Archive Ist Kiddle die sicherste Suchmaschine für Ihr Kind?
Is Kiddle the Safest Search Engine Option for Your Child?

Ein tiefer Einblick in sichere Suchmaschinen für Kinder: Spotlight auf Kiddle‍

Sina

Sina

Table of contents:

Das Internet ist zu einer riesigen Landschaft voller Informationen, aber auch potenzieller Gefahren geworden. Als Reaktion auf diese Bedenken wurden verschiedene Lösungen entwickelt, beispielsweise Kiddle, eine kinderfreundliche Suchmaschine. Aber ist Kiddle eine verlässliche Quelle? Können sie und andere ähnliche Plattformen Kinder wirksam vor unangemessenen Inhalten schützen? Ziel dieses Artikels ist es, diese Fragen zu beantworten, die einzigartigen Funktionen von Kiddle zu analysieren und alternative sichere Suchmaschinen für Kinder zu erkunden.

 

Den Bedarf an kinderfreundlichen Suchmaschinen verstehen

Das Internet ist zwar ein wertvolles Lern- und Kommunikationsmittel, kann für junge Nutzer jedoch ein Minenfeld sein. Große Suchmaschinen wie Google, Bing und DuckDuckGo schaffen es trotz bestimmter Filter oft nicht, unangemessene Inhalte wirksam zu blockieren. Daher stehen viele Eltern wie Sie vor der schwierigen Aufgabe, die Online-Sicherheit ihrer Kinder zu gewährleisten.

Als Reaktion darauf haben Entwickler verschiedene kinderfreundliche Suchmaschinen entwickelt. Unter diesen sticht Kiddle als beliebte Wahl hervor. Es stellt sich jedoch die Frage: Wie effektiv ist Kiddle bei der Bereitstellung einer sicheren Online-Umgebung für Kinder? Lass uns erforschen.

 

Kiddle aufschlüsseln: Was ist Kiddle?

Kiddle ist eine Suchmaschine, die speziell für junge Internetnutzer entwickelt wurde. Ziel ist es, ein sicheres, kinderfreundliches Online-Erlebnis zu bieten, indem die Suchergebnisse umfassend gefiltert und überprüft werden, um obszöne, gewalttätige, nicht jugendfreie oder anderweitig unangemessene Inhalte auszuschließen.

Zu den Hauptfunktionen von Kiddle gehören:

  • Ein bildbasiertes Suchergebnissystem, das relevante Bilder oder visuelle Inhalte von Quellwebseiten einbezieht. Kiddle Images filtert explizite und unangemessene Ergebnisse und zeigt Ihrem Kind nur das, was für sein Alter geeignet ist.
  • Eine benutzerfreundliche Oberfläche und ein benutzerfreundliches Layout mit einfachen Schriftarten, Primärfarben und verständlichen Begriffen.

Auch wenn die Kiddle-Suchmaschine aufgrund ihres ähnlichen Erscheinungsbilds wie ein Google-Produkt aussieht, handelt es sich in Wirklichkeit um eine unabhängige Plattform. Das Unternehmen beschäftigt ein engagiertes Team von Mitarbeitern, die den Inhalt der Website überwachen und überprüfen. Es ist jedoch erwähnenswert, dass das Filtersystem von Kiddle nicht fehlerfrei ist. Während es beispielsweise explizite Begriffe blockiert, kann es durch die Verwendung alternativer Schreibweisen oder Codes umgangen werden.

 

Die Mechanik enträtseln: Wie funktioniert Kiddle?

Auf den ersten Blick sieht Kiddle wie jede andere Suchmaschine aus, mit einer Suchleiste oben auf der Startseite. Allerdings verfügt sie über einen einzigartigen Mechanismus, der sie zu einer kindersicheren Plattform macht.

Kiddle nutzt die programmierbare Suchmaschine von Google, die es Suchmaschinen-ähnlichen Websites ermöglicht, Benutzern gezielt Ergebnisse anzuzeigen. Diese Funktion kombiniert die Leistungsfähigkeit des Google-Algorithmus mit einer strengen Inhaltskontrolle. Darüber hinaus integriert Kiddle Google SafeSearch, das das Rückgrat seiner Suchfunktion bildet.

Kiddle beschäftigt außerdem ein Team von Redakteuren, die Inhalte manuell überprüfen. Die Plattform behauptet, dass viele der angezeigten Ergebnisse von vertrauenswürdigen Quellen wie Eltern, Erziehern usw. „empfohlen“ wurden. Die Suchergebnisse werden nach ihrer „Sicherheit“ eingestuft, was einen zusätzlichen Schutz bietet.

Ein einzigartiger Aspekt von Kiddle ist die Betonung visueller Suchergebnisse. Fast jedes Ergebnis enthält ein zugehöriges Bild von der empfohlenen Website oder Seite. Kiddle glaubt, dass bildbasierte Suchen für Kinder einfacher zu navigieren und zu verstehen sind.

Kiddle zeigt verschiedene Arten von Ergebnissen an, die alle für die Verwendung durch Kinder gefiltert wurden, darunter:

  • Webseiten
  • Bilder
  • „Kimages“ (Bilder stammen aus einer kinderfreundlichen Multimedia-Enzyklopädie)
  • Nachrichtenquellen
  • Videos
  • Kpedia (Kiddles kindgerechte Online-Enzyklopädie)

Um die Sicherheit weiter zu erhöhen, unterteilt Kiddle die Ergebnisse in drei Hauptkategorien nach ihrer Kinderfreundlichkeit:

  1. Ergebnisse 1-3:Hierbei handelt es sich um Websites und Seiten, die „speziell für Kinder geschrieben“ sind und kürzlich von den Kiddle-Redakteuren überprüft wurden. Sie sind für Kinder leicht zugänglich, lesbar und navigierbar. 
  2. Ergebnisse 4-7:Hierbei handelt es sich um Websites, die nicht ausschließlich für Kinder geschrieben oder bestimmt sind. Sie wurden jedoch von den Kiddle-Redakteuren handverlesen und überprüft, um sicherzustellen, dass sie für Kinder geeignet sind. Diese Websites sollten außerdem leicht zu lesen und zu navigieren sein. 
  3. Ergebnisse 8 und darüber hinaus:Diese gelten im Allgemeinen als sicher, sind aber bekanntermaßen für Erwachsene geschrieben. Sie können zwar vertrauenswürdig sein, der Inhalt könnte jedoch akademischer sein. Diese Ergebnisse werden nicht von Redakteuren überprüft. 

 

A child searching online using a safe search engine for kids with his laptop

 

Inhaltskontrolle: Blockieren und Melden

Kiddle bietet Benutzern die Möglichkeit, verdächtige oder fragwürdige Inhalte in Suchergebnissen zu melden. Die gemeldeten Schlüsselwörter oder Websites können aus den Ergebnissen blockiert werden, oder Kiddle-Redakteure können über ihre Platzierung in den Ergebnissen entscheiden.

Es ist jedoch wichtig anzumerken, dass die inhaltliche Bewertung von Kiddle in der Vergangenheit auf Kritik gestoßen ist. Beispielsweise wurde die Plattform dafür gerügt, dass sie Begriffe oder Themen blockierte, die von einigen als kontrovers angesehen wurden, darunter LGBTQ+-bezogen Probleme. Seitdem haben sie selektiv einige Suchergebnisse geöffnet, aber ihre Richtlinien stimmen möglicherweise nicht mit den Werten jeder Familie überein.

 

Altersgerechtigkeit: Wer sollte Kiddle verwenden?

Während jedes Kind, das im Internet surft, von Kiddle profitieren kann, empfinden ältere Kinder die Benutzeroberfläche und die Ergebnisse möglicherweise als zu einschränkend, insbesondere wenn sie komplexe Hausaufgaben erledigen, die umfangreiche Recherchen erfordern. Darüber hinaus ist das jugendliche Design der Plattform möglicherweise nicht für Teenager attraktiv.

Beispielsweise werden Suchbegriffe, die sich auf ausgereifte Themen in den Bereichen Kunst, Medizin, Wissenschaft usw. beziehen, möglicherweise blockiert, obwohl sie nicht explizit sind.

Wir können Kiddle grob für Kinder unter 13 Jahren empfehlen, da sie es ab dem 13. Lebensjahr legal nutzen können, wie andere soziale Medien die Plattform,die viel Freiheit ermöglicht . Allerdings hängt alles vom Reifegrad Ihres Kindes und den Regeln bei Ihnen zu Hause ab.

 

Anzeigen- und Datenschutzrichtlinie

Kiddle zeigt Anzeigen in den Suchergebnissen Ihres Kindes an. Dies könnte Kiddles größter Nachteil sein. Einer der Aspekte, die Kiddle jedoch zu einer kinderfreundlichen Suchmaschine machen, ist, dass sie nicht viele Daten über Ihr Kind sammelt. Es zeigt Anzeigen basierend auf den vorherigen Suchversuchen Ihres Kindes an, verwendet jedoch nicht den Browserverlauf Ihres Kindes und gibt auch nicht die Identität Ihres Kindes preis.

Beachten Sie jedoch, dass Kiddle zwar keine Informationen über das Surfen Ihres Kindes sammelt, der Browser, den Ihr Kind verwendet, dies jedoch möglicherweise tut. Um das Surfen Ihres Kindes sicher zu machen, empfehlen wir Ihnen die Lektüre dieser Blogs:

 

Wie können Safes die Sicherheit Ihres Kindes beim Suchen und Stöbern verbessern?

Die Sicherheit, die die Kiddle-Browser Ihrem Kind bieten, ist beeindruckend. Aber wie wir erklärt haben, ist es nicht narrensicher. In der Zwischenzeit können Sie die Sicherheit sowie die geistige und körperliche Gesundheit Ihres Kindes gewährleisten, indem Sie das Safes Kindersicherungs-App auf ihren Geräten installieren.

Mit Safes können Sie verschiedene Kategorien expliziter oder unangemessener Suchbegriffe blockieren. Mit dieser Funktion müssen Sie Ihr Kind nicht mehr dazu ermutigen, bestimmte kinderfreundliche Suchmaschinen zu verwenden, da Safes alle schlechten Ergebnisse automatisch aussortiert. Sie können auch noch einen Schritt weiter gehen und unangemessene Websites und Apps auf dem Telefon, Tablet oder Computer Ihres Kindes blockieren.

 


Das Beste an Safes ist, dass Sie es auf allen wichtigen Plattformen verwenden können, einschließlich Android, iOS, Windows und Mac. Das bedeutet, dass eine App für alle passt. Also zögern Sie nicht Laden Sie Safes von unserer Website ,Google Play, oder Appstore herunter. Vergessen Sie nicht, diese Seiten zu lesen, um zu erfahren, wie Sie Safes verwenden:

 

Endgültiges Urteil: Was ist die sicherste Suchmaschine für Kinder?

Bevor wir diesen Leitfaden zu familienfreundlichen Suchmaschinen abschließen, vergleichen wir Kiddle mit einigen der beliebtesten verfügbaren Alternativen.

 

Table comparing the features different popular search engines have

 

Google Safe Search ist eine Funktion der Google-Suche, die explizite und unangemessene Inhalte herausfiltert. Obwohl es im Allgemeinen sicher ist, ist es möglicherweise nicht so speziell auf Kinder zugeschnitten wie spezielle kinderfreundliche Suchmaschinen. Google selbst ist eine weit verbreitete Suchmaschine, bietet jedoch nicht das gleiche Maß an Sicherheit und Kinderfreundlichkeit wie spezielle kinderfreundliche Suchmaschinen. Es bietet zwar einige Optionen zum Filtern von Inhalten, ist jedoch nicht speziell für Kinder konzipiert.

Bing ist eine weitere beliebte Suchmaschine, weist jedoch im Vergleich zu Kiddle und Google Safe Search eine niedrigere Sicherheits- und Kinderfreundlichkeitsbewertung auf. Es bietet einige Funktionen zum Filtern von Inhalten, ist jedoch möglicherweise nicht so gut für Kinder geeignet.

Die Yahoo-Suchmaschine hat im Vergleich zu den vorherigen Optionen einen niedrigeren Sicherheits- und Kinderfreundlichkeitswert. Es bietet möglicherweise nicht das gleiche Maß an Inhaltsfilterung und Eignung für Kinder.

Die Yandex-Suchmaschine hat unter den in der Tabelle aufgeführten Optionen den niedrigsten Wert für Sicherheit, Kinderfreundlichkeit und Inhaltsfilterung. Es ist möglicherweise nicht die am besten geeignete Suchmaschine für Kinder.

Basierend auf dem, was wir in diesem Leitfaden besprochen haben, können wir schließen, dass Kiddle das Beste istKindersuchmaschine verfügbar.Kiddle ist eine äußerst sichere und kinderfreundliche Suchmaschine mit starker Inhaltsfilterung. Es nutzt Google Safe Search und bietet eine kinderfreundliche Benutzeroberfläche. Es punktet in puncto Sicherheit, Kinderfreundlichkeit und Inhaltsfilterung.

Sina

Sina

At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

Want to know more about digital parenting?

Our newsletter is your go-to source for staying updated with the latest information on parenting and online child safety. Subscribe to our once a week must have tips, to simplify parenting in the digital age. Read the editor’s top pick of the week to ensure a safe online experience for your child.

More from Our Blog

Einrichten der Kindersicherung für Threads: Ein Leitfaden zur Kindersicherung
Sogar Threads hat Sicherheitsrisiken für Kinder. Wir erklären Ihnen, wie Sie die Kindersicherung für Threads einrichten, um Ihr Kind zu schützen.
Safes Content Team

Safes Content Team

emotional child using phone
Entdecken Sie Strategien, um Ihr Kind vor dem Online-Enthemmungseffekt (ODE) zu schützen.
Safes Content Team

Safes Content Team

Discover the Best Apps for Preschoolers to Learn Letters and Math
Beste Apps für Kinder im Vorschulalter – vom Buchstabenlernen bis hin zu Mathematik –, die ihre Entwicklung unterstützen.
Safes announcements

Safes announcements

A collage depicting the theme of iMessage, featuring a variety of images such as green and blue bubbles.
Die Unterscheidung zwischen grüner und blauer Blase in Nachrichten kann zu unerwünschten Ergebnissen führen, aber Sie können damit umgehen.
Safes Content Team

Safes Content Team

Get Weekly Parenting Must-Knows in Your Inbox

Deepen your parenting knowledge with our tips and tricks. Receive our editor’s top picks in your inbox once a week—no spam guaranteed.

Download Safes Kids for Chrombook

  1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
  2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
  3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
  4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
  5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
  6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

Download Safes Kids for Android

Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

Download Safes Kids App on Play Store

Download Safes Kids App on Play Store

Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.