Archive So Erkennen Sie als Eltern Zwangsstörungen bei Teenagern

Erkennen und Behandeln von Zwangsstörungen bei Teenagern

Safes Content Team

Safes Content Team

Table of contents:

    Zwangsstörung (OCD) ist eine komplexe psychische Erkrankung, die durch anhaltende, aufdringliche Gedanken (Obsessionen) und sich wiederholende Verhaltensweisen oder mentale Handlungen (Zwänge) gekennzeichnet ist. Diese Rituale, die von dem Wunsch angetrieben werden, Ängste zu lindern oder gefürchtete Ereignisse zu verhindern, stören oft das tägliche Leben. Das Risiko einer Zwangsstörung bei Teenagern ist besonders tiefgreifend, eine kritische Entwicklungsphase, in der die Störung über individuelle Erfahrungen hinausgeht und sich auf akademische, soziale und emotionale Aspekte des Lebens von Teenagern auswirkt. 

     

    Was ist die Bedeutung von Zwangsstörungen? 

    Zwangsstörung (OCD) ist eine psychische Erkrankung, die durch anhaltende, unerwünschte Gedanken (Obsessionen) und sich wiederholende Verhaltensweisen oder mentale Handlungen (Zwänge) gekennzeichnet ist. Menschen mit Zwangsstörungen können sich dazu gedrängt fühlen, diese Rituale durchzuführen, um Ängste abzubauen oder ein gefürchtetes Ereignis oder eine gefürchtete Situation zu verhindern. Menschen mit Zwangsstörungen können als perfektionistische Persönlichkeiten angesehen werden, obwohl sich die beiden Probleme nicht immer überschneiden. 

    Obsessionen sind aufdringliche und beunruhigende Gedanken, Bilder oder Triebe, die immer wieder in den Geist einer Person eindringen. Zwänge sind sich wiederholende Verhaltensweisen oder mentale Handlungen, zu denen sich ein Individuum als Reaktion auf Obsessionen gezwungen fühlt. Während die Zwänge die Angst vorübergehend lindern können, sind sie oft nicht realistisch mit dem gefürchteten Ereignis verbunden und können zeitaufwändig und störend für das tägliche Leben werden. v

    Geschirr für Kinder reinigen

    Wie wirkt sich eine Zwangsstörung auf das Leben von Teenagern aus? 

    Zwangsstörungen (OCD) können das Leben von Teenagern auf verschiedene Weise tiefgreifend beeinflussen. Sie geht über individuelle Erfahrungen hinaus und durchdringt das tägliche Leben und beeinflusst akademische, soziale und emotionale Aspekte. Wenn Zwangsstörungen bei Teenagern nicht behandelt werden, können sie sich wie folgt nachteilig auf viele Lebensbereiche auswirken. 

    In Bezug auf die Auswirkungen von Zwangsstörungen auf die schulischen und akademischen Leistungen kann die zeitaufwändige Natur von Zwangsgedanken und zwanghaften Ritualen zu einem Rückgang führen. Für Teenager kann es schwierig sein, sich auf die Schulaufgaben zu konzentrieren, was ihre Konzentrations- und Erfolgsfähigkeit beeinträchtigt und sie sich in der Schule deprimiert fühlen. Zwangsstörungen können auch Beziehungen und Freundschaften unter Gleichaltrigen stören. Die Beschäftigung mit Zwangsgedanken oder die Notwendigkeit, Rituale durchzuführen, kann zu sozialer Isolation und Schwierigkeiten führen, mit anderen in Kontakt zu treten. 

    Innerhalb der Familiendynamik kann eine Zwangsstörung Herausforderungen mit sich bringen. Zwänge können Routinen stören oder die Beteiligung der Familie erfordern, und Familienmitglieder können Schwierigkeiten haben, die Erfahrung des Teenagers zu verstehen und zu unterstützen. Emotional können die anhaltenden und aufdringlichen Gedanken, die für eine Zwangsstörung charakteristisch sind, zu erhöhter Angst und Verzweiflung beitragen. Das Bedürfnis, Zwänge zur Erleichterung auszuführen, kann zu Frustration, Verlegenheit oder Scham führen. 

    Das Selbstwertgefühl und das Selbstbild können darunter leiden, insbesondere wenn Teenager sich für ihre obsessiven Gedanken oder zwanghaften Verhaltensweisen schämen oder schämen. Die Stigmatisierung der psychischen Gesundheit kann die negative Selbstwahrnehmung verschlimmern. 

     

    Erkennen von Symptomen von Zwangsstörungen bei Teenagern 

    Eine Studie über Zwangsstörungen bei Kindern und Jugendlichen, die 2009 in der Zeitschrift Archives of Disease in Childhood von Georgina Krebs und Isobel Heyman veröffentlicht wurde, gibt uns einen Einblick in die Auswirkungen von Zwangsstörungen bei Teenagern. 

    Eines der ersten Dinge, auf die der Artikel hinweist, ist die Tatsache, dass Zwangsstörungen entgegen der landläufigen Meinung bei Kindern und Jugendlichen nicht selten sind. Tatsächlich berichtet der Artikel von einer „geschätzten Prävalenz von 0,25 % bis 4 % bei Kindern und Jugendlichen“. 

    Was die Gründe für die Entwicklung von Zwangsstörungen betrifft, so scheint es, dass sie, wie die meisten Dinge im Leben, komplex sind und es keine richtige Antwort zwischen Natur und Erziehung gibt. „Daten… eine genetische Komponente stark unterstützt“, heißt es in dem Artikel weiter. Krebs und Heyman diskutieren auch Umweltfaktoren und verweisen insbesondere auf eine Studie, die herausfand, dass „soziale Isolation, körperlicher Missbrauch und negative Emotionalität spezifische Prädiktoren für eine Zwangsstörungsdiagnose bei Erwachsenen waren“. 

    Wie Krebs und Heyman richtig betonen, unterscheidet sich die Diagnose von Zwangsstörungen bei Jugendlichen und Kindern nicht so sehr von der bei Erwachsenen. Aber hier gibt es ein Problem; Kinder haben nämlich in der Regel bestimmte ritualisierte Verhaltensweisen, die völlig anders wahrgenommen werden, wenn jemand das gleiche Verhalten wie ein Erwachsener hat. Diese Verhaltensweisen sollten nicht als Zwangsstörung diagnostiziert werden. 

    Die Autoren haben jedoch gute Nachrichten. Auch wenn die Symptome einer Zwangsstörung bei zwei Personen völlig unterschiedlich sein können, ohne dass es zu Überschneidungen kommt, hat der Short OCD Screener (SOCS), ein Screener mit sechs Fragen, „eine Sensitivität von 97 %“ für die Erkennung von Zwangsstörungen. 

    Kind mit dem Kopf auf dem Tisch hält einen Zettel mit der Aufschrift "Hilfe" hoch

    OCD-Behandlungen bei Teenagern und Kindern 

    Die kognitive Verhaltenstherapie, die Exposition mit Reaktionsprävention verbindet, ist eine gut dokumentierte Behandlung von Zwangsstörungen bei Kindern und Jugendlichen. Exposition mit Reaktionsvermeidung bedeutet lediglich, den Teenager mit seinen Ängsten zu konfrontieren, wie z.B. eine schmutzige Türklinke zu berühren. Kognitive Verhaltenstherapie kann bereits bei Kindern im Alter von drei Jahren wirksam sein. 

    Wenn ein Kind oder ein Jugendlicher an einer extremen Zwangsstörung leidet oder nicht auf eine kognitive Verhaltenstherapie anspricht, kann es unter Aufsicht eines Arztes SSRI-Medikamente einnehmen. SSRIs „sind mit einer Verringerung der Symptome um 29 % bis 44 % verbunden und scheinen gut verträglich und sicher zu sein“, so der Artikel von Krebs und Heyman. Denken Sie daran, dass Sie in all diesen Fällen mit Ihrem Kind mit einem Arzt sprechen sollten, um die beste Vorgehensweise bei der Behandlung seiner Zwangsstörung zu wählen. 

     

    Schlussfolgerung 

    Bei der Erkennung von Zwangsstörungen bei Teenagern ist es entscheidend, mit dem Irrglauben aufzuräumen, dass sie in dieser Altersgruppe selten sind. Um Zwangsstörungen bei Jugendlichen zu erkennen, müssen ritualisierte Verhaltensweisen von normativen Handlungen unterschieden werden, eine Herausforderung, die durch Tools wie den Short OCD Screener angegangen wird. Glücklicherweise bieten wirksame Behandlungen wie kognitive Verhaltenstherapie und SSRIs Hoffnung für Teenager, die mit Zwangsstörungen zu kämpfen haben, und bieten einen Weg zu verbessertem Wohlbefinden und einer besseren Lebensqualität. Die Beratung durch medizinisches Fachpersonal gewährleistet maßgeschneiderte und effektive Ansätze, um die einzigartigen Herausforderungen zu bewältigen, mit denen Teenager mit Zwangsstörungen konfrontiert sind. Kindersicherungs-Apps wie Safes, die für iOS und Android verfügbar sind, können als Teil eines kognitiven Verhaltenstherapieansatzes bei Zwangsstörungen und anderen Problemen wie exekutiven Funktionsstörungen und Angstzuständen verwendet werden. Safes kann für positive und negative Verstärkung im digitalen Bereich verwendet werden. 

    Safes Content Team

    Safes Content Team

    At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

    Stay Informed with Parental Control Updates

    Our newsletter is your go-to source for staying updated with the latest information on parenting and online child safety. Subscribe to our once a week must have tips, to simplify parenting in the digital age. Read the editor’s top pick of the week to ensure a safe online experience for your child.

    More from Our Blog

    A Comprehensive Guide to Reporting Bullying and Fostering Digital Kindness
    Hier ist unser Leitfaden zum Melden von Instagram-Mobbing. Entdecken Sie die umfassenden Anti-Mobbing-Funktionen von Instagram für einen sichereren Raum.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    A collage depicting the theme of overwhelmed parents, featuring a variety of images such as an exhausted mother.
    Elternschaft kann Sie überfordern und gestresst machen. Wir stellen Strategien zur Verfügung, um den Druck für überforderte Eltern zu bewältigen.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Digital Communication Skills Every Child Should Learn
    Zu einer digitalen Kommunikation gehört das Wissen, wie man sicher, und ethisch interagiert. Folgen Sie uns, wenn wir das besprechen.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Lorem Ipsum is simply dummy text of the printing and typesetting industry. Lorem Ipsum has been the industry’s standard dummy text ever since the 1500s, when an unknown printer took a galley of type and scrambled it to make a type specimen book.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Get Weekly Parenting Must-Knows in Your Inbox

    Deepen your parenting knowledge with our tips and tricks. Receive our editor’s top picks in your inbox once a week—no spam guaranteed.

    Subscription Form

    Download Safes Kids for Chrombook

    1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
    2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
    3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
    4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
    5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
    6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

    Download Safes Kids for Android

    Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

    Download Safes Kids App on Play Store

    Download Safes Kids App on Play Store

    Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.