Archive 10 Anzeichen von digitalem Stress (und wie man ihn stoppt)
Child dealing with digital stress

Bewältigung der digitalen Stressepidemie bei Kindern

Safes Content Team

Safes Content Team

Table of contents:

    Der Mensch hat für alles eine gewisse Toleranz. Wir können etwas nur so oft nutzen, bis es anfängt, sich negativ auf uns auszuwirken. Auch die Technik folgt dieser Lebensregel: Bei übermäßiger Nutzung kann es zu Burnout und Stress kommen. Als Erwachsene wissen wir vielleicht, wie wir mit der Nutzung digitaler Geräte umgehen können, um solche Probleme zu vermeiden, aber für unsere Kinder ist das vielleicht nicht so einfach zu bewältigen. Da ihr Leben von Anfang an mit Technologie verbunden war, ist es für Eltern wichtig, sich mit den Problemen vertraut zu machen, die durch übermäßigen Technologieeinsatz entstehen können. Hier versuchen wir, die Antwort auf diese Fragen zu finden: „Was sind digitale Stressoren?“ und „Wie können wir unsere Kinder vor ihnen schützen?“ 

     

    Digitalen Stress verstehen 

    Unter digitalem Stress versteht man das Gefühl von Stress und Überforderung, das eine Person verspürt, wenn sie ihre digitalen Geräte nutzt. Woher kommt dieses Gefühl? Der ständige Kontakt mit Bildschirmen und den Anforderungen der Online-Welt kann zu Spannungen und letztendlich zu Stress und Ängsten führen. Dies ist heutzutage fast unvermeidlich, da die meisten unserer Interaktionen und Aufgaben über das Internet erledigt werden. Daher ist es äußerst wichtig zu verstehen, was dieses häufige Problem ist und wie man es verhindern kann. 

     

    Ursachen und Auslöser von digitalem Stress 

    Was kann digitalen Stress verursachen? Bei Kindern entsteht digitaler Stress oft durch negative Interaktionen mit anderen Menschen. Eine Studie nennt zwischenmenschliche Konflikte eine der wichtigsten Ursachen für digitalen Stress. Dies kann darauf zurückzuführen sein, dass Sie gemeine und feindselige Kommentare erhalten oder durch Beziehungspflichten unter Druck gesetzt werden. Stellen Sie sich diese beiden Szenarien vor: 

    1. Ein Kind wird in den sozialen Medien im Internet gemobbt. Immer wenn sie ihr Konto eröffnen wollen, verspüren sie diese lähmende Angst, weil sie das Gefühl haben, feindselige Kommentare über sich selbst zu erhalten. 
    2. Ein junges Mädchen wird von seinem Freund unter Druck gesetzt, ihm Zugriff auf ihre Social-Media-Konten zu gewähren. Sie möchte nicht, dass ihre Privatsphäre verletzt wird, möchte aber auch ihren Freund nicht verärgern. Diese soziale Erwartung macht sie gestresst und überfordert. 

    Ein andere Studie verknüpft digitalen Stress mit diesen vier Komponenten: Verfügbarkeitsstress, Zustimmungsangst, Angst, etwas zu verpassen und Kommunikationsüberlastung. Wie Sie sehen, treten die meisten dieser Probleme auf, wenn ein Kind übermäßig viel Zeit vor dem Bildschirm verbringt. 

    Gestresster Teenager schaut aufs Telefon

    Häufige Manifestationen und Symptome 

    Da wir nun die Antwort auf die Frage „Welche Arten von digitalem Stress gibt es?“ kennen, sollten wir untersuchen, wie unsere Kinder die Anzeichen dieses häufigen Problems zeigen. Zu den häufigsten Anzeichen von digitalem Stress gehören: 

    • Übermäßige Bildschirmzeit 
    • Schlafstörungen 
    • Stimmungsschwankungen 
    • Rückzug aus realen Aktivitäten 
    • Soziale Isolation 
    • Rückgang der akademischen Leistung 
    • Cyber-Mobbing 
    • Körperliche Gesundheitsprobleme wie Überanstrengung der Augen 
    • Angst und Furcht 
    • Vermindertes Selbstwertgefühl 

    Es ist wichtig zu erkennen, dass diese Anzeichen unterschiedliche Anzeichen haben und nicht unbedingt eine Vorhersage von digitalem Stress sind. Eltern, die sich des digitalen Lebens und der digitalen Gewohnheiten ihrer Kinder bewusst sind, können diese jedoch in der Regel mit den zugrunde liegenden Ursachen in Verbindung bringen. 

     

    Die Auswirkungen von digitalem Stress 

    Digitaler Stress kann das Wohlbefinden von Kindern in vier verschiedenen Aspekten beeinträchtigen: Erstens kann er ihre körperliche Gesundheit beeinträchtigen. Abgesehen davon, dass Stress  gesundheitsschädlich ist  

    Auch digitaler Stress kann zu körperlichen Problemen wie Übergewicht, Muskel-Skelett-Problemen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen. Dies liegt daran, dass digitaler Stress in der Regel durch stundenlanges Sitzen vor einem Bildschirm ausgelöst und verschlimmert wird. 

    Der Stress, der durch die Nutzung digitaler Geräte entsteht, hat auch negative Auswirkungen auf die psychische und emotionale Gesundheit von Kindern. Ständig einer Fülle von Daten ausgesetzt zu sein und fast alles online zu sehen, kann das Risiko für Depressionen, Angstzustände und ein geringes Selbstwertgefühl erhöhen. 

    Es kann auch zwischenmenschliche und soziale Auswirkungen auf Kinder haben. Zu viel Zeit mit digitalen Geräten zu verbringen, bedeutet weniger Zeit mit Freunden und Familie. Dies kann zu einer Unvollständigkeit führen soziale Fähigkeiten und Entwicklung ihrer Zukunft beeinflussen. 

    Das Letzte, was durch digitalen Stress geschädigt werden kann, ist der Studienerfolg. Wenn Kinder wegen ihrer Online-Aktivitäten gestresst sind, haben sie weniger Zeit, sich auf ihr Lernen zu konzentrieren, und bekommen schlechtere Noten. 

     

    Gefährdete Bevölkerungsgruppen 

    Während Menschen jeden Alters von digitalem Stress betroffen sein können, sind einige Bevölkerungsgruppen stärker gefährdet: 

    • Kinder und Jugendliche: Die junge Generation wird nicht umsonst als „Digital Natives“ bezeichnet: Von dem Moment an, in dem sie auf die Welt kommt, sind sie von digitalen Geräten umgeben. Daher könnte es für sie schwierig sein, sich von diesem allgegenwärtigen Gerät fernzuhalten.
    • Junge Erwachsene und Studenten: Heutzutage wird fast jede studentische Aufgabe mit Hilfe eines Computers erledigt. Dies führt dazu, dass moderne Studierende sowohl akademische als auch Freizeitaktivitäten auf einem Gerät ausführen, was sie besonders anfällig für digitalen Stress macht.
    • Erwachsene in der Belegschaft: Die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ist für Mitarbeiter eine ständige Herausforderung. Die Anforderungen, bestimmte Ziele zu erreichen, sowie der Stress, den sie ertragen müssen, können diese Gruppe dem Risiko digitaler Belastung aussetzen.
    • Senioren und Herausforderungen bei der Technologieeinführung:Senioren können aufgrund von Schwierigkeiten bei der Einführung und Anpassung an neue Technologien unter digitalem Stress leiden, was möglicherweise zu einem Gefühl der Isolation führt.

    Mutter und Tochter meditieren

    Bewältigungsstrategien und Prävention 

    Wie kann man mit digitalem Stress umgehen? Obwohl digitaler Stress weit verbreitet ist, gibt es wirksame Strategien, um damit umzugehen und ihm vorzubeugen. Ermutigen Sie Kinder, regelmäßig Pausen vom Bildschirm einzulegen, legen Sie Zeitlimits für die Gerätenutzung fest und führen Sie Folgendes durch: Digitale Entgiftung kann ihnen helfen, digitalen Stress zu reduzieren. Darüber hinaus können Übungen wie Meditation und tiefes Atmen ihnen helfen, digitalen Stress zu bewältigen, indem sie die Entspannung fördern und Angstzustände reduzieren. 

    Abgesehen von der Durchsetzung von Regeln können wir auch ein paar Dinge tun, um unseren Kindern zu helfen, klügere Entscheidungen zu treffen, auch wenn wir nicht in der Nähe sind. Internetnutzer müssen verantwortungsvolles Verhalten lernen, und je früher sie es lernen, desto besser. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Kind unter extremem Stress steht, der mit den oben genannten Strategien nicht bewältigt werden kann, sollten Sie darüber nachdenken, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. 

    Wenn Sie Hilfe dabei benötigen, Ihr Kind dazu zu bringen, Ihre Bildschirmzeitregeln zu akzeptieren, ist unser Vorschlag für Sie: Safes Kindersicherungs-App. Mit dieser App können Sie entscheiden, wie viel Zeit Ihr Kind täglich mit jeder App verbringen darf, und auch Intervalle festlegen, in denen die Nutzung jeder App nicht erlaubt ist. Es kann in puncto Online-Sicherheit noch viel mehr und ist auf allen Geräten einsetzbar, wie z.b Android,iOS, oder Windows. 

     

    Abschluss 

    Wenn wir vor 40 Jahren über digitalen Stress gesprochen hätten, wären wir von vielen Menschen ausgelacht worden! Dennoch sind wir jetzt hier und müssen alles tun, was wir können, um unsere Kinder zu schützen. Wie? Es mag wie eine Selbstverständlichkeit erscheinen, aber wie bei jedem anderen Problem sollten wir zunächst herausfinden, was es ist. 

    So wie dieses Problem nicht von Anfang an bestand, wird es auch nicht für immer dasselbe bleiben. Wir sollten auf mögliche Veränderungen vorbereitet sein und lernen, uns an die neuen Umstände anzupassen. Wenn wir über die neuesten digitalen Probleme auf dem Laufenden bleiben, können wir unseren Kindern ein guter Ratgeber sein, unabhängig von Zeit und Ort. 

    Safes Content Team

    Safes Content Team

    At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

    Want to know more about digital parenting?

    Our newsletter is your go-to source for staying updated with the latest information on parenting and online child safety. Subscribe to our once a week must have tips, to simplify parenting in the digital age. Read the editor’s top pick of the week to ensure a safe online experience for your child.

    More from Our Blog

    Hobbys für Kinder, die Sie Ihren Kindern beibringen können
    Hier werden wir uns mit der umfangreichen Liste der Hobbys von Kindern befassen und ihre zahlreichen Vorteile und ihre Bedeutung hervorheben.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Preventing Screen Addiction in Kids
    Hier werden wir einige Strategien untersuchen, um unseren Kindern zu helfen, sich aus dem hypnotisierenden Griff der Bildschirmsucht zu befreien.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Protecting Children from Narcissistic Relatives: Tips & Strategies
    Hier werden wir wertvolle Tipps und Strategien untersuchen, wie Sie mit einem narzisstischen Familienmitglied umgehen und Kinder schützen können.
    Reza Ardani

    Reza Ardani

    Understanding and Managing Conduct Disorder in Children: A Guide for Parents
    Hier wird das Thema Verhaltensstörungen bei Kindern beleuchtet und Eltern und Betreuern einen Leitfaden gegeben, um ihre Kinder zu disziplinieren.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Get Weekly Parenting Must-Knows in Your Inbox

    Deepen your parenting knowledge with our tips and tricks. Receive our editor’s top picks in your inbox once a week—no spam guaranteed.

    Download Safes Kids for Chrombook

    1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
    2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
    3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
    4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
    5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
    6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

    Download Safes Kids for Android

    Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

    Download Safes Kids App on Play Store

    Download Safes Kids App on Play Store

    Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.