Archive 4 praktische Lösungen zum Schutz von Kindern vor Online-Rassismus!
4 Practical Solutions to Protect Children from Online Racism!

Wie wir Kinder vor Online-Rassismus schützen können

Reza Ardani

Reza Ardani

Table of contents:

    Online-Rassismus kann subtil sein; Um diese Diskriminierung zu bekämpfen, müssen Sie: 

    1. Seien Sie sich bewusst, was Sie teilen 
    2. Sprechen Sie den Kommentator an 
    3. Verwenden Sie Fakten 
    4. Angriffe melden 

     

    Online racism can be subtle to defy this discrimination you need to

     

    Der Umgang mit Social Media und Offline-Rassismus ist für viele zu einem täglichen Kampf geworden. Und wir waren noch mehr gequält, als wir entdeckten, dass es unter Menschen weit verbreitet ist und wächst.  

    Seit dem Ausbruch des Coronavirus wurden immer mehr Menschen zu digitalen Nutzern. Infolgedessen nahm Online-Rassismus, eine Unterkategorie von Cybermobbing, während der Pandemie erheblich zu.  

     

    Je mehr Benutzer, desto mehr Online-Zeit und mehr Cybermobbing. 

    Prozentsatz der Teenager in den USA, die Ziel von Hassreden in sozialen Medien wurden, April 2018 / Quelle: Statista  

    Es gibt keine Entschuldigung für Rassismus. 

    Rassismus kann viele verschiedene Formen annehmen. 

    Es beinhaltet Feindseligkeit, Vorurteile oder Diskriminierung, die auf jemanden aufgrund seiner Rasse, Ethnizität, Religion oder seines Herkunftslandes abzielen. Rassismus ist eng mit missbräuchlichem oder belästigendem Verhalten verbunden. 

    Aber es bedeutet nicht immer, dass Räuber aggressiv oder beängstigend sind. Betrachten Sie rassistische Spitznamen und sogenannte Witze. Oder denken Sie an Situationen, in denen Menschen aufgrund ihrer Herkunft aus Teams oder Gruppen ausgeschlossen werden könnten (soziale Exklusion).  

     

    4 Practical Solutions to Protect Children from Online Racism!

     

    Sowohl das Verhalten als auch die Einstellungen von Menschen können Rassismus zeigen. Organisationen und Systeme können dies ebenfalls widerspiegeln. Manchmal ist es so zurückhaltend, dass es nicht einmal bemerkt wird; Rassismus ist nicht immer leicht zu erkennen. 

    Beispielsweise könnte ein Personalchef eine Liste von Kandidaten durchsehen und sich dafür entscheiden, diejenigen mit bestimmten Nachnamen nicht zu kontaktieren. Ein ähnliches Ereignis kann auch bei Kindern passieren, wenn Kinder sich beispielsweise entscheiden, einen Klassenkameraden nicht zu ihren Chat-Gruppen einzuladen, nur wegen ihrer Hautfarbe oder ihres Akzents usw. 

    Jeder hat unterschiedliche Methoden, um gegen Rassismus in den sozialen Medien vorzugehen. Obwohl einige Reaktionsmöglichkeiten und Bemühungen, sie einzuschränken, nach hinten losgehen und Angriffe sogar verstärken können. 

    stop online racism

     

    Aus diesem Grund haben wir einige Tipps mit Maßnahmen zusammengestellt, die die Auswirkungen sowie die Reichweite rassistischer Inhalte verringern. 

    Pro-Tipp

    Installieren Sie Safes Family, die beste kostenlose Kindersicherungssoftware, um Ihre Kinder vor rassistischen Stichwörtern, Inhalten und bösartigen Websites zu schützen. Laden Sie die Safes Family-App hier herunter.) 

    1. Seien Sie sich bewusst, was Sie teilen

    Sie haben sich also entschieden, ein aktiver Zuschauer zu sein und einen rassistischen Beitrag zu verurteilen. Möglicherweise haben Sie es in Ihrem Profil geteilt und kommentiert. 

    Das könnte die Sache sogar noch schlimmer machen!  

    Sie hatten alle guten Absichten, aber durch das erneute Teilen eines hasserfüllten oder rassistischen Beitrags wird ein neues Publikum damit konfrontiert. Auch wenn Menschen genau wie Sie gegen Rassismus sind, fühlen sie sich vielleicht beleidigt und teilen es, ohne die Kommentare zu lesen.  

    Anstatt einen Inhalt zu teilen und zu kritisieren, seien Sie Stimmen der Opfer. 

    Pro-Tipp: Probieren Sie kostenlos die neueste Version der Safes Family Elternliche Kontrolle-App für Windows, iOS und Android aus. 

     

    4 Practical Solutions to Protect Children from Online Racism!

     

    1. Sprechen Sie die Person an, die den Inhalt geteilt hat

    Sie haben jedes Recht, sich frei zu verteidigen, wenn Sie sich angegriffen fühlen, aber PERSÖNLICH eine Nachricht an die Person zu senden, die die rassistische Bemerkung gemacht hat, ist normalerweise eine gute Möglichkeit, die Situation zu kontrollieren. Lassen Sie sie ihren Standpunkt erklären und klarstellen, wenn Sie mit der Person sprechen. Möglicherweise lag ein einfaches Missverständnis vor… 

     

    1. Hinweisen Sie Fakten auf bauen Sie Ungenauigkeiten ab

    Anstatt zurückzuschlagen, raten wir zu einem faktenreichen Dialog, der Menschen auf den richtigen Weg weist und Ungenauigkeiten aufzeigt. Scheuen Sie sich nicht, darauf hinzuweisen, wo jemand in Bezug auf Sie und Ihre Identität falsch liegt. Indem Sie für sich selbst eintreten, können Sie das Bewusstsein schärfen und anderen helfen, sich nicht allein zu fühlen. 

    1. Melden Sie den Täter, sobald Sie sich angegriffen fühlen 

    Die meisten Menschen melden keine Inhalte, die nichts mit ihnen zu tun haben, und lassen das Opfer in Ruhe. Die meisten Social-Media-Plattformen können Beiträge nicht anhand von Wörtern filtern, bevor die Inhalte gepostet werden. Auch wenn sie können, finden rassistische Personen immer Schlupflöcher für ihre Angriffe. 

    Was ist, wenn jemand, der um Unterstützung bittet, eine rassistische Bemerkung zitiert? 

    Außerdem werden jeden Tag viel zu viele Fotos gepostet, und es ist unmöglich, den Überblick über jeden ihrer Inhalte zu behalten. Facebook behauptet, 90 % der Hassreden zu erkennen und zu entfernen. Dennoch fordern die Menschen immer noch, dass die sozialen Medien mehr handeln und die Plattformen wie Twitter, Instagram und Facebook unter Druck setzen. 

    Abschluss 

    Es ist nie zu spät, den Schaden zu stoppen. Seien Sie stolz auf sich und Ihren Hintergrund, wissen Sie, dass Sie jedes Recht haben, zu existieren, zu leben und glücklich zu sein, und lassen Sie sich von niemandem etwas anderes einreden. safes 

    Reza Ardani

    Reza Ardani

    At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

    Stay Informed with Parental Control Updates

    Our newsletter is your go-to source for staying updated with the latest information on parenting and online child safety. Subscribe to our once a week must have tips, to simplify parenting in the digital age. Read the editor’s top pick of the week to ensure a safe online experience for your child.

    More from Our Blog

    Borderline Personality Disorder
    Für die Borderline-Persönlichkeitsstörung bei Kindern gibt es Frühwarnungen.Lesen Sie , um mehr über BPD-Anzeichen zu erfahren. 
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Dark Humor Memes and Children: What Parents Need to Know
    Kennen Sie die Risiken , die mit Memes und schwarzem Humor verbunden sind? Lesen Sie, um zu erfahren, was sie sind und wie Sie Ihr Kind schützen.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Angry boy shouting
    Wenn sich Ihr Kind respektlos verhält, Lesen Sie diesen Blog, um zu erfahren, wie Sie mit respektlosen Kindern umgehen können.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Lorem Ipsum is simply dummy text of the printing and typesetting industry. Lorem Ipsum has been the industry’s standard dummy text ever since the 1500s, when an unknown printer took a galley of type and scrambled it to make a type specimen book.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Get Weekly Parenting Must-Knows in Your Inbox

    Deepen your parenting knowledge with our tips and tricks. Receive our editor’s top picks in your inbox once a week—no spam guaranteed.

    Subscription Form

    Download Safes Kids for Chrombook

    1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
    2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
    3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
    4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
    5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
    6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

    Download Safes Kids for Android

    Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

    Download Safes Kids App on Play Store

    Download Safes Kids App on Play Store

    Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.