Home » Archive » Warum die Facebook-Nutzung von Kindern überwachen? 

Table of contents:

Facebook ist mit fast 3 Milliarden Nutzern die beliebteste Plattform für soziale Netzwerke. Sie ist jedoch nicht für jedermann gedacht. Facebook ist auf Personen über 13 Jahren beschränkt. Der Grund für diese Beschränkung ist, dass, wie in der Welt da draußen, nicht jeder das Internet mit guten Absichten nutzt. Daher ist es Aufgabe der Eltern, die Facebook-Nutzung ihrer Kinder zu überwachen. 

Die Menschen haben gute Gründe für die Nutzung von Facebook. Es ermöglicht ihnen, mit ihren Freunden und Familien von überall auf der Welt in Verbindung zu treten; sie können sich über die neuesten Nachrichten auf dem Laufenden halten, Bilder und Videos austauschen und vieles mehr. Allerdings müssen Eltern die Facebook-Nutzung ihrer Kinder überwachen, da sie sonst mit Fremden in Kontakt treten, im Internet gemobbt oder sexuell belästigt werden oder ihre persönlichen Daten gestohlen werden könnten. 

  

Wie man die Facebook-Nutzung von Kindern überwacht  

Bevor Eltern die Facebook-Nutzung ihrer Kinder überwachen, müssen sie ihnen zunächst die Risiken der Nutzung von Social-Networking-Plattformen erklären. Sie müssen die Kinder darüber aufklären, wie sie ihre persönlichen Daten, wie z. B. ihre Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse, sicher aufbewahren. Eltern sollten ihre Kinder daran erinnern, dass sie keine Freundschaftsanfragen von Fremden annehmen, nicht auf verdächtige Links in Nachrichten klicken und keine verdächtigen Dateien herunterladen sollten. Vor allem aber müssen sie ihnen sagen, dass sie ihre Eltern informieren müssen, wenn sie verdächtige Aktivitäten bemerken.  

Nachdem Ihr Kind die Risiken kennt und weiß, wie es das Internet sicher nutzen kann, ist es an der Zeit, Richtlinien zur elterlichen Kontrolle einzuführen. Mit Kindern zu sprechen, reicht in der Regel nicht aus, um sie sicher zu machen. Sie nehmen die Sicherheit in der Regel nicht ernst und gehen manchmal gerne Risiken ein. Deshalb müssen Eltern die Facebook-Nutzung ihrer Kinder überwachen, obwohl sie vorher mit ihnen gesprochen haben.  

In den folgenden Abschnitten erfährst du, wie du die Facebook-Nutzung deiner Kinder überwachen kannst.  

 

Messenger Kids verwenden  

Messenger Kids ist wie der herkömmliche Facebook Messenger, aber für die Nutzung durch 6- bis 12-jährige Kinder konzipiert. Als Messenger Kids im Jahr 2017 eingeführt wurde, gab es einige Kritik. Einige wollten sogar, dass das Projekt eingestellt wird, weil sie glaubten, dass es Kinder dazu verleitet, mehr Zeit im Internet zu verbringen. Die Macher von Messenger Kids waren jedoch der Meinung, dass das Schreiben von SMS bereits Teil des Lebensstils der Kinder von heute geworden ist. Wenn es keine Tools gäbe, die auf ihre Bedürfnisse eingehen, müssten sie herkömmliche Messenger oder soziale Netzwerke benutzen. 

  

Werkzeuge von Messenger Kids 

Mit Messenger Kids können Kinder nur ihren Familien und Freunden Nachrichten schicken. Die Eltern können die Kontaktlisten und Nachrichten ihrer Kinder ständig überwachen. Kinder können keine Nachrichten löschen. Ein spezielles Team moderiert die Inhalte von Messenger Kids; Kinder können jedoch verdächtige oder unangemessene Inhalte an ihre Eltern melden. Eltern können die Nutzung der Anwendung zeitlich einschränken. 

Was ist, wenn Ihr Kind über 13 Jahre alt ist und die vollständige Version von Facebook nutzen möchte? Dann können Sie Tools zur Überwachung der Facebook-Nutzung von Kindern verwenden, die wir im Folgenden erläutern. 

  

Facebook-Kindersicherung  

Wenn Sie ein über 13 Jahre altes Kind haben, das Facebook nutzen möchte, bietet Ihnen diese Social-Networking-Plattform dennoch Tools zur Überwachung Ihrer Kinder. Zu diesem Zweck müssen Sie die Optionen zur elterlichen Kontrolle nutzen, die in jedem Facebook-Konto verfügbar sind. Das bedeutet, dass Sie zunächst Zugriff auf das Facebook-Konto Ihres Kindes haben müssen. Vorzugsweise sollten Sie ein Konto für Ihr Kind einrichten. 

  

Optionen für die elterliche Kontrolle 

Sie können auf der Einstellungsseite des Kontos festlegen, wer die Beiträge Ihres Kindes sehen kann. Wir schlagen vor, dies auf Freunde zu beschränken, auch wenn Eltern, je nach Alter der Kinder, nichts dagegen haben, dass Freunde von Freunden die Beiträge ihrer Kinder sehen. 

Sie können auch die Anzeige von persönlichen Informationen wie Geburtsdatum, Telefonnummer, E-Mail-Adresse und Wohnanschrift einschränken. Wenn Sie „nur ich“ auswählen, zeigt Facebook die Informationen nur dem Kontoinhaber (Ihrem Kind) an.  

Eine wichtige Option, die Sie anpassen müssen, ist, wer Freundschaftsanfragen an Ihr Kind senden kann. Vorzugsweise sollten Sie es auf Freunde von Freunden beschränken, wenn Sie möchten, dass Personen aus der Verwandtschaft Ihres Kindes, der Schule, dem Fitnessstudio usw. Freundschaftsanfragen an Ihr Kind senden können.  

Schließlich können Sie Personen blockieren, wenn es bestimmte Personen gibt, mit denen Ihr Kind nicht interagieren soll.  

 

Facebook beitreten und nutzen  

Sie können die Nutzung von Facebook durch Ihre Kinder nicht optimal überwachen, wenn Sie die Anwendung nicht selbst nutzen. Sie können es nicht einfach Ihrem Kind überlassen, die Risiken zu vermeiden und Ihnen Bericht zu erstatten. Wenn Sie es noch nicht getan haben, sollten Sie Facebook beitreten und Ihr Kind als Freund hinzufügen. Auf diese Weise wissen Sie, wer sich auf der Freundesliste Ihres Kindes befindet, was es geteilt hat, wer kommentiert usw. So wissen Sie auch, ob einige der persönlichen Informationen Ihres Kindes versehentlich oder absichtlich für andere zugänglich sind.  

Manche Eltern, vor allem diejenigen, die vor der digitalen Revolution aufgewachsen sind, haben mit sozialen Netzwerkplattformen nicht viel am Hut. Sie müssen jedoch mit der Technologie Schritt halten, um die Facebook-Nutzung ihrer Kinder zu überwachen und sie vor den Gefahren in der Online-Welt zu schützen. 

  

Respektieren Sie die Privatsphäre Ihres Kindes 

Andererseits gibt es Kinder, die es nicht gutheißen, dass ihre Eltern sie online als Freunde haben, weil sie sich dabei unwohl fühlen. In diesem Fall sollten Sie sie beruhigen, indem Sie ihnen versprechen, dass Sie ihre Privatsphäre nicht verletzen werden. Achten Sie darauf, dass Sie nichts tun, was Ihre Kinder in Bezug auf ihre Privatsphäre verunsichern könnte, vor allem, wenn Sie einen Teenager haben.  

  

Cyber-Sicherheits-Apps  

Sie können mit Ihrem Kind über die Risiken der Nutzung von Facebook sprechen, Sie können ihm beibringen, Messenger Kids zu benutzen, wenn es jünger als 13 ist, Sie können sein Facebook-Konto einschränken, wenn es älter als 13 ist, und es als Freund in Ihrem Facebook-Konto hinzufügen, aber Sie können trotzdem nicht hundertprozentig sicher sein, dass es sicher ist. Es kann sein, dass sie sich nicht an die von Ihnen festgelegten Regeln halten und Ihre Einstellungen deaktivieren, oder dass sie trotz der Moderatoren von Facebook unangemessene Inhalte erhalten. Was sollten Sie in diesem Fall tun? 

  

Sichere App  

Zum Glück gibt es Cyber-Sicherheits-Apps wie Safes, mit denen Eltern und Schulen die Facebook-Nutzung ihrer Kinder einschränken und überwachen können. Mit diesen Apps können Eltern die Zeit ihrer Kinder auf Facebook begrenzen und verhindern, dass sie ungewollt mit unangemessenen Inhalten in Kontakt kommen. Sie können auch Berichte über die Aktivitäten ihrer Kinder erhalten.  

Die Safes-App bietet viele weitere Optionen zur Überwachung der Online- und Offline-Aktivitäten von Kindern. Mit Hilfe dieser App müssen sich Eltern zum Beispiel keine Sorgen mehr machen, dass ihre Kinder lange aufbleiben, wenn sie soziale Medien wie Facebook nutzen. Mit einfachen Einstellungen können Eltern die Geräte ihrer Kinder sperren.  

Abschließend: Wie überwacht man die Facebook-Nutzung von Kindern?  

Facebook ist zwar eine praktische soziale Medienplattform, die Menschen miteinander verbindet und sie auf dem Laufenden hält, birgt aber auch gewisse Risiken für Kinder. Sie könnten unter anderem von gefährlichen Fremden kontaktiert, belästigt oder gemobbt werden oder ihre Daten könnten gestohlen werden. Deshalb müssen die Eltern die Facebook-Aktivitäten ihrer Kinder überwachen.  

Vor allem müssen Eltern ihre Kinder über die Risiken der Facebook-Nutzung aufklären. Wenn die Kinder unter 13 Jahre alt sind, können die Eltern ein Messenger-Konto für sie einrichten. Ab 13 Jahren können Eltern die elterlichen Kontrolloptionen auf den Facebook-Konten ihrer Kinder nutzen, um einzuschränken, wer die Beiträge und Informationen ihrer Kinder sehen oder sie kontaktieren kann. Es ist immer hilfreich, wenn Eltern Facebook beitreten und ihre Kinder als Freunde hinzufügen, damit sie die Facebook-Nutzung ihrer Kinder besser überwachen können. Schließlich können Eltern Cyber-Sicherheits-Apps wie Safes installieren, um die Sicherheit ihrer Kinder zu maximieren. 

 

FAQ  

Dürfen Kinder Facebook benutzen?  

Minderjährigen unter 13 Jahren ist es nicht erlaubt, ein Konto auf Facebook zu erstellen. Sie können jedoch Messenger Kids, einen von Facebook angebotenen Dienst, nutzen, wenn ihre Eltern ein Konto für sie einrichten.  

  

Ist es für Kinder über 13 Jahren sicher, Facebook zu benutzen?  

Technisch gesehen können Minderjährige über 13 Jahren Konten bei Facebook erstellen. Es kann jedoch sein, dass es für sie nicht sicher ist, Facebook oder andere Social-Networking-Plattformen zu benutzen, ohne dass ihre Eltern sie beaufsichtigen. Es ist möglich, dass sie Belästigungen und Cybermobbing ausgesetzt sind, von gefährlichen Fremden kontaktiert werden oder ihre persönlichen Daten gestohlen werden, um nur einige Risiken zu nennen. 

  

Welche Methoden können Eltern anwenden, um die Nutzung von Facebook durch ihre Kinder zu überwachen?  

Eltern können mithilfe von Kindersicherungsoptionen einschränken, wer die Beiträge und Informationen ihrer Kinder sehen oder Freundschaftsanfragen an sie senden kann. Sie können auch Cybersicherheits-Apps wie Safes verwenden, um die Nutzung von Facebook und anderen Social Media-Plattformen durch ihre Kinder zu überwachen. 

Safes Content Team

Safes Content Team

At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

Related Posts

Kid using a computer
Lorem Ipsum is simply dummy text of the printing and typesetting industry. Lorem Ipsum has been the industry’s standard dummy text ever since the 1500s, when an unknown printer took a galley of type and scrambled it to make a type specimen book.
Safes Content Team

Safes Content Team

a pile of Instagram Logos
Lorem Ipsum is simply dummy text of the printing and typesetting industry. Lorem Ipsum has been the industry’s standard dummy text ever since the 1500s, when an unknown printer took a galley of type and scrambled it to make a type specimen book.
Reza Ardani

Reza Ardani

Gefahren von Instagram
Lorem Ipsum is simply dummy text of the printing and typesetting industry. Lorem Ipsum has been the industry’s standard dummy text ever since the 1500s, when an unknown printer took a galley of type and scrambled it to make a type specimen book.
Reza Ardani

Reza Ardani

Sending Rude or Mean Messages-safes.so
Lorem Ipsum is simply dummy text of the printing and typesetting industry. Lorem Ipsum has been the industry’s standard dummy text ever since the 1500s, when an unknown printer took a galley of type and scrambled it to make a type specimen book.
Reza Ardani

Reza Ardani