Archive Wie wirken sich soziale Medien auf das Selbstwertgefühl von Teenagern aus? 
A sad and nervous teenage girl biting her lip, surrounded by social media dislikes and sad emojis that lower her self-esteem

Wie beeinflusst soziale Medien das Selbstwertgefühl von Teenagern?

Mahsa Naseri

Mahsa Naseri

Table of contents:

    Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Teenager sich in letzter Zeit selbst niedergemacht hat, und Sie vermuten, dass Social Media der Grund dafür ist, könnten Sie genau richtig liegen. Mangelndes Selbstwertgefühl ist ein Merkmal, das bei Teenagern sehr verbreitet ist, da dies das Alter ist, in dem Kinder beginnen, sich ihrer Mängel im Vergleich zu Gleichaltrigen bewusster zu werden. Ein geringes Selbstwertgefühl ist unter Menschen auf der ganzen Welt immens verbreitet, wobei fast 85% der Weltbevölkerung darunter leiden. Kein Wunder also, wenn Ihr Kind auch mit einem geringen Selbstwertgefühl zu kämpfen hat. 

    In den letzten zehn Jahren haben soziale Medien ihren Weg in das Smartphone jedes Jugendlichen gefunden, ihr Leben schnell erobert und jede ihrer Bewegungen kontrolliert. Und je mehr Zeit Jugendliche in sozialen Medien verbringen, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie mit Gefühlen der Unzulänglichkeit konfrontiert werden. Aber wie passiert das genau? Wie wirken sich soziale Medien auf das Selbstwertgefühl von Teenagern aus? 

    In diesem Artikel werden wir versuchen, die Beziehung zwischen der Nutzung sozialer Medien und dem Selbstwertgefühl von Teenagern zu untersuchen und die Art und Weise, wie soziale Medien das Selbstbild von Jugendlichen negativ oder positiv beeinflussen können. Wir bieten Ihnen auch einige Möglichkeiten, wie Sie Ihrem Teenager helfen können, seine Probleme mit dem Selbstwertgefühl zu überwinden. 

      

    Teenager im digitalen Zeitalter 

    Teenagerjahre sind bekanntermaßen einige der dunkelsten Jahre im Leben einer Person, und sobald sie von einem Mangel an Selbstwertgefühl überschattet werden, können sie sowohl für den Teenager als auch für die Eltern viel schwieriger zu ertragen sein. 

    Als ob es nicht schwer genug wäre, ein Teenager zu sein oder mit einem umzugehen, belastet das digitale Zeitalter die Schultern von Jugendlichen und Eltern zusätzlich. Das hohe Maß an Angst und Depression bei Teenagern scheint erst zu steigen, wenn sie ihr erstes Smartphone erhalten. Und was kommt mit einem Smartphone? Richtig, Social Media. Fügen Sie das einfach dem Mix hinzu und beobachten Sie, wie die Wahlbeteiligung noch chaotischer wird. 

      

    Social Media: Uplifter oder Downbringer? 

    Bevor soziale Medien begannen, unser Leben zu beherrschen, wurden nur Prominente wahrgenommen, die ein perfektes Leben hatten und den Traum lebten. Aber jetzt scheint sogar Ihr Nachbar das glorreiche Leben von Prominenten zu leben. Und Ihr Teenager könnte das Gefühl haben, die einzige Person zu sein, die ein langweiliges Leben hat. Warum ist das so? Ist es wirklich so, dass sich die Lebensqualität aller anderen deutlich verbessert hat? Oder ist es nur so, dass sie sich dafür entscheiden, nur die besten Fragmente ihres Lebens zu zeigen und all die traurigen uninteressanten Teile zu verstecken?  

    Die hässliche Wahrheit ist, dass jeder sein A-Spiel in die sozialen Medien bringt. Es scheint, als ob alles, was eine Person heutzutage tut, nur eine Ausrede ist, um sich auf Social-Media-Plattformen zu äußern und Zustimmung und Aufmerksamkeit von anderen zu suchen. Erfolge, selbst lustige Zeiten, bedeuten nichts, wenn Sie sie Ihren Instagram-Followern nicht zeigen können. 

      Ein dünnes Mädchen im Teenageralter mit einer Essstörung, die durch soziale Medien verursacht wird und ein Maßband um ihre Taille hält

    Auf diese Weise scheinen soziale Medien Ihr Kind jedes Mal, wenn es durchscrollt, ein wenig weiter nach unten zu bringen. Wenn Sie sehen, wie andere normale Menschen um sie herum ständig Spaß haben und mit ihren Leistungen prahlen, kann dies nur dazu führen, dass sich Ihr Teenager nicht gut genug fühlt. Es kann jedoch gelegentlich ihre Stimmung heben. Wann immer sie sehen, dass jemand peinliche Inhalte über sich selbst teilt, fühlen sie sich vielleicht im Vergleich besser. 

    Außerdem können soziale Medien dazu führen, dass sich Ihr Kind unsichtbar fühlt. Wann immer sie jemandem eine DM schicken, die ungesehen oder unbeantwortet bleibt, verlieren sie ein weiteres Stück ihres Selbstwertgefühls. Es ist sehr üblich unter Jugendlichen, sich gegenseitig im Internet zu geistern, und keine Erklärung zu bekommen, warum sie geghostet wurden, kann nachteilige Auswirkungen haben. 

      

    Theorie des sozialen Vergleichs 

    Die Theorie des sozialen Vergleichs, die erstmals 1954 vom Psychologen Leon Festinger vorgeschlagen wurde,  legt nahe, dass Individuen dazu neigen, ihren Selbstwert auf der Grundlage zu bestimmen, wie sie sich mit anderen messen, da Menschen von Natur aus dazu getrieben sind, sich selbst zu bewerten. Menschen machen in der Regel soziale Vergleiche basierend auf: 

    • Erfolg 
    • Attraktivität 
    • Reichtum  
    • Intelligenz 
    • Popularität 
    • Fähigkeiten & Fertigkeiten 
    • Gesundheit 

      

    Soziale Vergleiche können entweder sein: 

    1. Aufwärts: Dies geschieht, wenn wir uns mit anderen vergleichen, die wir in einer Weise als besser wahrnehmen als wir, was zu Minderwertigkeitsgefühlen führt. 
    2. Nach unten: Dies geschieht, wenn wir uns mit Menschen vergleichen, denen es schlechter geht als uns, so dass wir uns ihnen dadurch überlegen fühlen. 

      

    Für Teenager scheinen Aussehen und Beliebtheit die wichtigsten Maße für das Selbstwertgefühl zu sein. Sie vergeben oder nehmen auch Punkte für besondere Fähigkeiten, wie Sport treiben oder künstlerisch begabt sein. Sozialer Vergleich kann manchmal Jugendliche motivieren, im Leben voranzukommen, verursacht aber häufiger intensive Angst und sogar psychische Lähmung. 

    Unnötig zu erwähnen, dass soziale Medien den Weg für soziale Vergleiche geebnet haben, die in den meisten Fällen zu einem geringeren Selbstwertgefühl führen. 

      

    Selbstwertgefühl: Ursache & Wirkung 

    Laut YoungMinds zeigen Kinder mit geringem Selbstwertgefühl Symptome wie: 

    • Negatives Selbstbild 
    • Unfähigkeit, mit Fehlern umzugehen  
    • Unfähigkeit, stolz auf ihre Leistungen zu sein  
    • Tendenz, sich selbst niederzumachen 
    • Schwierigkeiten, Freunde zu finden und zu halten 
    • Sich negativ mit Gleichaltrigen vergleichen 

      

    Jugendliche mit geringem Selbstwertgefühl entwickeln sich auch eher: 

    • Schwere Angstzustände  
    • Depression 
    • Selbstverletzende und andere psychische Probleme 

      

    Mehrere Studien deuten darauf hin, dass Mädchen im Teenageralter im Allgemeinen anfälliger für ein geringes Selbstwertgefühl sind. Die Statistiken sind, gelinde gesagt, alarmierend. Sieben von zehn Mädchen im Teenageralter haben Gefühle der Unzulänglichkeit und sind unsicher in Bezug auf ihr Aussehen, ihre Beziehungen zu Freunden und Familienmitgliedern und ihre Leistungen in der Schule. Über 70% der Mädchen im Alter von 15 bis 17 Jahren vermeiden normale tägliche Aktivitäten, die so einfach sind wie zur Schule zu gehen, wenn sie das Gefühl haben, einen schlechten Haut- / Haartag zu haben. 75% der Mädchen mit geringem Selbstwertgefühl haben sogar über Selbstverletzungen berichtet, wie Schneiden und Essstörungen. 

      Ein Mädchen im Teenageralter, umgeben von anderen Teenagern, die ihre Smartphones benutzen und sich ängstlich und isoliert fühlen

    Meistens führen soziale Medien dazu, dass Jugendliche (insbesondere Mädchen) sich ihrer Körperform und ihres Aussehens bewusst werden. Jungen neigen dazu, davon besessen zu sein, muskulöser zu werden, während Mädchen dazu neigen, immer mehr Gewicht zu verlieren, viele entwickeln schließlich Essstörungen. Laut einer Umfrage des Dove Self-Esteem Project machen Mädchen mindestens 14 Selfies, bevor sie sich entscheiden, eines davon in sozialen Medien zu veröffentlichen. 25% denken, dass sie auf ihren Fotos ohne Fotobearbeitung nicht gut genug aussehen, die Hälfte von ihnen glaubt, dass die idealisierten Schönheitsstandards, die in sozialen Medien unterstützt werden, ihr Selbstwertgefühl senken, und 70% berichten, dass sie sich besser fühlen, nachdem sie Konten, die diese Schönheitsstandards fördern, nicht mehr folgen. 

      

    Wie kann ich helfen? 

    Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie Ihrem heranwachsenden Kind helfen können, wenn Sie vermuten, dass es mit einem geringen Selbstwertgefühl zu kämpfen hat. Im Folgenden finden Sie Tipps, um dieses Ziel zu erreichen. 

    Gehen Sie Ihrem Teenager mit gutem Beispiel voran:

    Kinder sind extrem beeinflussbar, und selbst die geringste Bewegung, die auf Unsicherheit hinweist, kann sich negativ auf ihre Psyche auswirken. Wenn Sie zu kritisch mit sich selbst sind, wird Ihr Kind es auf die eine oder andere Weise sehen. Seien Sie freundlich zu sich selbst und bringen Sie Ihrem Kind bei, freundlicher zu sich selbst zu sein. 

      

    Machen Sie eine Pause von Ihrem Handy:

    Tun Sie sich selbst einen Gefallen und ziehen Sie für das Wochenende den Stecker und bitten Sie Ihren Teenager, dasselbe zu versuchen. Für eine Weile von Social Media wegzukommen, kann enorm erfrischend sein. 

      

    Vermeiden Sie Vergleiche mit anderen: 

    Versuchen Sie, sich nur mit einer früheren Version von Ihnen zu vergleichen und holen Sie auch Ihr Kind an Bord. Es hat keinen Sinn, sich mit anderen zu vergleichen, es kann dich nur runterziehen oder egoistisch machen. Sie mit Ihnen auf der anderen Seite zu vergleichen, schafft immer Raum für Verbesserungen, während Sie immer noch mit realistischen Erwartungen auf dem Boden bleiben. 

      

    Bringen Sie Ihr Kind dazu, positiven Vorbildern in den sozialen Medien zu folgen: 

    Wenn Ihr Kind gewisse Ähnlichkeiten zwischen sich und einem positiven Vorbild findet, kann es sich viel besser fühlen. Helfen Sie ihnen, ein gutes Vorbild in den sozialen Medien zu finden und weisen Sie auf die Qualitäten hin, die sie gemeinsam haben. Das wird Ihrem Teenager sicher einen Schub in seinem Selbstvertrauen geben. 

      

    Überwachen und begrenzen Sie die Social-Media-Nutzung Ihres Teenagers mit der Kindersicherung: 

    Es ist ein Muss, Ihr Kind vor den Gefahren des Internets zu schützen, damit Sie eine Kindersicherungs-App verwenden können  , um die Aktivitäten Ihres Teenagers in sozialen Medien zu überwachen und einzuschränken. 

    Mahsa Naseri

    Mahsa Naseri

    At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

    Want to know more about digital parenting?

    Our newsletter is your go-to source for staying updated with the latest information on parenting and online child safety. Subscribe to our once a week must have tips, to simplify parenting in the digital age. Read the editor’s top pick of the week to ensure a safe online experience for your child.

    More from Our Blog

    Wie sich Armut auf die Bildung auswirkt, sollten Lehrkräfte und Schulbeamte verstehen, damit sie Lösungen zur Schaffung von Chancengleichheit umsetzen.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Mother working on laptop with daughter drawing beside her
    Dieser Blog ist für berufstätige Mütter, die von ihren überlasteten Zeitplänen überfordert sind. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, wie Sie eine Work-Life-Balance erreichen.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    unmissable Family Shows on Amazon Prime for All Ages—Our Guide to Selecting Appropriate Shows for Your Amazon Prime Family Nights
    Lassen Sie sich durch die besten Familiensendungen auf Amazon Prime führen. Von Serien für Teenager bis hin zu Highschool-Dramen ist für jeden etwas dabei.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Practical Solutions to Protect Children from Online Racism
    Rassismus im Internet schafft ein feindseliges Umfeld für Kinder. In diesem Leitfaden besprechen wir, wie Sie Ihr Kind schützen.
    Sina

    Sina

    Get Weekly Parenting Must-Knows in Your Inbox

    Deepen your parenting knowledge with our tips and tricks. Receive our editor’s top picks in your inbox once a week—no spam guaranteed.

    Download Safes Kids for Chrombook

    1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
    2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
    3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
    4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
    5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
    6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

    Download Safes Kids for Android

    Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

    Download Safes Kids App on Play Store

    Download Safes Kids App on Safes.so

    Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.