Archive Ein Leitfaden zum Melden von Mobbing auf Instagram
A Comprehensive Guide to Reporting Bullying and Fostering Digital Kindness
Safes Content Team

Safes Content Team

A Comprehensive Guide to Reporting Bullying and Fostering Digital Kindness

Schatten von Instagram: Ein umfassender Leitfaden zum Melden von Mobbing und zur Förderung digitaler Freundlichkeit

Safes Content Team

Safes Content Team

Table of contents:

    Instagram ist zu einem bekannten Namen geworden, der mehr als nur eine Social-Media-Plattform symbolisiert; es ist ein riesiger digitaler Spielplatz. Doch in seinen pulsierenden Bereichen drohen Schatten des Cybermobbings, die unser Gefühl von Sicherheit und Gemeinschaft herausfordern. Dieses Phänomen geht über das einfache Mobbing von Kindern hinaus und ruft einen dringenden Bedarf an robusten Anti-Mobbing-Strategien hervor. Während wir Wege wie den Mobbing-Bericht von Instagram erkunden, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, die Positivität und Inklusivität unserer Online-Interaktionen zu schützen. 

     

    Mobbing: Vom Schulflur bis zum digitalen Korridor 

    Erinnern Sie sich noch an die Zeit, als Mobbing in erster Linie eine körperliche Tortur war, die sich auf die Umkleidekabinen und Spielplätze der High School beschränkte? Heute hat sich die Online-Landschaft dramatisch verändert, insbesondere auf Plattformen wie Instagram. Diese digitale Welt hat uns mit einer neuen Form der Qual vertraut gemacht: Online-Mobbing. Im Gegensatz zu den blauen Flecken von körperlichem Mobbing sind die Narben von verletzenden Kommentaren und Hassreden auf einem Instagram-Account weniger sichtbar, aber ebenso schädlich. 

     

    Kinder, die mit Online-Missbrauch konfrontiert sind 

    Noch bevor sie in die weiterführende Schule kommen, bekommen Kinder in der Grundschule einen Vorgeschmack auf die digitale Welt, und nicht alles davon ist süß. Der Sprung von physischen zu digitalen Spielplätzen bringt eine Reihe neuer Herausforderungen mit sich, einschließlich der Gefährdung durch Online-Missbrauch. Es ist eine bittere Realität, dass das digitale Zeitalter das Alter, in dem Kinder mit Mobbing konfrontiert werden, gesenkt hat, jetzt nur noch einen Klick von einem verletzenden Kommentar zu ihrem neuesten Beitrag entfernt. 

     

    Psychische Gesundheit im Zeitalter der Likes 

    Es besteht ein starker Zusammenhang zwischen der Nutzung sozialer Medien, insbesondere Instagram, und der psychischen Gesundheit. Während die Plattform eine Quelle der Inspiration und Verbindung sein kann, hat sie auch eine dunklere Seite. Mobbing-Kommentare, Online-Missbrauch und das unermüdliche Streben nach sozialer Akzeptanz können die psychische Gesundheit erheblich beeinträchtigen. Studien haben gezeigt, dass Studenten zum Beispiel ihre Instagram-Konten gelöscht haben, um den negativen Auswirkungen auf ihr Wohlbefinden zu entgehen. 

     

    Ein Aufruf zur Wachsamkeit 

    In diesem digitalen Zeitalter werden Bewusstsein und Wachsamkeit zu unseren besten Werkzeugen. Eltern, Pädagogen und die jungen Nutzer selbst müssen die Anzeichen von Online-Mobbing und seine möglichen Auswirkungen auf die psychische Gesundheit erkennen. Die Diskussion über die Rolle der sozialen Medien in unserem Leben ist noch nicht abgeschlossen, aber ihre Auswirkungen zu verstehen, ist der erste Schritt zur Förderung eines gesünderen, unterstützenderen Online-Umfelds. 

     

    Digitalen Giganten gegenüberstehen: Instagram-Cybermobbing 

    Instagram ist zu einem bedeutenden Schlachtfeld für Cybermobbing geworden: 42 % der Jugendlichen gaben an, dass sie auf der Plattform häufiger gemobbt wurden als auf jeder anderen. Cybermobbing auf Instagram manifestiert sich in verschiedenen schädlichen Formen, von denen täglich eine große Anzahl von Nutzern betroffen ist. Der Anstieg der Fälle von Cybermobbing, insbesondere während der Pandemie, unterstreicht, wie wichtig es ist, sich mit diesem Problem auseinanderzusetzen. 

     

    Das Ausmaß von Cybermobbing 

    Cybermobbing umfasst eine Reihe von schädlichen Handlungen, von Belästigung bis hin zum Teilen privater oder mobbender Fotos und Informationen ohne Einwilligung. Etwa 27 % der Teenager wurden Opfer von Cybermobbing, was darauf hindeutet, dass dieses Problem weit verbreitet ist. Die Auswirkungen sind tiefgreifend: Die Wahrscheinlichkeit, dass die Opfer Selbstmord in Betracht ziehen, ist deutlich höher als bei denen, die nicht online gemobbt werden. 

    Teenager-Mädchen fühlt sich niedergeschlagen, nachdem sie über soziale Medien gemobbt wurde.

     

    Die Rolle von Eltern und Erziehungsberechtigten 

    Eltern spielen bei der Bekämpfung von Cybermobbing eine entscheidende Rolle. Gespräche über Internetsicherheit, die Überwachung von Online-Aktivitäten und die Anwendung von Kindersicherungen sind für den Schutz von Kindern unerlässlich. Trotz dieser Maßnahmen stellt die Dunkelziffer nach wie vor eine große Herausforderung dar: Nur 40 % der Opfer melden Vorfälle ihren Eltern. 

     

    Instagrams Kreuzzug gegen Cybermobbing 

    Instagram hat eine Reihe von Funktionen und Richtlinien zur Bekämpfung von Cybermobbing implementiert, um Bedenken von Eltern hinsichtlich der Sicherheit junger Menschen auf der Plattform auszuräumen. Diese Funktionen schützen Benutzer vor negativen Interaktionen und ermöglichen es ihnen, ihr Online-Erlebnis effektiver zu verwalten. 

     

    Instagram-Mobbing-Richtlinie 

    Die Plattform verbietet Mobbing und Belästigung, und in der Belästigungsrichtlinie von Instagram finden Sie eine klare Haltung gegen Verhaltensweisen, die die Sicherheit und das Wohlergehen ihrer Nutzer bedrohen. Wenn Nutzer auf Inhalte stoßen, die gegen diese Richtlinien verstoßen, ermutigt Instagram zur Meldung. Durch die Berichterstellung wird sichergestellt, dass das Team überprüfen und geeignete Maßnahmen ergreifen kann, ohne die gemeldete Person zu benachrichtigen. 

     

    Hauptmerkmale zur Verhinderung von Mobbing 

    Hier sind einige der Funktionen, die Instagram verwendet, um Mobbing zu verhindern: 

    1. Kommentarwarnung: Bevor ein potenziell anstößiger Kommentar gepostet wird, gibt Instagram eine Warnung über die Community-Richtlinien an den Benutzer aus. Diese Maßnahme zielt darauf ab, verletzende Interaktionen zu reduzieren, indem Benutzer ermutigt werden, ihre Kommentare zu überdenken.
    2. Steuerelemente für Tags und Erwähnungen: Benutzer können verwalten, wer sie markiert oder in Kommentaren, Bildunterschriften oder Storys erwähnt. Sie können aus Optionen wie „Jeder“, „Nur Personen, denen sie folgen“ oder „Niemand“ wählen. Dieses Steuerelement hilft, unerwünschte Aufmerksamkeit oder Mobbing durch Tags und Erwähnungen zu verhindern.
    3. Blockieren und einschränken: Das Blockieren verhindert, dass die blockierte Person das Profil, die Beiträge oder die Stories des Blockers sehen kann. Die Funktion „Einschränken“ ist ein subtileres Werkzeug. Kommentare von einem eingeschränkten Benutzer sind nur für ihn sichtbar, es sei denn, er wurde vom Profilinhaber genehmigt, und eingeschränkte Benutzer können nicht sehen, wann der Einschränkung auf Instagram aktiv ist oder wenn seine Direktnachrichten gelesen werden.
    4. Versteckte Wörter: Diese Funktion filtert Kommentare und Nachrichten heraus, die unangemessen oder beleidigend sein könnten, auch wenn sie nicht gegen die Richtlinien von Instagram verstoßen. Benutzer können auch ihre Liste der Wörter anpassen, die herausgefiltert werden sollen.
    5. Limits: Um unerwünschte Interaktionen zu reduzieren, hat Instagram „Limits“ eingeführt. Diese Funktion blendet Kommentare und Nachrichtenanfragen von Nicht-Followern oder aktuellen Followern für einen bestimmten Zeitraum automatisch aus.
    6. Massenlöschung und -einschränkung: Instagram hat es Benutzern ermöglicht, Kommentare in großen Mengen zu löschen und mehrere Konten gleichzeitig zu blockieren oder einzuschränken. Diese Funktion erleichtert die Verwaltung großer Mengen negativer Interaktionen.
    7. Angeheftete Kommentare: Diese Funktion hebt positive Interaktionen hervor und ermöglicht es Benutzern, ausgewählte Kommentare an den Anfang ihres Kommentar-Threads anzuheften, um einen positiven Ton für ihr Konto zu setzen.

    Die anhaltenden Bemühungen von Instagram zur Bekämpfung von Cybermobbing spiegeln das Engagement des Unternehmens wider, eine sicherere und unterstützendere Community für alle Nutzer, insbesondere für junge Menschen, zu schaffen. Es bleibt jedoch die Frage: Reichen diese Maßnahmen aus? 

     

    Mobbing auf Instagram melden 

    Um Cybermobbing auf Instagram zu stoppen und eine sichere Umgebung für Ihre Kinder zu schaffen, gibt es mehrere Maßnahmen, die Sie ergreifen können. Wenn die einschränkenden Kommentare und andere Maßnahmen von Instagram bei Ihnen nicht funktionieren, können Sie Cybermobbing melden. Hier ist ein Leitfaden, was Eltern tun können, und konzentriert sich darauf, wie sie Mobbing und Belästigung auf der Plattform melden können. 

     

    So meldest du Belästigung auf Instagram 

    1. Melden Sie ein Instagram-Konto: Gehen Sie zum Profil der Person, die Sie melden möchten, tippen Sie auf die drei Punkte in der oberen rechten Ecke, wählen Sie „Melden“, dann „Es werden Inhalte gepostet, die nicht auf Instagram sein sollten“, wählen Sie „Mobbing oder Belästigung“, geben Sie an, wer gemobbt wird, und senden Sie die Meldung.
    2. Einen Beitrag melden: Navigieren Sie zu dem Beitrag, den Sie melden möchten, tippen Sie auf die drei Punkte, wählen Sie „Melden“, folgen Sie ähnlichen Schritten wie beim Melden eines Kontos und senden Sie ihn ab.
    3. Kommentar melden: Klicken Sie für Kommentare auf die drei Punkte neben dem Kommentar, wählen Sie „Melden“, wählen Sie „Mobbing und Belästigung“, geben Sie an, wer gemobbt wird, und senden Sie ihn ab.

     

    Was passiert, wenn du jemanden auf Instagram wegen Mobbing meldest?  

    Nach der Meldung überprüft das engagierte Team von Instagram die Inhalte anhand der Community-Richtlinien. Wenn festgestellt wird, dass der Inhalt gegen diese Richtlinien verstößt, kann Instagram ihn entfernen, einschränken oder sogar das Konto des Mobbers deaktivieren. Die Person, die Sie melden, wird nicht über Ihre Aktion informiert, um Ihre Privatsphäre und Sicherheit zu gewährleisten. 

    Jemand, der die Meldefunktion von Instagram auf seinem Handy verwendet.

     

    Wie hält man jemanden davon ab, Sie zu mobben? 

    Bringen Sie Ihren Kindern bei, die oben genannten Funktionen zu verwenden – Melden, Einschränken und Blockieren von Benutzern, die Mobbing-Verhalten zeigen. Fördern Sie offene Gespräche über ihre Online-Erfahrungen und erinnern Sie sie daran, immer zu Ihnen zu kommen, wenn sie Probleme haben. 

    Das Engagement von Instagram zur Bekämpfung von Mobbing umfasst eine Vielzahl von Tools und Funktionen, die seine Nutzer, insbesondere jüngere, schützen sollen. Durch die Nutzung dieser Funktionen und die Förderung eines offenen Dialogs können Eltern eine entscheidende Rolle bei der Schaffung einer sichereren Online-Umgebung für ihre Kinder spielen. 

     

    Safes: Ein mächtiges Instrument zur Bekämpfung von Cybermobbing 

    Trotz der ernsthaften Bemühungen von Instagram und der verfügbaren iPhone-Kindersicherung zur Minderung von Online-Interaktionsrisiken besteht ein Bedarf an einem robusteren Tool, um Cybermobbing effektiv zu bekämpfen. Hier kommt unsere allumfassende Kindersicherungs-App Safes ins Spiel, die mit Blick auf die Online-Sicherheit Ihrer Kinder entwickelt wurde. 

    Safes ermöglicht es Ihnen, das digitale Engagement Ihrer Kinder umfassend zu überwachen. Dazu gehört die Möglichkeit, bestimmte Anwendungen wie Instagram zeitlich zu begrenzen und Schlafpläne festzulegen, um die nächtliche Surfgewohnheit einzudämmen. Solche Funktionen optimieren die elterliche Aufsicht und stellen Ihre Präsenz sicher, auch wenn sie auf Instagram navigieren. 

    Darüber hinaus bietet Safes Echtzeitwarnungen für Fälle von Belästigung und Cybermobbing. Diese Funktion überbrückt die Kommunikationslücke, die entstehen kann, wenn Ihre Kinder zögern, diese Begegnungen zu teilen. 

    Um die Online-Sicherheit Ihrer Kinder und Jugendlichen zu verbessern, begeben Sie sich mit Safes auf eine Reise, indem Sie noch heute unsere kostenlose Testversion starten! Safes kann sowohl für iOS als auch für Android heruntergeladen werden. 

     

    Schlussfolgerung 

    Social-Media-Plattformen können sich oft wie unbekannte Territorien anfühlen. Es ist eine Welt, in der es nicht nur darum geht, sie zu erkunden, sondern auch darum, dass wir uns alle sicher fühlen. Instagrams Weg gegen Cybermobbing zeigt das Engagement für diese Sicherheit und verkörpert eine Vision, in der sich jeder Nutzer ohne Angst ausdrücken kann. 

    Denken Sie zum Abschluss unserer Diskussion daran, dass die Schaffung einer sicheren Online-Umgebung eine kollektive Anstrengung ist. Plattformen wie Instagram sind führend, aber es liegt an jedem von uns, einen Beitrag zu leisten. Indem wir zusammenstehen, können wir soziale Medien in Räume verwandeln, in denen Kreativität gedeiht und sich jeder sicher fühlt, seine Welt zu teilen. 

    Safes Content Team

    Safes Content Team

    At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

    Want to know more about digital parenting?

    Our newsletter is your go-to source for staying updated with the latest information on parenting and online child safety. Subscribe to our once a week must have tips, to simplify parenting in the digital age. Read the editor’s top pick of the week to ensure a safe online experience for your child.

    More from Our Blog

    So schalten Sie das Internet Ihres Kindes mit seinen IP-Adressen aus. Das Internet einer Person mit ihrer IP-Adresse ausschalten
    Wie Sie das Internet einer anderen Person mit ihrer IP-Adresse ausschalten. Erfahren Sie, wie Sie Ihr Kind im Internet am besten schützen.
    Reza Ardani

    Reza Ardani

    Teacher asking questions and students raising hands
    Die Murray-Experimente waren moralisch falsch, aber Lehrer und Schulbeamte können viel aus den Ergebnissen lernen. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    A Complete Guide on How to Set Up Family Link on iPhone
    Suchen Sie nach Möglichkeiten, Ihrem Kind die Freiheit zu geben, online sicher zu sein? Lesen Sie also diese Anleitung über Family Link auf iPhone.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    A collage depicting the theme of overwhelmed parents, featuring a variety of images such as an exhausted mother.
    Elternschaft kann Sie überfordern und gestresst machen. Wir stellen Strategien zur Verfügung, um den Druck für überforderte Eltern zu bewältigen.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Get Weekly Parenting Must-Knows in Your Inbox

    Deepen your parenting knowledge with our tips and tricks. Receive our editor’s top picks in your inbox once a week—no spam guaranteed.

    Download Safes Kids for Chrombook

    1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
    2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
    3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
    4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
    5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
    6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

    Download Safes Kids for Android

    Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

    Download Safes Kids App on Play Store

    Download Safes Kids App on Play Store

    Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.