Archive Bringen Sie Ihrem Kind bei, sich Rassismus zu stellen
Understanding Different Types of Racism: A Comprehensive Guide for Parents

Verschiedene Arten von Rassismus verstehen

Sina

Sina

Table of contents:

    Rassismus ist ein komplexes und allgegenwärtiges Problem, das Gesellschaften seit Jahrhunderten plagt. Es ist ein Thema, das uns oft in ein Dilemma wirft, wenn wir es angehen, insbesondere bei unseren Kindern. Als Eltern sind Sie dafür verantwortlich, sicherzustellen, dass Ihr Kind alle Arten von Rassismus versteht und sich dagegen stellt. Der erste Schritt zur Erreichung dieses Ziels besteht darin, die verschiedenen Arten von Rassismus zu verstehen, die in der Gesellschaft existieren. Dieser Leitfaden soll Ihnen dabei helfen, sich mit Rassismus genau vertraut zu machen, welche Formen er hat und wie Sie Ihr Kind darüber aufklären können.

     

    Was ist Rassismus?

    Der American Psychological Association definiert Rassismus als „strukturell, institutionell, zwischenmenschlich und verinnerlicht“. Obwohl Rassismus oft mit Machtstrukturen in Verbindung gebracht wird, die eine Rasse einer anderen vorziehen, geht er über diese einfache Definition hinaus. Rassismus ist eine vielschichtige Ideologie, die die Überlegenheit einer Rasse gegenüber einer anderen behauptet. Sie manifestiert sich in verschiedenen Formen, von verinnerlichten Vorurteilen bis hin zu institutionellen Richtlinien, und betrifft alle Lebensbereiche.

     

    Die vier Arten/Ebenen des Rassismus

    Rassismus ist nicht monolithisch; Es existiert auf mehreren Ebenen, jede mit einzigartigen Nuancen und Auswirkungen. Hier sind die vier Hauptarten von Rassismus, die Sie kennen sollten:

     

    1. Persönlicher oder verinnerlichter Rassismus

    Persönlicher, verinnerlichter oder individueller Rassismus bezieht sich auf individuelle Vorurteile, Vorurteile und Vorstellungen, die auf Rassenstereotypen basieren. Beispiele für individuellen Rassismus äußern sich oft in Mikroaggressionen, subtilen Kommentaren oder Handlungen, die Feindseligkeit gegenüber einer bestimmten Rasse oder ethnischen Gruppe zum Ausdruck bringen.

     

    1. Zwischenmenschlicher Rassismus

    Zwischenmenschlicher Rassismus ist der Ausdruck von Rassismus zwischen Individuen. Beispiele für zwischenmenschlichen Rassismus sind: Mobbing, verbale Belästigung und negative rassistische Annahmen über andere.

     

    1. Institutioneller Rassismus

    Institutioneller Rassismus beschreibt diskriminierende Richtlinien und Praktiken innerhalb von Organisationen, die bestimmte Rassen oder ethnische Gruppen unverhältnismäßig stark beeinträchtigen. Diese Form des Rassismus ist in vielen Gesellschaften tief verwurzelt und manifestiert sich im Gesundheitswesen, im Bildungswesen und am Arbeitsplatz.

     

    1. Struktureller Rassismus

    Struktureller Rassismus umfasst gesellschaftliche Normen, Regeln und Richtlinien, die Rassenunterschiede aufrechterhalten. Sie ist oft unsichtbar und systemisch und betrifft große Gruppen von Menschen in verschiedenen gesellschaftlichen Institutionen.

     

    The Four Types/Levels of Racism from Multicultural Council of Saskatchewan

     

    Implizite Voreingenommenheit vs. explizite Voreingenommenheit

    Rassismus umfasst sowohl explizite als auch implizite Formen der Voreingenommenheit.

     

    1. Implizite Voreingenommenheit

    Unter impliziter Voreingenommenheit versteht man die unbewussten Vorurteile des Einzelnen gegenüber bestimmten Rassen oder ethnischen Gruppen. Obwohl diese Vorurteile nicht bewusst gewählt werden, können sie die Gedanken, Handlungen und Urteile einer Person erheblich beeinflussen.

     

    1. Explizite Voreingenommenheit

    Explizite Voreingenommenheit hingegen bezieht sich auf bewusste und vorsätzliche Handlungen der Diskriminierung aufgrund der Rasse oder ethnischen Zugehörigkeit. Es ist gekennzeichnet durch die Verwendung rassistischer Beleidigungen und das Engagement von Hassrede oder sich offen für die Überlegenheit bestimmter Rassen oder ethnischer Gruppen einzusetzen.

     

    Wie sich Rassismus im Alltag manifestiert

    Rassismus kann subtil sein und sich im Alltag oft auf eine Weise manifestieren, die wir vielleicht nicht sofort erkennen. Leider ist Rassismus in manchen Gesellschaften manchmal so vertraut und selbstverständlich, dass die Menschen ihn möglicherweise nicht als Rassismus bezeichnen. Hier sind einige häufige Beispiele dafür, wie Rassismus auftreten kann:

    Stereotypisierung: Stereotypisierung bedeutet, bestimmten Gruppen bestimmte Merkmale oder Merkmale zuzuordnen, oft basierend auf rassischen oder ethnischen Stereotypen.

    Bestätigungsvoreingenommenheit: Menschen mit Bestätigungsvoreingenommenheit haben dasTendenz, Informationen zu interpretieren, um ihre bestehenden Präferenzen zu bestätigen, was zu einer selektiven Wahrnehmung und Interpretation führt.

    Nonverbales Verhalten: Rassismus kann sich auch in der Körpersprache manifestieren ,Gesichtsausdrücke und Tonfall, der bei Interaktionen subtil Voreingenommenheit oder Unbehagen zum Ausdruck bringt.

     

    Kinder über Rassismus aufklären

    Wir sollten unsere Kinder schon in jungen Jahren über Rasse und Rassismus aufklären, um eine integrativere und einfühlsamere Generation aufzubauen. Aber wir sollten altersgerecht an das Thema herangehen.

     

    Für Kinder unter 5 Jahren

    In diesem Alter beginnen Kinder, Unterschiede zwischen Menschen wahrzunehmen. Sie können diese Neugier nutzen, um die Werte Vielfalt und Akzeptanz zu vermitteln. Hier ist wie:

    Unterschiede anerkennen und feiern: Wenn Ihr Kind nach der Hautfarbe einer Person fragt, würdigen Sie damit die Vielfalt und betonen Sie Gemeinsamkeiten zwischen Menschen.

    Fördern Sie offene Diskussionen: Stellen Sie sicher, dass sich Ihr Kind wohl fühlt, wenn es Fragen zu Unterschieden stellt, und versichern Sie ihm, dass dies kein Tabu ist.

    Nutzen Sie das Konzept der Fairness: Kinder können den Gedanken der Gerechtigkeit schnell begreifen. Nutzen Sie dies, um Rassismus als eine unfaire und inakzeptable Praxis zu erklären.

     

    Für Kinder im Alter von 6–11 Jahren

    Kinder in diesem Alter sind ausdrucksvoller und neugieriger. Sie können komplexe Konzepte verstehen und sind stärker mit vielfältigen Informationsquellen wie der Schule und dem Internet vertraut. So können Sie sie anleiten:

    Ermutigen Sie zu Fragen: Fragen Sie, was sie in der Schule oder im Internet über Rasse und Rassismus hören. Dies wird Ihnen helfen, ihre Wahrnehmung zu verstehen und etwaige Missverständnisse zu korrigieren.

    Mediendarstellung besprechen: Verwenden Sie Beispiele aus den Medien, um Stereotypen und rassistische Vorurteile zu diskutieren.

    Fördern Sie offene Gespräche: Fördern Sie ehrliche Diskussionen über Rassismus, Vielfalt und Inklusivität. Dieser Ansatz wird Vertrauen aufbauen und dafür sorgen, dass sie sich bei der Diskussion solcher Themen wohl fühlen.

     

    Für Teenager

    Jugendliche können abstrakte Konzepte verstehen und haben möglicherweise bereits eine klare Meinung. So engagieren Sie sie:

    Verstehen Sie ihre Perspektive: Finden Sie heraus, was sie über Rassismus und Diskriminierung wissen, basierend auf dem, was sie gehört oder erlebt haben.

    Kritisches Denken fördern: Nutzen Sie aktuelle Ereignisse als Gesprächseinstieg. Fragen Sie sie nach ihrer Meinung und bringen Sie verschiedene Perspektiven ein, um ihr Verständnis zu erweitern.

    Ermutigen Sie zur aktiven Teilnahme: Viele Teenager sind in den sozialen Medien aktiv. Ermutigen Sie sie, diese Plattformen zu nutzen, um das Bewusstsein für Rassenfragen zu schärfen.

     

    Multiracial class of young students embracing each other

     

    Umgang mit Rassismus in Schulen

    Kinder über Rasse und Rassismus aufzuklären hört nicht zu Hause auf. Auch Lehrer und Schulen spielen eine wichtige Rolle bei der Beseitigung von Diskriminierung. Daher müssen Sie mit der Schule Ihres Kindes zusammenarbeiten, um dies zu gewährleisten. In der Zwischenzeit sollten Sie Ihrem Kind beibringen, was zu tun ist, wenn es Rassismus erlebt oder beobachtet hat.

    Kommunizieren Sie mit der Lehrkraft: Wenn Ihr Kind Rassismus erlebt oder Zeuge von Rassismus geworden ist, Besprechen Sie den Vorfall mit dem Lehrer Ihres Kindes. Wenn die Antwort unbefriedigend ist, sollten Sie erwägen, die Angelegenheit an den Schulleiter weiterzuleiten.

    Dokumentieren Sie die Vorfälle: Notieren Sie alle Ereignisse, mit detaillierten Angaben darüber, was wann passiert ist und wer daran beteiligt war. Sie können von dieser Methode profitieren, wenn Sie sich entscheiden, den Rassismusvorfall zu melden.

    Verfechter der Vielfalt in Lehrmaterialien: Stellen Sie sicher, dass der Lehrplan der Schule eine vielfältige Vertretung umfasst, die dazu beitragen kann, das Verständnis und die Akzeptanz unter den Schülern zu fördern.

     

    Die Rolle der Eltern als Vorbilder

    Sie spielen eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung des Verständnisses Ihres Kindes für Rasse und Rassismus. Hier sind einige Möglichkeiten, wie Sie ein positives Beispiel geben können:

    Mit gutem Beispiel vorangehen:Kinder lernen durch die Beobachtung ihrer Eltern. Stellen Sie sicher, dass Ihre Handlungen und Worte Fairness, Respekt und Gleichheit widerspiegeln.

    Bilde dich: Bevor Sie Ihr Kind erziehen, müssen Sie sich selbst weiterbilden. Also, Bücher lesen, Dokumentarfilme schauen und hören Sie sich Podcasts über Rassismus an.

    Vielfalt fördern: Machen Sie Ihr Kind mit verschiedenen Kulturen und Menschen bekannt, um ihm zu helfen, die Vielfalt zu schätzen und zu verstehen, dass jeder Mensch einzigartig und wertvoll ist, unabhängig von Rasse oder ethnischer Zugehörigkeit.

    Rassismus bekämpfen: Wann immer Ihnen Rassismus begegnet, sprechen Sie sich dagegen aus. Dieser Ansatz wird Ihrem Kind beibringen, sich gegen Ungerechtigkeit zu wehren.

    Nutzen Sie Technologie, um Ihr Kind zu schützen:Verwenden Sie beispielsweise Kindersicherungs-Apps wie Safes, um die Social-Media-Feeds und das Surfen Ihres Kindes zu überwachen. Diese Apps können Ihnen helfen, rassistische Inhalte zu erkennen und zu entfernen, auf die sie online stoßen könnten. Sie können auch die Safe Search-Funktion von Safes verwenden, um rassistische Seiten aus den Suchergebnissen Ihres Kindes auszusortieren.

     

     

    Probieren Sie die kostenlose oder Testversion der App aus  unserer Website  oder gehen Sie zu Google Play und AppStore. Mit Safes können Sie die Kindersicherung auf allen wichtigen Plattformen einrichten. Verwenden Sie die folgenden Links, um mehr darüber zu erfahren: 

     

    Das Fazit: Stoppen wir verschiedene Arten von Rassismus in der Gesellschaft

    Wir können Rassismus mit Verständnis und Bildung begegnen und überwinden. Jeder von uns spielt eine Rolle im Kampf gegen Rassismus, aber als Eltern haben Sie in diesem Kampf eine einzigartige Position, weil Sie die Macht haben, eine Generation großzuziehen, die Fairness, Respekt und Gleichheit schätzt. 

    Sina

    Sina

    At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

    Want to know more about digital parenting?

    Our newsletter is your go-to source for staying updated with the latest information on parenting and online child safety. Subscribe to our once a week must have tips, to simplify parenting in the digital age. Read the editor’s top pick of the week to ensure a safe online experience for your child.

    More from Our Blog

    Child chatting on a smartphone smiling
    Ist GroupMe für mein Kind/Jugendlichen sicher? Wenn Sie besorgt sind, lesen Sie diesen Blogbeitrag, um alles über GroupMe zu erfahren.
    Safes announcements

    Safes announcements

    Understanding the Yarn App: A Guide for Parents
    Wir untersuchen, was die Yarn-App bei Jugendlichen beliebt macht, und besprechen, wie Sie die Sicherheit Ihres Kindes gewährleisten.
    Sina

    Sina

    Teen Masturbation: Should Parents Worry?
    Ist Masturbation für Teenager ok? Lesen Sie diesen Blog, um zu erfahren, was zu tun ist, wenn ein Teenager masturbiert!
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    The Connection Between Social Isolation and Neglect in Families
    In diesem Blog erklären wir die verschiedenen Arten von Vernachlässigung, wie wichtig es ist, es in Eltern-Kind-Beziehungen anzugehen.
    Reza Ardani

    Reza Ardani

    Get Weekly Parenting Must-Knows in Your Inbox

    Deepen your parenting knowledge with our tips and tricks. Receive our editor’s top picks in your inbox once a week—no spam guaranteed.

    Download Safes Kids for Chrombook

    1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
    2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
    3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
    4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
    5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
    6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

    Download Safes Kids for Android

    Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

    Download Safes Kids App on Play Store

    Download Safes Kids App on Play Store

    Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.