Archive Was ist Informationsüberflutung und wie wirkt sie auf Kinder ?
How Information Overload Affects Your Child

Wie sich Informationsüberflutung auf Ihr Kind auswirkt

Safes Content Team

Safes Content Team

Table of contents:

    Der kontinuierliche Informationsfluss aus zahlreichen Quellen ist im heutigen digitalen Zeitalter zu einem entscheidenden Aspekt unseres Lebens geworden. Informationsüberflutung ist ein negativer Aspekt des einfachen Zugangs zu Informationen, der trotz der Vorteile häufig unerkannt bleibt. Kinder können erhebliche Auswirkungen dieses Phänomens haben, das dadurch gekennzeichnet ist, dass eine übermäßige Menge an Informationen auf uns einprasselt. Damit Eltern die gesunde Entwicklung ihrer Kinder in dieser informationsreichen Zeit unterstützen können, ist es wichtig, die Informationsüberflutung, ihre Auswirkungen auf Kinder und den Umgang damit zu verstehen. 

     

    Definition der Informationsüberflutung 

    Wenn Menschen mehr Informationen ausgesetzt sind, als sie richtig aufnehmen und verstehen können, kommt es zu einer Informationsüberflutung. Durch die Entwicklung von Smartphones, sozialen Medien und dem Internet sind Kinder heutzutage schon in jungen Jahren einer unglaublichen Menge an Informationen ausgesetzt. 

    Die Informationsflut umfasst neben Lehrmaterialien auch Unterhaltung, Nachrichten, Werbung und andere Materialien. Die ständige Informationsflut kann die Entscheidungsfindung beeinträchtigen, zu kognitiver Ermüdung führen und die Aufmerksamkeitsspanne verkürzen; All dies sind Symptome einer Informationsüberflutung. 

    unge hält seinen Kopf und schaut auf einen Bildschirm auf seinem Bett

    Warum ist Informationsüberflutung ein Problem? 

    Die Informationsüberflutung ist aus diesen vier Gründen ein Problem für Kinder und Eltern: 

    Kognitive Überforderung:Der sich entwickelnde Geist von Kindern ist anfälliger für kognitive Überlastung. Die überschüssigen Informationen können dazu führen, dass es ihnen schwer fällt, sich zu konzentrieren, Informationen zu behalten und kritisch darüber nachzudenken, was ihnen ausgesetzt ist. 

     

    Das seelische Wohl: 

    Studien veröffentlicht in Frontiers in Psychology fanden heraus, dass Informationsüberflutung einen erheblichen positiven Einfluss auf digitales Misstrauen und negative Emotionen hat. Informationsüberflutung kann Kinder belastenden Nachrichten, unrealistischen Körperstandards und Cybermobbing aussetzen. Dies kann sich negativ auf ihr Selbstwertgefühl auswirken, Ängste verstärken und zu Gefühlen der Unzulänglichkeit führen. 

    1. Verzerrtes Weltbild:Der Kontakt mit voreingenommenen oder sensationslüsternen Inhalten kann die Wahrnehmung der Welt durch Kinder auf ungenaue Weise beeinflussen. Dies kann ihre Fähigkeit beeinträchtigen, sich eine fundierte Meinung zu bilden und sinnvolle Gespräche zu führen. 
    2. Schlafstörung:Übermäßige Zeit vor dem Bildschirm und der Kontakt mit anregenden Inhalten, insbesondere vor dem Schlafengehen, können den Schlafrhythmus stören.Schlafentzug führt zu Müdigkeit und verminderter schulischer Leistung. 

     

    Beispiele für Informationsüberflutung 

    Hier sind einige Beispiele für Informationsüberflutung in verschiedenen Kontexten: 

    • Social-Media-Feed:Stellen Sie sich vor, Sie scrollen durch Ihren Social-Media-Feed, in dem unzählige Beiträge, Artikel und Videos um Ihre Aufmerksamkeit buhlen. Die schiere Menge an Inhalten kann es schwierig machen, sich auf eine Sache zu konzentrieren oder sich überhaupt an das zu erinnern, was man gesehen hat. 
    • Online Einkaufen:Online-Shopping bietet zwar Komfort, doch die Vielzahl an Auswahlmöglichkeiten, Bewertungen und Angeboten kann zu Entscheidungsmüdigkeit führen und es schwierig machen, einen sicheren Kauf zu tätigen. 
    • Medienverbrauch:Das Binge-Watching von Fernsehsendungen, Filmen oder Video-Streaming-Plattformen über einen längeren Zeitraum kann Ihren Geist mit übermäßig vielen Bildern, Handlungssträngen und Charakteren überschwemmen, sodass Sie den Überblick über das, was Sie gesehen haben, nur schwer behalten können. 
    • Gesundheitsinformationen:Die Online-Suche nach gesundheitsbezogenen Symptomen oder Beschwerden kann aufgrund der großen Menge an medizinischen Informationen, von denen einige widersprüchlich oder übermäßig besorgniserregend sein können, zu überwältigender Angst führen. 

     

    Wie man mit der Informationsüberflutung umgeht 

    Mit den richtigen Methoden können Eltern ihren Kindern effektiv dabei helfen, Informationsüberflutung zu vermeiden. Hier sind einige Vorschläge, die Sie nutzen können, um die Informationsüberflutung Ihres Kindes zu lindern. 

    • Offene Kommunikation:Fördern Sie ein offenes und nicht wertendes Umfeld, in dem sich Ihr Kind wohl fühlt, wenn es über seine Online-Erfahrungen spricht. Ermutigen Sie sie, mitzuteilen, was ihnen begegnet, und etwaige Bedenken anzusprechen. 
    • Bildschirmzeitlimits festlegen:Legen Sie klare Grenzen für die Bildschirmzeit fest. Planen Sie Zeit für Bildungs-, Freizeit- und soziale Aktivitäten ein und sorgen Sie so für einen ausgewogenen Online-Offline-Lebensstil. 
    • Digitale Kompetenz lehren:Vermitteln Sie Ihrem Kind die Fähigkeit, Informationsquellen kritisch zu bewerten. Fake News identifizieren und das verstehen der potenziellen Vorurteile in den Medien. Auf diese Weise werden sie in der Lage sein, das Problem der Informationsüberflutung durch Internet-Medienquellen zu bewältigen wie digital versiert. 
    • Ermutigen Sie Offline-Aktivitäten:Fördern Sie Hobbys und Aktivitäten, bei denen es nicht um Bildschirme geht. Sport und Kunst zu treiben und Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen, kann eine gesunde Auszeit von der Online-Welt sein. 

    Kleines Mädchen und kleiner Junge, jeder hält ein Telefon in der Hand und wird mit Informationen überhäuft

    Kindersicherungs-Apps können bei der Informationsüberflutung helfen 

    Standardmäßige Kindersicherung auf Betriebssystemen wie z.B. Windows-Kindersicherung oder Kindersicherungs-Apps von Drittanbietern wie Safes, die auf mehreren Plattformen verfügbar sind, z.B. iOS und Android, verfügen über Werkzeuge, um mit der Informationsüberflutung umzugehen. So kann Safes dazu beitragen, die Auswirkungen der Informationsüberflutung abzumildern: 

    Inhaltsfilterung: Mit der Kindersicherung können Eltern bestimmte Arten von Inhalten filtern und blockieren, um sicherzustellen, dass ihre Kinder nicht mit Informationen überflutet werden. Mit Safes können Eltern beispielsweise Schlüsselwörter aus den Websuchen ihrer Kinder filtern oder sogar ganze URLs und Webdomänen in Browsern blockieren. 

    Zeiteinteilung: Kindersicherungs-Apps wie Safes können Ihnen dabei helfen, den Zeitplan Ihres Kindes zu verwalten. Sie können beispielsweise die Bildschirmzeit begrenzen oder Zeitpläne für die App-Nutzung festlegen, um ihnen das Zeitmanagement zu erleichtern. 

    Ablenkungsminimierung: Die Kindersicherung trägt dazu bei, die Ablenkung, mit der Kinder konfrontiert werden, zu minimieren, und verringert so wiederum die Informationsmenge, mit der sie konfrontiert werden. Daher können Kindersicherungs-Apps dabei helfen, eine Informationsüberflutung zu verhindern. 

     

    Abschluss 

    Kindern bei der Bewältigung der Informationsflut zu helfen, ist eine Aufgabe, die Eltern in einer Welt, in der uns Wissen leicht zur Verfügung steht, nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten. Eltern können ihren Kindern eine sichere und ausgewogene Online-Umgebung bieten, indem sie sich der möglichen Bedrohungen bewusst sind, eine offene Kommunikation fördern und geeignete Tools wie Kindersicherungsanwendungen nutzen. Kindern die Werkzeuge an die Hand zu geben, mit denen sie mit der Informationsflut umgehen können, wird nicht nur ein gesundes Wachstum fördern, sondern sie auch darauf vorbereiten, rücksichtsvolle und verantwortungsbewusste Online-Bürger zu sein. 

    Safes Content Team

    Safes Content Team

    At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

    Want to know more about digital parenting?

    Our newsletter is your go-to source for staying updated with the latest information on parenting and online child safety. Subscribe to our once a week must have tips, to simplify parenting in the digital age. Read the editor’s top pick of the week to ensure a safe online experience for your child.

    More from Our Blog

    Ethernet-Kabel bis auf eines an einen Router angeschlossen
    Wenn Ihr Kind zu viel Zeit im Internet verbringt, möchten Sie vielleicht lernen, wie man Ethernet ausschaltet, ohne den Netzstecker zu ziehen.
    Mahsa Naseri

    Mahsa Naseri

    Understanding the Value of STEM Activities for Kindergarten
    Lassen Sie uns über die STEM-Ausbildung in der frühen Kindheit und die Rolle der Schulverwaltung bei der Förderung von dessen für Kindergärtner sprechen.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Understanding What Triggers Mood Swings in Kids
    Lesen Sie diesen Artikel, um zu verstehen, was Stimmungsschwankungen verursacht und wie Eltern damit umgehen können.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Decoding the Digital Language: A Parent's Guide to Emoji Slang
    Es ist wichtig, die Bedeutung von Emoji-Slang zu verstehen, um mit Ihrem Kind zu kommunizieren und seine Chats auf potenzielle Risiken zu überwachen.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Get Weekly Parenting Must-Knows in Your Inbox

    Deepen your parenting knowledge with our tips and tricks. Receive our editor’s top picks in your inbox once a week—no spam guaranteed.

    Download Safes Kids for Chrombook

    1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
    2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
    3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
    4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
    5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
    6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

    Download Safes Kids for Android

    Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

    Download Safes Kids App on Play Store

    Download Safes Kids App on Play Store

    Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.