Home » Archive » Welche Auswirkungen hat Cybermobbing auf Kinder?

Table of contents:

Kinder neigen dazu, häufiger Opfer von Mobbing  zu werden als Erwachsene, vielleicht weil Kinder empfindlicher auf Mobbing   reagieren und nicht wissen, wie sie damit umgehen sollen, und Kindermobber neigen dazu, ohne Bestrafung davonzukommen  . Auf der anderen Seite wissen  Erwachsene, wie sie sich schützen können,  und erwachsene Mobber wissen, dass  es Konsequenzen für ihre Handlungen geben wird. Cybermobbing folgt dem gleichen Muster. Laut Pew Research Center werden Kinder fast doppelt so oft im Internet gemobbt wie Erwachsene.  Leider  benachrichtigen die meisten Kinder aufgrund der Verlegenheit, der sie ausgesetzt sind, einen Erwachsenen nicht darüber, dass sie gemobbt werden. Das heißt,wir müssen untersuchen,  „was sind die Auswirkungen von Cybermobbing auf Kinder?“, um unseren Kleinen helfen zu können. 

In diesem Artikel werden wir diskutieren, was Cybermobbing ist, wie es sich von Mobbing unterscheidet, verschiedene Arten  und Medien von Cybermobbing, die Auswirkungen von Cybermobbing  , wie man Cybermobbing verhindert und den Opfern hilft. 

 

Was ist Cybermobbing?

Cybermobbing ist ständiger Schaden, der mit dem Internet und elektronischen Geräten begangen wird, um  jemanden einzuschüchtern, zudiffamieren, psychisch zu verletzen oder  das physische oder virtuelle Eigentum einer Person zu schädigen.  Jeder ist mit Mobbing vertraut, da es aus der menschlichen Natur stammt, nach Macht und Dominanz zu streben.  Eltern, die vor der digitalen Revolution geboren wurden, haben jedoch möglicherweise keine Erfahrungen aus erster Hand mit Cybermobbing. Der Vergleich und die Gegenüberstellung von Mobbing und Cybermobbing kann helfen zu verstehen, was letzteres ist. 

 

Wie unterscheidet sich Cybermobbing von Mobbing?

Mobbing und Cybermobbing sind im Wesentlichen dasselbe: jemanden physisch oder psychisch verletzen, um Dominanz und Macht über ihn zu erlangen.  Der wichtigste Unterschied zwischen Cybermobbing  und Cybermobbing ist, dass es in der Cyberwelt stattfindet.  Im Gegensatz zu Mobbing,  bei dem normalerweise das Eigentum einer Person beschädigt,  jemand körperlich verletzt und gesprochene Worte oder physische Werkzeuge und Medien verwendet werden,  um  jemandem zu schaden, reagiert Cybermobbing nur auf die Cyberwelt und digitale Geräte.  

 

Women experiencing the effects from cyberbullying

 

Was sind verschiedene Arten von Cybermobbing?

Cybermobbing kann nonverbale,  verbale, psychologische und soziale Formen annehmen, jeweils mit mehreren Unterkategorien, wie unten aufgeführt: 

  • Nonverbales Mobbing 
  • Hacken von Konten 
  • Schädliche Geräte 
  • Verbales Mobbing 
  • Beleidigend 
  • Hänselei 
  • Schleppangeln 
  • Psychologisches Mobbing 
  • Einschüchternd 
  • Drohend 
  • Erpressend 
  • Stalking 
  • Soziales Mobbing 
  • Verleumdend 
  • Lügen verbreiten 
  • Andere ermutigen, das Opfer sozial auszuschließen 

 

Obwohl Cybermobbing in der Cyberwelt stattfindet, wie Mobbing in der Welt da draußen, kann es persönliches Eigentum verursachen. Manchmal versuchen Mobber, das Opfer zu verletzen, indem  sie ihre Konten hacken oder ihre Geräte beschädigen.  Cybermobber beleidigen,  necken  oder verprügeln oft jemanden in  Posts, Kommentaren, Nachrichten usw. in sozialen Medien oder Messaging-Apps.  Zu anderen Zeiten verwenden sie psychologische Werkzeuge wie Einschüchtern, Bedrohen und Blackmailing fürNachrichten  oder E-Mails oder durch Stalking in sozialen Medien.   Cybermobbing kann auch soziale Auswirkungen haben, indem es Lügen über jemanden diffamiert oder verbreitet oder andere ermutigt, das Opfer sozial auszuschließen. 

 

Wo findet Cybermobbing von Kindern statt? 

Cybermobbing von Kindern kann auf jedem digitalen Medium stattfinden, in dem soziale Interaktion stattfindet.  Dies kann auf Social-Media-Plattformen, Messaging-Apps, Online-Spielen, Foren, Chatrooms oder mithilfe von E-Mails und SMS geschehen. Im Folgenden erklären wir, wie. 

 

Cybermobbing von Kindern in sozialen Medien

Cybermobbing von Kindern ist am häufigsten in sozialen Medien, da sie Plattformen sind, auf denen sich viele Menschen versammeln, um Inhalte zu teilen und Nachrichten auszutauschen.  Cyberbullies sind dafür bekannt,  Kinder  anzugreifen, indem sie Lügen,  Gerüchte und  abfällige Bilder und Videos veröffentlichen, um ihre Ziele zu diffamieren  . Sie können Beiträge, Geschichten, Kommentare oder Nachrichten verwenden,  um andere zu ermutigen, sie sozial auszuschließen. 

Cybermobber verwenden auch Kommentare und private Chats, um die Opfer zu beleidigen, zu necken oder zuerpressen. Manchmal, nachdem die Opfer die Konten der Mobber blockiert haben, erstellen sie neue Konten, um wieder auf die m zu kommen.  Eine andere Methode, die  Cybermobber verwenden, ist das Erstellen gefälschter Konten unter dem Namen der Opfer und das Posten von Inhalten. 

 

Cybermobbing von Kindern in Messaging-Apps

Messaging-Apps wie WhatsApp, Telegram und Snapchat können auch verwendet werden, um Kinder für Cybermobbing anzusprechen, da Sie  mit ihnen private Nachrichten an Benutzer senden können. Außerdem sind Kanäle und Gruppen auf diesen Plattformen Brutstätten für  die Verbreitung von Lügen, die Diffamierung und das Necken von Menschen.  Verschwindende Nachrichten  auf Snapchat und Telegram sind berüchtigt dafür, Cybermobbern das Senden abfälliger  Nachrichten zu ermöglichen und den Konsequenzen zu entgehen, da alle Nachrichten nach kurzer Zeit verschwinden. 

 

Cybermobbing von Kindern in Online-Spielen 

Es sieht vielleicht nicht so aus, aber Cybermobbing ist auf Online-Gaming-Plattformen für Kinder und Jugendliche üblich. Einige Spieleplattformen,  wie Roblox, verfügen über In-App-Chats, mit denen Benutzer Strategien planen und Spiele diskutieren können. Kinder missbrauchen diese Funktion jedoch manchmal, um sich gegenseitig zu necken oder einzuschüchtern. 

 

Andere Medien von Cybermobbing-Kindern: Foren & Chatrooms, E-Mails, SMS 

Cybermobbing kann auch auf Websites mit Foren oder Chatrooms stattfinden. Manchmal zielen Trolle eher auf ein Thema oder einen Chatroom als auf eine Person ab, um aufdringliche oder abfällige Nachrichten öffentlich zu teilen.  Obwohl es heute weniger üblich ist, können SMS und E-Mails auch verwendet werden, um Kinder zu schikanieren. 

 

boy sitting at stair effected by cyberbullying in socialmedia platforms

 

Welche Auswirkungen hat Cybermobbing auf Kinder? 

Cybermobbing hat psychische, physische und soziale Auswirkungen auf die Opfer. In erster Linie erleben Kinder enorme Traurigkeit, Angst und Verlegenheit, die sich zu Stimmungsschwankungen, Depressionen und geringem Selbstwertgefühl entwickeln können.  Sie erleben auch viel Stress, Angst und Wut, was zu Aggression und Drogenmissbrauch führen kann. Opfer vonCyber-Mobbing neigen dazu, Isolation und soziale Ausgrenzung zu erfahren.  Die Unfähigkeit, Beziehungen aufzubauen, verschlimmert ihre bereits bestehenden Symptome, was zu destruktiveren psychologischen Problemen wie Selbstverletzung und Selbstmordgedanken  führen kann. 

Stress, Angst und Wut haben andere körperliche Symptome bei cybergemobbten Kindern. F oder zum Beispiel können sie Magen-Darm-Probleme wie Magengeschwüre, Übelkeit oder Schlafstörungen haben. Schlafstörungen in Kombination mit all den oben genannten Problemen führen zu Konzentrationsschwierigkeiten in der Schule und schlechten schulischen Leistungen. 

Alles in allem sollte Cybermobbing bei Kindern nicht auf die leichte Schulter genommen werden, da es die Opfer stark beeinträchtigt. Eine gute Inspirationsquelle für Eltern kann 13 Reasons Why sein, eine Serie über einen Teenager, der wiederholten Arten von Mobbing,  einschließlich Cybermobbing, zum Opfer fällt,  was zu ihrer Entscheidung führt, ihr Leben zu beenden. 

 

Wie man cybergemobbten Kindern hilft

Da gemobbte Kinder Gefühle großer Demütigung und Angst erleiden, neigen sie dazu  , sich nur ungern   Erwachsenen zu öffnen. Daher sollten Sie nach Anzeichen von Cybermobbing im Verhalten Ihres Kindes suchen. Stimmungsschwankungen, das Schwänzen des Unterrichts, das Vermeiden von Schülerversammlungen, Aggressionen sowie Ess- und Schlafstörungen sind Anzeichen dafür, dass Ihr Kind Cybermobbing ausgesetzt ist. 

Wenn Sie vermuten, dass Ihr Kind Cybermobbing ausgesetzt ist, ist das erste, was Sie tun müssen, um ihm zu helfen, ein intimes Gespräch mit ihm. Wenn Sie mit Ihrem Kind sprechen, sollten Sie sich immer daran erinnern, dass Opfer von Cybermobbing die meiste Zeit nichts getan haben, um so viel Aggression von anderen zu „verdienen“. Daher sollten Sie Ihr Kind emotional und praktisch unterstützen. Ihr Kind hat bereits viel Demütigung, Angst und Stress erlitten, also sollten Sie etwas tun oder sagen,  das zu seinem Leiden beiträgt. 

Nachdem Sie erkannt haben, dass Ihr Kind Cybermobbing ausgesetzt ist, sollten Sie ihm nicht verbieten, das Internet und intelligente Geräte zu nutzen, da dies die einzige Möglichkeit sein könnte, wie Ihr Kind mit anderen kommuniziert. Stattdessen sollten Sie professionelle Hilfe suchen, um sie zu schützen. Psychotherapie und Selbsthilfegruppen können Ihrem Kind helfen, wieder in ein normales Leben zurückzukehren. 

Sammeln Sie außerdem Beweise für Cybermobbing, um sie den Schulbehörden, Eltern oder der Polizei zu zeigen. Danach blockieren Sie die Täter, um zu verhindern, dass sie Ihrem Kind weiter schaden. Sie können die Konten der Mobber auch an die Plattformen melden, die Ihr Kind verwendet, um sie entfernen zu lassen. 

 

 

So verhindern Sie Cybermobbing

Das erste, was Sie als Eltern tun müssen, um Ihr Kind vor Cybermobbing zu schützen, ist, Ihr Kind daran zu hindern, soziale Medien, Messaging-Apps, Spiele oder andere Online-Dienste zu nutzen, die für sein Alter nicht geeignet sind. Die meisten sozialen Medien beschränken Benutzer unter 13 Jahren, während einige Messaging-Apps wie Telegram  auf Benutzer unter 16 Jahren beschränkt sind. Da die meisten dieser Dienste jedoch das Alter der Kinder bei der Anmeldung nicht überprüfen, müssen Sie sicherstellen, dass Ihr Kind sie nicht heimlich verwendet. Um dies zu tun, können Sie Safes Kindersicherungssuite verwenden. Mit Safes können Sie ungeeigneteApps und Websites auf dem Telefon, Tablet oder Computer Ihres Kindes blockieren.  Sie können den Zugriff Ihres Kindes mit Ihrem eigenen Telefon steuern. 

Eine andere Lösung, die Sie verwenden können, besteht darin, die Datenschutzeinstellungen für die Konten Ihres Kindes zu ändern. Mit diesen Einstellungen können Sie einschränken, wer Ihr Kind kontaktieren und seine Inhalte sehen kann. Jede App hatunterschiedliche Einstellungen.  In den  Kategorien App Review und Social Media unseres  Blogs finden Sie  zahlreiche Artikel, in denen Sie erfahren, wie Sie die Datenschutz- und Elterneinstellungen beliebter Anwendungen und Plattformen ändern können 

Schließlich sollten Sie Ihr Kind darüber aufklären, wie es sich in der Online-Welt schützen und Ärger vermeiden kann. Zum Beispiel können Sie sie anweisen, keine Freundschafts  – und Nachrichtenanfragen von Fremden anzunehmen, private Informationen und Inhalte mit Personen zu teilen, die sie nicht gut kennen, etwas zu posten,  das ihren Charakter gefährden könnte, und nicht auf Betrügereien zu reagieren oder auf Links zu klicken. 

 

Welche Auswirkungen hat Cybermobbing auf Kinder? —Zusammenfassung 

  • Cybermobbing: 
  • Wird mit dem Internet und elektronischen Geräten ständiger psychischer  Schaden angerichtet? 
  • Betrifft Kinder mehr als Erwachsene 
  • Geschieht  in nonverbaler, verbaler, psychologischer und sozialer Form 
  • Geschieht auf jedem digitalen Medium mit sozialen Interaktionen 
  • Hat psychische, physische und soziale Auswirkungen auf Kinder 

 

Zu den Auswirkungen von Cybermobbing gehören: 

  • Stimmungsschwankungen, Depressionen und geringes Selbstwertgefühl aufgrund extremer Traurigkeit, Angst und Verlegenheit 
  • Aggression und Drogenmissbrauch aufgrund von viel Stress, Angst und Wut 
  • Isolation und soziale Ausgrenzung aufgrund von Verlegenheit und Demütigung 
  • Psychische Probleme wie Selbstverletzung und Selbstmordgedanken aufgrund der Unfähigkeit, Beziehungen aufzubauen 
  • Magen-Darm-Probleme wie Magengeschwüre und Übelkeit oder Schlafstörungen aufgrund von Angstzuständen, Angstzuständen und Wut 
  • Konzentrationsprobleme in der Schule und schlechte schulische Leistungen durchBlutegelstörung kombiniert mit allen  oben genannten Problemen 

 

So helfen Sie Ihrem cybergemobbten Kind: 

  • Suchen Sie nach Anzeichen von Cybermobbing in ihrem Verhalten 
  • Führen Sie ein intimes Gespräch mit ihnen 
  • Suchen Sie professionelle Hilfe, um sie zu schützen 
  • Sammeln Sie Beweise für Cybermobbing, um sie Schulbehörden, Eltern oder der Polizei zu zeigen 
  • Cyberbullies melden und blockieren 

 

So helfen Sie Ihrem Kind, Cybermobbing zu verhindern: 

  • Verhindern Sie, dass Ihr Kind soziale Medien, Messaging-Apps, Spiele oder andere Online-Dienste nutzt, die nicht für sein Alter geeignet sind 
  • Ändern der Datenschutzeinstellungen für die Konten Ihres Kindes 
  • Bringen Sie Ihrem Kind bei, wie es sich in der Online-Welt schützen und Ärger vermeiden kann 

 

 

Verwenden Sie Safes, um Ihr Kind vor Cybermobbing zu schützen

Wie bereits erläutert, können Sie Safes Kindersicherungssuite verwenden, um unsichere Apps und Webplattformen für Ihr Kind  zu blockieren. Wenn Sie mehr über Safes und seine zahlreichen Funktionen erfahren möchten  , besuchen Sie  die Seiten Funktionen und Preispläne auf unserer Website. Wenn Sie Fragen haben, können  Sie sich  gerne an uns wenden.

 

Häufig gestellte Fragen 

 

Was sind die sozialen Auswirkungen von Cybermobbing? 

Cybermobbing kann den Ruf und den Charakter des Opfers schädigen. Infolgedessen sind die Opfer oft mit sozialer Ausgrenzung und Einsamkeit konfrontiert, was wiederum zu psychologischenProblemen führen kann. 

 

Welche Auswirkungen hat Cybermobbing auf die Gesundheit von Schülern? 

Schüler, die Cybermobbing ausgesetzt sind, sind oft mit sozialer Ausgrenzung und Einsamkeit konfrontiert. Sie sind oft mit enormem Stress, Angstzuständen, Wut und Traurigkeit konfrontiert, was zu Depressionen, Selbstverletzung, Selbstmordgedanken oder Drogenmissbrauch führt.  Aufgrund von Stress und Angstzuständen können Schüler auch unter Schlafstörungen  und Magen-Darm-Problemen leiden. 

 

Wie wirkt sich Cybermobbing auf die psychische Gesundheit von Menschen aus? 

Die enorme Traurigkeit, Angst und Verlegenheit der Opfer kann zu Depressionen führen.  Auch Stress, Angst  und Wut können zu Selbstverletzung, Selbstmordgedanken und Drogenmissbrauch führen.  Darüber hinaus leiden Opfer von Cybermobbing unter sozialer Ausgrenzung und Isolation und haben Schwierigkeiten, Beziehungen aufzubauen.

Safes Content Team

Safes Content Team

At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

Related Posts

Kid using a computer
Lorem Ipsum is simply dummy text of the printing and typesetting industry. Lorem Ipsum has been the industry’s standard dummy text ever since the 1500s, when an unknown printer took a galley of type and scrambled it to make a type specimen book.
Safes Content Team

Safes Content Team

a pile of Instagram Logos
Lorem Ipsum is simply dummy text of the printing and typesetting industry. Lorem Ipsum has been the industry’s standard dummy text ever since the 1500s, when an unknown printer took a galley of type and scrambled it to make a type specimen book.
Reza Ardani

Reza Ardani

Gefahren von Instagram
Lorem Ipsum is simply dummy text of the printing and typesetting industry. Lorem Ipsum has been the industry’s standard dummy text ever since the 1500s, when an unknown printer took a galley of type and scrambled it to make a type specimen book.
Reza Ardani

Reza Ardani

Sending Rude or Mean Messages-safes.so
Lorem Ipsum is simply dummy text of the printing and typesetting industry. Lorem Ipsum has been the industry’s standard dummy text ever since the 1500s, when an unknown printer took a galley of type and scrambled it to make a type specimen book.
Reza Ardani

Reza Ardani