Archive Social-Media-Angststörung: Kinder verdienen keine Depression

Wie können wir unsere Kinder vor Social-Media-Angststörungen schützen?

Safes Content Team

Safes Content Team

Table of contents:

    Soziale Medien sind zu einem wichtigen Teil des Lebens unserer Kinder geworden. Hier treffen sie sich mit Freunden, teilen Momente und erkunden die Welt. Aber neben den Vorteilen gibt es auch verschiedene Herausforderungen in den sozialen Medien, insbesondere in Bezug auf das psychische Wohlbefinden unserer Kinder. Viele Eltern machen sich Sorgen über die Auswirkungen sozialer Medien auf die psychische Gesundheit ihrer Kinder. Wenn Sie auch kleine Kinder haben und sich Sorgen über ihre Social-Media-Nutzung machen, müssen Sie sich mit der Social-Media-Angststörung vertraut machen. 

      

    Auch wenn nicht jedes Kind, das soziale Medien nutzt, unter diesen Symptomen leidet, müssen sich Eltern der potenziellen Risiken bewusst sein. Um unsere Kinder vor den negativen Auswirkungen sozialer Medien zu schützen, sollten Eltern ihre Online-Aktivitäten proaktiv überwachen. Erstens kann die Begrenzung der Bildschirmzeit eine übermäßige Aussetzung gegenüber Social-Media-Plattformen verhindern und Kinder dazu ermutigen, an Offline-Aktivitäten teilzunehmen. Darüber hinaus können Sie versuchen, Kinder über Online-Sicherheit aufzuklären, technikfreie Zonen im Haus festzulegen und die Online-Aktivitäten von Kindern über Kindersicherungs-Apps zu überwachen. Mit diesen Strategien können Eltern ihren Kindern ein sichereres und gesünderes Online-Erlebnis bieten.   

    In diesem Blog untersuchen wir die Anzeichen einer Social-Media-Angststörung, ihre Ursachen und vor allem praktische Strategien, die Eltern anwenden können. Schauen wir uns also an, was genau Social-Media-Angst ist. 

     

    Was ist eine Social-Media-Angststörung? 

    Social-Media-Angststörung ist ein Begriff, der verwendet wird, um die negativen Auswirkungen sozialer Medien auf die psychische Gesundheit zu beschreiben, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen. Im Jahr 2021 wurde ein Artikel mit dem Titel „Use of multiple social media platforms and symptoms of depression and anxiety von einer Gruppe von Fachleuten, darunter Brian A. Primack, veröffentlicht, in dem der Zusammenhang zwischen psychischer Gesundheit und Social-Media-Statistiken analysiert wurde. Basierend auf dieser Studie kann die Verwendung verschiedener Social-Media-Apps dazu führen, dass sich Menschen ängstlicher fühlen, auch wenn sie insgesamt nicht viel Zeit in sozialen Medien verbringen. Die Symptome einer Social-Media-Angststörung können unterschiedlich sein. Einige von ihnen sind jedoch sehr verbreitet und werden im Folgenden erläutert: 

      

    • Gefühle der Unzulänglichkeit oder eines geringen Selbstwertgefühls, weil man sich ständig mit anderen vergleicht, basierend auf dem, was Kinder in den sozialen Medien sehen.  
    • Angst, etwas zu verpassen oder FOMO, ein weiteres Symptom, das durch verzerrte Realität und unrealistische Bilder des Lebens anderer verursacht wird.   
    • Sie sind besessen davon, Likes, Kommentare oder Follower für ihre Beiträge zu erhalten. 
    • Probleme mit dem Körperbild und Essstörungen aufgrund unrealistischer Schönheitsstandards. 
    • Gestörte Schlafmuster, Schlaflosigkeit oder schlechte Schlafqualität. 
    • Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren, weil man ständig benachrichtigt wird und die Social-Media-Feeds überprüfen muss. 

    ein trauriges Kind, das sich unglücklich und besessen davon fühlt, Likes und Kommentare in den sozialen Medien zu bekommen

     

    Wie verursachen soziale Medien Angstzustände und Depressionen? 

    Mit all den Symptomen der Social-Media-Angststörung, die bisher erklärt wurden, ist klar, dass soziale Medien bei Kindern Angst verursachen. Aber es zahlt sich aus zu lernen, wie es sich auf die Psyche auswirkt und zu Stress und Depressionen führt. So können Sie Ihren Kindern beibringen, soziale Medien richtig zu nutzen.  

     

    Sich Vergleichen  

    Kinder sind verschiedenen Inhalten ausgesetzt, die andere auf Social-Media-Plattformen teilen. Wenn sie Bilder von perfekt aussehenden Leben sehen, denken sie vielleicht, dass ihr eigenes Leben nicht so gut ist. Dies kann dazu führen, dass sie sich verärgert und eifersüchtig fühlen. Infolgedessen werden sie sich mit dem, was sie im Leben haben, nicht glücklich fühlen. 

     

    Mobbing 

    So wie Kinder in der Schule gehänselt werden können, können sie auch verletzende Nachrichten online über soziale Medien erhalten. Dieses Cybermobbing kann ihre Gefühle verletzen, ihnen ihr Selbstvertrauen nehmen und ihnen Angst machen, in der Gesellschaft aufzutreten.  

     

    Immer checken  

    Stellen Sie sich vor, Sie müssten immer auf Ihr Handy schauen, um zu sehen, ob etwas Aufregendes oder Wichtiges passiert. So denken manche Kinder über soziale Medien. Sie machen sich Sorgen, dass sie etwas Lustiges verpassen könnten, also überprüfen sie regelmäßig ihre Konten. Dies kann dazu führen, dass sie sich müde und gestresst fühlen. Das ist der Grund, warum wir sagen, dass soziale Medien die Angst bei Jugendlichen verstärken. 

      

    Nicht gut schlafen 

    Die Verwendung von Smartphones oder Tablets vor dem Schlafengehen kann es Kindern erschweren, einzuschlafen. Das Licht des Bildschirms kann dem Gehirn vorgaukeln, dass es noch Tag ist, was es schwierig macht, sich zu entspannen und zu schlafen. Darüber hinaus kann zu wenig Schlaf dazu führen, dass sich Kinder am nächsten Tag mürrisch, traurig oder besorgt fühlen. 

     

    ein kleiner Junge, der ängstlich auf sein Handy starrt

     

    Wie können wir unsere Kinder vor Social-Media-Angststörungen schützen? 

    Um unsere Kinder vor den negativen Auswirkungen der sozialen Medien zu schützen, müssen Eltern eine aktive Rolle bei der Überwachung ihrer Online-Aktivitäten übernehmen. Hier sind einige hilfreiche Möglichkeiten, wie Sie Ihr Kind davor schützen können, von sozialen Medien beeinflusst zu werden. 

     

    Festlegen von Limits für die Bildschirmzeit 

    Das Festlegen von Grenzen in Bezug auf die Bildschirmzeit kann dazu beitragen, Kinder davon abzuhalten, übermäßig viel Zeit in sozialen Medien zu verbringen. Ermutigen Sie sie, sich an Offline-Aktivitäten wie Sport, Hobbys oder Zeit mit Familie und Freunden zu beteiligen. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, wie Sie die Bildschirmzeit am besten begrenzen können! 

     

    Aufklärung über Online-Sicherheit 

    Bringen Sie Ihren Kindern bei, wie wichtig Datenschutzeinstellungen sind, welche Risiken die Weitergabe persönlicher Daten im Internet mit sich bringt und wie sie Cybermobbing erkennen und melden können. Unsere Kinder sind Angehörige der digitalen Generation. Daher müssen sie über Online-Sicherheit aufgeklärt werden, um physisch und geistig sicher zu sein. 

     

    Tech-freie Zonen schaffen 

    Weisen Sie bestimmte Bereiche Ihres Hauses, wie z. B. den Esstisch oder das Schlafzimmer, als technikfreie Zonen aus. Sie dürfen also ihre digitalen Geräte in diesen Räumen nicht verwenden. Auf diese Weise können Sie die Kommunikation von Angesicht zu Angesicht und die Familienbindung fördern, ohne von Bildschirmen abgelenkt zu werden. 

     

    Überwachen Sie ihre Online-Aktivitäten 

    Beteiligen Sie sich am Online-Leben Ihrer Kinder, indem Sie ihre Social-Media-Konten, Freundeslisten und Nachrichten überwachen. Verwenden Sie Kindersicherungs-Apps, um den Zugriff auf unangemessene Inhalte einzuschränken und Zeitlimits für die Gerätenutzung festzulegen. Mit dieser Art von App können Sie die Aktivitäten Ihrer Kinder verfolgen und steuern, welche Inhalte sie online sehen. 

     

    Schlusswort 

    Als verantwortungsbewusste Eltern ist es wichtig, die Auswirkungen sozialer Medien auf die psychische Gesundheit zu kennen. Kinder sind die verletzlichste Gruppe in der Cyberwelt und brauchen Hilfe, um sicher zu bleiben. Sie sollten wachsam bleiben und sich am Online-Leben Ihrer Kinder beteiligen und gleichzeitig ein gesundes Gleichgewicht zwischen Bildschirmzeit und Offline-Aktivitäten fördern. Wenn Sie jemals Anzeichen einer Social-Media-Angststörung oder anderer psychischer Probleme bei Ihrem Kind bemerken, zögern Sie nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. 

      

    Um unsere Kinder im digitalen Zeitalter zu schützen, können auch technologische Werkzeuge als wertvolle Verbündete dienen. Möglicherweise haben Sie also schon einmal die Macbook- oder Windows-Kindersicherung verwendet. Sie benötigen jedoch etwas, um die Aktivitäten Ihres Kindes auf Smartphones zu verfolgen. Daher empfehlen wir die Verwendung unserer Kindersicherungs-App Safes. Mit Safes können Sie die Online-Aktivitäten Ihres Kindes überwachen, die Bildschirmzeit begrenzen und sicherstellen, dass es soziale Medien sicher nutzt. Sie können auch Apps deinstallieren und einige Inhalte blockieren. So haben Sie die ultimative Kontrolle über die Online-Sicherheit Ihres Kindes.  

    Laden Sie Safes noch heute für Android- und iOS-Geräte herunter und nutzen Sie unsere kostenlose Testversion, um zu sehen, wie die App für Sie von Vorteil ist. 

    Safes Content Team

    Safes Content Team

    At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

    Want to know more about digital parenting?

    Our newsletter is your go-to source for staying updated with the latest information on parenting and online child safety. Subscribe to our once a week must have tips, to simplify parenting in the digital age. Read the editor’s top pick of the week to ensure a safe online experience for your child.

    More from Our Blog

    A collage depicting the theme of educational TikTok accounts, featuring a variety of images such as TikTok logo.
    TikTok ist nicht nur eine Unterhaltungs-App. Hier sind lehrreichen TikTok-Konten, denen Ihre Kinder und Teenager folgen können.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Smart-TVs bieten Inhalte, die für Kinder ungeeignet sind. Hier erfahren Sie, wie Sie die Kindersicherung auf Fire TV oder Firestick einstellen.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Teenager chatting on Tinder
    Online-Dating-Apps sind populär geworden. Eine dieser Apps ist Tinder. Aber ist Tinder sicher für Kinder? In diesem Blog werden wir es besprechen.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    5 Simple Steps on How to Connect With Your Child
    Nicht alle Eltern und ihre Kinder kommunizieren gut und wissen, wie sie in Kontakt treten können. Lesen Sie diesen Blog, um zu erfahren, wie Sie eine Verbindung zu Ihrem Kind herstellen können.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Get Weekly Parenting Must-Knows in Your Inbox

    Deepen your parenting knowledge with our tips and tricks. Receive our editor’s top picks in your inbox once a week—no spam guaranteed.

    Download Safes Kids for Chrombook

    1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
    2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
    3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
    4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
    5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
    6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

    Download Safes Kids for Android

    Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

    Download Safes Kids App on Play Store

    Download Safes Kids App on Play Store

    Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.