Archive 7 Arten von Cyberstalking, über die Eltern Bescheid wissen müssen
phone with hate messages on display lying on a laptop

Erkennen und Verstehen der 7 Arten von Cyberstalking

Mahsa Naseri

Mahsa Naseri

Table of contents:

    Nach Angaben des US-Justizministeriums „Cyberstalking ist, wenn man das Internet, E-Mail oder andere elektronische Kommunikationsgeräte benutzt, um eine andere Person zu verfolgen“. Diese Art der Belästigung über das Internet mag harmlos erscheinen, kann aber gefährlich werden. Um Ihr Kind vor diesen Bedrohungen zu schützen, müssen Sie zunächst wissen, wie Sie sie in ihren verschiedenen Formen erkennen können. In diesem Blog werden wir über Arten von Cyberstalking sprechen. 

     

    Was ist Cyberstalking? 

    Durch Cyberstalking nutzt ein Stalker Technologie, um sein Opfer zu kontaktieren und zu belästigen. Dies führt dazu, dass sich das Opfer unsicher und verängstigt fühlt. Cyberstalking kann in einigen Punkten Cybermobbing ähneln; Cybermobbing kann von Cyber-Mobbern auftreten, die im gleichen Alter wie das Opfer sind, während Cyber-Stalker  normalerweise Erwachsene sind. Cyberstalking ist etwas, das nicht ohne Intervention gelöst werden kann. Statistiken zeigen, dass in 75 Prozent der Fälle die Situationen ohne Intervention eskalieren. 

     

    7 verschiedene Arten von Cyberstalking 

    Es gibt verschiedene Arten von Cyberstalking, in diesem Teil haben wir sieben davon für Sie aufgelistet:

     

    Cyberstalking-E-Mail 

    Unerwünschte E-Mails sind die häufigste Form von Cyberstalking. Mit E-Mail ist es möglich, dem Opfer Computerviren oder andere Junk-Mails zu senden. In diesen E-Mails können Bedrohungen enthalten sein, die den Empfänger erschrecken.

     

    Internet-Cyberstalking 

    Belästigung beim Internet-Cyberstalking ist eher öffentlich als privat. Ein Stalker kann Chatrooms besuchen und vorgeben, das Opfer zu sein, oder Informationen des Opfers ausnutzen und Besucher ermutigen, an der Erniedrigung teilzunehmen.

      

    Überwachung sozialer Medien 

    Dies beinhaltet die Kontrolle der Aktivitäten ihrer Opfer in sozialen Medien. Wir posten freiwillig in sozialen Medien, aber das Bild oder Video einer Person ohne ihr Wissen zu verwenden, ist moralisch falsch. Durch die Überwachung seines Opfers kann der Stalker viele Informationen über die Familie des Opfers erhalten und sie belästigen. Belästiger können soziale Medien nutzen, um unerwünschte oder beängstigende Nachrichten an ihre Opfer zu senden.

     

    Catfishing 

    Jemand, der Catfisht, erstellt ein gefälschtes Profil oder Kopien eines bestehenden, um Opfer in sozialen Medien anzusprechen. Die Person, die Catfishing betreibt, kann dieses gefälschte Profil verwenden, um Informationen über das Opfer zu erhalten. Diese Informationen können später für Belästigungen missbraucht werden.

     

    Computer-Cyberstalking 

    Computerstalker können direkt mit dem Opfer kommunizieren, sobald sie sich mit dem Internet verbinden. Das Opfer muss seine Internetadresse und/oder den Internet Service Provider (ISP) ändern, um den Stalker loszuwerden.

     

    Spionage 

    Das Spionieren mit Hilfe von Google Maps oder GPS scheint heutzutage einfacher zu sein. Der Standort des Opfers kann leicht in Social-Media-Posts oder Fotos gefunden werden. Eine andere Möglichkeit, den Standort eines Opfers zu verfolgen, besteht darin, wenn der Live-Standort aktiviert ist. Belästiger können infizierte Software auf dem Gerät des Opfers platzieren und es verfolgen.

     

    Entführung der Webcam 

    Webcams können gekapert werden, indem der Computer des Opfers mit mit Malware infizierten Dateien eingeführt wird. Durch die Entführung der Webcam des Opfers können sie sogar die täglichen Aktivitäten ihres Opfers aufzeichnen und als Belästigung verwenden.

    Es ist oft zu sehen, dass mehrere Stalking-Wege verwendet werden, um Opfer zu belästigen. 

    Adult man wearing hoodie with his face covered and a phone in his hand

    Anzeichen von Cyberstalking 

    Laut KidsHealth,  wenn Sie diese Anzeichen in Ihrem Teenager bemerken, könnten sie Cyberstalking erleben: 

    • Sie verbringen ungewöhnlich viel Zeit privat online 
    • Sie erhalten Nachrichten, E-Mails oder Telefonanrufe zu seltsamen Zeiten 
    • Wenn sie online sind, verhalten sie sich verdächtig 
    • Sie erhalten Geschenke von unbekannten Menschen 
    • Nachdem sie online waren, scheinen sie belästigt, verängstigt, verärgert oder weinend zu sein 

    So verhindern Sie Cyberstalking 

    Viele Jugendliche treffen nicht die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen, um sich online zu schützen. Laut einer Studie haben 40 Prozent der jugendlichen Facebook-Nutzer und 64 Prozent der jungen Twitter-Nutzer ihre Social-Media-Datenschutzeinstellungen nicht aktiviert. Nur 9 Prozent der Jugendlichen waren „sehr“ besorgt darüber, dass Dritte auf ihre persönlichen Daten zugreifen könnten. Es ist möglicherweise nicht möglich, Cyberstalking zu verhindern, dass Ihrem Teenager jemals etwas passiert, aber lassen Sie uns einige Möglichkeiten durchgehen, um die Wahrscheinlichkeit von Cyberstalking zu verringern. 

    Graph bar shows Percentage of teens not using safe social media settings

    Halten Sie Konten privat und sicher 

    Die meisten Social-Media-Apps verfügen über Datenschutzeinstellungen. Diese Einstellungen können das Profil Ihres Teenagers für Fremde verbergen oder abdecken und werden um Erlaubnis bitten, bevor jemand sie als Freund hinzufügen kann. Dadurch können nur Personen, die absichtlich als Freunde hinzugefügt wurden, ihre Fotos oder Beiträge sehen. 

    Eine gute Angewohnheit, um Ihre Kinder daran zu gewöhnen, ist das Abmelden von ihren Konten. Falls ihr Gerät verloren geht oder gestohlen wird, kann niemand auf ihre Konten wie Instagram oder E-Mail zugreifen.  

    Als zusätzliche Sicherheitsebene ist es gut, Ihrem Kind beizubringen, seinen echten Namen nicht online zu verwenden und keine optionalen Informationen wie den Wohnort weiterzugeben. Je weniger Personen Informationen über Ihr Kind online haben, desto unwahrscheinlicher ist es, dass sie Informationen missbrauchen können.

    woman holding iPad with privacy screen

    Online-Sicherheitsgewohnheiten 

    Online-Sicherheitsgewohnheiten, wie das Passwort privat zu halten und es häufig zu ändern, sind wichtige Dinge, die Eltern ihren Teenagern beibringen müssen. Selbst in Fällen, in denen Jugendliche einander vertrauen, ist es nie sicher, ob die geteilten Informationen  nach einer Meinungsverschiedenheit oder einer Trennung privat bleiben. 

    Als zusätzlichen Schutz sollten Sie Anti-Spyware-Software in Betracht ziehen. Diese Software erkennt bösartige Software auf dem Gerät Ihres Teenagers und kann Ihnen helfen, sie loszuwerden. Wenn Spyware ihr Gerät bereits infiziert hat, muss ein Werksreset durchgeführt werden. Um zu verhindern, dass alle ihre Daten verloren gehen, ist es sinnvoll, ein Backup zu erstellen. 

     

    Telefon und Standorte sollten sicher sein 

    Es ist wichtig, Ihrem Teenager beizubringen, wie wichtig es ist, sein Telefon nicht unbeaufsichtigt zu lassen. Es dauert nur wenige Minuten, bis jemand Spyware installiert hat, ohne eine Spur zu hinterlassen oder sich in Social-Media-Konten zu hacken.  

    Eine weitere wichtige Sicherheitsmaßnahme besteht darin, Ihren Teenager darüber aufzuklären, dass er seine Geolokalisierung und GPS deaktiviert hält. Es ist immer besser, zu posten, was danach getan wurde, als im Moment selbst. Wenn Sie gerade posten und Ihr Standort mit Ihrem Beitrag verknüpft ist, erhalten Cyber-Stalker genügend Informationen, um Sie zu finden. 

     

    Beispiele für Cyberstalking 

    Lesen wir über eines der neuesten Cyberstalking-Beispiele aus den Nachrichten. 

    Am Dienstag, den 17. Januar 2023, wurde ein Mann aus Ohio zu mehr als 12 Jahren Gefängnis und 15 Jahren überwachter Entlassung verurteilt, nachdem er unter anderem des Cyberstalking für schuldig befunden wurde. Die erste stellvertretende US-Staatsanwältin Michelle M. Baeppler sagte: „Es erfordert großen Mut für Opfer, sich zu melden und Zwangsverhalten und räuberische Taktiken den Strafverfolgungsbehörden zu melden, weil diese Opfer sich gemeldet haben, dieser Angeklagte vor Gericht gestellt wurde, ein Minderjähriger vor weiterem Schaden bewahrt wurde und unsere Gemeinden und Kinder jetzt sicherer sind. „ 

    Der zuständige FBI-Agent erwähnt, dass der Angeklagte zahlreiche Opfer erpresst hat. Der Stalker verschaffte sich unbefugten Zugriff auf die Social-Media-Konten und Telefonnummern seines Opfers. Im Rahmen eines Plans erhielt er nicht-öffentliche Bilder und andere sensible Materialien. Später drohte er seinen Opfern, die Materialien öffentlich zu machen, und verfolgte dies in einigen Fällen.  

    Wie aus dem obigen Beispiel gelesen, muss sich Ihr Teenager melden, wenn jemand ihn im Internet verfolgt. Dies kann verhindern, dass andere Kinder belästigt werden, und der Belästiger wird bekommen, was er verdient.  

     

    Wie können Eltern helfen? 

    Nach den zuvor genannten Informationen von KidsHealth können Sie, wenn Ihr Kind im Internet verfolgt wird, Hilfe anbieten, indem Sie: 

    Unterstützung und Komfort 

    In Zeiten, in denen Ihr Kind online verfolgt wird, ist es wichtig, ihm Komfort zu bieten. Gestalkt zu werden ist nicht die Schuld Ihres Kindes, lassen Sie es wissen, dass Sie es unterstützen werden, um diese Zeit zu überstehen. Loben Sie Ihren Teenager dafür, dass er darüber gesprochen hat, und versichern Sie ihm, dass Sie herausfinden werden, was Sie zusammen tun sollen. 

     

    Aufzeichnungen führen 

    Es kann ratsam sein, Screenshots oder bedrohliche Nachrichten aufzubewahren. Diese können in späteren Phasen als Beweismittel verwendet werden, wenn Sie eine Anzeige bei der Polizei erstatten möchten. 

     

    Holen Sie sich Hilfe 

    Das Treffen mit einem Therapeuten kann Ihrem Kind helfen, seine Gefühle zu verarbeiten. Eine andere Möglichkeit besteht darin, sich an einen Berater oder Mediator in der Schule zu wenden. Es kann auch von Vorteil sein, es der Polizei zu melden, damit sie den Stalker strafrechtlich verfolgen kann. 

     

    Überwachen Sie die Nutzung sozialer Medien Ihres Kindes 

    Derzeit gibt es Apps, um das Online-Internetverhalten Ihres Kindes zu überwachen. Eine dieser Apps ist Safes. Diese Kindersicherungs-App bietet viele Funktionen, um Ihr Kind online zu schützen. Einige dieser Funktionen sind: 

    • Content-Management: Content-Management hilft Eltern, Inhalte und Kommunikation, die auf Kindergeräten zugänglich sind, zu überwachen und Grenzen zu setzen. Es berichtet über Sprachanrufe und Textnachrichten, App-Installationen, Social-Media-Nutzung, verdächtige Fotos und alarmierende Wörter. 
    • Detaillierte Aktivitätsberichte: Diese Funktion informiert Eltern über das Geräte- und Internetnutzungsverhalten ihrer Kinder sowie über die konsumierten Inhalte. 
    • Umfassende Profile: Der Überwachungsprozess kann vereinfacht werden, indem für jedes Kind separate Profile erstellt werden.  

    Testen Sie Safes, indem Sie die kostenlose App herunterladen. 

    Mahsa Naseri

    Mahsa Naseri

    At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

    Want to know more about digital parenting?

    Our newsletter is your go-to source for staying updated with the latest information on parenting and online child safety. Subscribe to our once a week must have tips, to simplify parenting in the digital age. Read the editor’s top pick of the week to ensure a safe online experience for your child.

    More from Our Blog

    ADHS-Planer-Apps, um Kindern beim Zeitmanagement zu helfen
    In diesem Blog checken wir die ADHS-Planer-Apps für Kinder, wie sie Kindern mit ADHS helfen können, ihre Zeit zu genießen , ihre Funktionen und Vorteile.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Gewährleistung der Sicherheit mit Notfallkontakten auf dem Telefon Ihres Kindes]
    Möglichkeiten, Notfallkontakte auf Android- oder iPhones von Kindern zuzuweisen, um in kritischen Situationen darauf zuzugreifen.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Ausgleich der Bildschirmzeit für Kinder mit ADHS
    Da das digitale Zeitalter in vollem Gange ist, ist es wichtiger denn je, den Zusammenhang zwischen Bildschirmzeit und ADHS zu verstehen, besonders bei Kindern.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Im Folgenden erläutern wir die verschiedenen Möglichkeiten, wie Sie die Textnachrichten Ihres Kindes auf seinen Android- oder iOS-Telefonen überwachen können , und die besten Apps, die Sie dafür verwenden können.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Get Weekly Parenting Must-Knows in Your Inbox

    Deepen your parenting knowledge with our tips and tricks. Receive our editor’s top picks in your inbox once a week—no spam guaranteed.

    Download Safes Kids for Chrombook

    1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
    2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
    3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
    4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
    5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
    6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

    Download Safes Kids for Android

    Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

    Download Safes Kids App on Play Store

    Download Safes Kids App on Play Store

    Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.