Archive Ein Leitfaden für Eltern zu den Gefahren von Social Media für Kinder
Ein Leitfaden für Eltern zu Gefahren von Social Media für Kinder

Ein Leitfaden für Eltern zu den Gefahren sozialer Medien für Kinder

Safes Content Team

Safes Content Team

Table of contents:

    Die meisten sozialen Medien wie Instagram, Facebook und Snapchat hindern Kinder unter 13 Jahren  daran, ihren Plattformen beizutreten und sie zu nutzen.  Der Grund, warum soziale Medien für unter 13-Jährige verboten werden sollten, ist, dass sie Sicherheits- und Gesundheitsrisiken für Kinder verursachen können.  Die meisten sozialen Medien haben jedoch keinen Altersüberprüfungsprozess.  Das bedeutet, dass auch jüngere Kinder sich ihnen anschließen können. Um die Gefahren von Social Media für Kinder zu vermeiden,  verbieten einige Eltern ihren Kindern, sie zu benutzen. Wir glauben jedoch, dass die Gefahren von Social Media für Kinder bewältigt werden können.  Dieser Artikel zielt darauf ab, die Probleme zu diskutieren, die Kinder in sozialen Medien gefährden, und eine Strategie für Eltern vorzustellen, um ihren Kindern zu helfen, sie zu verwalten. 

     

    Gefahren von Social Media für Kinder 

    Die Gefahren von Social Media für Kinder können in sechs Kategorien eingeteilt werden: 

    • Unangemessene Inhalte 
    • Sex 
    • Gewalt 
    • Propaganda 
    • Drogenmissbrauch 
    • Beunruhigende Nachrichten 
    • Datenschutzrisiken 
    • Sicherheitsrisiken 
    • Phishing 
    • Hacking 
    • Sicherheitsrisiken 
    • Sexuelle Belästigung 
    • Pädophilie  
    • Cybermobbing 
    • Stalking 
    • Psychische Gesundheitsrisiken 
    • Beurteilung von anderen 
    • Falsches Körperbild 
    • Falsches Lebenskonzept 
    • Konsumerismus 
    • Stress & Angst 
    • Probleme mit der Bildschirmzeit 

     

    In den folgenden Abschnitten werden wir jede Kategorie im Detail angehen, um zu beantworten, warum einige glauben, dass soziale Medien im Wesentlichen schlecht für Kinder sind. 

    Warum ist Social Media schlecht für Kinder

    Unangemessene Inhalte in sozialen Medien 

    Da die meisten Nutzer in sozialen Medien Erwachsene sind; Infolgedessen sind die meisten Inhalte auf diesen Plattformen dazu bestimmt, von Erwachsenen genutzt zu werden. Vielen Dank, Social Media zeigen Beiträge basierend auf den vorherigen Beiträgen, die Sie angesehen haben. Kinder können jedoch auf alle Inhalte zugreifen, die in sozialen Medien veröffentlicht werden, wenn sie danach suchen oder Konten folgen, die solche Beiträge teilen. 

    Die meisten sozialen Medien moderieren öffentliche Inhalte basierend auf ihren Richtlinien. Sie filtern normalerweise sexuell explizite oder gewalttätige Inhalte oder Videos, die Drogenmissbrauch zeigen. Es ist jedoch immer noch möglich, dass Ihr Kind Beiträge oder Geschichten sieht, die für sein Alter ungeeignet sind. 

    Einige Posts, die in den sozialen Medien viral werden, basieren nicht auf der Realität. Manchmal werden sie Gedanken oder Emotionen anregen, die für Kinder möglicherweise nicht geeignet sind. 

     

    Datenschutzrisiken in sozialen Medien 

    Kinder in sozialen Medien laufen Gefahr, private Informationen an Personen weiterzugeben, die sie nicht weitergeben sollten. Kinder neigen dazu, Menschen in sozialen Medien zu folgen, die sie vielleicht nicht sehr gut kennen. Daher kann das Teilen privater Fotos, Videos oder Informationen wie Fotos, Telefonnummern und Standorte Kinder gefährden.  Darüber hinaus können Kinder manchmal Bilder oder Videos von sich selbst in unangemessener Kleidung oder Situationen posten, die ihren Wohl und den anderer gefährden können. 

     

    Sicherheitsrisiken in sozialen Medien 

    Es ist normal, private Nachrichten in sozialen Medien von Fremden zu erhalten, die Informationen stehlen wollen. Phisher erfinden unendliche Tricks, um Kinder dazu zu verleiten, persönliche Informationen preiszugeben  oder auf Links zu klicken, die zu Seiten führen, die die Eingabe von Informationen erfordern. Darüber hinaus können Hacker Kinder ins Visier nehmen, um ihre Daten zu stehlen oder ihre Konten oder Geräte zu beschädigen. 

     

    Sicherheitsrisiken in sozialen Medien 

    Kinder in sozialen Medien laufen Gefahr, von Fremden kontaktiert zu werden, die sich als Cyberkriminelle herausstellen.  Sie können Kinder kontaktieren, die beabsichtigen, sie sexuell zu missbrauchen. Manchmal belästigen sie Kinder, indem sie ihnen pornografische Inhalte schicken oder Kinder bitten, Nacktbilder zu schicken. Sie können Kinder sexverfremden, sie zwingen, Nacktbilder zu schicken oder Sex mit ihnen zu haben, sonst werden sie etwas Privates oder Peinliches über sie preisgeben. 

    Manchmal werden Kinder von Gleichaltrigen gemobbt. Sie können bedrohliche Nachrichten senden oder gefälschte Konten erstellen, die Inhalte veröffentlichen, und ihre gleichaltrigen in Verlegenheit bringen. 

     

    Psychische Gesundheitsrisiken von Social Media 

    Soziale Medien können auch negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit von Kindern haben. Kinder erhalten Urteile in vielen Formen von Nutzern in sozialen Medien. Menschen können kritisierende Kommentare unter den Beiträgen von Kindern posten oder ihnen kritische Nachrichten überihre Bilder und Videos oder einfach ihren Geschmack und ihre Ideen senden. Auch die Anzahl der Likes und Kommentare für jeden Beitrag oder jede Geschichte beeinflusst, wie sich Kinder fühlen. Sie könnten sich vernachlässigt fühlen, wenn sie nicht „genug“ Likes und Kommentare erhalten.  Obwohl es trivial klingen mag, neigen Kinder dazu, viel Stress und Angst zu erleiden, um ein starkes Profil in den sozialen Medien aufrechtzuerhalten. 

    Soziale Medien zeigen lausige Vorbilder für Kinder.  Prominente in sozialen Medien neigen dazu, ein überflüssiges Leben im Luxus für alle zu fördern.  Mit massiven plastischen Operationen und  Make-up fördern  einige von ihnen einunnatürliches Konzept des menschlichen Körpers und der Schönheit.  

    Darüber hinaus neigt jeder in den sozialen Medien dazu, eine ansprechende Facette seines Lebens zu zeigen. Das heißt, sie posten Bilder und Videos von sich selbst in glücklichen Momenten zusammen mit Familie und Freunden, oft an einzigartigen Orten mitattraktiver Kleidung und Make-up. Dieses unrealistischeBild des Lebens kann Kinder dazu verleiten, zu glauben, dass alle anderen glücklich und beliebt sind, während sie es selbst nicht sind. 

     

    Bildschirmzeitprobleme von Social Media 

    Die Zeit, die Kinder in sozialen Medien verbringen, ist ein weiteres kritisches Thema. Während laut OSF Healthcare die empfohlene maximale Bildschirmzeit für Teenager 2 Stunden täglich beträgt, behauptet das Zentrum für Krankheitskontrolle und Prävention, dass Kinder täglich 6 bis 7,5 Stunden  auf Bildschirmen verbringen. Soziale Medien sind so aufregend und unterhaltsam, dass sie  Kinder dazu verleiten,  stundenlang zu posten, zu liken, zu teilen und zu kommentieren. Wenn es unüberwacht bleibt, kann übermäßige Bildschirmzeit zu Bildschirmsucht https://www.safes.so/blogs/protect-child-from-screen-addiction führen  und zu Leistungsschwäche im Leben führen. Darüber hinaus kann die Bildschirmzeit in der Nacht verhindern, dass Kinder pünktlich einschlafen und sie entweder verschlafen oder am nächsten Tag müde aufwachen.

     

    Wie man die negativen Aspekte von Social Media kontrolliert 

    Die überfüllte Liste der Nachteile von Social Media  könnte Sie denken lassen, dass Kinder Social Media überhaupt nicht nutzen sollten.  Social Media ist jedoch bei Kindern so verbreitet, dass Sie dem m nicht verbieten können, sie zu benutzen. Stattdessen können Sie Social Media für Ihr Kind sicherer und nutzbarer  machen.  Wenn Sie ein Kind unter 13 Jahren haben, können Sie außerdem soziale Medien vorstellen, die speziell für Kinder entwickelt wurden. 

    In den folgenden Abschnitten besprechen wir die sieben Schritte, die Sie ergreifen können, um Ihrem Kind zu helfen, soziale Medien sicher und vorteilhaft zu nutzen. 

    Gründe, warum Social Media für unter 13 Jahre verboten werden sollte

    Erfahre mehr über Social Media 

    In erster Linie müssen Sie sich über die Sicherheitsrisiken von Social Media für Kinder informieren und wie Sie sie für Ihr Kind sicherer machen können. Ohne zu wissen, welche Gefahren Kindern online bevorstehen, könnten Sie sie nicht schützen. Wenn Sie mit der Welt der sozialen Medien nicht vertraut sind,  empfehlen wir Ihnen, ein paar Artikel darüber zu lesen. Im Blog-Bereich auf unserer Website finden Sie zahlreiche Artikel zum Thema Sicherheit in sozialen Medien und der digitalen Welt. 

    Sie müssen auch die sozialen Medien installieren und verwenden, die Ihr Kind verwendet, und lernen, wie sie funktionieren. Es ist ein Muss, sich über die Optionen zu informieren, die den Benutzern in den Datenschutzeinstellungen von Social Media zur Verfügung stehen. 

     

    Erklären Sie dem Kind die Risiken von Sozial Media 

    Jetzt, da Sie die Gefahren von Social Media für Kinder kennen und wissen, wie Sie sie vermeiden können, müssen Sie eine Diskussion mit Ihrem Kind führen. Sprechen Sie mit ihnen über die Sicherheits-, Datenschutz- und Sicherheitsrisiken von Social Media. Sagen Sie ihnen, dass sie  keine Freundschafts-  und Nachrichtenanfragen von Personen annehmen sollen, die sie nicht kennen.  Erklären Sie ihnen, dass gefährliche Personen sich ihnen nähern könnten, um sie zu missbrauchen oder ihre Daten zu stehlen.  Bitten Sie sie,  bei den Inhalten, die sie mit ihren Kontakten teilen, vorsichtig zu sein. Warnen Sie sie davor, Inhalte oder Daten zu teilen, die von Cybermobbern gegen sie verwendet werden könnten. Fordern Sie außerdem auf, dass sie ihre Bildschirmzeit in sozialen Medien moderieren. 

     

    Schlagen Sie Ihrem Kind Social Media für Kinder vor 

    Da Kinder unter 13 Jahren nicht in herkömmlichen sozialen Medien erlaubt sein sollten, haben Entwickler spezielle soziale Medien für jüngere Kinder geschaffen.  Diese Plattformen wenden bestimmte Einschränkungen an und haben strengere Richtlinien für das Teilen von Inhalten. Auf einigen dieser Plattformen überprüfen Moderatoren jeden Beitrag vor der Veröffentlichung. Obwohl die meisten von ihnen Kindern jeden Alters die Teilnahme erlauben, sind einige nur auf Kinder unter 13 Jahren beschränkt. Nichtsdestotrotz sind Erwachsene, die für parents_ _except, auf diesen Plattformen nicht erlaubt (sie überprüfen das Alter der Benutzer). 

    In ‚ Gibt es sichere soziale Medien für Kinder? Wir haben fünf sichere soziale Medien für Kinder eingeführt. 

     

    Bringen Sie Ihrem Kind bei, wie man Social Media positiv nutzt 

    Social Media ist nicht nur schlecht für Kinder. Tatsächlich können sie zahlreiche positive Auswirkungen haben.  In erster Linie sind sie ein Mittel für Kinder, um mit Freunden und Familie zu kommunizieren. Nichts kann die persönliche Interaktion zwischen Menschen ersetzen,  aber soziale Medien erweisen sich als besonders hilfreich, um Menschen zu verbinden, die in verschiedenen Städten und Ländern leben. 

    Social Media könnte genutzt werden, um sich und seine Talente auszudrücken. Kinder können ihre Ideen und Kommentare teilen und ihre Meinung zu verschiedenen Themen äußern.  Darüber hinaus posten viele Jugendliche oder sogar jüngere Kinder ihre kreativen Bilder und Videos in sozialen Medien. Einige posten Bilder von ihrem Kunsthandwerk, während andere Tutorials oder Rezensionen machen. 

    Indem Sie Ihrem Kind beibringen, soziale Medien positiv zu nutzen, können Sie es nicht nur vor den schädlichen Auswirkungen von Social Media schützen, sondern ihm auch neue Fähigkeiten beibringen. Lesen Sie „Wie wirkt sich das soziale Mittelmeerauf Kinder aus? ‚ um herauszufinden, wie Sie Ihrem Kind helfen können, von Social Media zu profitieren. 

     

    Überwachen Sie die Aktivität Ihres Kindes 

    Jetzt, da Ihr Kind soziale Medien nutzt, müssen Sie seine Aktivitäten überwachen, um sicherzustellen, dass es sicher ist. Das Beste, was Sie tun können,ist, den sozialen Medien  beizutreten, die Ihr Kind  nutzt, und Ihr Kind   zu Ihren Kontakten hinzuzufügen. Wir empfehlen auch, einige Freunde Ihres Kindes hinzuzufügen, die Sie persönlich kennen. Es ist nichts falsch daran, das zu tun, denn natürlich kennen Eltern einige der Freunde ihrer Kinder  in der realen Welt, also warum nicht eine Verbindung in der digitalen Welt aufrechterhalten?  Auf diese Weise  erhalten Sie eine genauere Vorstellung von den Aktivitäten Ihres Kindes und davon, ob es gesunde Freundschaften mit seinen Freunden hat. 

     

    Datenschutzeinstellungen für das Social-Media-Konto Ihres Kindes einrichten 

    Alle sozialen Medien verfügen über Abschnitte mit Datenschutzeinstellungen, die sie für Kinder sicherer, einfacher und gesünder machen können.  In diesen Abschnitten können Sie einschränken, wer Ihr Kind kontaktieren oder ihm eine Freundschaftsanfrage senden kann. Sie können den Standort Ihres Kindes ausblenden und seinen Aktivitätsstatus ausblenden. Darüber hinaus können Sie einschränken, wer die Bilder, Videos oder Geschichten Ihres Kindes sehen kann.  Sie sollten diese Einstellungen jedoch nicht mit der Kindersicherung verwechseln. Da sie nicht mit einem Password geschützt sind, kann Ihr Kind sie jederzeit ändern. 

    Jedes soziale Medium hat bestimmte Datenschutzeinstellungen. Um mehr über das Anpassen der Datenschutzeinstellungen für verschiedene Apps zu erfahren, lesen Sie App-Bewertungen in unserem Blog. 

     

    Kontrollieren Sie die Sozial-Media-Nutzung Ihres Kindes 

    Die meisten sozialen Medien verbieten Kindern unter 13 Jahren, sich anzuschließen und ihre Dienste zu nutzen. Sie wenden jedoch keine Altersüberprüfung an, was bedeutet, dass Kinder ihr Alter vortäuschen und den Plattformen beitreten können.  Darüber hinaus neigen Kinder dazu, Probleme  mit der Verwaltung ihrer Bildschirmzeit zu haben. Da soziale Medien den Nutzern unendlich viele Beiträge anzeigen, ist es nur natürlich, dass Kinder Stunden damit verbringen, Beiträge zu scrollen, zu liken, zu kommentieren und zu teilen.  Daher ist es wichtig, dass Eltern den Zugang ihrer Kinder zu sozialen Medien kontrollieren. 

    Sie können Safes Kindersicherungssuite verwenden, um den Zugriff Ihres Kindes auf soziale Medien einzuschränken. Mit der App-Blocker-Funktion können Sie altersunangemessene Apps auf den Geräten, Tablets und Computern  Ihres Kindes bloggen. Viele soziale Medien sind auch über das Internet zugänglich. Daher können Sie die Webfilterfunktion verwenden, um die Webportale von Social Media zu blockieren. Darüber hinaus bietet Safes Ihnen eine Vielzahl von Tools zur Überwachung der Bildschirmzeit, um die Dauer zu begrenzen, die Ihr Kind soziale Medien nutzen kann. Durch die Aktivierung des Schlafenszeitmodus können Sie sicher sein, dass Ihr Kind nach dem Schlafengehen nicht über soziale Medien aufbleibt. 

    Wenn Sie die Kindersicherungsfunktionen von Safes für praktisch halten, können Sie auf den Seiten Funktionen und Preispläne auf unserer Website mehr darüber erfahren. Wenn Sie Fragen zu Safes haben, können Sie sich gerne an uns wenden. 

    Safes Content Team

    Safes Content Team

    At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

    Want to know more about digital parenting?

    Our newsletter is your go-to source for staying updated with the latest information on parenting and online child safety. Subscribe to our once a week must have tips, to simplify parenting in the digital age. Read the editor’s top pick of the week to ensure a safe online experience for your child.

    More from Our Blog

    Child oversharing on social media
    In diesem Blogbeitrag Lernen Sie die Risiken und Konsequenzen des übermäßigen Teilens in sozialen Medien für Kinder kennen.
    Tannaz

    Tannaz

    Managing Teen Stress: Tips to Help Your Teen Relax
    We must understand our teens and help them manage their stress. In this blog, we’ll discuss how to deal with a stressed-out teenager.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    A collage depicting the theme of digital generation, featuring a variety of images such as children using different technology.
    Ihre Kinder gehören zur digitalen Generation. Warum also nicht praktische Strategien lernen, um mit ihnen in Kontakt zu treten und ihre Welt zu verstehen?
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Eltern fragen oft: „Ist Minecraft sicher für Kinder?“ Lassen Sie uns die Sicherheit dieses Sandbox-Spiels für Kinder ab zehn Jahren diskutieren und Möglichkeiten, es kinderfreundlicher zu machen.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Get Weekly Parenting Must-Knows in Your Inbox

    Deepen your parenting knowledge with our tips and tricks. Receive our editor’s top picks in your inbox once a week—no spam guaranteed.

    Download Safes Kids for Chrombook

    1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
    2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
    3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
    4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
    5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
    6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

    Download Safes Kids for Android

    Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

    Download Safes Kids App on Play Store

    Download Safes Kids App on Safes.so

    Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.