Archive Wie Nomophobie das Leben von Teenagern prägt
What Is Doomscrolling and How to Recognize its Signs?

Nomophobie: Die unsichtbare Bedrohung für die Teenager von heute

Safes Content Team

Safes Content Team

Table of contents:

    Einst als Luxus angesehen, sind Smartphones heute zu einer Notwendigkeit geworden, insbesondere bei Teenagern. Diese Abhängigkeit von Smartphones hat jedoch zu einer neuen Form der digitalen Sucht geführt,  die als Nomophobie bekannt ist. 

    Nomophobie, eine Abkürzung für „No-Mobile-Phobie“, ist eine neu auftretende psychische Störung, die durch eine intensive Angst vor dem Fehlen eines Mobiltelefons gekennzeichnet ist. Da die Technologie immer tiefer in unser tägliches Leben eindringt, gewinnt dieser Zustand zunehmend an Aufmerksamkeit, insbesondere bei der jüngeren Generation. 

      

    Was ist Nomophobie bei Kindern? 

    Auch wenn der Begriff ungewohnt klingen mag, sind Nomophobie-Symptome nur allzu häufig. Es ist das ungute Gefühl, wenn Sie Ihr Telefon zu Hause lassen, die Nervosität, wenn Ihr Akku schwach ist, oder der kalte Schweiß, wenn Sie Ihr Telefon nicht finden können. 

    Diese Erkrankung war Gegenstand verschiedener Studien, die die nachteiligen Auswirkungen auf die psychische Gesundheit einer Person hervorheben. Obwohl Menschen jeden Alters davon betroffen sind, sind Teenager aufgrund ihrer hohen Exposition gegenüber Smartphones von klein auf anfälliger dafür. 

    Teenagerin benutzt ihr Telefon obsessiv, weil sie Nomophobie hat

    Nomophobie verstehen 

    Um Nomophobie zu verstehen, ist es wichtig, die Rolle zu erkennen, die Smartphones in unserem Leben spielen. Für die meisten Teenager ist ein Smartphone nicht nur ein Gerät. Es ist ein Portal zu ihrer sozialen Welt, eine Informationsquelle und ein Werkzeug zur Unterhaltung. Die Angst, diese wichtige Verbindung zu verlieren, kann Angst und Stress verursachen und zu Nomophobie führen. 

    Nomophobie ist im Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5) nicht offiziell als Störung anerkannt. Die Symptome und Auswirkungen, die es hervorruft, ähneln jedoch anderen anerkannten Phobien und Süchten. Da es sich um ein relativ neues Phänomen handelt, wird es noch aktiv untersucht, wobei sich viele Wissenschaftler für seine Aufnahme in das DSM einsetzen. 

      

    Symptome und Auswirkungen von Nomophobie auf Jugendliche 

    Nachdem wir nun die Definition der Nomophobie kennen, wollen wir ihre Symptome untersuchen. Die Symptome der Nomophobie ähneln denen anderer suchtbedingter Störungen. Dazu gehören: 

    1. Angst oder Verzweiflung über den Verlust des Telefonzugriffs 
    2. Ständig auf das Telefon schauen 
    3. Mit dem Telefon, um Problemen zu entkommen 
    4. Vernachlässigung persönlicher und beruflicher Verpflichtungen aufgrund übermäßiger Telefonnutzung 

    Die Auswirkungen von Nomophobie sind weitreichend und können sich auf verschiedene Facetten des Lebens eines Teenagers auswirken, einschließlich seiner schulischen Leistungen, seiner sozialen Beziehungen und seiner allgemeinen psychischen Gesundheit. 

      

    Auslöser und beitragende Faktoren 

    Mehrere Faktoren tragen zur Entwicklung von Nomophobie bei Teenagern bei. Dazu gehören: 

    • Abhängigkeit von Smartphones für soziale Interaktion 
    • Die Omnipräsenz von Smartphones im täglichen Leben 
    • Die Angst, etwas zu verpassen (FOMO) bei sozialen Ereignissen und Interaktionen 
    • Die Nutzung von Smartphones als Bewältigungsmechanismus für Stress und Angst 

      

    Nomophobie bei Teenagern erkennen 

    Nomophobie bei Ihrem Teenager zu erkennen, kann eine Herausforderung sein, da sich viele der Symptome mit dem typischen Verhalten von Teenagern überschneiden. Es gibt jedoch einige Anzeichen, die auf ein tiefer liegendes Problem hinweisen können, wie zum Beispiel: 

    • Übermäßige Nutzung des Telefons, auch in unangemessenen Situationen 
    • Angst oder Verzweiflung, wenn das Telefon nicht verfügbar ist 
    • Vernachlässigung der persönlichen Verantwortung durch die Nutzung des Telefons 
    • Rückgang der schulischen Leistungen 

      

    Bewältigungsstrategien für Eltern und Jugendliche 

    Die Überwindung der Nomophobie erfordert eine gemeinsame Anstrengung von Eltern und Jugendlichen. Hier sind einige Strategien, um diesen Zustand zu bewältigen und zu verhindern: 

    • Legen Sie klare Regeln für die Telefonnutzung fest 
    • Ermutigen Sie zu anderen Aktivitäten, bei denen das Telefon nicht zum Einsatz kommt 
    • Gehen Sie mit gutem Beispiel voran, indem Sie Ihre eigene Telefonnutzung moderieren 
    • Fördern Sie eine offene Kommunikation über die Telefonnutzung und ihre Auswirkungen 

    Einsatz von Auswuchttechnologien 

    Der Einsatz von Ausgleichstechnologien ist entscheidend, um Nomophobie zu verhindern. Es ist zwar unrealistisch zu erwarten, dass Teenager ihre Telefone vollständig nicht mehr benutzen, aber das Setzengesunder Grenzen kann helfen. Dies kann bedeuten, dass Sie bestimmte „telefonfreie“ Zeiten festlegen oder die Telefonnutzung während bestimmter Aktivitäten einschränken. 

      

    Die Rolle von Kindersicherungs-Apps 

    Kindersicherungs-Apps wie Safes können eine entscheidende Rolle bei der Bewältigung und Vorbeugung von Nomophobie spielen. Mit Safes können Sie die Telefonnutzung Ihres Kindes überwachen, Zeitlimits festlegen und sogar bestimmte Apps blockieren. Safes bieten eine Möglichkeit, die Telefonnutzung zu kontrollieren und zu überwachen, und können Ihnen dabei helfen, Ihr Kind zu gesünderen Telefongewohnheiten zu führen. 

    Safes ist auf allen Telefonen, Tablets und Computern für die wichtigsten Plattformen wie iOS, Android, Windows und Mac verfügbar. Mit nur einer App können Sie Ihr Kind also auf allen seinen Geräten schützen. Fühlen Sie sich frei, Safes aus dem App Store oder Google Play herunterzuladen. Um zu erfahren, wie Sie Safes verwenden, um die Kindersicherung auf dem Gerät Ihres Kindes einzurichten, folgen Sie den folgenden Links: 

     

    Nomophobie: Fazit 

    Nomophobie ist ein wachsendes Problem unter den heutigen Teenagern. Als Elternteil ist es wichtig, diese Erkrankung zu verstehen und proaktive Schritte zu unternehmen, um sie zu verhindern. Indem Sie die Nutzung von Technologie in Einklang bringen, offen kommunizieren und Tools wie Safes nutzen, können Sie Ihrem Kind helfen, sich sicher und gesund in der digitalen Welt zurechtzufinden. 

    Denken Sie daran, dass ein Smartphone ein Werkzeug ist, keine Rettungsleine. Lassen Sie uns unseren Kindern helfen, dies zu verstehen und sie zu einer gesünderen, ausgewogeneren Beziehung zur Technologie zu führen. 

    Safes Content Team

    Safes Content Team

    At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

    Want to know more about digital parenting?

    Our newsletter is your go-to source for staying updated with the latest information on parenting and online child safety. Subscribe to our once a week must have tips, to simplify parenting in the digital age. Read the editor’s top pick of the week to ensure a safe online experience for your child.

    More from Our Blog

    Eine Mutter muss wissen, wie viele Arten von Kindersicherung es gibt, um ihr Kind zu schützen
    In recent years, the demand for parental control settings has increased, such that many app developers have started to integrate such settings into their products. The increase in demand is directly related to the increased availability of the internet. Nowadays, children can easily access the web from a range of devices. This has changed the methods of parenting, though the goal has remained the same; to ensure your child grows in a healthy environment. So let’s take a look at how many types of parental controls there are and how you can use them to your advantage. 
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Two kids with hands around each other’s shoulders
    „Freunde sind Verwandte, die man sich selbst macht“. Aber wie findet man Freunde in der Schule? Hier finden Sie heraus, wie Sie Ihren Kindern helfen.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    A collage depicting the theme of Firefox safety, featuring a variety of images such as its logo.
    Firefox ermöglicht es Kindern, frei im Internet zu surfen, was ihnen schaden kann. Hier erfahren Sie, wie Sie Websites in Firefox blockieren.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    A collage depicting the theme of Lensa app safety, featuring a variety of images such as its logo.
    Ist die Lensa-App sicher? Es bietet Spaß, doch Eltern sollten vorsichtig sein, bevor sie erlauben, es zu benutzen.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Get Weekly Parenting Must-Knows in Your Inbox

    Deepen your parenting knowledge with our tips and tricks. Receive our editor’s top picks in your inbox once a week—no spam guaranteed.

    Download Safes Kids for Chrombook

    1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
    2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
    3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
    4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
    5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
    6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

    Download Safes Kids for Android

    Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

    Download Safes Kids App on Play Store

    Download Safes Kids App on Safes.so

    Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.