Archive Spoofing vs. Phishing: Nicht dasselbe, aber gleich schädlich
A collage depicting the theme of phishing and spoofing, featuring a variety of images such as a hacker.

Spoofing vs. Phishing - Definitionen und Unterschiede

Safes Content Team

Safes Content Team

Table of contents:

    In einer Welt, die von digitalen Geräten umgeben ist, hören wir oft Begriffe wie „Spoofing“ und „Phishing“. Aber was genau bedeuten sie? Sind das nur Schlagworte oder sind sie eine echte Bedrohung für unsere Online-Sicherheit? 

    Obwohl diese Begriffe ähnlich klingen mögen, beziehen sie sich tatsächlich auf unterschiedliche Formen von Cyberbedrohungen, jede mit ihren eigenen Tricks und Gefahren. Beim Spoofing geht es darum, sich als jemand anderes auszugeben, wobei sich Angreifer als vertrauenswürdige Ressource tarnen, um Benutzer zu täuschen. Auf der anderen Seite umfasst Phishing Täuschungen, um Benutzer dazu zu verleiten, sensible Informationen wie Passwörter oder Kreditkartendaten preiszugeben. Daher kann Spoofing ein Teil von Phishing sein, aber es ist nicht umgekehrt.   

    Wenn Sie ein Elternteil sind, ist es wichtig zu wissen, wie Angreifer Informationen von jungen Menschen stehlen. In diesem Blog diskutieren wir Spoofing vs. Phishing und untersuchen ihre Unterschiede, Gemeinsamkeiten und Beispiele. Lesen Sie weiter, um mehr über Spoofing und Phishing sowie deren reale Beispiele zu erfahren. 

     

    Was ist der Unterschied zwischen Spoofing und Phishing? 

    Phishing und Spoofing werden in der Cybersicherheit in der Regel synonym verwendet. Sie werden in der Regel unter Cyberkriminalität oder Cyberbetrug und nicht unter Cyber-Belästigung kategorisiert. Sie unterscheiden sich jedoch voneinander und können für unterschiedliche Zwecke verwendet werden. Um mehr über ihre Unterschiede zu erfahren, konzentrieren wir uns auf die genaue Definition jedes einzelnen, wie unten erläutert.  

     

    Was ist Phishing? 

    Stellen Sie sich vor, jemand gibt vor, vertrauenswürdig zu sein, und versucht, Sie dazu zu bringen, Ihre persönlichen Daten wie Passwörter oder Kreditkartennummern preiszugeben. Dies ist die genaue Definition von Phishing. Die Angreifer können sich als eine Bank oder ein Unternehmen tarnen, das Sie kennen. Dann senden sie Ihnen eine E-Mail oder eine Nachricht, in der sie versuchen, Sie zu täuschen, damit Sie Maßnahmen ergreifen. 

     

    Was ist Spoofing? 

    Die Spoof-Bedeutung im Wörterbuch imitiert etwas, indem seine Eigenschaften übertrieben werden. Spoofing liegt also vor, jemand anderes oder etwas anderes zu sein, z. B. eine Website oder eine E-Mail-Adresse. Sie tun das, um Sie dazu zu bringen, zu glauben, dass sie echt sind. 

      

    Im Großen und Ganzen ist Phishing, wenn jemand versucht, Sie dazu zu bringen, Ihre persönlichen Daten preiszugeben, indem er vorgibt, ein zuverlässiges Unternehmen zu sein. Spoofing ist jedoch ein allgemeinerer Begriff, der die Möglichkeiten umfasst, Identitäten wie eine Website oder eine E-Mail-Adresse zu fälschen. Es ist alles dazu da, um dich zu täuschen, damit du denkst, dass sie echt sind. Obwohl sie also beide dem gleichen Ziel dienen, nämlich Benutzer auszutricksen und zu stehlen, funktionieren sie unterschiedlich. Was Spoofing mit Phishing vergleichbar macht, ist, dass sie sich beide auf die Täuschung von Einzelpersonen konzentrieren. Beim Spoofing gibt es jedoch glaubwürdigere und effektivere Möglichkeiten, Benutzer zu tarnen und auszutricksen. Tatsächlich können Phisher einige Spoofing-Taktiken anwenden, um andere zu täuschen. 

    ein Cyberdieb, der versucht, mithilfe von Phishing und Spoofing Informationen von Personen zu stehlen

     

    Welche Beispiele gibt es für Phishing? 

    Stellen Sie sich vor, Sie erhalten eine E-Mail, die scheinbar von Ihrer Bank stammt und Sie darüber informiert, dass verdächtige Aktivitäten auf Ihrem Konto stattgefunden haben. Sie werden also aufgefordert, auf einen Link zu klicken, um Ihre Kontodaten zu überprüfen. Die E-Mail stammt jedoch tatsächlich von einem Betrüger, der sich als Ihre Bank getarnt hat. Wenn Sie auf den Link klicken und Ihre Anmeldedaten eingeben, kann der Betrüger Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort stehlen und sich Zugang zu Ihrem Bankkonto verschaffen. Dies ist ein reales Beispiel für Phishing sowie andere, die unten aufgeführt sind: 

     

    • E-Mail-Phishing: Dies ist die häufigste Art, bei der Betrüger betrügerische E-Mails versenden, die vorgeben, von legitimen Organisationen zu stammen. 
    • Spear-Phishing: Angreifer passen ihre E-Mails an bestimmte Personen oder Organisationen an und verwenden dabei persönliche Informationen, die sie durch Social Engineering oder Datenschutzverletzungen erlangt haben. So lassen sie die Botschaften legitimer erscheinen und erhöhen die Erfolgswahrscheinlichkeit. 
    • Vishing (Voice-Phishing): Anstelle von E-Mails verwendet Vishing Telefonanrufe oder Voicemail-Nachrichten, in denen Betrüger vorgeben, legitime Entitäten zu sein. 
    • Smishing (SMS-Phishing): Dazu gehören betrügerische Textnachrichten, die an Mobiltelefone gesendet werden und oft Links zu bösartigen Websites enthalten.  
    • Whaling: Auch bekannt als „CEO-Betrug“ oder „Kompromittierung von Geschäfts-E-Mails“, zielt Whaling auf hochrangige Personen in Unternehmen ab, wie z. B. CEOs oder CFOs. 

    Ein Haken, der aus einem Laptop kommt und sich einige Kreditkarten schnappt, ähnlich wie beim Phishing, bei dem das Geld eines Benutzers gestohlen wird

     

    Welche Beispiele gibt es für Spoofing? 

    Angenommen, Sie erhalten eine E-Mail von einer scheinbar legitimen Online-Shopping-Website. Es informiert Sie darüber, dass Sie in einem kürzlich durchgeführten Wettbewerb einen Preis gewonnen haben, und fordert Sie auf, auf einen Link zu klicken, um Ihre Belohnung zu erhalten. Bei genauerem Hinsehen fällt Ihnen jedoch auf, dass die E-Mail-Adresse des Absenders etwas anders aussieht als die Domain der offiziellen Website. Wenn Sie auf den Link klicken und persönliche Daten angeben, können sie Ihre Daten stehlen oder Sie werden Opfer anderer Formen von Betrug. Hier sind weitere Arten von Spoofing: 

     

    • E-Mail-Spoofing: Angreifer ändern die Absenderadresse in einem E-Mail-Header leicht, um den Anschein zu erwecken, dass die E-Mail aus einer anderen Quelle stammt. 
    • Website-Spoofing: Bei dieser Art von Spoofing erstellen Angreifer gefälschte Websites, die legitimen Websites sehr ähnlich sind, und zielen darauf ab, Benutzer zur Eingabe ihrer sensiblen Informationen zu verleiten. 
    • DNS-Spoofing: Hacker manipulieren das System, das Website-Namen in IP-Adressen umwandelt. Wenn Sie also eine Website eingeben, werden Sie zu einer gefälschten Version weitergeleitet, die Ihre Daten stiehlt. 
    • Anrufer-ID-Spoofing: Betrüger ändern das, was auf Ihrer Anrufer-ID angezeigt wird, so dass es so aussieht, als würde Sie jemand anderes anrufen. Es geht oft darum, Sie dazu zu bringen, persönliche oder finanzielle Informationen am Telefon preiszugeben. 

     

    Wie kann man sich vor Phishing und Spoofing schützen? 

    Der Schutz Ihrer Familie und Ihrer selbst vor Phishing- und Spoofing-Angriffen ist in der heutigen digitalen Welt von entscheidender Bedeutung. Es gibt einfache Schritte, die Sie ergreifen können, um sicherzustellen, dass Sie Angreifer fernhalten: 

    • Wenn Sie eine unerwartete E-Mail, SMS oder einen Anruf erhalten, überprüfen Sie immer die Identität des Absenders, bevor Sie antworten oder auf Links klicken. 
    • Schauen Sie sich die E-Mail-Adresse oder Telefonnummer des Absenders genauer an. Phisher und Spoofer verwenden oft leicht veränderte oder gefälschte Adressen, um Sie zu täuschen. 
    • Klicken Sie nicht auf Links und laden Sie keine Anhänge von unbekannten oder verdächtigen Quellen herunter. 
    • Bevor Sie vertrauliche Informationen auf einer Website eingeben, stellen Sie sicher, dass diese legitim sind. Überprüfen Sie, ob sichere Verbindungen bestehen (achten Sie auf „https://“ und ein Vorhängeschloss-Symbol in der Adressleiste). Sie können auch nach Bewertungen oder Feedback von anderen Benutzern suchen. 
    • Aktualisieren Sie regelmäßig Ihr Betriebssystem, Ihre Webbrowser und Ihre Sicherheitssoftware, um Sicherheitsprobleme und Schwachstellen zu beheben, die Angreifer ausnutzen könnten. 
    • Erstellen Sie sichere Passwörter für Ihre Online-Konten und vermeiden Sie es, dasselbe Passwort für mehrere Plattformen zu verwenden. 
    • Wenn möglich, aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung für eine zusätzliche Sicherheitsebene. 
    • Bleiben Sie über gängige Phishing- und Spoofing-Taktiken auf dem Laufenden und teilen Sie Ihr Wissen mit Freunden, Familie und Kollegen. 

     

    Wie kann man Phishing und Spoofing stoppen? 

    Laut einem auf Frontiers veröffentlichten Artikel mit dem Titel „Phishing Attacks: A Recent Comprehensive Study and a New Anatomy“ sind Phishing-Angriffe immer noch ein großes Problem sowohl für Menschen als auch für Unternehmen. Ein Grund dafür sei, dass Menschen leicht ausgetrickst werden können und Angreifer sowohl menschliche Schwächen als auch technische Probleme ausnutzen, um ihre Angriffe durchzuführen. Verschiedene Faktoren wie Alter, Geschlecht und wie viel jemand das Internet nutzt, können beeinflussen, wie wahrscheinlich es ist, dass er auf einen Phishing-Betrug hereinfällt.  

    Basierend auf dem, was die Studie nahelegt, müssen Regierungen noch neue Gesetze gegen Cyberangriffe erlassen, um sie zu stoppen. Darüber hinaus müssen wir das Bewusstsein für diese Bedrohungen in der Online-Welt schärfen und darüber, wie sie unsere Online-Sicherheit gefährden. Wenn Sie kleine Kinder haben, die digitale Geräte zum Lernen verwenden, haben Sie eine größere Verantwortung, sich über Cybersicherheitstipps für Studenten zu informieren. Sie müssen auch eine gründliche Kontrolle über das Gerät Ihres Kindes haben, um Cyberangriffe wie Identitätsdiebstahl bei Kindern, Datenschutzverletzungen usw. zu verhindern.   

     

    Schlusswort 

    Um online sicher zu bleiben, geht es darum, klug zu sein und Maßnahmen zu ergreifen, um sich zu schützen. Indem Sie sich über Phishing vs. Spoofing, ihre Tricks und Beispiele informieren und einige einfache Schritte unternehmen, um sich zu schützen, können Sie bei der Nutzung des Internets sicher bleiben. 

      

    Für jüngere Menschen ist es sogar noch wichtiger, sicher und wachsam zu bleiben, da sie mit größerer Wahrscheinlichkeit Opfer von Cyberangriffen werden. Wäre es also nicht wunderbar, wenn Sie die Aktivitäten Ihrer Kinder online verfolgen könnten? Das ist genau das, was Safes tut! Diese Kindersicherungs-App hilft Eltern, die Online-Aktivitäten ihrer Kinder im Auge zu behalten und sicherzustellen, dass sie vor Phishing- und Spoofing-Angriffen geschützt sind. Holen Sie sich noch heute Safes und übernehmen Sie die Kontrolle über die Online-Sicherheit Ihrer Familie! 

      

    Es gibt integrierte Einstellungen für die Kindersicherung auf Android und anderen Gerätetypen. Ihnen fehlen jedoch in der Regel einige wichtige Funktionen, die Eltern helfen, die Kontrolle über die Telefone ihrer Kinder zu haben. Aber mit Safes haben Sie alles, was Sie brauchen, um sicherzustellen, dass Ihr Kind vor Online-Angreifern geschützt ist. Sie können Safes für Android und iOS herunterladen. Bevor Sie die App auf Ihren Geräten installieren, stellen Sie sicher, dass Sie unsere kostenlose Testversion verwenden, um zu sehen, wie sie funktioniert. 

     

    Final Word

    Staying safe online is all about being smart and taking steps to protect yourself. By learning about phishing vs spoofing, their tricks, and examples, as well as taking some simple steps to protect yourself, you can stay safe while using the internet.

    For younger people, it’s even more crucial to stay safe and alert as they are more likely to fall victim to cyber-attacks. So, wouldn’t it be wonderful if you could track your children’s activities online? That is exactly what Safes does! This parental control app helps parents keep an eye on their kids‘ online activities and make sure they are protected from phishing and spoofing attacks. Get Safes today and take control of your family’s online safety!

    There are built-in settings for parental controls on Android and other types of devices. However, they usually lack some important features that help parents have control over their kids’ phones. But with Safes, you’ll have everything you need to make sure your child is away from online attackers. You can download Safes for Android and iOS. Before installing the app on your devices, make sure to use our free trial option to see how it works.

    Safes Content Team

    Safes Content Team

    At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

    Want to know more about digital parenting?

    Our newsletter is your go-to source for staying updated with the latest information on parenting and online child safety. Subscribe to our once a week must have tips, to simplify parenting in the digital age. Read the editor’s top pick of the week to ensure a safe online experience for your child.

    More from Our Blog

    A Comprehensive Guide to Reporting Bullying and Fostering Digital Kindness
    Hier ist unser Leitfaden zum Melden von Instagram-Mobbing. Entdecken Sie die umfassenden Anti-Mobbing-Funktionen von Instagram für einen sichereren Raum.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Umgang mit passiv-aggressivem Verhalten bei Kindern
    Hier geben wir Ihnen Beispiele für passiv-aggressives Verhalten bei Kindern und helfen Kindern, mit ihren Gefühlen positiv umzugehen.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Mother sitting with her child with a bucket of popcorn watching tv
    Als Eltern finden wir vielleicht wenig Zeit, etwas fernzusehen. Also machen wir es, während unser Kind im Raum ist. Aber ist es sicher für sie? Lesen Sie weiter, um es herauszufinden.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    A collage depicting the theme of educational TikTok accounts, featuring a variety of images such as TikTok logo.
    TikTok ist nicht nur eine Unterhaltungs-App. Hier sind lehrreichen TikTok-Konten, denen Ihre Kinder und Teenager folgen können.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Get Weekly Parenting Must-Knows in Your Inbox

    Deepen your parenting knowledge with our tips and tricks. Receive our editor’s top picks in your inbox once a week—no spam guaranteed.

    Download Safes Kids for Chrombook

    1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
    2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
    3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
    4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
    5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
    6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

    Download Safes Kids for Android

    Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

    Download Safes Kids App on Play Store

    Download Safes Kids App on Play Store

    Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.