Archive Wie Phantomvibrationen auf Teenagern wirken
Wie Phantomvibrationen den Fokus von Teenagern beeinflussen

So werden Sie das Phantomvibrationssyndrom los‍

Safes Content Team

Safes Content Team

Table of contents:

Beim Phantomvibrationssyndrom handelt es sich um ein zunehmend verbreitetes Phänomen, bei dem eine Person glaubt, dass ihr Mobilgerät vibriert oder klingelt, obwohl dies nicht der Fall ist. Dieses wahrgenommene Gefühl kann verstörend und verwirrend sein und ist ein Nebenprodukt unserer Abhängigkeit von der Technologie. Dieser Artikel untersucht die Besonderheiten des Phantomvibrationssyndroms, seine Auswirkungen auf die Konzentrationsfähigkeit von Teenagern und wie man es bekämpfen kann. Wenn Sie also ein Kind haben, das sich fragt: „Warum höre ich im Haus ein Telefon vibrieren?“ Vielleicht möchten Sie diesen Artikel lesen, um ihnen dabei zu helfen, das Phantomvibrationssyndrom loszuwerden. 

 

Erkennen der Anzeichen des Phantomvibrationssyndroms 

Wie wir bereits erklärt haben, manifestiert sich das Phantomvibrationssyndrom als das Gefühl, dass Ihr Mobiltelefon vibriert oder klingelt, obwohl dies nicht der Fall ist. Dieses Gefühl kann auch dann auftreten, wenn das Gerät nicht vorhanden ist. 

 

Zu den Symptomen des Phantomvibrationssyndroms gehören: 

  • Greife häufig zum Telefon 
  • Spüren Sie Vibrationen in Ihrer Tasche, Handtasche oder wo auch immer Sie Ihr Telefon normalerweise aufbewahren 
  • Hören Sie, wie Ihr Telefon klingelt, wenn es still ist 

Wenn bei Ihnen oder Ihrem Kind diese Symptome auftreten, kann dies ein Hinweis auf ein Phantomvibrationssyndrom sein. 

 

Die Auswirkungen des Phantomvibrationssyndroms auf den Fokus von Teenagern 

Die ständige Erwartung einer telefonischen Benachrichtigung kann sich nachteilig auf die Konzentration und Produktivität eines Teenagers auswirken. Jedes Mal, wenn ein junger Mensch seine Konzentration unterbricht, um sein Telefon zu überprüfen – sei es real oder eingebildet –, dauert es beträchtlich, bis er wieder das vorherige Produktivitätsniveau erreicht. Diese „Umstellungskosten“ können den Lern- und Arbeitsplan eines Teenagers erheblich beeinträchtigen und zu Leistungseinbußen führen. 

 

Ursachen des Phantomvibrationssyndroms 

Die Hauptursache für das Phantomvibrationssyndrom ist die gewohnheitsmäßige Nutzung mobiler Technologie, insbesondere Smartphones. Wir haben uns darauf eingestellt, sofort auf jedes Summen oder Klingeln unserer Geräte zu reagieren. Diese Konditionierung, gepaart mit der Angst, möglicherweise etwas Wichtiges zu verpassen, kann zur Wahrnehmung von Phantomschwingungen führen. 

 

Zu den Ursachen des Phantomvibrationssyndroms gehören: 

  • Gewohnheitsmäßige Nutzung mobiler Technologie 
  • Angst, wichtige Benachrichtigungen zu verpassen 
  • Konditionierung des Gehirns, auf Telefonvibrationen zu reagieren
      

Die Rolle der Technologie: Telefone, soziale Medien und Benachrichtigungen 

Unbestreitbar spielt die Technologie, insbesondere mobile Geräte und soziale Medien, eine wichtige Rolle bei der Verbreitung des Phantomvibrationssyndroms. Diese Plattformen haben die Kommunikation augenblicklich gemacht, was dazu führt, dass sofortige Antworten erwartet werden. Die steigende Zahl an Benachrichtigungen verschiedener Apps verstärkt diese Erwartung nur noch. 

„Von Jugendlichen wird in vielerlei Hinsicht erwartet, dass sie auf all diese Benachrichtigungen auf eine Art und Weise reagieren, wie es von Erwachsenen nicht der Fall ist. Auf diese Weise knüpfen sie Kontakte und interagieren mit der Welt. Wenn sie eine SMS verpassen, oder eine Snapchat Benachrichtigung,  sind sie nicht auf dem Laufenden. Es führt zu erhöhter Angst, was zu einer erhöhten Aufmerksamkeit für ihre Telefone führt.“ –Brittany Barber Garcia, PhD 

Tabelle zeigt, wie viel Prozent der Menschen alle 15 Minuten oder weniger ihr Telefon oder ihre Social-Media-Konten überprüfen

Wie kann man das Phantomvibrationssyndrom stoppen? 

Eine wirksame Möglichkeit, das Phantomvibrationssyndrom zu bekämpfen, besteht darin, die Zeit, die Sie am Telefon verbringen, bewusst zu reduzieren. Kurze Pausen können dabei helfen, Ihr Gehirn wieder in die Lage zu versetzen, nicht mehr mit ständigen Benachrichtigungen zu rechnen. Mit der Zeit kann dies nachlassen Angst, die damit verbunden ist, etwas zu „verpassen“.und schließlich das Auftreten von Phantomschwingungen zu reduzieren. 

Um dies zu erreichen, können Sie Ihr Kind dazu ermutigen, Aktivitäten durchzuführen, für die kein Telefon erforderlich ist, wie z. B. Sport zu treiben, und sicherstellen, dass seine Telefone außerhalb der Reichweite sind. Ermutigen Sie Ihr Kind außerdem, bei allen Aktivitäten weniger auf Telefone angewiesen zu sein. Wenn sie lernen sollen, bitten Sie sie, ihr Telefon in ein anderes Zimmer zu stellen, damit sie Fokus ohne Unterbrechung kultivieren können.  

Eine andere Technik besteht darin, weniger wichtige Benachrichtigungen, Apps oder Gespräche auf Ihrem Telefon stumm zu schalten. Sie müssen nicht sofort auf alle Benachrichtigungen reagieren. Wir alle erhalten jede Menge zufällige Nachrichten von Freunden und Familie, ganz zu schweigen von Werbung. Bringen Sie Ihrem Kind bei, unwichtige Benachrichtigungen stummzuschalten und nur die wichtigen klingeln zu lassen. 

Eine weitere Strategie, die wir vorschlagen können, besteht darin, Ihr Kind zu ermutigen, das Erledigen von Aufgaben in Gruppen zu üben. Das bedeutet, dass Sie, wenn Sie gerade dabei sind, etwas zu tun, nicht aufhören sollten, um eine Nebenaufgabe zu erledigen. Durch die Beherrschung dieser Fähigkeit kann Ihr Kind nicht nur das Phantomvibrationssyndrom überwinden, sondern auch seine Produktivität bei allen Aktivitäten steigern. 

Seien Sie zu guter Letzt ein Vorbild. Wenn Sie der Versuchung, ständig auf Ihr Telefon zu schauen, nicht widerstehen können, wie können Sie dann erwarten, dass Ihr Kind sich anders verhält? Die hier angebotenen Strategien können auch für Sie hilfreich sein, wenn Sie als Eltern Symptome eines Phantomvibrationssyndroms haben. 

 

Wie Kindersicherungs-Apps bei der Bekämpfung des Phantomvibrationssyndroms helfen können 

Kindersicherungs-Apps wie Safeskann Ihrem Kind dabei helfen, das Phantomvibrationssyndrom zu vermeiden. Indem Sie die Gerätenutzung Ihres Kindes überwachen und verwalten können, können Safes dazu beitragen, die Häufigkeit von Benachrichtigungen zu reduzieren und somit das Auftreten von Phantomvibrationen zu verringern. 

Darüber hinaus bietet Safes weitere Vorteile wie Inhaltsfilterung, Kontrolle des Zugriffs auf Apps und Verfolgung von Online-Aktivitäten und bietet so eine umfassende Lösung zum Schutz Ihres Kindes im digitalen Bereich. 

Safes sind auf allen Telefonen, Tablets und Computern verfügbar. Es ist außerdem mit den wichtigsten Plattformen wie Android, iOS, Windows und Mac kompatibel, sodass Sie die digitale Umgebung Ihres Kindes überwachen und verwalten können, ohne mehrere Kindersicherungs-Apps installieren zu müssen. 

Laden Sie Safes herunter von Google Play oder Appstore herunter. und nutzen Sie die folgenden Links, um zu erfahren, wie Sie mit Safes Kindersicherungen auf verschiedenen Geräten und Plattformen einrichten: 

 

Fazit: Phantomvibrationssyndrom und Angst 

Obwohl das Phantomvibrationssyndrom harmlos erscheinen mag, ist es ein klarer Hinweis auf unsere zunehmende Abhängigkeit und Angst im Zusammenhang mit Technologie. Es ist wichtig, dieses Problem zu erkennen und anzugehen, insbesondere bei Teenagern, um zu verhindern, dass es ihre Produktivität und Konzentration beeinträchtigt. Durch den Einsatz von Strategien wie der kontrollierten Gerätenutzung und der Verwendung von Kindersicherungs-Apps wie Safes können wir unseren Kindern helfen, sich gesund und verantwortungsbewusst in der digitalen Welt zurechtzufinden. 

„Machen Sie einen kurzen Spaziergang in der Natur oder gehen Sie einfach nach draußen. Machen Sie eine kurze achtsame Meditationssitzung. Machen Sie Sport. Hören Sie Musik. Singen Sie. Üben Sie eine Fremdsprache. Lesen Sie ein Witzebuch. Sprechen Sie mit jemandem persönlich oder am Telefon. Etwa alle 90 Minuten bis zwei Stunden, unternehmen Sie 10 Minuten lang etwas außerhalb der Technik, und Ihr Angstniveau sollte abnehmen. –Larry D. Rosen, PhD 

Safes Content Team

Safes Content Team

At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

Want to know more about digital parenting?

Our newsletter is your go-to source for staying updated with the latest information on parenting and online child safety. Subscribe to our once a week must have tips, to simplify parenting in the digital age. Read the editor’s top pick of the week to ensure a safe online experience for your child.

More from Our Blog

kids with special needs sitting around a table coloring
Kinder mit Behinderungen brauchen mehr Aufmerksamkeit, in diesem Blog gehen wir über Statistiken von Kindern mit besonderen Bedürfnissen, die Sie beachten müssen.
Safes Content Team

Safes Content Team

kids playing and socializing around a table
In diesem Blogbeitrag werden wir einen umfassenden Leitfaden für ein effektives Training sozialer Fähigkeiten für Kinder bereitstellen und ihre Vorteile für Kinder jeden Alters diskutieren.
Safes Content Team

Safes Content Team

Fragen Sie sich, was zu tun ist, wenn Ihr Kind im Internet gemobbt wird? Hier sind die Anzeichen, dass Ihr Kind im Internet gemobbt wird und wie Sie helfen können.
Safes Content Team

Safes Content Team

Ist Giphy sicher für Kinder? Ein Leitfaden für Eltern zur Online-Sicherheit
„Ist Giphy sicher für Kinder?“ Lassen Sie uns Giphy – die GIF-Sharing-Plattform – erkunden und wie wir sie für unsere Kinder sicher machen können.
Safes Content Team

Safes Content Team

Get Weekly Parenting Must-Knows in Your Inbox

Deepen your parenting knowledge with our tips and tricks. Receive our editor’s top picks in your inbox once a week—no spam guaranteed.

Download Safes Kids for Chrombook

  1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
  2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
  3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
  4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
  5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
  6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

Download Safes Kids for Android

Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

Download Safes Kids App on Play Store

Download Safes Kids App on Play Store

Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.