Archive Vermittlung von Social-Media-Verantwortung für Jugendliche
Teenager showing their phone to their parent

Teenagern die Verantwortung in den sozialen Medien beibringen

Mohammad

Mohammad

Table of contents:

Wo ich zur Schule ging, Handyswurden verboten, da man glaubte, dass daraus nichts Gutes käme. EntsprechendPew-ForschungszentrumIm Jahr 2022 sind etwa 20 % der Teenager ständig auf YouTube unterwegs. Und das ist nur eine der vielen beliebten Social-Media-Plattformen, die es heutzutage gibt. Plattformen wie YouTube bieten Teenagern viele Vorteile. Sie können sich beispielsweise kostenlos Lehrvideos ansehen. Ein großes Problem besteht darin, dass das Verbot von Telefonen, Tablets und Computern, die Teenagern Zugang zu sozialen Medien ermöglichen, nicht funktioniert. Sie müssen so schnell wie möglich damit beginnen, Teenagern die Verantwortung für soziale Medien beizubringen. 

 

Gibt es eine angemessene Nutzung sozialer Medien für Jugendliche? 

Der Grund, warum Teenager lernen müssen, für die Nutzung sozialer Medien verantwortlich zu sein, liegt darin, dass man nicht ständig vor Ort sein kann, um ihre sozialen Medien zu überprüfen. Sie können ihnen nicht sagen, wie viel Zeit sie in den sozialen Medien verbringen sollen, mit welchen Menschen sie interagieren sollen usw. 

Jüngeren Menschen fällt es tendenziell schwerer, langfristige Risiken und Chancen zu verstehen. Dies gilt nicht nur für soziale Medien. Diese Kultur der sofortigen Befriedigung führt dazu, dass viele Teenager das Schlechte in den sozialen Medien nicht sehen können. Das sind die schlechten Nachrichten. 

Die gute Nachricht ist, dass soziale Medien verantwortungsvoll genutzt werden können. Jugendliche müssen sich einfach daran gewöhnen. Bei verantwortungsvollem Umgang können soziale Medien ein wertvolles Lerninstrument sein. Stellen Sie sich das so vor, als würden Sie Schokolade essen. Zwischen dem ersten süßen Bissen und Diabetes klafft eine große Lücke. Aber es ist leicht, mit dem Kauen anzufangen und die Notwendigkeit zu vergessen, aufzuhören, bevor es zu spät ist. 

 

Wie man soziale Medien verantwortungsvoll nutzt 

Als erstes müssen Sie mit Ihrem jugendlichen Kind sprechen und ihm erklären, was einen verantwortungsvollen Umgang mit sozialen Medien ausmacht. Beispielsweise ist das Posten eines unangemessenen Fotos oder Videos sicherlich keine verantwortungsvolle Handlung. Aber das Lustige an Verantwortlichkeiten ist, dass der Verantwortliche sie erst einmal kennen muss. Sie müssen sicherstellen, dass Ihr Teenager die Hausregeln versteht; Sowohl in der realen als auch in der digitalen Welt. 

Eine gute Möglichkeit, dies zu erreichen, ist die Abwägung von Rechten und Pflichten. Sie können beispielsweise eine Liste der Social-Media-Rechte Ihres Kindes erstellen, die vom Zugriff auf soziale Medien über das Posten von Fotos bis hin zu Bildschirmzeitbeschränkungen reicht. Normalerweise sind das Rechte, die als selbstverständlich angesehen werden, und das ist auch in Ordnung. Ihr Kind muss sich diese Rechte nicht verdienen. Stattdessen beginnen sie mit diesen Rechten. Schlechtes Verhalten schränkt ihre Rechte ein oder nimmt ihnen im Extremfall diese Rechte, und gutes Verhalten erhöht ihre Rechte. Somit steht Ihnen beiden eine negative und eine positive Rückkopplungsschleife zur Verfügung. 

Erstellen Sie nun eine Liste der Social-Media-Aufgaben. Diese Verantwortlichkeiten bestimmen die Regeln, nach denen Ihr Kind spielen muss, um eine Belohnung zu erhalten. Die Regeln und Verantwortlichkeiten können auch in einer Tabelle geschrieben werden, wie das Beispiel unten zeigt, aber das bedeutet nicht, dass es eine Eins-zu-eins-Korrelation zwischen jeder Regel und Belohnung gibt. Es geht darum, dass Ihr Teenager die Spielregeln kennt, denn es macht keinen Sinn, bestraft oder belohnt zu werden, wenn er keine Ahnung hat, was er riskiert. 

Rechte Verantwortlichkeiten
Zugang zu Informationen und Unterhaltung  Seien Sie sensibel, wenn Sie Kommentare abgeben 
Freie Meinungsäußerung 

Soziale Interaktion 

Anonymität 

Auf Nummer sicher gehen (keine persönlichen Informationen über sich selbst oder andere preisgeben) 

Kein Mobbing oder Missbrauch 

Wenn Sie diesen Prozess spielerisch gestalten, können Sie Ihren Teenager auf die gleiche Seite bringen wie Sie. Dennoch müssen Sie die Gründe für diesen Prozess deutlich machen. Erklären Sie die Vor- und Nachteile der Nutzung sozialer Medien. Und erklären Sie dann, wie ein verantwortungsvoller Umgang damit den Nachteilen entgegenwirken kann. Vielleicht reden wir darüberGefahren der Veröffentlichung von Kinderbildern in sozialen Medienoder dernegative Auswirkungen von sozialen Medien auf die körperliche Gesundheit. Diese können Ihrem Teenager helfen zu verstehen, warum das Erlernen der Verantwortung für soziale Medien ein Muss ist.

 

Sollten Schulen dafür verantwortlich sein, sicheren Social-Media-Unterricht zu vermitteln? 

Generell sollte die Vermittlung von Social-Media-Verantwortung Teil der Ausbildung eines Teenagers im digitalen Zeitalter sein. Wie jede Bildung kann sie sowohl in der Schule als auch zu Hause stattfinden. Der Vorteil der Schulen gegenüber den Eltern besteht darin, dass sie eine ganze Gruppe von Jugendlichen gleichzeitig unterrichten können. Jugendliche begrüßen die Idee des verantwortungsvollen Umgangs viel eher, wenn sie sehen, dass ihre Altersgenossen dies auch tun. 

Lehrerin zeigt ihren Schülern ein Buch

Regeln für den verantwortungsvollen Umgang mit sozialen Medien 

Die Regeln können in jedem Haushalt unterschiedlich sein, abhängig von Ihren Werten und Ihrem Kind. Aber im Allgemeinen gibt es ein paar Regeln, die Sie beachten sollten, wenn Sie Ihrem Kind die Verantwortung für soziale Medien beibringen. 

 

Begrenzung der Bildschirmzeit 

Bildschirmzeit ist ein Recht, das Kinder haben, aber Sie können die Zeit, die Sie Ihrem Kind vor dem Bildschirm gönnen, begrenzen.Die Festlegung der Bildschirmzeit kann davon abhängen, wie verantwortungsbewusst Ihr Teenager ist. Beispielsweise ist es eine gute Idee, kein Limit festzulegen, wenn die Kinder ihre Hausaufgaben machen. Wenn sie jedoch dazu neigen, abgelenkt zu werden, kann es eine gute Idee sein, ein Zeitlimit für den Bildschirm festzulegen. 

 

Keine Weitergabe privater Informationen 

Soziale Probleme bei TeenagernIm Zeitalter des Internets ist es manchmal einfacher, Informationen mit Gleichaltrigen zu teilen als mit ihren Familien. Allerdings sind sich Teenager möglicherweise nicht immer der Gefahren bewusst, die mit der Weitergabe persönlicher Daten an andere im Internet verbunden sind. 

Diese persönlichen Informationen können entweder direkt weitergegeben werden, etwa durch die Angabe ihres vollständigen Namens an Fremde, oder indirekt, etwa durch das Posten eines Bildes ihres Wohnorts auf Instagram. DerDinge, die Ihr Kind nicht auf Instagram posten sollteoder andere Social-Media-Plattformen sollten ihnen klar gemacht werden. Es ist keine schlechte Idee, sich auch darüber zu unterhaltenWie viel Privatsphäre sollte ein Teenager im Internet haben?. 

 

Kein Mobbing 

Es ist für Ihr Kind nicht unmöglich, andere zu schikanieren. Dies kann manchmal versehentlich passieren. Jugendliche wachsen in einem digitalen Umfeld auf und gewöhnen sich an die Anonymität. Sie könnten unbeabsichtigt die Gefühle anderer verletzen. Oder schlimmer noch, sie könnten gemeine Dinge kommentieren, weil sie nicht ganz verstehen, wie sehr dies ihren Kollegen beeinflussen wird. Versuchen Sie herauszufinden, was ihre Antwort darauf istWie sich soziale Medien auf das Selbstwertgefühl von Teenagern auswirken. 

Depressiver Teenager sitzt auf dem Boden

Installieren Sie eine Kindersicherungs-App 

Kindersicherungs-Appskann die Durchsetzung von Regeln viel einfacher als normal machen. Normalerweise müssen Sie Ihr Kind ständig überwachen, um festzustellen, ob es soziale Medien nutzt. Durch die NutzungTresore, du kannst: 

  • Begrenzen Sie die Bildschirmzeit Ihres Kindes 
  • Legen Sie für jede App einen Zeitplan fest 
  • Blockieren Sie sofort die Apps Ihres Kindes 

Das Beste ist, dass Sie alle diese Regeln durchsetzen, ohne dass Sie sich in der Nähe Ihres Kindes aufhalten müssen. Selbst wenn sie zur Schule oder zum Haus eines Freundes gehen, um „Hausaufgaben zu machen“, können Sie dies tunKontrollieren Sie die Social-Media-Nutzung Ihres Kindes.Da die Zeitpläne und Bildschirmzeitlimits von Safes jederzeit geändert werden können, können Sie die App als Werkzeug für die oben erwähnten positiven und negativen Feedbackschleifen verwenden. 

Um mehr über die Funktionen und Funktionen von Safes zu erfahrenPreisgestaltung, fühlen sich freiherunterladendie App bzwkontaktiere unsmit Ihren Fragen. 

Mohammad

Mohammad

At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

Want to know more about digital parenting?

Our newsletter is your go-to source for staying updated with the latest information on parenting and online child safety. Subscribe to our once a week must have tips, to simplify parenting in the digital age. Read the editor’s top pick of the week to ensure a safe online experience for your child.

More from Our Blog

pupil thinking against school doodles
Kritisches Denken ist eine wesentliche Fähigkeit für Schüler. Hier besprechen wir Beispiele für kritisches Denken, um diese Fähigkeit zu entwickeln.
Safes Content Team

Safes Content Team

A Comprehensive Guide to Setting Up Hulu Parental Controls
Hier sagen wir Ihnen, wie Sie die Hulu-Kindersicherung einrichten, damit Sie Ihre Lieblingssendungen mit Ihrem Kind sehen können.
Safes Content Team

Safes Content Team

The Bear Parents Guide: Alterseinstufung und Inhaltsüberprüfung
In diesem umfassenden „The Bear“-Leitfaden für Eltern werden der Inhalt, die Altersfreigabe und die möglichen psychologischen Auswirkungen der Sendung auf junge Zuschauer erörtert.
Safes Content Team

Safes Content Team

Step-by-Step Guide to Crafting a Family Emergency Plan
Dieser Leitfaden deckt alles über die Erstellung eines Familien-Notfallplans ab, von der Identifizierung von Risiken bis hin zur Erstellung von Notfallpaketen.
Safes Content Team

Safes Content Team

Get Weekly Parenting Must-Knows in Your Inbox

Deepen your parenting knowledge with our tips and tricks. Receive our editor’s top picks in your inbox once a week—no spam guaranteed.

Download Safes Kids for Chrombook

  1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
  2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
  3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
  4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
  5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
  6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

Download Safes Kids for Android

Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

Download Safes Kids App on Play Store

Download Safes Kids App on Play Store

Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.