Archive Selbstverletzung bei Kindern verhindern & die Rolle der Technologie

Table of contents:

    Es ist wichtig, dass Eltern über das heikle Thema der Selbstverletzung bei Kindern aufgeklärt werden. Zu erfahren, dass Ihr Kind sich selbst verletzt, kann beunruhigend sein, aber es ist wichtig, mehr darüber zu erfahren, um mit der Situation umzugehen. Durch Mitgefühl, Empathie und Unterstützung können Eltern ihre Kinder durch ihre Emotionen führen und lernen, sanfter mit ihnen umzugehen. In diesem digitalen Zeitalter kann Technologie bei Kindern möglicherweise Selbstverletzungen verursachen. Der Zweck dieses Blogs ist es, die Bedeutung des Verständnisses von Selbstverletzung bei Kindern zu betonen und die Rolle der Technologie bei der Prävention und Kontrolle von selbstverletzendem Verhalten zu diskutieren.

    Selbstverletzung bei Kindern verstehen 

    Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Kind sich selbst verletzt, kann es hilfreich sein, Selbstverletzung bei Kindern besser zu verstehen. Schauen wir uns die Definition von Selbstverletzung, die Arten und die Prävalenz an.  

     

    Definition von Selbstverletzung 

    Selbstverletzung ist in der Regel nicht als Folge einer suizidalen Geste beabsichtigt. Es wird eher als Bewältigungsmechanismus verwendet, um mit überwältigenden Gefühlen umzugehen. Selbstverletzung ist ein komplexes Thema, das oft mit zugrunde liegenden psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angstzuständen, Borderline-Persönlichkeitsstörungen oder Essstörungen in Verbindung gebracht wird 

     

    Arten von Selbstverletzung 

    Selbstverletzung kann verschiedene Formen annehmen, und Einzelpersonen können eine oder mehrere Methoden anwenden. Es ist wichtig zu beachten, dass die Diskussion über bestimmte Methoden der Selbstverletzung für manche Personen auslösend sein kann. Nichtsdestotrotz ist es wichtig, ein allgemeines Verständnis der verschiedenen Typen zu haben: 

    1. Schnittwunden oder Platzwunden: Dies ist die häufigste Form der Selbstverletzung. Dabei werden scharfe Gegenstände wie Messer, Rasierklingen oder Glasscherben verwendet, um Schnitte oder Kratzer auf der Haut zu erzeugen.
    2. Verbrennen: Sich mit Zigaretten, Feuerzeugen, Streichhölzern oder anderen heißen Gegenständen zu verbrennen, ist eine weitere Methode der Selbstverletzung. Dies kann zu sichtbaren Verbrennungen oder Blasen führen.
    3. Beißen oder Kratzen: Manche Personen beißen oder kratzen ihre Haut, um Verletzungen zu verursachen. Dies kann Spuren oder Blutergüsse hinterlassen.
    4. Schlagen oder Schlagen: Körperlichen Schaden zuzufügen, indem man sich selbst schlägt oder schlägt, oft auf bestimmte Körperteile abzielt, ist eine weitere Form der Selbstverletzung.
    5. Haareziehen: Bekannt als Trichotillomanie, beinhaltet dies das Ausreißen der Haare, oft als Reaktion auf Stress oder Angstzustände. Es kann zu auffälligem Haarausfall oder kahlen Stellen kommen.
    6. Störung der Wundheilung: Manche Personen können an bestehenden Wunden zupfen oder sie wieder öffnen, was sie daran hindert, richtig zu heilen.
    7. Einnahme schädlicher Substanzen: Die Einnahme giftiger Substanzen oder übermäßiger Mengen von Medikamenten mit der Absicht, sich selbst zu schaden, ist eine gefährliche Form der Selbstverletzung.

    Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Selbstverletzung nicht auf diese Methoden beschränkt ist und sich auch auf andere Weise manifestieren kann. Manche Personen können weniger sichtbare Formen der Selbstverletzung ausüben, wie z. B. übermäßiges Kratzen, Schlagen von Gegenständen oder riskantes Verhalten, das ihre Sicherheit gefährdet. 

     

    Prävalenz und häufige Altersgruppen, die von Selbstverletzung betroffen sind 

    Selbstverletzung ist ein ernstes Problem, das Menschen in verschiedenen Altersgruppen betreffen kann. Sie kann zwar in jedem Alter auftreten, tritt aber häufig in der Adoleszenz und im jungen Erwachsenenalter auf. Schauen wir uns einige wichtige Punkte in Bezug auf die Prävalenz und die Altersgruppen an, die von Selbstverletzung betroffen sind. 

    1. Jugendliche und junge Erwachsene: Selbstverletzung ist bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen am weitesten verbreitet. Das durchschnittliche Alter, in dem Kinder mit der Selbstverletzung beginnen, liegt bei 13 Jahren. Wenn Sie also einen 13-Jährigen haben, könnte es Ihnen helfen, ihm besondere Aufmerksamkeit zu schenken.
    2. Geschlechterunterschiede: Selbstverletzung kann alle Geschlechter betreffen. Die gleiche Forschung wie oben erwähnt deutet darauf hin, dass Mädchen im Vergleich zu Jungen eher dazu neigen, sich selbst zu verletzen. Dieser Geschlechterunterschied ist nicht eindeutig und kann je nach kulturellen, sozialen und individuellen Faktoren variieren.
    3. Risikofaktoren: Mehrere Risikofaktoren können zur Entwicklung selbstverletzender Verhaltensweisen beitragen, einschließlich psychischer Erkrankungen. Andere Faktoren können eine Vorgeschichte von Traumata, Schwierigkeiten bei der Emotionsregulation, geringes Selbstwertgefühl und soziale Isolation sein.
    4. Gefährdete Bevölkerungsgruppen: Bestimmte Bevölkerungsgruppen können einem höheren Risiko für Selbstverletzungen ausgesetzt sein. Zum Beispiel können Personen, die sich als LGBTQ+ identifizieren,  mit einzigartigen Stressoren und Erfahrungen konfrontiert sein, die zu selbstverletzendem Verhalten beitragen können. Darüber hinaus können Personen mit einer Vorgeschichte von Kindesmissbrauch, Vernachlässigung oder nachteiligen Lebensereignissen anfälliger für Selbstverletzung sein.

    Untersuchungen zum Zusammenhang zwischen ADHS und Selbstverletzung bei Kindern haben gezeigt, dass die Selbstverletzungsstichprobe deutlich höhere ADHS/Hyperaktivitätswerte aufwies. Die Forscher empfehlen, dass Ärzte, die Jugendliche untersuchen, die sich selbst verletzt haben, sich der vermuteten ADHS-Symptome bewusst sind und bei Bedarf ein Screening durchführen. 

    1. Hilfe suchen: Unabhängig vom Alter sind frühzeitiges Eingreifen und angemessene Unterstützung für Personen, die sich selbst verletzen, von entscheidender Bedeutung. Die Förderung einer offenen Kommunikation, der Abbau von Stigmatisierung und der Zugang zu Ressourcen für die psychische Gesundheit sind wesentliche Schritte, um Selbstverletzungen in allen Altersgruppen anzugehen.

    Girl with long sleeves and hands in her hair being upset

    Anzeichen von Selbstverletzung erkennen 

    Um Selbstverletzung bei Kindern zu erkennen, ist es wichtig, sich über die Indikatoren und Anzeichen zu informieren. Selbstverletzung kann körperliche, verhaltensbezogene und emotionale Indikatoren haben. 

     

    Körperliche Anzeichen und Symptome 

    Einige der körperlichen Anzeichen, auf die Sie bei Ihrem Kind achten sollten, sind: 

    • Selbstverletzung äußert sich oft in sichtbaren Spuren am Körper eines Kindes. Das Verständnis dieser Anzeichen ist entscheidend für eine frühzeitige Intervention. 
    • Unerklärliche Schnitte, Narben, Verbrennungen oder Blutergüsse können auf selbstverletzendes Verhalten hindeuten. 
    • Änderungen der Kleidungsvorlieben, wie z. B. das Tragen langer Ärmel bei wärmerem Wetter, können ein Versuch sein, Verletzungen zu verbergen. 

      

    Verhaltens- und emotionale Indikatoren 

    Um sich der Verhaltensanzeichen von Selbstverletzung bei Kindern bewusst zu sein, werden wir einige von ihnen nennen. Verhaltens- und emotionale Indikatoren sind jedoch etwas knifflig, da Kinder lernen können, sie zu maskieren. 

    • Kinder, die sich selbst verletzen, ziehen sich oft aus sozialen Aktivitäten zurück und isolieren sich. 
    • Ein plötzlicher Rückgang der schulischen Leistungen, der Verlust des Interesses an Hobbys oder eine allgemeine Veränderung des Verhaltens können auf Stress hindeuten. 

      

    Wie können Eltern helfen? 

    Eltern spielen eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, ihren Kindern zu helfen, wenn sie Anzeichen von Selbstverletzung bemerken. 

     

    Bilden Sie sich weiter 

    Es ist wichtig, dass Eltern sich die Zeit nehmen, sich über Selbstverletzung zu informieren. Lesen Sie zuverlässige Ressourcen, konsultieren Sie Fachleute für psychische Gesundheit und suchen Sie Unterstützung bei relevanten Organisationen. Wenn du Selbstverletzung verstehst, kannst du die Situation mit Empathie und Wissen angehen. 

     

    Schaffen Sie eine sichere und unterstützende Umgebung 

    Sorgen Sie für eine sichere und nicht wertende Umgebung, in der Ihr Kind seine Gefühle ausdrücken kann. Ermutigen Sie zu offenen Gesprächen über Emotionen, Stressfaktoren und Herausforderungen. Stellen Sie sicher, dass sie wissen, dass sie Ihnen vertrauen können und dass die Suche nach Hilfe ein Zeichen von Stärke und nicht von Schwäche ist. 

    Ein Kind zu unterstützen, das sich selbst verletzt, kann eine Herausforderung sein, aber es ist wichtig, geduldig, verständnisvoll und nicht wertend zu sein. Vermeide es, deinem Kind die Schuld zu geben oder es zu kritisieren. Bringen Sie stattdessen Ihre Besorgnis, Liebe und Bereitschaft zum Ausdruck, ihnen in ihren Schwierigkeiten zu helfen. 

    Child in therapy with a counselor

    Emotionales Wohlbefinden fördern 

    Bringen Sie Ihrem Kind gesunde Bewältigungsmechanismen bei, um mit Stress und Emotionen umzugehen. Ermutigen Sie sie, sich an Aktivitäten zu beteiligen, die ihnen Spaß machen. Fördern Sie die Entwicklung starker Beziehungen und eines Unterstützungsnetzwerks. 

     

    Die Rolle des Technologieeinsatzes bei Selbstverletzung 

    Technologie kann sowohl zur Selbstverletzung beitragen als auch helfen, sie zu verhindern. Indem Sie die Gerätenutzung Ihres Kindes überwachen und sich der Plattformen und Apps bewusst sind, die es verwendet, können Sie dazu beitragen, die Auswirkungen der Technologie auf die psychische Gesundheit Ihres Kindes zu minimieren. Informieren Sie sich über potenzielle Online-Risiken, Cybermobbing und selbstverletzende Inhalte. Fördern Sie den verantwortungsvollen Umgang mit Technologie und setzen Sie gesunde Grenzen. 

    Erwägen Sie die Implementierung von Kindersicherungs- und Überwachungssoftware auf den Geräten Ihres Kindes. Diese Tools können Ihnen helfen, ihre Online-Aktivitäten im Auge zu behalten, schädliche Inhalte zu blockieren und Warnungen zu erhalten, wenn Schlüsselwörter oder Verhaltensweisen erkannt werden. Wenn Ihr Kind auf der Suche nach selbstverletzenden oder anderweitig besorgniserregenden Inhalten ist, können Sie im Handumdrehen den Überblick behalten. 

      

    Bringen Sie Ihrem Kind etwas über Online-Sicherheit, Datenschutz und verantwortungsbewusste digitale Bürgerschaft bei. Besprechen Sie die potenziellen Gefahren des Teilens persönlicher Informationen, der Online-Interaktion mit Fremden und des Engagements in schädlichen Online-Communities. Ermutigen Sie sie, alle besorgniserregenden Inhalte oder Verhaltensweisen zu melden, auf die sie stoßen. 

     

    Holen Sie sich professionelle Hilfe 

    Wenn Sie den Verdacht haben oder feststellen, dass Ihr Kind sich selbst verletzt, ist es wichtig, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Wenden Sie sich an Fachkräfte für psychische Gesundheit, die Erfahrung in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen haben. Sie können eine umfassende Bewertung vornehmen, einen Behandlungsplan entwickeln und Strategien für den Umgang mit selbstverletzendem Verhalten anbieten. 

    Ermutigen Sie die Behandlung und beteiligen Sie sich an der Behandlung 

    Unterstützen Sie aktiv den Behandlungsprozess Ihres Kindes. Nehmen Sie an Therapiesitzungen teil, befolgen Sie die empfohlenen Interventionen und fördern Sie gesunde Gewohnheiten. Verstärken Sie positive Fortschritte und erinnern Sie Ihr Kind daran, dass es auf seinem Weg zur Heilung nicht allein ist.

     

    Schlussfolgerung 

    Für Eltern ist es wichtig, die Selbstverletzung von Kindern zu verstehen. Eltern können eine wichtige Rolle bei der Vermeidung und Kontrolle von selbstverletzendem Verhalten spielen, indem sie sich selbst aufklären, eine unterstützende Atmosphäre schaffen, die Nutzung von Technologien überwachen und bei Bedarf professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Denken Sie daran, dass nicht nur Eltern, sondern auch Gleichaltrige und Lehrer helfen können, indem sie Liebe, Verständnis und Unterstützung zeigen, um einen großen Unterschied im Leben der Kinder zu machen. 

    Safes Content Team

    Safes Content Team

    At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

    More from Our Blog

    Lorem Ipsum is simply dummy text of the printing and typesetting industry. Lorem Ipsum has been the industry’s standard dummy text ever since the 1500s, when an unknown printer took a galley of type and scrambled it to make a type specimen book.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Lorem Ipsum is simply dummy text of the printing and typesetting industry. Lorem Ipsum has been the industry’s standard dummy text ever since the 1500s, when an unknown printer took a galley of type and scrambled it to make a type specimen book.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Cheap Laptops for Schools Everyone Can Afford 
    Egal, ob Sie Schüler, Elternteil oder Pädagoge sind, dieser Leitfaden bietet Einblicke in die Welt der billigen Laptops, damit Sie die besten kaufen können.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    How to Lock the Screen on iPhone & Android for Child Safety
    In diesem Blogbeitrag zeigen wir Ihnen, wie Sie die Bildschirme auf iPhone- und Android-Geräten sperren, um die Sicherheit Ihres Kindes zu gewährleisten.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Download Safes Kids for Chrombook

    1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
    2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
    3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
    4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
    5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
    6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

    Download Safes Kids for Android

    Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

    Download Safes Kids App on Play Store

    Download Safes Kids App on Play Store

    Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.