Archive Social-Media-Sicherheitstipps für Schüler
Two students using their phone in a classroom

Wichtige Tipps zur Sicherheit in sozialen Medien für Schüler

Tannaz

Tannaz

Table of contents:

    Soziale Medien haben das Leben auf jeden Fall einfacher gemacht. Menschen unterschiedlichen Alters nutzen sie für eine Vielzahl von Zwecken, z. B. zur Unterhaltung, zur Interaktion mit neuen Menschen und zur Verbindung mit ihren Lieben. Studenten gehören zu den Gruppen, die häufig Social-Media-Plattformen nutzen. Als gefährdete Altersgruppe sind Schüler bei der Nutzung sozialer Medien vielen Bedrohungen ausgesetzt. Im Folgenden werden wir erörtern, warum Schüler, die soziale Medien nutzen, einem höheren Risiko ausgesetzt sind, mit welchen Bedrohungen sie konfrontiert sind und welche Auswirkungen diese Bedrohungen auf ihre sozialen und akademischen Leistungen haben. Darüber hinaus werden wir auch eine Reihe von Sicherheitstipps für soziale Medien für Schüler auflisten, die Ihren Kindern helfen, in einem sicheren Raum zu leben. 

     

    Two students using their tablets in a classroom

    Warum sind Studierende online Risiken ausgesetzt? 

    Das Bildungssystem hat sich in den letzten Jahren von papierbasiert auf internetbasiert verlagert. Heutzutage finden immer mehr Kurse online statt und es werden immer mehr Freundesgruppen (Klassenkameraden) auf Social-Media-Plattformen erstellt. Die Popularität des Internets hat Studenten in die sozialen Medien gelockt, um mit Freunden in Kontakt zu treten und sich die Zeit zu vertreiben. Laut einer Umfrage des Pew Research Center aus dem Jahr  2022 werden YouTube und TikTok regelmäßig von 95 % bzw. 67 % der Teenager (im Alter von 13 bis 17 Jahren) in den Vereinigten Staaten genutzt. Was ist es also, das Schüler den Risiken in den sozialen Medien aussetzt? 

     

    Sie vertrauen leicht 

    Wir alle erinnern uns daran, wie es ist, 15 Jahre alt und nass hinter den Ohren zu sein. Für einen Teenager ist es ziemlich einfach, alles zu glauben, was er im Internet liest oder hört. Anonymität hilft auch in dieser Situation nicht. Darüber hinaus erleichtern akademische Herausforderungen wie Schwierigkeiten bei einem Thema oder das Versprechen, eine langweilige Hausaufgabe für sie zu erledigen, es Raubtieren, sich ihnen zu nähern und sie zu täuschen. 

     

    Sie stehen gerne im Mittelpunkt 

    Teenager mögen es, wenn andere sie bemerken. Sie haben gerne das coolste Fahrrad oder das neueste iPhone auf dem Markt. Dies wird für sie noch wichtiger, wenn sie unter Gleichaltrigen sind. Das ist der Grund, warum sie dazu neigen, zu prahlen und manchmal zu viele unnötige Informationen zu geben, was sie zu leichten Zielen für Cyber-Bedrohungen macht. 

     

    Sie verlieren schnell den Fokus 

    Teenager sind ein Pool von Hormonen und Emotionen. Deshalb fällt es ihnen schwer, sich zu konzentrieren, und deshalb wird der berühmte Satz „Hörst du zu?“ von Lehrern so oft wiederholt. Tatsächlich ist die Aufmerksamkeitsspanne von Jugendlichen um 4 Sekunden gesunken und erreicht bis 2016 8 Sekunden. Fahrlässigkeit kann sie dem Risiko aussetzen, über soziale Medien geschädigt zu werden. 

     

    Social-Media-Risiken für Studierende

    Hier ist eine Liste mit einigen der wichtigsten Social-Media-Risiken für Studierende: 

    Cybermobbing 

    Mobbing ist unter Schülern nichts Neues. Die Rivalität zwischen den Jugendlichen und ihr Bedürfnis, die Macht zu behalten, führt dazu, dass sie Gewalt gegen die scheinbar Schwächeren anwenden. Vor dem digitalen Zeitalter war Mobbing auf die Schule beschränkt. Mit dem Aufkommen des Internets und intelligenter Geräte wurde es auf die außerschulischen Schüler ausgeweitet, was den Albtraum verlängert. Außerdem kann eine Menschenmenge, die ständig beobachtet werden muss, die Erfahrung für das gemobbte Kind noch schwieriger machen. 

     

    Schlafentzug 

    Wie bei jedem anderen attraktiven Thema ist es ziemlich einfach, süchtig nach sozialen Medien zu werden. Da die Schüler einem organisierten Zeitplan folgen müssen, müssen sie pünktlich aufstehen und fast jeden Tag am Unterricht teilnehmen. Sie können es sich also nicht leisten, jede Nacht lange aufzubleiben und regelmäßig den Unterricht zu verpassen. Schlafentzug kann sich negativ auf ihre Gesundheit und Leistungsfähigkeit auswirken, auf die im nächsten Teil kurz eingegangen wird. 

      

    „Schlaf ist die beste Medizin“. Es gibt einen Grund für dieses Sprichwort. Ausreichend Schlaf kann dem Gedächtnis helfen, das Immunsystem stärken und dem Gehirn helfen, besser zu funktionieren. Ein schlechter Schlafrhythmus kann sich negativ auf die schulischen Leistungen auswirken und zu schlechten Noten und nicht bestandenen Prüfungen führen.  

    • Social-Media-Sicherheitstipps für Schüler 
    • Das können Sie tun, um Ihr Kind online zu schützen: 
    • Standort und Tracking deaktivieren  

    Viele Social-Media-Anwendungen verfolgen Ihren Standort. Während diese Funktion in einigen Anwendungen wie Karten aktiviert sein muss, ist es ratsam, sie in den sozialen Medien Ihres Kindes zu deaktivieren, um es vor unerwünschter Standortverfolgung zu schützen. 

     

    Sprechen Sie mit ihnen über Sicherheit 

    Es mag simpel klingen, aber es ist tatsächlich einer der effektivsten Ansätze, wenn Sie eine wichtige Angelegenheit mit einem Teenager besprechen müssen. Sie hören zu und sie verstehen; aber nur, wenn Sie wissen, wie Sie mit ihnen kommunizieren können. Versuchen Sie, ihnen den verantwortungsvollen Umgang mit sozialen Medien beizubringen und wie ein solches Verhalten sie vor Online-Schaden bewahren kann. Erfahren Sie, wie Sie Kindern helfen können, mit Cybermobbing umzugehen. 

     

    Verwenden Sie Kindersicherungs-Apps  

    Es kann ziemlich schwierig sein, sich vor jeder einzelnen Bedrohung in Acht zu nehmen, die die Sicherheit Ihres Kindes im Internet gefährden könnte. Einen Vollzeitjob, ein oder mehrere Kinder (was selbst ein Vollzeitjob ist), ein nicht so perfektes Sozialleben und ein Schlafbedürfnis, das seit Ihrer Elternschaft nicht gestillt wurde, lassen Ihnen möglicherweise keine Zeit oder Energie mehr, um alle Online-Aktivitäten Ihres Kindes manuell zu verfolgen. Die Technologie, die sowohl Schmerz als auch Heilmittel ist, ist zur Rettung gekommen. Mit Kindersicherungs-Apps können Sie alle Online-Aktivitäten Ihres Kindes verfolgen, den Zugriff auf schädliche Inhalte einschränken und sogar seinen Standort herausfinden. Neben all diesen Funktionen verfügt die Safes-App über  mehrere exklusive Funktionen, wie z. B. den Bericht über die Akkulaufzeit und den Deinstallationsschutz, was sie zur besten Wahl für die Kindersicherungs-App macht. Darüber hinaus hat es angemessene Preise und funktioniert auf allen Plattformen. Sie können diesen Link verwenden, um die App herunterzuladen und Ihre 14-tägige Testversion kostenlos zu starten! 

    Tannaz

    Tannaz

    At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

    Want to know more about digital parenting?

    Our newsletter is your go-to source for staying updated with the latest information on parenting and online child safety. Subscribe to our once a week must have tips, to simplify parenting in the digital age. Read the editor’s top pick of the week to ensure a safe online experience for your child.

    More from Our Blog

    hild sitting behind a desk and pointing at a computer screen.
    Eltern sollten die Einstellungen zur Computersicherheitskontrolle berücksichtigen, um nicht nur ihren Computer, sondern auch ihr Kind zu schützen. 
    Mahsa Naseri

    Mahsa Naseri

    Mutter, ihr Partner und ihre Tochter sitzen lächelnd auf der Couch
    Ihre neue Liebe fühlt sich vielleicht wie die Lösung Ihrer Probleme, aber wie ist es für Ihr Kind? So helfen Sie Ihrem Kind, es zu akzeptieren.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Lorem Ipsum is simply dummy text of the printing and typesetting industry. Lorem Ipsum has been the industry’s standard dummy text ever since the 1500s, when an unknown printer took a galley of type and scrambled it to make a type specimen book.
    Reza Ardani

    Reza Ardani

    What Is Doomscrolling and How to Recognize its Signs?
    Mit der Blüte von Online-Freundschaften steigen auch die Risiken .hier geben wir Ihnen Wege zum Schutz.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Get Weekly Parenting Must-Knows in Your Inbox

    Deepen your parenting knowledge with our tips and tricks. Receive our editor’s top picks in your inbox once a week—no spam guaranteed.

    Download Safes Kids for Chrombook

    1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
    2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
    3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
    4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
    5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
    6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

    Download Safes Kids for Android

    Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

    Download Safes Kids App on Play Store

    Download Safes Kids App on Play Store

    Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.