Archive Was Eltern über Gewalt an Schulen wissen sollten
Understanding School Violence

Statistiken zu Gewalt an Schulen

Safes Content Team

Safes Content Team

Table of contents:

    In der heutigen Welt ist es von größter Bedeutung, ein sicheres und förderndes Bildungsumfeld für Kinder zu gewährleisten. Doch angesichts alarmierender Statistiken über Gewalt an Schulen bleibt Gewalt an Schulen ein überwältigendes Problem, das Schatten auf Millionen junger Menschen wirft. Von alltäglichen Handlungen wie Mobbing bis hin zu zutiefst beunruhigender Aggression erleben Schulen weltweit ein Spektrum von Gewalt, das nicht nur das unmittelbare Wohlergehen der Schüler, sondern auch ihre langfristige psychische und emotionale Gesundheit gefährdet. Dieser Artikel befasst sich mit der Komplexität von Gewalt an Schulen, den demografischen Einflüssen, den langfristigen Auswirkungen, den Herausforderungen der Berichterstattung und den wichtigsten Strategien zur Förderung sichererer Lernumgebungen. 

     

    Gewalt an Schulen verstehen

    Gewalt an Schulen, die von Mobbing bis hin zu schwereren Formen der Aggression reicht, ist ein alarmierendes globales Problem. Die Weltgesundheitsorganisation gibt an, dass 1 von 3 Schülern weltweit im vergangenen Monat gemobbt wurde, was einen besorgniserregenden Einblick in die weltweiten Statistiken über Gewalt an Schulen gibt. Human Rights Watch weist auf die Ineffektivität vieler Regierungen bei der Bekämpfung von körperlicher Züchtigung, sexueller Gewalt an Schulen, Mobbing und Online-Belästigung hin. Darüber hinaus erleidet nach Angaben von UN-Organisationen jedes Jahr die Hälfte aller jugendlichen Schüler weltweit Gewalt durch Gleichaltrige in Schulen, und über 246 Millionen Kinder weltweit erleiden geschlechtsspezifische Gewalt in Bildungseinrichtungen. 

      

    Das National Center for Education Statistics (NCES) berichtete, dass im Schuljahr 2019-2020 8,77 % der öffentlichen Schulen einen oder mehrere Vorfälle von Gewalt an Schulen dokumentierten, was zu erstaunlichen 1,4 Millionen Vorfällen führte, was die breitere Kriminalitätsstatistik an Schulen widerspiegelt. Daraus ergibt sich eine Rate von 29 Vorfällen pro 1.000 Studenten, die für dieses akademische Jahr eingeschrieben sind. Die beunruhigenden Statistiken über Schießereien an Schulen aus der K-12 School Shooting Database zeigen, dass es in den Schuljahren 2000/01 bis 2020/21 an öffentlichen und privaten Grund- und Sekundarschulen jährlich zwischen 11 und 93 Schießereien gab. Diese Zahlen sprechen nicht nur von Verletzungen, sondern unterstreichen auch die alarmierenden Todesfälle in den Schulstatistiken. Im Schuljahr 2020/21 gab es 93 Schießereien an Schulen, von denen 43 tödlich endeten. 

      

    Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) definieren Gewalt an Schulen als Gewalttaten auf dem Schulgelände, auf dem Weg zur Arbeit oder bei Schulveranstaltungen, die von Cybermobbing bis hin zu Bandengewalt reichen. Gewalt in der Schule kann auch unterteilt werden in körperliche Gewalt, die direkte Aggression und kriminelle Handlungen beinhaltet, und psychische, einschließlich emotionaler und verbaler Misshandlung. 

    Einige Schüler im Hintergrund machen sich über ein Mädchen im Vordergrund lustig

    Demografische Einflüsse und Risiken

    Während es wichtig ist, die globalen und nationalen Statistiken zu verstehen, ist es auch wichtig, die spezifischen demografischen Faktoren zu erkennen, die eine Rolle spielen. Demografische Elemente beeinflussen maßgeblich die Vulnerabilität im Zusammenhang mit Gewalt an Schulen. Obwohl potenziell alle Schülerinnen und Schüler betroffen sein können, sind bestimmte Gruppen aufgrund ihres Hintergrunds und ihrer Erfahrungen einem erhöhten Risiko ausgesetzt. 

      

    Very well Mind listet eine Reihe von Risikofaktoren für Gewalt in der Schule auf, darunter unterdurchschnittliche schulische Leistungen, eine Vorgeschichte von Gewalt, bestimmte psychische Probleme und Drogenmissbrauch. Darüber hinaus können Schüler mit Lernschwierigkeiten aufgrund falscher Vorstellungen über ihre Diagnosen  anfälliger für Mobbing sein. Eine dysfunktionale Familiendynamik trägt ebenfalls wesentlich dazu bei, wobei Missbrauch und Drogenmissbrauch in der Vergangenheit eine wichtige Rolle bei der Zunahme gewalttätiger Tendenzen spielen. 

      

    Aus geschlechtsspezifischer Sicht sind Mädchen und nicht geschlechtskonforme Personen häufiger Gewalt an Schulen ausgesetzt. Das US Government Accountability Office (GAO) stellt fest, dass städtische, verarmte Schulen und Schulen mit hohem Minderheitenanteil aufgrund von Streitigkeiten häufiger Gewalt ausgesetzt sind. Im Gegensatz dazu gibt es in den Vorstädten und wohlhabenden Schulen mehr Selbstmorde und gezielte Schießereien. Das Bewusstsein für diese Faktoren kann Eltern und Pädagogen bei der Gewährleistung der Sicherheit in der Schule leiten. 

     

    Langfristige Auswirkungen von Gewalt an Schulen

    Neben den unmittelbaren Bedrohungen ist es wichtig, auch an die langfristigen Auswirkungen auf die betroffenen Schülerinnen und Schüler zu denken. Gewalt an Schulen ist zwar unmittelbar gefährlich, hat aber auch tiefgreifende psychologische und emotionale Nachbeben. Das Trauma äußert sich in vielerlei Hinsicht: Erhöhte Angst und Unruhe stören die Konzentration, was zu Depressionen oder sogar PTBS führen kann. Diese emotionalen Belastungen führen oft zu akademischen Herausforderungen, bei denen die betroffenen Schüler Schwierigkeiten haben, sich zu konzentrieren, was zu schlechteren Noten und einer geringeren Teilnahme am Unterricht führt. 

      

    Darüber hinaus kann die Angst vor einem Rückfall dazu führen, dass sie die Schule schwänzen, sich von Gleichaltrigen isolieren und sogar körperliche Gesundheitsprobleme entwickeln oder sich dem Drogenmissbrauch zuwenden. Nicht nur Akademiker, sondern auch ihr allgemeines Wohlbefinden, einschließlich des Vertrauens in Beziehungen, wird beeinträchtigt. Daher müssen Eltern, Pädagogen und Gemeinden der Prävention und robusten Unterstützungssystemen für traumatisierte Personen Priorität einräumen. Das Erkennen dieser weitreichenden Auswirkungen ist entscheidend für die Förderung von Heilung und Wachstum. Vergessen wir nicht, dass Eltern Zugang zu einer Vielzahl von Mitteln haben, wie z. B. Technologie, um auf die Bedürfnisse von problematischen Teenagern einzugehen. 

    Ein Teenager sitzt auf einer Treppe und weint

    Die Herausforderung der Berichterstattung 

    Die Frage der Berichterstattung ist eines der häufig vernachlässigten Themen von Gewalt an Schulen. Nach Angaben des National Center for Education Statistics (NCES) werden den Strafverfolgungsbehörden heute weniger gewalttätige Vorfälle an öffentlichen Schulen gemeldet als noch vor zehn Jahren. Dieser Rückgang verdeutlicht die Herausforderung der Untererfassung, die oft durch die Angst der Studierenden vor Vergeltungsmaßnahmen, die gesellschaftliche Stigmatisierung, als „Spitzel“ wahrgenommen zu werden, falsche Vorstellungen über die Schwere bestimmter Handlungen und das Misstrauen in die Reaktionsfähigkeit des Systems verursacht wird. Für Eltern ist die Förderung einer offenen Kommunikation über schulische Erfahrungen von größter Bedeutung. Durch die Befürwortung sicherer und anonymer Meldungen, das Ergreifen proaktiver Maßnahmen bei Vorfällen und die Zusammenarbeit mit Schulen zur Schaffung einer Kultur, die Meldungen wertschätzt und entsprechend handelt, können Eltern eine entscheidende Rolle bei der Gewährleistung eines sichereren akademischen Umfelds für alle spielen. 

     

    Ganzheitliche Strategien und offene Kommunikation

    Gewalt an Schulen ist ein vielschichtiges Problem, das von der Familie, Gleichaltrigen, dem Schulklima, der Gemeinschaft und der breiteren kulturellen Dynamik beeinflusst wird. Um dieses Problem wirklich anzugehen, müssen die Lösungen vielfältig und umfassend sein. Eine koordinierte Strategie, die von einer Vielzahl von Personen entwickelt wurde, darunter Schüler, Lehrer, Eltern, Gesundheitsdienstleister, Strafverfolgungsbehörden und lokale Führungskräfte, ist häufig erfolgreicher als isolierte Versuche. 

      

    Angesichts der steigenden Gewalt an Schulen in der heutigen Gesellschaft ist es für Eltern von entscheidender Bedeutung, die Kommunikationswege mit ihren Kindern offen zu halten. Beginnen Sie damit, in einer entspannten Umgebung nach ihrem Tag zu fragen und auf Bedenken hinsichtlich der Sicherheit oder von Gleichaltrigen zu hören. Dieser Ansatz, kombiniert mit der Zusammenarbeit mit dem Schulpersonal und dem Verständnis der Schulpolitik, ist für die Prävention von grundlegender Bedeutung. Die Betonung eines verantwortungsvollen digitalen Verhaltens, die Förderung des sozialen und emotionalen Lernens (SEL) und die Sicherstellung, dass sie mit Notfallprotokollen vertraut sind, erhöhen die Sicherheit und das Wohlbefinden weiter. 

    Ein Elternteil, das ruhig zuhört, was seine Tochter zu sagen hat

    Förderung sicherer Lernumgebungen

    Das Bemerken der frühen Anzeichen von Stress oder gewalttätigen Tendenzen bei Kindern ist für Erziehungsberechtigte von entscheidender Bedeutung, um eine sichere Lernumgebung zu gewährleisten. Diese Anzeichen können sich im Verhalten eines Kindes, in Online-Aktivitäten oder sogar in verbalen Hinweisen zeigen. Durch die Aufrechterhaltung einer offenen Kommunikation und die Einstellung auf diese Anzeichen können Eltern und Erziehungsberechtigte dazu beitragen, einzugreifen und möglicherweise negative Folgen zu verhindern. Darüber hinaus können Eltern ihre Kinder über die Sicherheitsmaßnahmen der Schulen informieren und betonen, wie wichtig es ist, verdächtige Aktivitäten zu melden. Durch die Förderung eines unterstützenden Umfelds rüsten Eltern ihre Kinder aus, um mit herausfordernden Situationen selbstbewusst umzugehen. 

      

    Ein wesentlicher Bestandteil eines sicheren Bildungsumfelds ist die aktive Beteiligung der Eltern. Wenn Eltern sich für die Bildung ihrer Kinder engagieren, steigen die schulischen Leistungen und die Zahl der Gewaltvorfälle an Schulen nimmt ab. Eine solche Partizipation entwickelt ein Gemeinschaftsgefühl, stärkt gemeinsame Werte und schafft Vertrauen. Darüber hinaus können sich Eltern für starke Anti-Mobbing-Initiativen, verbesserte Ressourcen für die psychische Gesundheit und physische Sicherheitsmaßnahmen in Schulen einsetzen, indem sie mit Schulverwaltungen und Gesetzgebern zusammenarbeiten. Aktive Interessenvertretung sorgt für kontinuierliche Bemühungen um sicherere Schulen, von denen die gesamte Gemeinschaft profitiert. 

      

    Für die Bekämpfung von Gewalt an Schulen ist es von unschätzbarem Wert, über die richtigen Ressourcen zu verfügen. Eltern sollten sich mit den Richtlinien der Schule ihres Kindes in Bezug auf Sicherheit, Mobbing und Konfliktlösung vertraut machen. Zahlreiche externe Organisationen bieten Tools an, um sowohl Schüler als auch Eltern aufzuklären und zu stärken. Zum Beispiel bieten Websites wie StopBullying.gov wichtige Informationen über das Erkennen und Verhindern von Mobbing. Der Aufbau eines robusten Unterstützungssystems, das andere Eltern, Lehrer und Fachkräfte einbezieht, gewährleistet ganzheitliche und effektive Antworten auf auftretende Herausforderungen. 

      

    Zwei Schüler lächeln, während sie ihrem Lehrer zuhören

    Maßnahmen zur elterlichen Kontrolle: Nutzung von Technologie für sichereres Lernen

    Instrumente zur elterlichen Kontrolle können ein entscheidender Faktor sein, um die Risiken von Gewalt an Schulen und ihre Auswirkungen auf die psychische Gesundheit einzudämmen. Durch die Überwachung von Online-Interaktionen können Eltern frühe Anzeichen von Mobbing, Gewalt oder Verbindungen zu radikalen Gruppen erkennen, die zu aggressivem Verhalten in Schulen anstiften könnten. Darüber hinaus können sie auch Angriffe von Cybermobbern erkennen und proaktive Maßnahmen ergreifen, um ihre Kinder zu schützen. Das Festlegen von Bildschirmzeitlimits und das Filtern schädlicher Inhalte unterstützt indirekt das psychische Wohlbefinden, indem es für einen erholsamen Schlaf sorgt und die Exposition gegenüber potenziell belastenden Inhalten reduziert. 

      

    Für Eltern ist es jedoch unerlässlich, ein Gleichgewicht zwischen Überwachung und Vertrauen zu finden. Der Einsatz dieser Instrumente sollte durch transparente Gespräche mit Kindern über ihre Online-Erfahrungen ergänzt werden. Dieser zweigleisige Ansatz stellt sicher, dass Kinder die gemeinsame Mission verstehen, eine sichere digitale Welt zu schaffen. 

      

    Sie können ein Programm eines Drittanbieters anstelle der Kindersicherung verwenden, die standardmäßig mit dem Gerät Ihres Kindes geliefert wird, z. B. die Windows-Kindersicherung oder die iPhone-Kindersicherung. Im Vergleich zu den eingebauten Kindersicherungen bietet eine Software wie Safes die gleiche Funktionalität und mehr. Safes ist auf einer Vielzahl von Plattformen zugänglich, darunter iOS und Android 

     

    Schlussfolgerung 

    Es ist die Pflicht aller, die Sicherheit und das Wohlergehen von Schülern aller Nationen, Kulturen und sozialen Gruppen zu gewährleisten. Während sich die Weltgemeinschaft weiterhin mit dem allgegenwärtigen Problem der Gewalt an Schulen auseinandersetzt und darüber nachdenkt, wie stark die Gewalt an Schulen zugenommen hat, ist es offensichtlich, dass ein einheitlicher, ganzheitlicher Ansatz unerlässlich ist. Die Gewährleistung einer offenen Kommunikation, der aktiven Beteiligung der Eltern und robuster Unterstützungssysteme sind Eckpfeiler für die Förderung widerstandsfähiger Schüler und die Förderung eines sicheren akademischen Umfelds. Auch wenn der Weg, der vor uns liegt, schwierig erscheinen mag, können gemeinsame Anstrengungen zwischen Eltern, Pädagogen, politischen Entscheidungsträgern und Gemeinden den Weg in eine bessere und sicherere Zukunft für jeden Schüler aufzeigen. 

    Safes Content Team

    Safes Content Team

    At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

    Want to know more about digital parenting?

    Our newsletter is your go-to source for staying updated with the latest information on parenting and online child safety. Subscribe to our once a week must have tips, to simplify parenting in the digital age. Read the editor’s top pick of the week to ensure a safe online experience for your child.

    More from Our Blog

    Pornhub ist eine pornografische Website mit schädlichen Inhalten. Lesen Sie, wie Sie Pornhub auf Smartphone, Tablet und Computer Ihres Kindes blockieren.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Vom Malen zum Programmieren: Eine Liste lustiger Fähigkeiten zum Erlernen für Kinder
    Wir erkunden Fähigkeiten für Kinder jeden Alters, von Malen und Zeichnen bis hin zu Programmieren und Robotik. Auf dieser Liste ist für jeden etwas dabei!
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Recognizing and Addressing Fixed Mindset Examples in Students
    In diesem Blog- stellen wir einige Beispiele für feste Denkweisen bei Schülern vor und zeigen, wie wir ihnen dabei helfen können, eine Wachstumsmentalität zu entwickeln.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Ein Leitfaden für Eltern zum Umgang mit Cyber-Belästigung
    Dieser Leitfaden befasst sich mit Cyber-Belästigung bei Kindern, Möglichkeiten zur Identifizierung von Warnzeichen, und vielen weiteren verwandten Themen.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Get Weekly Parenting Must-Knows in Your Inbox

    Deepen your parenting knowledge with our tips and tricks. Receive our editor’s top picks in your inbox once a week—no spam guaranteed.

    Download Safes Kids for Chrombook

    1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
    2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
    3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
    4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
    5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
    6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

    Download Safes Kids for Android

    Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

    Download Safes Kids App on Play Store

    Download Safes Kids App on Play Store

    Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.