Archive Alle Eltern sollten diese schädlichen Online-Inhalte kennen
Child surfing the internet on smartphone

Identifizieren und verhindern, dass Kinder schädliche Inhalte online sehen

Safes Content Team

Safes Content Team

Table of contents:

    Das Internet ist ein grenzenloser Bereich voller Informationen und Inhalte. Während es eine Fülle nützlicher Informationen enthalten kann, die unsere Kinder zum Wachsen und Lernen nutzen können, kann die hohe Wahrscheinlichkeit, dass sie beim Surfen im Internet auf schädliche Online-Inhalte stoßen, bei Eltern Anlass zur Sorge geben. Aus diesem Grund werden wir in diesem Blogbeitrag die verschiedenen Arten schädlicher Inhalte untersuchen, denen Kinder online ausgesetzt sein könnten, um Eltern dabei zu helfen, die potenziellen Risiken zu erkennen und ihren Kindern entsprechend zu helfen. 

     

    Cyber-Mobbing 

    Cyber-Mobbing ist Mobbing, aber online. Dazu gehört auch der Einsatz elektronischer Geräte zur Einschüchterung und Belästigung anderer Menschen. Cybermobbing kann auf viele verschiedene Arten geschehen, einschließlich des Versendens verletzender Kommentare, des Teilens unangemessener Nachrichten und des Verbreitens von Gerüchten über jemanden. Obwohl Cybermobbing in der digitalen Welt vorkommt, können sich seine Auswirkungen auf Kinder auf die reale Welt auswirken, sich negativ auf ihre psychische Gesundheit auswirken und zu Angstzuständen, Depressionen und der Entwicklung eines negativen Selbstbildes führen. 

    Regelmäßige ehrliche Gespräche mit Kindern, die Ermutigung, entsprechende Vorfälle zu melden und die Offenhaltung der Kommunikationswege mit den Schulbehörden können Eltern dabei helfen, Cybermobbing vorzubeugen und bei Bedarf damit umzugehen. 

    Genervtes kleines Mädchen schaut aufs Telefon

    Unpassender Inhalt 

    Die Liste der Inhalte, die unsere Kinder nicht online sehen sollten, scheint endlos zu sein. Dabei geht es nicht nur um Pornografie, es kann sich auch um gewalttätige und anschauliche Bilder oder beleidigende Sprache handeln. Der Kontakt mit solchen Inhalten kann negative Auswirkungen auf die emotionale und psychologische Entwicklung von Kindern haben. Was sollten wir als Eltern also tun? Durch den Einsatz von Filtersoftware und Kindersicherung auf ihren Geräten können wir das Internet in einen sicheren Raum verwandeln. Aber es reicht möglicherweise nicht immer aus. Wir sollten sie auch auf die potenziellen Gefahren aufmerksam machen, die der Kontakt mit solchen Inhalten mit sich bringt. Dies kann ihnen helfen, rationalere Entscheidungen zu treffen, auch wenn keine vorbeugenden Maßnahmen ergriffen werden. 

     

    Online-Ra 

    Ein Online-Raubtier ist eine Person, die das Internet nutzt, um Kinder zu riskantem Verhalten zu bewegen. Online-Betäter versuchen oft, mit Kindern ein gemeinsames Interesse zu finden, um deren Vertrauen zu gewinnen. Dann werden sie versuchen, eine besondere Bindung zu ihnen aufzubauen und ihnen das Gefühl zu geben, dass sie sie wirklich lieben. Am Ende werden sie den Kindern Schuldgefühle einflößen, wenn sie ihnen geben, was sie wollen, zum Beispiel Aktfotos oder eine Adresse. Für Eltern ist es wichtig, sich der Warnsignale bewusst zu sein, die Online-Raubtiere an ihre Kinder senden, um sie auszubeutenBräutigamihnen. Indem Sie sich am digitalen Leben Ihrer Kinder beteiligen und ihnen einen sicheren Raum bieten, der auf Vertrauen und Freundschaft basiert, können Sie Ihre Kinder davor schützenGefahren von Online-Raubtieren. 

     

    Hassreden und extremistische Inhalte 

    Unter Hassrede versteht man Inhalte, die Vorurteile und Diskriminierung gegenüber einer Person oder einer bestimmten Personengruppe fördern. Wenn Kinder Hassreden und extremistischen Inhalten ausgesetzt sind, können sie sich in einem Netz radikaler Ideologien verstricken und bei ihnen Intoleranz entwickeln. Indem Eltern ihre Online-Aktivitäten überwachen, kritisches Denken fördern und ihnen den Wert von Toleranz und Inklusivität vermitteln, können sie ihre Kinder vor den extremistischen Inhalten schützen, die täglich im Internet veröffentlicht werden. 

     

    Selbstverletzungs- und suizidbezogene Inhalte 

    Das Internet, insbesondere die sozialen Medien, hat sich in den letzten Jahren zu einem Raum entwickelt, in dem Menschen ihre Gefühle zum Ausdruck bringen. Dies kann Menschen umfassen, die psychisch leiden und ihren Schmerz zeigen, bis hin zu selbstverletzenden und suizidbezogenen Inhalten. Der Kontakt mit solchen Inhalten kann für schutzbedürftige Kinder gefährlich sein, da sie ihr geistiges Wohlbefinden beeinträchtigen und sie dazu veranlassen, ein solches Verhalten nachzuahmen. Eltern sollten sich der Anzeichen von Bedrängnis im Verhalten ihrer Kinder bewusst sein und den Kontakt mit solchen Inhalten begrenzen. Darüber hinaus kann die Bereitstellung zusätzlicher Hilfe für Kinder, wie etwa Hotlines und Beratung, dazu beitragen, dass sie im Bedarfsfall sicher und gesund bleiben. 

     

    Betrug und Phishing-Versuche 

    Neben Online-Raubtieren können auch Kinder das Ziel von Betrug und Phishing-Versuchen sein. Beim Phishing handelt es sich, wenn eine Nachricht vorgibt, von einem glaubwürdigen Unternehmen zu stammen, um Menschen dazu zu verleiten, persönliche Daten preiszugeben, die für Betrug genutzt werden können. Eltern müssen ihren Kindern beibringen, auf die Authentizität von Nachrichten zu achten und keine persönlichen Informationen online weiterzugeben. 

     

    Fehlinformationen und Fake News 

    Fehlinformationen und Fake-News verbreiten sich wie ein Lauffeuer online. Der Glaube an alles, was sie im Internet lesen, kann den Glauben und das Wissen von Kindern über die Welt beeinflussen. Eltern müssen mit ihren Kindern darüber sprechen, dass nicht alles, was sie online sehen, unbedingt wahr ist. Sie müssen die Fähigkeit zum kritischen Denken fördern, damit sie Informationen bewerten können, bevor sie ihnen glauben. Medienkompetenz ist eine sehr wichtige Fähigkeit, die bei Kindern gefördert werden sollte. Sie sollten lernen, ein wenig Fakten zu überprüfen, indem sie mehrere Quellen durchsuchen, bevor sie Nachrichten, die sie online sehen, teilen oder akzeptieren. 

    Mädchen schaut nachts aufs Telefon

    Gewalttätige und verstörende Inhalte 

    Gewalttätige und verstörende Inhalte, einschließlich grafischer Bilder und Videos, können erhebliche psychologische Auswirkungen auf Kinder haben. Eltern sollten den Kontakt ihrer Kinder mit solchen Inhalten proaktiv begrenzen, indem sie elterliche Kontrollen einführen, Online-Aktivitäten überwachen und sichere digitale Umgebungen schaffen. Wenn ein Kind versehentlich auf gewalttätige oder verstörende Inhalte stößt, ist es wichtig, dass die Eltern ihm emotionale Unterstützung bieten, auf Bedenken eingehen und ihm helfen, das Gesehene zu verarbeiten. 

     

    Schritte für Eltern zum Schutz ihrer Kinder 

    Um die Online-Sicherheit ihrer Kinder zu gewährleisten, können Eltern mehrere proaktive Schritte unternehmen. Offene Kommunikation ist von entscheidender Bedeutung, da sie es Eltern ermöglicht, potenzielle Risiken zu besprechen, Richtlinien festzulegen und Bedenken anzusprechen. 

    Die Einrichtung einer Kindersicherung und die Überwachung von Online-Aktivitäten können einen zusätzlichen Schutz bieten. Wenn Sie sich fragen, welche Kindersicherung Sie in der heutigen Flut an Produkten und Werbung wählen sollen, empfehlen wir Ihnen, eine Auswahl zu treffe Safes. Erstens, weil SternX Technology, das Unternehmen, das Safes entwickelt hat, über wertvolle Erfahrungen im Bereich der Cybersicherheit verfügt und sich besonders um die Online-Sicherheit von Kindern kümmert. Zweitens, weil Safes auf allen Plattformen funktioniert, unabhängig davon, ob Sie und Ihr Kind eine habeniOS,Android,Windows, oderMacGerät. 

    Von entscheidender Bedeutung ist auch die Vermittlung einer verantwortungsvollen digitalen Bürgerschaft durch die Betonung der Bedeutung eines respektvollen Online-Verhaltens und die Aufklärung von Kindern über ihren digitalen Fußabdruck. Schließlich sollten Eltern ihre Kinder dazu ermutigen, besorgniserregende Vorfälle zu melden und bei Bedarf Hilfe in Anspruch zu nehmen. Auf diese Weise können sie ihren Kindern bei möglichen Bedrohungen helfen. 

     

    Abschluss 

    Die Identifizierung schädlicher Online-Inhalte ist für alle Eltern von entscheidender Bedeutung. Wenn Eltern die verschiedenen Arten schädlicher Inhalte und ihre potenziellen Auswirkungen verstehen, können sie proaktive Maßnahmen ergreifen, um ihre Kinder online zu schützen. Durch offene Kommunikation, Bildung und verantwortungsvolle digitale Bürgerschaft können Eltern eine sicherere Online-Umgebung für ihre Kinder schaffen. Für Eltern ist es von entscheidender Bedeutung, informiert zu bleiben, sich an den Online-Aktivitäten ihrer Kinder zu beteiligen und potenzielle Risiken proaktiv anzugehen. Auf diese Weise können Eltern ihren Kindern die Möglichkeit geben, sich sicher und verantwortungsbewusst in der digitalen Welt zurechtzufinden. 

    Safes Content Team

    Safes Content Team

    At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

    Stay Informed with Parental Control Updates

    Our newsletter is your go-to source for staying updated with the latest information on parenting and online child safety. Subscribe to our once a week must have tips, to simplify parenting in the digital age. Read the editor’s top pick of the week to ensure a safe online experience for your child.

    More from Our Blog

    طفل ينظر إلى جهاز الكمبيوتر الخاص به مع عرض الأمن السيبراني
    Lorem Ipsum is simply dummy text of the printing and typesetting industry. Lorem Ipsum has been the industry’s standard dummy text ever since the 1500s, when an unknown printer took a galley of type and scrambled it to make a type specimen book.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Ist Toca Life World sicher für Kinder? Ein Leitfaden für Eltern
    Sicherheit jeder App zu beurteilen, bevor Sie Ihr Kind sie verwenden lassen. Beantworten wir also die Frage: Ist Toca Life World für Kinder sicher?
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Why Recognizing a Child's Fear of a Parent is Crucial for Schools
    Für Pädagogen ist es von Bedeutung, die Anzeichen zu erkennen, wenn Kinder Angst vir Eltern haben. Das hilft, eine sicherere Umgebung für Schüler zu schaffen.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    The Essential Roles of School Counselors in Student Development
    Hier wird die Frage „Wie helfen Schulberater Schülern?“ beantwortet und ihre verschiedenen Rollen, Pflichten und Verantwortlichkeiten untersucht.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Get Weekly Parenting Must-Knows in Your Inbox

    Deepen your parenting knowledge with our tips and tricks. Receive our editor’s top picks in your inbox once a week—no spam guaranteed.

    Subscription Form

    Download Safes Kids for Chrombook

    1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
    2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
    3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
    4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
    5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
    6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

    Download Safes Kids for Android

    Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

    Download Safes Kids App on Play Store

    Download Safes Kids App on Play Store

    Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.