Archive Wie effektiv sind Kindersicherungs-Apps?

Table of contents:

    Auch wenn Eltern in den letzten Jahren zunehmend Kindersicherungen eingesetzt haben, scheint die Zahl der Kinder, die durch die Nutzung digitaler Geräte geschädigt werden, nicht zu sinken. Statistiken aus einer Studie aus dem Jahr 2019 zeigen, dass mehr als 23 % der Kinder und Jugendlichen durch die Smartphone-Nutzung geschädigt werden. Und die Forscher scheinen sich nicht entscheiden zu können, ob die Kindersicherung in dieser Angelegenheit tatsächlich hilfreich sein kann oder nicht.  

    Eine weitere Umfrage der University of Central Florida zeigt eine höhere Anzahl von Kindern, deren Eltern Kindersicherungs-Apps auf ihren digitalen Geräten verwenden, und berichtet von Belästigung und unerwünschtem Kontakt mit explizitem Material im Internet. Dies hat einige zu der Annahme veranlasst, dass Apps, die speziell für die Sicherheit von Kindern auf ihren Geräten entwickelt wurden, möglicherweise nicht die versprochenen Ergebnisse liefern, was uns zu dieser Frage bringt: Wie effektiv sind Kindersicherungs-Apps wirklich? Und sind sie tatsächlich so kontraproduktiv, wie manche Studien sie darstellen? Oder nehmen sie den Rückgang für andere Faktoren in Kauf, die nicht berücksichtigt wurden?  

    In diesem Artikel werden wir versuchen, die Hauptfaktoren zu untersuchen, die zu den Schäden beitragen, die durch die zunehmende Abhängigkeit von Kindern von digitalen Geräten verursacht werden, und die Art und Weise, wie Kindersicherungs-Apps das Leben von Kindern und Eltern beeinflussen. Bleiben Sie also bei uns, um eine klarere Perspektive auf die Wirksamkeit von Kindersicherungs-Apps zu erhalten und zu erfahren, ob sie das Richtige für Ihre Familie sein können. 

     

    Digital Devices in the Hands of Kids

    A survey by the Gonski Institute for Education reveals that more than 90% of parents find digital devices highly distracting for themselves, and 83% believe that their children are also negatively affected by them. But in a world that grows more digital by the second, eliminating digital devices from our lives is proving to be almost impossible, not to mention extremely inefficient. However, this inevitability shouldn’t stop us from looking for practical ways to decrease the harm of digital devices. None of us adults should have to give in to being mentally and physically damaged by them, let alone surrender our children to suffer from them. 

    Nowadays, children as young as two years of age are being handed digital devices by parents or other people around them. Even if you’re careful about not handing your child a device, someone else might do it when you’re not around. As the kind of parent who doesn’t want their child exposed to digital devices, you need to make sure your babysitters, friends, and even family members (whether distant or immediate) are also in on your parenting style. 

    However, if you have decided it’s time for your child to receive their first digital gadget, you need to take certain precautions to make sure they stay as safe as possible. There are different ways you can protect your child against the underlying dangers of their digital device, but before you start to take action, you need to identify the potential problems. Each particular issue you may observe in your child’s health can be symptomatic of a different digital threat. In the paragraphs below, we will go into further depth about digital threats for you and your child, and how you can take proper action against them. 

      

      

    Digitale Geräte in den Händen von Kindern 

    Eine Umfrage des Gonski-Instituts für Pädagogik zeigt, dass mehr als 90 % der Eltern digitale Geräte als sehr störend empfinden und 83 % glauben, dass auch ihre Kinder davon negativ beeinflusst werden. Aber in einer Welt, die von Sekunde zu Sekunde digitaler wird, erweist es sich als fast unmöglich, digitale Geräte aus unserem Leben zu verbannen, ganz zu schweigen von extrem ineffizient. Diese Unvermeidlichkeit sollte uns jedoch nicht davon abhalten, nach praktischen Wegen zu suchen, um den Schaden digitaler Geräte zu verringern. Keiner von uns Erwachsenen sollte sich damit abfinden müssen, von ihnen geistig und körperlich geschädigt zu werden, geschweige denn, dass unsere Kinder unter ihnen leiden müssen.  

    Heutzutage bekommen Kinder im Alter von nur zwei Jahren digitale Geräte von ihren Eltern oder anderen Menschen in ihrem Umfeld in die Hand gedrückt. Selbst wenn Sie darauf achten, Ihrem Kind kein Gerät zu geben, könnte es jemand anderes tun, wenn Sie nicht in der Nähe sind. Als die Art von Eltern, die nicht möchten, dass ihr Kind digitalen Geräten ausgesetzt wird, müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Babysitter, Freunde und sogar Familienmitglieder (ob entfernt oder unmittelbar) ebenfalls in Ihren Erziehungsstil einbezogen werden. 

    Wenn Sie jedoch beschlossen haben, dass es an der Zeit ist, dass Ihr Kind sein erstes digitales Gerät erhält, müssen Sie bestimmte Vorsichtsmaßnahmen treffen, um sicherzustellen, dass es so sicher wie möglich bleibt. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie Ihr Kind vor den zugrunde liegenden Gefahren seines digitalen Geräts schützen können, aber bevor Sie Maßnahmen ergreifen, müssen Sie die potenziellen Probleme identifizieren. Jedes einzelne Problem, das Sie in der Gesundheit Ihres Kindes beobachten können, kann symptomatisch für eine andere digitale Bedrohung sein. In den folgenden Abschnitten gehen wir näher auf digitale Bedrohungen für Sie und Ihr Kind ein und wie Sie richtig dagegen vorgehen können.

     

    Digitale Gefahren 

    Die potenziellen Gefahren in Ihren digitalen Geräten können unterschiedlich sein, können aber im Allgemeinen in zwei Arten unterteilt werden: 

    Online-Bedrohungen: 

    1. Cyberaggression & Gewalt 
    2. Sextortion 
    3. Aussetzung gegenüber Pornografie 
    4. Cybermobbing 
    5. Bodyshaming (Körperbeschämung) 
    6. Grooming  
    1. Identitätsdiebstahl 
    2. Hacking  
    3. Phishing 
    4. In-App-Käufe 
    5. Sucht nach Online-Shopping 
    6. Cyber-Selbstmord 

     

    Offline-Bedrohungen 

    1. Bildschirm-Sucht 
    2. Exzessives Spielen 

       

    Es ist erwähnenswert, dass einige der Probleme, die sich bei Ihrem Kind entwickeln, das Ergebnis beider Arten sein können. Berücksichtigen Sie also, dass die Grenzen in dieser Angelegenheit nicht immer so klar sind und sich in den meisten Fällen überschneiden können. 

       

    Mögliche Probleme 

    Digitalen Gefahren ausgesetzt zu sein, kann für Sie und Ihr Kind zwei große Probleme verursachen: körperliche und psychische. Nachfolgend finden Sie eine Liste dieser Probleme. 

     

    Körperliche Probleme

    1. Reduzierte körperliche Aktivität 
    2. Fettsucht 
    3. Schlafentzug 
    4. Schlechte Schlafqualität 

       

    Psychische Probleme

    1. Verhaltensauffälligkeiten (z. B. Schimpfwörter) 
    2. Unterentwicklung sozialer Kompetenzen 
    3. Mangelnde Konzentration 
    4. Mangelndes Interesse 
    5. Kurze Aufmerksamkeitsspanne 
    6. Übermäßiges Verlangen nach Aufmerksamkeit 
    7. Extreme Aggression und Gewalt  
    8. Essstörungen 
    9. Depression 
    10. Selbstmord 
    11. Drogenmissbrauch 

     

    Eine Welt ohne Internet 

    Es mag zwei Jahre und eine globale Pandemie gedauert haben, bis wir endlich erkannt haben, dass sich die Welt von dem, was sie einmal war, völlig verändert hat, und ob es Ihnen gefällt oder nicht, es gibt keinen Weg zurück. Die herausragende Rolle des Internets während der Covid19-Pandemie kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Aus einem UN-Bericht geht hervor, dass seit Beginn der Pandemie im Jahr 2019 weitere 782 Millionen Menschen mit der Nutzung des Internets begonnen haben. Und ich denke, wir sind uns alle einig, dass die ohnehin schon schlimmen Auswirkungen der Pandemie noch viel katastrophaler gewesen wären, wenn es das Internet nicht gegeben hätte.  

    Es scheint, als seien vier Jahrhunderte vergangen, seit das Internet vor vier Jahrzehnten gerade seinen Weg aus seinem Geburtskanal gefunden hat. Es ist kein Geheimnis, dass das Internet die Art und Weise, wie die Welt in den letzten vierzig Jahren funktioniert hat, massiv verändert hat. Und es ist schwer zu begreifen, in welchem Ausmaß sich Individuen und damit auch Familien und Gesellschaften durch die Digitalisierung der Welt verändert haben.  

    Gleichzeitig können wir die negativen Auswirkungen des Internets auf uns und unsere Kinder nicht ausschließen. Während des Lockdowns der Covid19-Pandemie gab es  auf der ganzen Welt einen beispiellosen Anstieg der Bildschirmzeit von Kindern. Ja, das Internet war in dieser schwierigen Zeit eine große Hilfe, aber die Frage ist, wie weit wir bereit sind zu gehen, nur um an diesem Gefühl der Verbundenheit mit der Welt festzuhalten. Ich denke, man kann mit Fug und Recht sagen, dass die meisten Eltern, obwohl sie offen für die Idee sind, ihre Kinder das Internet nutzen zu lassen, es vorziehen würden, einige Einschränkungen festzulegen, um sicherzustellen, dass es ihre Kinder nicht vollständig verschlingt.  

       

    Digitale Technologie: Die gute Seite 

    Seien wir ehrlich, digitale Technologie ist nicht nur schlecht; Wenn es so wäre, hätten Sie diesen Artikel gar nicht erst gelesen. Digitale Geräte haben sowohl für Sie als auch für Ihr Kind viele Vorteile, und es wäre unfair, sie Ihrer Familie vorzuenthalten. Soziale Medien können Ihrem Kind helfen, Gleichgesinnte in seinem Alter zu finden, mit denen es in Kontakt treten kann, und positive Vorbilder, zu denen es aufschauen kann. Es kann Ihrem Kind ein Gemeinschaftsgefühl vermitteln, besonders wenn Ihr Kind in der Schule ein bisschen ausgestoßen ist. Das Internet kann die Sicht Ihres Kindes auf die Welt erweitern, ihm helfen, eine fundierte eigene Meinung zu entwickeln, in Bereichen seines Interesses unabhängig zu lernen und mit Menschen in Kontakt zu treten, zu denen es sonst nicht in der Lage gewesen wäre. 

    Es wäre eine Schande, bei all diesen positiven Eigenschaften die Augen zu verschließen und Ihr Kind aus der digitalen Welt auszuschließen, nur weil Sie befürchten, dass es verletzt werden könnte. Die hässliche Wahrheit, mit der Sie sich als Eltern abfinden müssen, ist, dass wir alle im Prozess der Reifung verletzt werden, und so sehr Sie auch nicht wollen, dass Ihr Kind überhaupt Schaden erleidet, müssen Sie akzeptieren, dass es unvermeidlich ist. Sie können – und sollten – Ihr Kind nicht ewig in Ihrem Schutzschild halten. 

    Obwohl es also nur logisch und vollkommen verständlich ist, dass Sie die Gefahr für Ihr Kind minimieren möchten, können Sie es nicht einfach vom Internet und digitalen Geräten abschneiden. Es ist nur fair, dass sie die Möglichkeit erhalten, die digitale Welt selbst zu erleben, da sie von Geburt an rechtmäßige Bürger dieser Welt sind. Sie sollten in der Lage sein, sich selbst ein Bild von den Vor- und Nachteilen der digitalen Welt zu machen, insbesondere wenn sie an der Schwelle zum jungen Erwachsenenalter stehen und versuchen, unabhängiger zu werden. 

     

     

    Methoden der elterlichen Kontrolle 

    Es gibt im Allgemeinen zwei Möglichkeiten, wie Eltern eine Kindersicherung für den Fall der digitalen Abhängigkeit ihrer Kinder implementieren können. Die Methoden zur elterlichen Kontrolle sind entweder: 

    • Digital: Über Kindersicherungs-Apps von Drittanbietern oder über die integrierten Kindersicherungsfunktionen auf dem Gerät Ihres Kindes  

    Oder: 

    • Low-Tech/Physisch: Durch das Ausschalten Ihres Routers oder das Wegnehmen des Telefons Ihres Kindes usw. 

     

    Digitale Kindersicherung 

    Viele Eltern finden eine physische Kindersicherung nicht ausreichend und wenden sich daher der digitalen Methode zu. Der Grund dafür ist, dass Sie nicht immer physischen Zugriff auf Ihr Kind oder sein Smartphone haben (das in den meisten Fällen an ihm klebt). Wenn sie in der Schule sind oder eine Pyjamaparty bei einem Freund feiern, können Sie nur sicherstellen, dass sie ihr Telefon nicht überstrapazieren, indem Sie es aus der Ferne sperren oder den Zugriff auf unnötige Apps blockieren. Und das kann nur durch den Einsatz von Kindersicherungs-Apps erreicht werden. 

    Bei der Implementierung einer digitalen Kindersicherung auf den Geräten Ihres Kindes sollten Sie bestimmte Faktoren berücksichtigen. Zum Beispiel: 

    • Das Alter Ihres Kindes 
    • Ihr Verantwortungsniveau 
    • Ihr Grad der digitalen Abhängigkeit 
    • Ihr Vertrauen 

       

    Kindersicherungs-Apps: Retter oder falscher Messias? 

    Eine in den Vereinigten Staaten durchgeführte Umfrage deutet darauf hin, dass rund 80 % der Eltern die Nutzung digitaler Geräte durch ihr Kind auf die eine oder andere Weise überwachen. Eine andere Studie zeigt, dass mehr als 90 % der Eltern, die Kindersicherungs-Apps verwenden, diese für nützlich halten. Aber lassen Sie mich Ihnen etwas sagen: Kindersicherungs-Apps sind nur so nützlich, wie Sie sie machen. Wenn Sie sie für einen Zauberspruch halten, der das Gerät Ihres Kindes plötzlich in etwas nicht Bedrohliches verwandelt, dann werden Sie wahrscheinlich enttäuscht sein. Diese Statistiken bedeuten nichts, wenn Sie nicht eine aktive Elternschaft von Ihrer Seite haben. Aber das bedeutet nicht, dass Kindersicherungs-Apps Ihnen nicht die guten Ergebnisse bringen können, nach denen Sie suchen. Um dieses Ziel zu erreichen, bedarf es jedoch einer großen Anstrengung Ihrerseits und der Mitarbeit Ihres Kindes.  

    Wenn Ihr Kind mit diesem Plan nicht einverstanden ist, wird keine noch so große elterliche Einschränkung es davon abhalten, auf seinen digitalen Geräten zu tun, was es möchte. Wenn Sie zu sehr darauf bestehen, die Kindersicherung auf ihrem Smartphone einzustellen, erhalten sie möglicherweise sogar heimlich eine zweite, nur um Ihre Einschränkungen zu umgehen. Es ist Ihre Aufgabe als Elternteil, sie mit ins Boot zu holen. Ich weiß, es ist leichter gesagt als getan, aber als man in die Elternschaft einstieg, wusste man, dass es nicht einfach werden würde. 

     

    A little girl in the dark, staying up late using her computer

      

    Missbrauch von Kindersicherungs-Apps 

    Der Missbrauch von Kindersicherungs-Apps kann Ihrem Kind das Gefühl geben, unter Überwachung zu leben. Es kann sogar dazu führen, dass Ihr Kind nicht in der Lage ist, Selbstkontrolle zu entwickeln, wenn es ein digitales Gerät in die Hand gedrückt bekommt. Wenn Sie ständig alles einschränken und einschränken, was sie auf ihrem Smartphone tun, können sie Schwierigkeiten haben, sich in autonome junge Erwachsene zu verwandeln, wenn Sie endlich bereit sind, die Kindersicherung aufzugeben. Es kann sie auch dazu bringen, von der Verwendung digitaler Geräte besessen zu sein, da das Ziel extremer Verbote dazu neigt, diese Wirkung auf den Menschen zu haben. Sie müssen diese Apps so verwenden, dass Ihr Kind darauf vorbereitet ist, die Kontrolle über die Nutzung digitaler Geräte selbst zu übernehmen, und es nicht davon abkoppeln. 

    Sie müssen sich darüber im Klaren sein, dass einige Kindersicherungs-Apps nicht flexibel genug sind, um den Schweregrad Ihres Kindes ändern zu können, wenn er älter wird. Tweens und jüngere Kinder brauchen mehr Überwachung und Einschränkungen, während Teenager mehr Privatsphäre und Freiheit auf ihren Geräten brauchen. Achten Sie bei der Auswahl einer Kindersicherungs-App darauf, diesen Punkt zu berücksichtigen. 

     

    Die Vorteile von Kindersicherungs-Apps 

    Es gibt viele positive Eigenschaften von Kindersicherungs-Apps, Sie müssen sie nur richtig verwenden, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Eine gute Kindersicherungs-App ermöglicht Ihnen unter anderem: 

    • Begrenzen Sie die Bildschirmzeit Ihres Kindes, indem Sie auf seinem Gerät einen Zeitplan für die Bildschirmzeit festlegen 
    • Bestimmte Apps und nicht altersgerechte Inhalte für Ihr Kind einschränken 
    • Filtern Sie explizite oder gewalttätige Websites und Schlüsselwörter in den Suchergebnissen 
    • Lassen Sie sich benachrichtigen, wenn jemand Kommentare abgibt oder Texte sendet, die explizite oder unangemessene Sprache enthalten 
    • Achten Sie jederzeit auf den Standort Ihres Kindes 

     

    Mit einer Kindersicherungs-App können Sie Ihr Kind vor Cybermobbing, Groomern, Phishern und Hackern schützen. Sie können Ihr Kind auch gegen falsche Anschuldigungen verteidigen. Ein Elternteil sagt beispielsweise, dass die Ex-Freundin ihres Sohnes im Teenageralter den Jungen auf einer Social-Media-Plattform unerwünschter sexueller Avancen beschuldigt habe. Die Eltern, die eine Kindersicherungs-App auf dem Handy ihres Sohnes installiert hatten, konnten dann beweisen, dass diese Anschuldigungen falsch waren und einfach eine rachsüchtige Art und Weise für das Teenager-Mädchen, mit der Trennung umzugehen. 

     

    A father, mother, and daughter sitting on a couch, consumed by their digital devices

      

    Wie denken Kinder über die Kindersicherung? 

    Es ist nicht verwunderlich, dass Kindersicherungs-Apps, obwohl sie bei Eltern sehr beliebt sind, bei Kindern nicht die gleiche Beliebtheit haben. Kinder haben Bewertungen zu den Kindersicherungs-Apps hinterlassen, die ihre Eltern im Play Store, App Store und sogar in Foren zu Erziehungstechniken verwenden. Und die Bilanz zeigt, dass sie nicht allzu glücklich darüber sind. Und fürsorgliche, aufmerksame Eltern wären klug genug, ihnen zuzuhören und nach einem Weg zu suchen, ihnen auf halbem Weg entgegenzukommen. 

    In vielen dieser Bewertungen sagen Kinder, dass Kindersicherungs-Apps ihre Privatsphäre missachten und auch faule Eltern fördern. Aber was genau meinen sie damit? Viele Kinder denken, dass ihre Eltern die Kindersicherung als einziges Mittel verwenden,  um sie auf ihren Geräten zu schützen, und das macht sie fertig. Einige Kinder gehen sogar so weit zu sagen, dass ihre Eltern Kindersicherungs-Apps nur verwenden, um ihre Dominanz über sie zu behaupten. Wenn das wie ein Hilferuf klingt, dann liegt das genau daran, dass es das auch ist.  

    Eltern sollten nicht ihre gesamte digitale Erziehungstechnik darauf aufbauen, den Zugang ihres Kindes zu bestimmten Dingen einfach einzuschränken. Dein Kind möchte, dass du zuerst mit ihm kommunizierst, bevor du drastische Maßnahmen ergreifest, vor allem, wenn es bereits ein Teenager ist. Wenn sie zu jung sind, um ernsthaft über digitale Sicherheit zu sprechen, können Sie andere Methoden anwenden – wie z. B. ihnen ein Märchenbuch vorzulesen –, um sie über dieses Thema aufzuklären, obwohl die Verwendung von Kindersicherungen für unsere Jüngeren sicherlich ein Muss ist.  

    Einige Teenager sind der Meinung, dass sie die Möglichkeit haben sollten, ihre eigene Bildschirmzeit zu verwalten, bevor ihre Eltern anfangen, in die Kindersicherung einzugreifen.  Sie sind der Meinung, dass eine Kindersicherung nur dann notwendig ist, wenn ein Kind es mit seiner Bildschirmzeit übertreibt oder die Regeln seiner Eltern für die Nutzung digitaler Geräte missachtet. Diese Teenager argumentieren, dass sie, wenn sie keinen Ärger machen und sich von ihrer besten Seite zeigen, nicht durch Kindersicherung überwacht werden müssen. Und manche Kinder können tatsächlich so brav sein, dass es irrelevant erscheint, eine Kindersicherung auf ihren Geräten einzurichten. 

    Der Punkt, den diese Kinder übersehen, ist, dass es bei der Verwendung der Kindersicherung nicht nur darum geht, das Verhalten Ihres Kindes zu kontrollieren. Zum Beispiel suchen viele Kinder nicht einmal nach expliziten Inhalten im Internet und werden dennoch versehentlich damit konfrontiert. Das Problem ist, dass diese Teenager nicht alle Faktoren berücksichtigen, wenn sie verlangen, dass die Kindersicherung von ihren Geräten aufgehoben wird. 

    Teenager glauben auch, dass ihre Eltern Heuchler sind, wenn sie übermäßig darauf bestehen, eine sehr strenge Kindersicherung auf ihren Telefonen zu verwenden. Um ehrlich zu sein, ist das gar nicht so weit von der Wahrheit entfernt. Du selbst warst irgendwann in deinem Leben ein Teenager und weißt, wie es ist, sich in diesem Alter nach Freiheit und Unabhängigkeit zu sehnen. Und glaub mir, wenn ich dir sage, dass überfürsorgliche Eltern mehr schaden als nützen können. Sie mögen bestimmte Gefahren aus dem Leben ihres Kindes eliminieren, aber sie fügen ihrem Kind schwere psychische Schäden zu, wenn auch nicht absichtlich. 

    Als Erwachsener in der Beziehung musst du sicherstellen, dass du nicht in die gleiche Falle tappst, vor der du dein Kind schützen möchtest. Wenn Sie sich ausschließlich auf Kindersicherungs-Apps verlassen, um Ihr Kind davon abzuhalten, 24/7 auf seinem Smartphone zu sein, lassen Sie im Wesentlichen den wichtigsten Teil der Elternschaft aus der Gleichung aus und lassen nur den digitalen Teil davon übrig und erwarten ein effektives Ergebnis. Wenn dies der Fall ist, dann lassen Sie mich Ihnen laut und deutlich sagen, dass es NICHT funktionieren wird. Ihr Kind braucht einen intimeren persönlichen Zugang als nur Ihre digitale Überwachung, und es verdient einen. 

      A depressed little boy looking at his smartphone screen sitting at his school staircase

      

    Versuchen Sie, einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen! 

    Unterschätzen Sie niemals die Macht eines guten ersten Eindrucks, denn er kann viel bewirken. Diese Regel gilt auch für die Kindersicherungs-App, die Sie auf dem Gerät Ihres Kindes installieren möchten. Es ist wichtig, wie Sie es ihnen zuerst vorstellen, damit sie nicht überrascht werden. Stellen Sie sicher, dass Sie sich mit ihnen zusammensetzen und ein gutes Gespräch darüber führen, warum Sie sich für diesen Ansatz entschieden haben und wie sich eine Kindersicherungs-App auf Sie beide auswirken kann. 

    Ihr Kind könnte Einspruch erheben, sogar wütend werden und sich in seiner Privatsphäre verletzt fühlen, aber das ist zu erwarten. Sie können sich die verschiedenen Reaktionen vorstellen und bereit sein, ruhig und angemessen zu reagieren. Hören Sie ihnen zu, und wenn Sie ihre Argumente für stichhaltig halten, können Sie entscheiden, welchen Ansatz Sie gemeinsam verfolgen wollen. 

    Wenn Eltern etwas aus jahrelanger Erziehung gelernt haben, dann ist es, dass der Ausschluss ihres Teenagers aus der Diskussion eine schlechte Situation nur noch schlimmer machen kann. Teenager neigen dazu, sehr sensibel, launisch, selbstgerecht und manchmal sogar geradezu aggressiv zu sein. Wenn Sie nicht auf ihre Seite des Streits hören, können die Dinge schnell eskalieren und einen schrecklichen Keil zwischen Sie und Ihr Kind treiben.

     

    Auf die Plätze, fertig, installieren! (oder auch nicht) 

    Letztendlich ist jedes Kind anders, ebenso wie jedes Elternteil. Etwas, das für Sie und Ihr Kind funktioniert, hat möglicherweise nicht die gleiche Wirkung für andere Eltern und Kinder. Es hängt alles sehr stark von der interaktiven Beziehung zwischen Ihnen und Ihrem Kind und den Umständen in Ihrem Haushalt ab. Es gibt nicht die eine Methode, die für alle funktionieren kann. Wenn Sie gut informiert, ehrlich und flexibel mit Ihrem Kind umgehen und gleichzeitig ein gewisses Maß an Durchsetzungsvermögen bewahren, kann dies den Unterschied ausmachen. Es ist ein schmaler Grat, und du fühlst dich vielleicht manchmal schwindelig, aber du wirst in der Lage sein, dein Gleichgewicht zu halten, wenn du es versuchst. 

    Alles in allem; Kindersicherungs-Apps können sehr nützlich sein. Sie müssen nur das richtige auswählen und richtig verwenden. Eine gute Kindersicherungs-App kann ein sehr effektives und nützliches Werkzeug sein, wenn sie richtig eingesetzt wird, da sie Ihr Kind langsam auf den Selbstschutz vor digitalen Gefahren auf dem Weg zum Erwachsensein vorbereiten kann. 

    Eine der besten und flexibelsten Kindersicherungs-Apps auf dem Markt, Safes, kann Ihnen helfen, Ihr Kind vor Schäden auf seinen digitalen Geräten zu schützen und gleichzeitig das Eindringen in seine Privatsphäre zu vermeiden. Wenn Sie es mit Bedacht einsetzen, kann Ihr Kind auch innerhalb der Grenzen der digitalen Welt sicher und gesund bleiben. 

    Safes Content Team

    Safes Content Team

    At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

    Stay Informed with Parental Control Updates

    Our newsletter is your go-to source for staying updated with the latest information on parenting and online child safety. Subscribe to our once a week must have tips, to simplify parenting in the digital age. Read the editor’s top pick of the week to ensure a safe online experience for your child.

    More from Our Blog

    How Old You Have to Be to Get a Tattoo: A Comprehensive Guide for Parents
    Dies ist ein Leitfaden zum Verständnis, wie alt man sein muss, um sich tätowieren zu lassen, und bietet Ratschläge zum Umgang mit diesem Thema.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Rückenschmerzen bei Teenagern: Erkundung der Verbindung zur Bildschirmzeit
    Rückenschmerzen bei Teenagern sind ein Problem. Was eher unbemerkt bleibt, ist der Zusammenhang zwischen Rückenschmerzen und übermäßiger Bildschirmzeit.
    Reza Ardani

    Reza Ardani

    Ein Leitfaden für Eltern zu Gefahren von Social Media für Kinder
    Lesen Sie unseren Leitfaden zu den Gefahren von Social Media für Kinder, um sich darauf vorzubereiten, Ihr Kind in sozialen Medien zu schützen, und erfahren Sie, wie Sie Ihrem Kind helfen können, von derM zu profitieren
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    How to Explain Copyright to Students with Examples
    Wir werden Beispiele für Urheberrechtsverletzungen untersuchen und besprechen, wie man Schülern faire Nutzung beibringen kann.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Get Weekly Parenting Must-Knows in Your Inbox

    Deepen your parenting knowledge with our tips and tricks. Receive our editor’s top picks in your inbox once a week—no spam guaranteed.

    Subscription Form

    Download Safes Kids for Chrombook

    1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
    2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
    3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
    4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
    5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
    6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

    Download Safes Kids for Android

    Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

    Download Safes Kids App on Play Store

    Download Safes Kids App on Play Store

    Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.