Archive Die Statistiken zu sozialen Medien und Essstörungen von Teenagern sind beängstigend
Woman having an X taped on her mouth and having a hamburger in her hand.

Statistiken zu sozialen Medien und Essstörungen

Mahsa Naseri

Mahsa Naseri

Table of contents:

    Kinder und Jugendliche wachsen in einer Welt auf, in der sie täglich mit Massenmedien überhäuft werden. Statistiken zeigen, dass ein Kind oder Jugendlicher durchschnittlich sechs bis sieben Stunden pro Tag verschiedene Medien betrachtet. Mehrere Artikel haben auf einen Zusammenhang zwischen der Art und Weise, wie die Medien das dünne weibliche Schönheitsideal und das muskulöse männliche Körperideal zeigen, und einer Vielzahl von psychologischen Symptomen, einschließlich Körperunzufriedenheit und Essstörungen, hingewiesen. In diesem Blog werden wir uns mit einigen Statistiken zu sozialen Medien und Essstörungen befassen. 

     

    Was ist eine Essstörung? 

    Collins definiert eine ED (Essstörung) „als einen medizinischen Zustand, bei dem eine Person nicht normal oder gesund isst“. Essstörungen werden oft durch Überdenken von Körpergewicht, Körperform und Nahrung entwickelt. Eine Änderung des Essverhaltens führt oft zu Ernährungsmängeln, die schließlich zu schweren Erkrankungen führen können. Essstörungen sind bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen häufig. Die häufigsten Essstörungen sind Binge-Eating-Störung, Anorexia nervosa und Bulimia nervosa.

     

    Verschiedene Arten von Essstörungen 

    Das Shanghai Yangpu District Central Hospital führte mehrere Studien zur Lebenszeitprävalenz von Essstörungen durch, die Ergebnisse sind in der Infografik unten dargestellt. Die Lebenszeitprävalenz von Essstörungen ist der Anteil der Bevölkerung, der irgendwann in ihrem Leben eine ED erlebt hat. 

    infographic illustrates lifetime prevalence of eating disorders

    Binge-Eating-Störung 

    Menschen mit Binge-Eating-Störungen essen regelmäßig zu viel und versuchen nicht, zusätzliche Kalorien zu verbrennen. Die Häufigkeit von Binge-Eating-Episoden ist meist einmal pro Woche. Menschen mit dieser Störung sind oft übergewichtig oder fettleibig.

     

    Anorexia nervosa 

    Menschen mit Anorexia nervosa schränken ihren Nahrungskonsum aus Angst vor Gewichtszunahme dramatisch ein. Dies kann zu schweren gesundheitlichen Komplikationen aufgrund eines übermäßigen Gewichtsverlusts führen. Der Hauptfaktor, der Anorexie verursacht, ist eine ungenaue Wahrnehmung des Körpergewichts oder der Körperform. Menschen mit dieser Störung sind oft untergewichtig. 

     

    Bulimie 

    Menschen mit Bulimia nervosa essen episodisch viel Nahrung und versuchen dann, die überschüssigen Kalorien auf ungesunde Weise zu verbrennen. Das unkontrollierte Essattacken verursacht ein Schuldgefühl, das dazu führt, dass Menschen Erbrechen erzwingen, stark trainieren oder Abführmittel verwenden. Menschen mit dieser Störung haben oft ein normales Körpergewicht oder sind leicht übergewichtig. 

    Girl hugging plates of processed foods

    Ursachen von Essstörungen 

    Es ist nicht sicher, was eine Essstörung verursacht. Viele Experten sagen, dass dies auf eine Kombination von ökologischen, biologischen und psychologischen Faktoren zurückzuführen sein könnte.

     

    Genetik 

    Laut dem MRC Social Genetic and Developmental Psychiatry Center ist es wahrscheinlicher, dass Sie eine Essstörung bekommen, wenn eines Ihrer Familienmitglieder eine hat. Dies kann durch eine genetische Veranlagung verursacht werden  , die mit Essstörungen verbunden ist. Genetische Veranlagung ist die erhöhte Wahrscheinlichkeit, eine Krankheit zu entwickeln, die auf dem Vorhandensein bestimmter Gene basiert. Die Ursache einer genetischen Veranlagung ist eine spezifische genetische Variation, die von einem Elternteil vererbt wird. 

     

    Emotionales Wohlbefinden 

    Laut WHO sind Kindheit und Jugend kritische Lebensphasen, denn fast jeder zweite Erwachsene beginnt mit 14 Jahren, und 75 Prozent sind Mitte 20. Menschen mit psychischen Erkrankungen können eher eine ED entwickeln. Gefühle von geringem Selbstwertgefühl und Stress können ebenfalls zu diesen Verhaltensweisen beitragen.

     

    Gesellschaftlicher Druck 

    Das gegenwärtige westliche Ideal von Körperbild, Selbstwertgefühl und Erfolg hängt mit Dünnheit und dem Wunsch zusammen, diesen Körpertyp zu erreichen. Dies kann durch den Druck der Medien und Gleichaltrigen unterstrichen werden. Die zunehmende Zugänglichkeit zu sozialen Medien kann nicht unbemerkt bleiben. 

     

    Tragen soziale Medien zu Essstörungen bei? 

    Studien zufolge hat sich das Gewicht und die Größe weiblicher und männlicher Modelle, die in den Medien der westlichen Gesellschaft dargestellt werden, sowie das Konzept des „perfekten oder idealen Körpers“ signifikant verändert. Katzmarzyk und Davis zeigten in einer Studie, dass im Laufe der Zeit das kulturelle Ideal für die Körpergröße und -form von Frauen erheblich dünner und schlanker geworden ist. Die Körpergröße und -form der Männer ist stärker und muskulöser geworden. Sie fanden heraus, dass 70 Prozent der Frauen untergewichtig waren, und mehr als drei von vier Frauen BMI war 15 Prozent niedriger als der gesunde Durchschnitt. 

    Die Infografik unten zeigt die untersuchten Jungen und Mädchen, die eine Essstörung hatten. Die untersuchte Bevölkerung wurde gefragt, ob sie einen Social-Media-Account haben und ob sie Instagram haben. Die Gruppe der Mädchen war aktiver auf Snapchat und Tumblr, während die Jungs auf Facebook und Instagram aktiver waren. Von den Mädchen, die einen Social-Media-Account hatten, hatten 68,1 Prozent Instagram. Von den Jungen, die soziale Medien hatten, hatten 61,7 Prozent Instagram 

    infographic shows the influence of social media on eating disorders of girls

    infographic shows the influence of social media on eating disorders of boys

    Wie verursachen soziale Medien Essstörungen? 

    In diesem Abschnitt gehen wir darauf ein, wie soziale Medien Essstörungen verursachen können. Social Media trägt auf verschiedene Weise zu diesen Problemen bei, darunter:

     

    Unachtsames Essen 

    Heutzutage ist es üblich, dass Teenager beim Essen einen Film, ein YouTube-Video ansehen oder durch Instagram scrollen. Dies verursacht unachtsames Essen und kann schließlich zu Essattacken führen.

     

    Prominente und Influencer 

    Die am meisten gefolgten Personen auf Instagram sind eine Sammlung schlanker Frauen und muskulöser Männer. Diese Menschen können einen falschen Eindruck vom idealen Körpertyp vermitteln. Viele Jugendliche und Kinder sind sich nicht bewusst, dass diese Influencer viele ihrer Fotos bearbeiten. Sie haben oft ein erfahrenes Team, um das beste Bild von ihnen zu machen und jede kleine „Unvollkommenheit“ zu bearbeiten. Darüber hinaus haben sie oft ein Team von Personal Trainern und Gesundheitsspezialisten, die über ihre Gesundheit wachen.

     

    Viele ausgestellte Lebensmittel 

    Es gibt viele Food-Blogger, vor allem auf Instagram. Diese Leute machen Videos und Fotos von leckeren Rezepten und stellen sie zur Schau. Je mehr Sie sich diesen Nahrungsinhalt ansehen, desto hungriger werden Sie. Dies kann zu Essattacken führen, und wenn es nach einer Episode mit Schuldgefühlen gepaart ist, kann es zu Bulimie führen. 

     

    Schlafentzug 

    Eine der negativen Auswirkungen von Social Media auf Ihr Kind ist Schlafentzug. Aufgrund des kontinuierlichen Scrollens und Überprüfens ihrer Telefone könnte ihr Schlaf geopfert werden. Untersuchungen haben gezeigt, dass Schlafmangel zu Essattacken und ungesunden Ernährungsentscheidungen führen kann.  

     

    Personal Trainer 

    Seit dem Ausbruch von COVID-19 sind Online-Personal Trainer und „Food-Experten“ immer aktiver geworden. Viele dieser Online-Persönlichkeiten geben kostenlose allgemeine Essenspläne heraus, Ihr Teenager kann versucht sein, diese zu verwenden. Diese Essenspläne können als wöchentliche oder monatliche Herausforderung präsentiert werden, und der Influencer hat geplant, welche Lebensmittel zu jeder Tageszeit zu essen sind. Diese Pläne scheinen eine Art Nutzen für Ihr Kind zu bieten, aber weil sie nicht personalisiert sind, ist es schädlicher als nützlich. 

    infographic shows How social media causes eating disorders

    Helfen Sie Ihrem Kind 

    Kinder können an ihrem dreizehnten Geburtstag ein Social-Media-Konto erstellen. Wenn sie ein Konto erstellen, wird ein Popup-Fenster angezeigt, in dem sie aufgefordert werden, zu bestätigen, dass sie tatsächlich 13 Jahre alt sind. Sie können dies überprüfen, auch wenn sie dieses Alter noch nicht erreicht haben, es gibt keine angemessene Kontrolle. Es gibt sichere Social-Media-Plattformen für Kinder, die  Ihr Kind nutzen kann, ohne dass Sie sich um die negativen Auswirkungen dieser Plattformen kümmern müssen. 

    Um Ihrem Kind zu helfen und zu verhindern, dass soziale Medien eine Essstörung verursachen, können Sie darüber nachdenken, soziale Medien einzuschränken oder eine Therapie zu verwenden. Medikamente haben wenig Wirksamkeit bei der Behandlung von Anorexie gezeigt, aber einige Medikamente scheinen bei der Behandlung von Bulimie wirksam zu sein.

     

    Therapie 

    Kognitive Verhaltenstherapie (CBT) ist eine Kombination aus Verhaltensmodifikationstechniken und Gesprächstherapie. CBT kann frühere Traumata ansprechen oder die Motivation hinter extremem Gewichtsverlust in Frage stellen. Der Therapeut hilft Ihrem Kind, mit möglichen Auslösern umzugehen. Für Kinder und Jugendliche kann es von Vorteil sein, in eine Familientherapie einzusteigen, um die Kommunikation zwischen Kind und Eltern zu verbessern. 

     

    Medikation 

    Nur wenige Studien zeigten, dass Olanzapin den Appetit anregen und das Essen bei Menschen mit Anorexie fördern kann. Menschen mit Bulimie können mit selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRIs) behandelt werden, um die zugrunde liegenden psychischen Störungen zu behandeln und Bingeing-Purging-Zyklen zu reduzieren. Andere Antidepressiva wie Monoaminoxidase-Hemmer und trizyklische Antidepressiva haben gezeigt, dass sie auch Bingeing-Purging-Zyklen reduzieren. 

     

    Begrenzen Sie die Zeit in sozialen Medien 

    Das Zeitlimit für soziale Medien kann mit der Kindersicherung eingerichtet werden. Eine Kindersicherungs-App, die Ihnen helfen kann , ist Safes. Mit Safes ist es nicht nur möglich, die Zeit in Social-Media-Apps zu begrenzen, sondern Sie können auch: 

    • Erhalten Sie detaillierte Aktivitätsberichte: Eltern werden über die Geräte und die Internetnutzung ihrer Kinder sowie über die von ihnen konsumierten Inhalte informiert. 
    • Website-Inhalte filtern: Diese Funktion blockiert unangemessene Websites. Eltern können auch bestimmte Inhaltskategorien auswählen. 
    • Verfolgen Sie den Standort Ihres Kindes: Der Live-Standort der Kinder wird angezeigt und ihre Bewegungen werden protokolliert. 

    Laden Sie Safes herunter, um alle Funktionen zum Schutz Ihres Kindes auszuprobieren. 

    Mahsa Naseri

    Mahsa Naseri

    At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

    Stay Informed with Parental Control Updates

    Our newsletter is your go-to source for staying updated with the latest information on parenting and online child safety. Subscribe to our once a week must have tips, to simplify parenting in the digital age. Read the editor’s top pick of the week to ensure a safe online experience for your child.

    More from Our Blog

    Is Zoom Safe for Children?
    Lassen Sie uns auf die Frage „Ist Zoom sicher für Kinder?“ eingehen und die verschiedenen Sicherheitsmaßnahmen untersuchen.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    A collage depicting the theme of Lensa app safety, featuring a variety of images such as its logo.
    Ist die Lensa-App sicher? Es bietet Spaß, doch Eltern sollten vorsichtig sein, bevor sie erlauben, es zu benutzen.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Der ultimative Leitfaden zur Kindersicherung Ihres Computers
    Hier erfahren Sie, wie Sie einen Computer kindersicher machen und ein sicheres Online-Erlebnis für Kinder bei der Verwendung von Computern schaffen.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Die Auswirkungen von verbalem Missbrauch auf das emotionale Wohlbefinden von Kindern
    Mal sehen, was verbaler Missbrauch gegenüber Kindern ist, welche Symptome und emotionalen Auswirkungen er hat und wie man ihn erkennt.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Get Weekly Parenting Must-Knows in Your Inbox

    Deepen your parenting knowledge with our tips and tricks. Receive our editor’s top picks in your inbox once a week—no spam guaranteed.

    Subscription Form

    Download Safes Kids for Chrombook

    1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
    2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
    3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
    4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
    5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
    6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

    Download Safes Kids for Android

    Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

    Download Safes Kids App on Play Store

    Download Safes Kids App on Play Store

    Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.