Archive Subtweets: indirekte Online-Nachrichten für Eltern erklärt
A collage depicting the theme of subtweeting, featuring a variety of images such as two teens arguing on social media.

Von Subtweets zu Lösungen: Ein Leitfaden für Eltern zum Verständnis und Umgang mit indirekten Online-Nachrichten

Safes Content Team

Safes Content Team

Table of contents:

    Subtweeting ist eine Form der indirekten Kommunikation in sozialen Medien, bei der Nutzer über jemanden posten, ohne ihn direkt zu erwähnen. Betrachten Sie es als eine digitale Version des Flüsterns hinter dem Rücken von jemandem. Auch wenn es harmlos erscheinen mag, kann Subtweeting zu Missverständnissen und Dramen führen, insbesondere bei Teenagern. 

    Eltern müssen über Social-Media-Trends auf dem Laufenden bleiben, um die Online-Interaktionen ihrer Kinder besser zu verstehen. Das Bewusstsein für Subtweets kann Eltern helfen, potenzielle Probleme zu erkennen, bevor sie eskalieren. Bei diesem Wissen geht es nicht um Spionage, sondern darum, ihre Kinder in der komplexen Welt der sozialen Medien anzuleiten und zu unterstützen. 

    Dieser Blog zielt darauf ab, Eltern über Subtweets zu informieren und praktische Ratschläge zum Umgang damit zu geben. Durch das Verständnis von Subtweets können Eltern eine offene Kommunikation mit ihren Kindern fördern und ihnen helfen, gesündere Online-Gewohnheiten zu entwickeln. Lassen Sie uns gemeinsam das Subtweeting entschlüsseln und Sie mit den Tools ausstatten, um es effektiv anzugehen. 

     

    Was ist Subtweeting? 

    Subtweeting, kurz für „subversives Twittern“, beinhaltet das Posten indirekter Nachrichten über jemanden, ohne ihn zu nennen. Es ist das Internet-Äquivalent zum Reden hinter dem Rücken von jemandem. Im Gegensatz zu direkten Tweets lassen Subtweets die Leser über das Thema rätseln, was einen Hauch von Geheimnis und manchmal Spannung erzeugt. 

    Der Begriff „Subtweeting“ entstand mit der zunehmenden Popularität von Twitter. Benutzer wollten eine Möglichkeit, sich Luft zu machen oder jemanden zu kommentieren, ohne ihn direkt zu markieren. Diese Methode ermöglicht es Einzelpersonen, ihre Gefühle subtil auszudrücken, direkte Konfrontationen zu vermeiden und dennoch ihren Standpunkt zu vermitteln. 

    Subtweeting ist in den sozialen Medien allgegenwärtig. Stellen Sie sich vor, jemand postet: „Manche Leute müssen sich wirklich um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern.“ Dies könnte sich an jeden richten, was es zu einem Paradebeispiel für Subtweeting macht. Ähnlich wie beim Subtweeting gibt es „Vaguebooking“. Werfen wir einen Blick auf die Bedeutung von Vaguebooking. Es ist, wenn vage oder kryptische Status in den sozialen Medien, insbesondere auf Facebook, gepostet werden. Diejenigen, die häufig vaguebook haben, werden oft als Vaguebooker bezeichnet. 

     

    Warum subtweeten Menschen? 

    Subtweeting entspringt oft dem Wunsch, Konflikte oder Missstände indirekt anzusprechen. Vor allem Teenager finden es einfacher, Frustrationen durch Subtweets auszudrücken als von Angesicht zu Angesicht. Diese Methode kann weniger einschüchternd wirken als eine direkte Konfrontation und ermöglicht es ihnen, sofortige Gegenreaktionen zu vermeiden. 

    Ein weiterer Grund, warum Menschen subtweeten, ist, Bestätigung oder Unterstützung von ihren Followern zu suchen. Wenn jemand eine absichtlich vage Nachricht postet, kann dies Freunde dazu veranlassen, Mitgefühl oder Ermutigung zu zeigen. Dieses Gefühl der Verbundenheit ist einer der Vorteile von Social Media für Teenager, da es ein virtuelles Unterstützungsnetzwerk bietet. 

    Subtweeting ist eine Möglichkeit, direkte Konfrontationen zu vermeiden. Menschen vage Bücher oder Subtweets, um ihre Gefühle auszudrücken, ohne sich mit den unmittelbaren Konsequenzen auseinandersetzen zu müssen, die im wirklichen Leben auftreten könnten. Dieser Ansatz ermöglicht es ihnen, sich Luft zu machen und gleichzeitig eine gewisse emotionale Distanz zur Situation zu wahren. 

     

    Zwei Teenager-Mädchen sprechen über einen Subtweet, den sie gelesen haben

     

    Die Auswirkungen von Subtweets auf Teenager 

    Subtweets können Teenager emotional und psychologisch erheblich beeinflussen. Hier einige der Auswirkungen: 

    1. Gefühle der Ausgrenzung: Teenager können sich ausgeschlossen fühlen, wenn sie vermuten, dass es in einem Subtweet um sie geht. Dieses Gefühl, ausgeschlossen zu sein, kann zu Angst und Traurigkeit führen. 
    2. Gezielt und verletzt: Subtweeting kann dazu führen, dass sich Jugendliche angegriffen fühlen. Ein kritischer Tweet, auch ohne ihren Namen, kann tief verletzen und ihr Selbstwertgefühl und ihr emotionales Wohlbefinden beeinträchtigen. Untersuchungen zufolge haben 37 % der Teenager Online-Belästigung erlebt, zu der auch Subtweets gehören. 
    3. Missverständnisse und Konflikte: Vage Beiträge führen oft zu Missverständnissen. Teenager könnten die Nachricht falsch interpretieren, was zu unnötigen Konflikten und beschädigten Freundschaften führt. 
    4. Zunehmendes Cybermobbing: Subtweeting kann zu Cybermobbing eskalieren. Studien zeigen, dass Cybermobbing ein erhebliches Problem ist, wobei ein erheblicher Prozentsatz der Teenager negative Erfahrungen aufgrund indirekter Posts berichtet. 
    5. Psychische Gesundheitsprobleme: Die ständige Exposition gegenüber Subtweets kann sich negativ auf die psychische Gesundheit auswirken. Es kann Stress, Depressionen und Einsamkeitsgefühle bei Teenagern verstärken. Studien weisen auf einen Zusammenhang zwischen einer hohen Nutzung sozialer Medien und einem Rückgang des Wohlbefindens hin, insbesondere in sensiblen Entwicklungsphasen. 
    6. Angespannte Beziehungen: Beziehungen leiden, wenn Subtweeting im Spiel ist. Freunde könnten distanziert oder misstrauisch werden, weil sie befürchten, dass sie hinter ihrem Rücken in Status-Updates diskutiert werden. 
    7. Vermindertes Selbstwertgefühl: Kontinuierliches Subtweeting schafft ein Umfeld, in dem Teenager das Gefühl haben, dass ihr Wert in Frage gestellt wird. Dies kann ihr Selbstvertrauen und ihre Selbstwahrnehmung stark beeinträchtigen und zu langfristigen psychischen Problemen beitragen. 

    Das Verständnis dieser Auswirkungen kann Eltern helfen, ihre Kinder besser dabei zu unterstützen, sich in der komplexen Welt der sozialen Medien zurechtzufinden. 

     

    Subtweeting entlarven: Die versteckten Gefahren indirekter Online-Nachrichten 

    Eine Studie von UNC-Chapel Hill zeigt, dass häufige Social-Media-Checks bei Teenagern ihre Sensibilität für soziales Feedback erhöhen, was möglicherweise zu zwanghaftem Gebrauch führt. Die Studie, die 169 Mittelschüler über drei Jahre hinweg verfolgte, hebt das Risiko von psychischen Problemen aufgrund dieser erhöhten Sensibilität hervor, die für das Verständnis der Auswirkungen von Subtweets entscheidend ist. 

    Darüber hinaus fand die American Academy of Pediatrics heraus, dass Depressionen bei Teenagern die schulische und soziale Leistung erheblich beeinträchtigen, was durch negative Online-Interaktionen wie Subtweets noch verschärft wird. Diese Studien betonen die Notwendigkeit für Eltern, die Nutzung sozialer Medien durch ihre Teenager zu verwalten, um emotionale und psychologische Schäden durch indirekte Online-Nachrichten zu vermeiden. 

     

    Wie man mit dem Problem des Subtweetings umgeht 

    Beginnen Sie damit, Ihr Kind zu fragen: „Haben Sie schon einmal von Subtweeting gehört?“ oder „Wissen Sie, was ein unterschwelliger Tweet ist?“ Dies kann einen Dialog über ihre Erfahrungen und Gefühle gegenüber passiv-aggressiven Beiträgen auf Social-Media-Plattformen wie Twitter eröffnen. 

    Betonen Sie, wie wichtig es ist, nicht zu urteilen. Sagen Sie: „Ich möchte verstehen, was Sie durchmachen, ohne voreilige Schlüsse zu ziehen.“ Dies schafft einen sicheren Raum für Ihr Kind, um seine Gedanken und Bedenken über Subtweeting und andere Online-Verhaltensweisen auszudrücken. 

    Diskutieren Sie, wie Subtweets andere verletzen und Konflikte eskalieren können. Erklären Sie: „Ein Subtweet mag zwar harmlos erscheinen, kann aber zu Missverständnissen und verletzten Gefühlen führen. Es ist wichtig, die Wirkung unserer Worte zu berücksichtigen, auch online.“ Ermutigen Sie sie, nachzudenken, bevor sie posten, und passiv aggressives Verhalten zu vermeiden. 

    Helfen Sie Ihrem Kind, mit Subtweets umzugehen, indem Sie die direkte Kommunikation mit Gleichaltrigen fördern. Bringen Sie ihnen bei, Konflikte von Angesicht zu Angesicht statt online anzugehen. Fördern Sie Empathie, indem Sie sie daran erinnern: „Behandeln Sie andere so, wie Sie behandelt werden möchten.“ Legen Sie klare Grenzen für soziale Medien fest, z. B. die Begrenzung der Bildschirmzeit und die Überwachung ihrer Aktivitäten, indem Sie Inhalte auf X filtern. 

    Online-Sicherheitsprogramme und Beratungsdienste können zusätzliche Unterstützung bieten. Websites wie Verywell Family bieten Tipps zum Umgang mit Online-Verhalten, und Ressourcen wie das National Bullying Prevention Center können für den Umgang mit Cybermobbing von unschätzbarem Wert sein. Durch die Teilnahme an diesen Gesprächen und die Förderung gesunder Online-Gewohnheiten können Eltern ihren Kindern helfen, sich verantwortungsbewusst in der komplexen Welt der sozialen Medien zurechtzufinden. 

     

    Ein Vater diskutiert mit seiner Tochter beim Frühstück über Subtweets.

     

    Safes 

    Safes ist eine Kindersicherungs-App, mit der Sie die Bildschirmzeit und die Online-Aktivitäten Ihres Kindes verwalten und überwachen können. Im Gegensatz zu den begrenzten Optionen, die über die iPhone-Kindersicherung verfügbar sind, bietet Safes eine umfassende Suite von Funktionen, die auf die Bedürfnisse moderner Eltern zugeschnitten sind. 

    Safes bietet eine Reihe robuster Tools wie Aktivitätsverfolgung, Festlegen von Zeitlimits und Überwachung der Nutzung sozialer Medien. Dies ist besonders nützlich, um Probleme wie Subtweeting anzugehen. Sie können Apps Grenzen setzen, um sicherzustellen, dass Ihr Kind soziale Medien verantwortungsbewusst nutzt und vermeidet, sich an passiv aggressivem Verhalten zu beteiligen oder davon betroffen zu sein. 

    Um den Zeitplan Ihres Kindes effektiv zu verwalten, laden Sie die Safes-App auf iOS und Android herunter. Die intuitive Benutzeroberfläche der App erleichtert die Implementierung und Überwachung von Steuerelementen und hilft Ihnen, eine gesündere digitale Umgebung für Ihr Kind zu schaffen. 

    Safes bietet eine kostenlose Testversion an, mit der Sie die Funktionen erkunden und sehen können, wie Ihre Familie davon profitieren kann. Diese Testphase kann Ihnen helfen, die Wirksamkeit bei der Verwaltung der Online-Aktivitäten Ihres Kindes zu beurteilen, vom Filtern von Inhalten auf X bis hin zur Förderung positiver Interaktionen in sozialen Medien. 

     

    Wichtige Erkenntnisse 

    Das Verständnis und die Auseinandersetzung mit Subtweets ist für die moderne Elternschaft von entscheidender Bedeutung. Wir haben besprochen, was Subtweeting ist, warum Teenager es tun, welche Auswirkungen es hat und welche praktischen Schritte es gibt, einschließlich der Verwendung von Tools wie Safes. Offene Kommunikation und proaktive Beteiligung am Online-Leben Ihres Kindes sind unerlässlich. 

    Die Beteiligung der Eltern an der Nutzung sozialer Medien durch Kinder trägt dazu bei, gesündere Online-Gewohnheiten zu fördern. Fördern Sie direkte Kommunikation, Empathie und verantwortungsvolles digitales Verhalten. Indem Sie informiert und unterstützend bleiben, können Sie Ihren Kindern helfen, sich positiv in den sozialen Medien zurechtzufinden und ihr Wohlbefinden und ihre Sicherheit zu gewährleisten. 

    Safes Content Team

    Safes Content Team

    At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

    Want to know more about digital parenting?

    Our newsletter is your go-to source for staying updated with the latest information on parenting and online child safety. Subscribe to our once a week must have tips, to simplify parenting in the digital age. Read the editor’s top pick of the week to ensure a safe online experience for your child.

    More from Our Blog

    children being upset
    Eltern spielen eine entscheidende Rolle bei der Erkennung von Selbstverletzung bei Kindern. Wir haben versucht, die notwendigen Informationen zu vermitteln.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Nachdem sie nicht jugendfreie Inhalte auf Tumblr zugelassen hatten, begannen sich Eltern Sorgen zu machen: „Ist Tumblr sicher für Kinder?“ Mal sehen, ob es so ist und ob es eine Alternative dafür gibt. 
    Reza Ardani

    Reza Ardani

    Freiwilligenarbeit kann für Kinder eine produktive Erfahrung sein. Hier stellen wir Ihnen einige der besten Ideen für Freiwilligenarbeit mit Kindern vor.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Why Is Art Important for Kids as Much as Math and Science?
    Kunst ist für die kindliche Entwicklung genauso wichtig wie Mathe und Naturwissenschaften. Aber warum? Lesen Sie weiter um es herauszufinden.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Get Weekly Parenting Must-Knows in Your Inbox

    Deepen your parenting knowledge with our tips and tricks. Receive our editor’s top picks in your inbox once a week—no spam guaranteed.

    Download Safes Kids for Chrombook

    1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
    2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
    3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
    4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
    5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
    6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

    Download Safes Kids for Android

    Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

    Download Safes Kids App on Play Store

    Download Safes Kids App on Safes.so

    Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.