Archive Die Statistiken, die die alarmierende Realität von Online-Betrügern zeigen

Table of contents:

Das Internet Watch Foundation (IWF) berichtete, dass 2021 das schlimmste Jahr für sexuellen Missbrauch im Internet war.  Untersuchungen haben bestätigt,  dass es 252.000 Websites gibt, die Bilder oder Videos von Kindern enthalten, die sexuell missbraucht werden.  Im Vergleich zu vor  etwa einem Jahrzehnt finden Experten fünfzehnmal mehr Inhalte für sexuellen Missbrauch online.  Der Geschäftsführer der Wohltätigkeitsorganisation stellte fest, dass es erhebliche Verbesserungen in der Erkennungstechnologie und bei Analysten gibt, um kriminelles Material aufzudecken, aber Online-Raubtiere bleiben ein wachsendes Problem.  Nun, let gehen einige der alarmierenden Statistiken über Online-Raubtiere durch

Anzahl der Websites, auf denen Kinder sexuell missbraucht werden

Was sind Online-Betrüger? 

Lassen Sie mich zunächst erklären, was Betrüger sind. Laut dem Cambridge-Wörterbuch ist ein Krimineller “jemand, der Menschen folgt, um ihnen zu schaden oder ein Verbrechen gegen sie zu begehen“.  Nun, ein Online-Betrüger ist jemand, der versucht, Menschen online im Internet zu schädigen und zu belästigen. Online Kriminelle senden manchmal obszönes Material oder haben unangemessene Anfragen von Kindern.  Da das Internet ein anonymer Ort ist, können Benutzer ihre Identität verbergen oder sogar vorgeben, jemand anderes zu sein.  Dies kann eine Gefahr für Kinder und Jugendliche darstellen, die viel Zeit online verbringen.  Daher müssen Ihre Kinder auf der Hut sein, wenn sie online sind. 

 

Online-Kriminalität-Statistiken 

Die neuesten Online-gefahren Statistiken von 2023 zeigen, dass 500.000 Betrüger eine tägliche Bedrohung für Kinder im Internet darstellen.  Und das ist noch nicht alles, Kinder im Alter von 12 bis 15 Jahren sind das Hauptziel von Online-Kriminellen.  Weitere erwähnenswerte Statistiken sind: 

  • Innerhalb eines Jahres wird eines von 25 Kindern durch Körperkontakt verletzt. 
  • Die COVID-19-Pandemie hat zu einem Anstieg der Online-Locking-Fälle beigetragen. 
  • 15 Prozent der Eltern wissen, was ihre Kinder online machen. 
  • Das häufigste Ziel von Online-Raubtieren ist es, Bilder von Kindern zu erhalten. 
  • Über 80 Prozent der Sexualverbrechen an Kindern beginnen in sozialen Medien. 
  • 82 Prozent der Online-Raubtiere sind männlich. 

Die NSPCC (in Großbritannien ansässige National Society for the Prevention of Cruelty to Children) verglich Daten von 41 britischen Polizeikräften. Diese Daten zeigten 6.156 registrierte Straftaten, was einen jährlichen Anstieg von 2,5 Prozent bei „sexueller Kommunikation mit einem Kind und unanständiger Kommunikation mit einem Kind“ im Jahr 2022 zeigt. In der gleichen Online-Kriminalität Statistik 2022: 

  1. 82 Prozent der Opfer waren weiblich 
  2. Von 90 Prozent aller Opfer wurden Geschlecht und Alter identifiziert 
  3. 39 Prozent davon waren Mädchen im Alter von 12 bis 15 Jahren. 

In einem Jahresbericht 2021 über „selbst erzeugte“ Inhalte von sexuellem Kindesmissbrauch stellte die Internet Watch Foundation (IWF) einen exponentiellen Anstieg fest. In einigen Fällen werden Kinder gepflegt, getäuscht oder erpresst, um sexuelle Bilder oder Videos von sich selbst zu produzieren und zu teilen.  

  • Die größte Opferkategorie waren Mädchen zwischen 11 und 13 Jahren. Dies bedeutet: 
  • 59 Prozent aller Berichte und  
  • 81 Prozent der selbst generierten Inhalte 
  • Von 2020 bis 2021 gab es einen Anstieg von 168 Prozent bei Webseiten, die selbst generierte Inhalte anzeigen. 

Mögliche Ursache für Online-Belästigung 

Sie haben vielleicht bemerkt, dass Kinder immer abhängiger vom Internet werden, nicht nur um Kontakte zu knüpfen, sondern auch für die Schule. Daher werden sie mehr sozialen Medien ausgesetzt und uns Online-Kriminalität und Pflegern.  | Daraus ergibt sich ein Bericht nach dem oben erwähnten Jahresbericht: 

  • 40 Prozent der 9- bis 14-jährigen Kinder haben berichtet, online mit Fremden zu chatten. 
  • 53 Prozent der teilnehmenden Kinder haben ihre Telefonnummer einem Fremden gegeben 
  •  11 Prozent von ihnen haben sich mit einem Fremden getroffen. 
  • Alles in allem waren die meisten Internet-Kriminelle ihren Opfern unbekannt. Aus dem restlichen Teil wurde die Mehrheit als Familienmitglieder identifiziert. 

Lösungen für Online-Belästigung 

In einem Zustand der Panik und Angst gibt es viele Dinge, die Sie tun können, um Ihrem Kind zu helfen. Denken Sie über die Sicherheitssteuerungseinstellungen auf Ihrem Computer nach  oder erhalten Sie weitere Informationen darüber, welche Apps Kinder nicht haben sollten.  Eine andere Möglichkeit, Ihr Kind zu schützen, ist die Verwendung einer Kindersicherungs-App wie Safes.  Safes erleichtert die elterliche Überwachung, da es Webfilter und tägliche Berichte bietet.  Safes bietet Funktionen wie: 

  • Inhaltsverwaltung: Dies hilft Eltern, Inhalte und Kommunikation, die auf Geräten von Kindern zugänglich sind, zu überwachen und Grenzen festzulegen. Es berichtet über Sprachanrufe und Textnachrichten, App-Installationen, Social-Media-Nutzung, verdächtige Fotos und alarmierende Wörter. 
  • Standortverfolgung: Diese Funktion zeigt den Live-Standort von Kindern an und protokolliert ihre Bewegung. Sie werden benachrichtigt, wenn Ihr Kind an bestimmten Orten ein- oder auscheckt. 
  • Detaillierte Aktivitätsberichte: Eltern werden über das Geräte- und Internetnutzungsverhalten ihrer Kinder und die von ihnen konsumierten Inhalte informiert. 

jemand, der eine Hand vor sich hält

Internet-Täter-Grooming-Methoden 

Kriminelle haben unterschiedliche Ziele; Das häufigste Ziel ist es, Kinder in Rollenspiele oder sexuelle Gespräche einzubeziehen. Die zweitgrößte Absicht besteht darin, Kinder nach sexuell expliziten Bildern zu fragen, gefolgt von der Schaffung eines Gefühls der Vertrautheit mit dem Opfer. In der Infografik unten werden alle recherchierten Pflegemethoden angezeigt. Dies kann Ihnen helfen zu erkennen, welche Maßnahmen ergriffen werden müssen, um Ihrem Kind zu helfen.  

Internet-Täter-Grooming-Methoden

Schlussfolgerung 

Kurz gesagt, die Statistiken zeigen die alarmierende Realität von Online-Kriminellen. Die Statistiken der letzten zehn Jahre waren besonders erschreckend mit der Zunahme der Internet- und Social-Media-Verfügbarkeit für Jugendliche in Kombination mit den COVID-19-Lockdowns. Denken Sie daran, dass Online-Kriminelle nicht die einzige negative Seite des Internets sind.  Daher ist es wichtig, Teenagern Verantwortung in den sozialen Medien beizubringen, um unerwünschte Konsequenzen zu vermeiden. 

 

Safes Content Team

Safes Content Team

At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

Want to know more about digital parenting?

Our newsletter is your go-to source for staying updated with the latest information on parenting and online child safety. Subscribe to our once a week must have tips, to simplify parenting in the digital age. Read the editor’s top pick of the week to ensure a safe online experience for your child.

More from Our Blog

Die 14 besten durchdachten Abschlussgeschenke für Vorschulkinder
Wir haben eine Liste einzigartiger Geschenke für Absolventen im Vorschulalter gesammelt, die für jeden geeignet sind, Ihren Kleinen eine Freude bereiten und sie auf die Schule vorbereiten.
Safes Content Team

Safes Content Team

The Best Free Apps for Helping Kids Build Habits
Möchten Sie Ihr Kind mit der Kunst der Gewohnheiten vertraut machen? Die beste kostenlose Gewohnheits-Tracker-App kann Ihnen dabei helfen.
Safes Content Team

Safes Content Team

Best Math Programs for Elementary Students: Elementary Math Programs Every Teacher Should Know About
In diesem Blog werden wir einige der besten Mathematikprogramme für Grundschüler besprechen und wie man sie in den Unterricht integriert.
Safes Content Team

Safes Content Team

ADHS-Planer-Apps, um Kindern beim Zeitmanagement zu helfen
In diesem Blog checken wir die ADHS-Planer-Apps für Kinder, wie sie Kindern mit ADHS helfen können, ihre Zeit zu genießen , ihre Funktionen und Vorteile.
Safes Content Team

Safes Content Team

Get Weekly Parenting Must-Knows in Your Inbox

Deepen your parenting knowledge with our tips and tricks. Receive our editor’s top picks in your inbox once a week—no spam guaranteed.

Download Safes Kids for Chrombook

  1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
  2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
  3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
  4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
  5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
  6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

Download Safes Kids for Android

Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

Download Safes Kids App on Play Store

Download Safes Kids App on Play Store

Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.