Archive Was sind Sexting-Gesetze: Ein Leitfaden für Eltern
What Are Sexting Laws: A Guide for Parents

Was sind Sexting-Gesetze: Risiken und Ratschläge für Eltern

Safes Content Team

Safes Content Team

Table of contents:

    Die Verbreitung von Mobiltelefonen und des Internets hat die Art und Weise, wie wir kommunizieren, verändert und neue Herausforderungen und Sorgen mit sich gebracht, insbesondere für Eltern. Ein solches Problem ist Sexting, ein Begriff, der sich auf das Senden oder Empfangen von sexuell eindeutigen Textnachrichten, Fotos oder Videos über elektronische Geräte bezieht. Während Sexting unter einvernehmlichen Erwachsenen im Allgemeinen legal ist, wird es zu einer komplexen und potenziell illegalen Aktivität, wenn es sich um einen Minderjährigen handelt. Dieser Blogbeitrag zielt darauf ab, die Frage „Was sind Sexting-Gesetze?“ zu beantworten und Eltern ein umfassendes Verständnis der Gesetze, der mit Sexting verbundenen Risiken und praktischer Ratschläge zum Schutz ihrer Kinder zu vermitteln. 

     

    Gesetze über Sexting 

    Sexting-Gesetze variieren je nach Gerichtsbarkeit, konzentrieren sich aber im Allgemeinen auf die Erstellung, Verbreitung und den Besitz von sexuell eindeutigen Bildern von Minderjährigen. Nach dem Kinderpornografiegesetz gelten Nacktbilder oder sexuell eindeutige Fotos von Personen unter 18 Jahren als Kinderpornografie, unabhängig davon, in welchem Kontext sie aufgenommen oder geteilt wurden. Das bedeutet, dass Teenager, die Teenager-Sexting betreiben – sagen wir, 14-Jährige, die Nacktbilder verschicken, selbst wenn sie bereitwillig ihre eigenen Bilder teilen, wegen Kinderpornografie angeklagt werden könnten. 

    Wie Axis im Leitfaden für Eltern zum Thema Sexting erklärt: 

    „In den USA ist es nicht illegal, wenn das Sexting zwischen zwei einvernehmlichen Erwachsenen (18+) stattfindet. Aber wenn es sich um Minderjährige handelt, ist es möglich, dass Gesetze gegen sexuelle Ausbeutung von Kindern und Kinderpornografie ins Spiel kommen. Aber das Gesetz war nicht in der Lage, mit der Technologie Schritt zu halten, so dass in Fällen, in denen ein Teenager ein Foto von sich selbst macht und es mit anderen teilt, er sowohl als Täter als auch als Opfer angesehen werden kann (und es gibt schwerwiegende Konsequenzen für Täter von Kinderpornografie). Und wenn Ihr Kind 18 Jahre alt ist und Sexting mit jemandem betreibt, der 17 oder 16 Jahre alt ist, würde Ihr Kind als Erwachsener (und nicht als Minderjähriger) vor Gericht gestellt, wenn Anklage erhoben wird.“ 

     

    Kann man ins Gefängnis gehen, wenn man Nacktbilder verschickt? 

    Die Strafen für Sexting, an dem Minderjährige beteiligt sind, können streng sein und je nach Art des Vergehens von Ordnungswidrigkeiten bis hin zu Straftaten reichen. Verurteilten Personen drohen Gefängnisstrafen, hohe Geldstrafen und sogar die Eintragung in das Register für Sexualstraftäter, was langfristige Auswirkungen auf das Leben einer Person haben kann, einschließlich Beschäftigungsmöglichkeiten, Bildung und Wohnung. 

    In einigen Bundesstaaten wurden Gesetze erlassen, die sich speziell mit Sexting bei Teenagern befassen, um zwischen einvernehmlichem Sexting unter Teenagern und eher räuberischem Verhalten von Erwachsenen zu unterscheiden. Diese Gesetze zielen darauf ab, die harten Strafen für Jugendliche, die Sexting betreiben, zu reduzieren, ohne die Schwere von Sexualverbrechen mit Minderjährigen zu verringern. 

     

    Eine gefesselte Person, die wegen illegalen Sextings angeklagt ist

     

    Jugendstrafen für Sexting 

    Wenn Jugendliche, Personen unter 18 Jahren, Straftaten begehen, werden sie durch das Jugendstrafrecht geführt. Dieses System ermöglicht den Richtern eine beträchtliche Flexibilität bei der Festlegung der Strafen für schwere Straftaten, einschließlich Sexting. Zu den möglichen Konsequenzen  für jugendliche Sexting-Straftäter gehören mündliche Verwarnungen, Geldstrafen (z. B. verhängt Florida eine Geldstrafe von 60 US-Dollar für Ersttäter), gemeinnützige Arbeit, Beratung oder Bildungskurse, Bewährung mit Auflagen wie dem Verbleib in der Schule und der Anzeige bei einem Bewährungshelfer und der Inhaftierung, die die Unterbringung in einer Haftanstalt, Hausarrest oder einer Wohngruppe bedeuten kann. 

      

    Strafen für Erwachsene für Sexting mit Minderjährigen 

    Wenn eine Person 18 Jahre oder älter ist und in Sexting verwickelt ist, kann sie als Erwachsener angeklagt werden und mit härteren Strafen rechnen, insbesondere wenn sie wegen Kinderpornografie verurteilt wird. Zu diesen Strafen gehören mögliche Haftstrafen von fünf Jahren oder mehr für Verurteilungen wegen Kinderpornografie, wobei alle Verurteilungen wegen Verbrechen mit der Möglichkeit von mindestens einem Jahr Gefängnis geahndet werden können. Geldstrafen für Sexting-Verbrechen, insbesondere wegen Kinderpornografie, können 5.000 US-Dollar übersteigen. Verurteilte Erwachsene können auch für mindestens 12 Monate oder länger auf Bewährung gestellt werden. Darüber hinaus müssen sich Erwachsene, die wegen Sexting-Verbrechen verurteilt wurden, als Sexualstraftäter registrieren lassen, ein von der Polizei überwachter Prozess, bei dem der Wohnsitz der Person verfolgt und die Behörden über Adressänderungen informiert werden. Die Dauer und die Einzelheiten der Registrierung von Sexualstraftätern variieren je nach Bundesstaat, dauern aber oft mindestens zehn Jahre. 

      

    Die Risiken von Sexting 

    Abgesehen von den rechtlichen Implikationen birgt Sexting mehrere Risiken für Minderjährige. Zu den Folgen des Versendens unangemessener Bilder und Videos können unerwünschte Aufmerksamkeit von Sexualstraftätern, Cybermobbing und emotionaler Stress gehören. Darüber hinaus kann es schwierig sein, sexuell explizite Bilder zu kontrollieren, sobald sie geteilt werden. Sie können in die Hände unbeabsichtigter Empfänger gelangen, einschließlich Racheporno-Websites. 

    1. Verwandter Artikel: 6 riskante Sexting-Apps, die Eltern kennen müssen 

      

    Praktische Ratschläge für Eltern 

    Als Elternteil ist es wichtig, Ihr Kind über die möglichen Risiken und Folgen von Sexting aufzuklären. Hier sind einige praktische Tipps, um die Folgen von Sexting zu verhindern und zu kontrollieren: 

     

     

    Mutter gibt ihrer Tochter Ratschläge zum Thema 'Was sind Sexting-Gesetze?

     

    Offene Kommunikation: Fördern Sie ein Umfeld, in dem sich Ihr Kind wohl fühlt, wenn es über sensible Themen wie Sexting und sexuelle Aktivitäten spricht. Klären Sie sie über die rechtlichen und emotionalen Auswirkungen des Teilens sexueller Bilder auf. 

    Grenzen setzen: Besprechen Sie die angemessene Nutzung von Internet und Mobiltelefonen. Legen Sie Regeln fest, welche Inhalte online geteilt werden dürfen und wie wichtig der Datenschutz ist. 

    Vermitteln Sie digitale Verantwortung: Ermutigen Sie Ihr Kind, kritisch über die Dauerhaftigkeit digitaler Inhalte und die möglichen Folgen seiner Online-Handlungen nachzudenken. 

    Kennen Sie die Gesetze: Machen Sie sich mit den Sexting-Gesetzen in Ihrer Gerichtsbarkeit und den möglichen Strafen für Sexting mit Minderjährigen vertraut. 

    Bieten Sie Unterstützung an: Lassen Sie Ihr Kind wissen, dass es sich an Sie wenden kann, wenn es jemals in einer Situation ist, die mit Sexting zu tun hat, oder wenn es sich unter Druck gesetzt fühlt, sexuelle Bilder zu teilen. Bieten Sie Ihre Unterstützung und Anleitung an, wie Sie mit der Situation umgehen können. 

    Überwachen Sie die Internetnutzung: Während Sie die Privatsphäre Ihres Kindes respektieren, ist es wichtig, sich seiner Online-Aktivitäten bewusst zu sein. Tools wie die Kindersicherungs-App Safes können Eltern dabei helfen, die Internetnutzung ihrer Kinder zu überwachen und zu kontrollieren, und bieten Sicherheit und einen zusätzlichen Schutz vor Sexting und Sexualstraftätern. 

      

    Einführung in die Safes Parental Control App 

    Um Sie dabei zu unterstützen, Ihr Kind vor den Gefahren von Sexting zu schützen, bietet die Safes Kindersicherungs-App eine umfassende Lösung. Mit Safes können Sie die Internetnutzung Ihres Kindes überwachen, einschließlich sozialer Medien und Messaging-Apps, in denen Sexting häufig vorkommt. Die App bietet Funktionen zum Blockieren unangemessener Inhalte, zum Festlegen von Bildschirmzeitlimits und zum Empfangen von Warnungen über potenziell riskantes Verhalten. 

    Durch die Verwendung von Safes können Sie einen proaktiven Ansatz verfolgen, um Ihr Kind vor Sexting und den damit verbundenen rechtlichen und emotionalen Risiken aufzuklären und zu schützen. Die App dient als wertvolles Werkzeug in den laufenden Bemühungen, Kinder in der digitalen Welt zu schützen. 

    Fühlen Sie sich frei, Ihre kostenlose Testversion von Safes zu starten. Sie können Safes von den wichtigsten App-Vertriebsplattformen wie Google Play und App Store herunterladen. 

    Möglicherweise finden Sie auch die folgenden Anweisungen hilfreich. Wir haben umfassende Anleitungen zum Einrichten der Standard-Kindersicherung auf verschiedenen Geräten zusammengestellt. Egal, ob Ihr Kind Android, iPhone, Mac oder Windows verwendet, unsere Schritt-für-Schritt-Ressourcen ermöglichen es Ihnen, eine sicherere digitale Umgebung für Ihre Familie zu schaffen. Klicken Sie auf die folgenden Links, um auf maßgeschneiderte Anweisungen für jedes Gerät zuzugreifen: 

      

    Schlussfolgerung 

    Zu verstehen, was Sexting-Gesetze sind, die Risiken zu erkennen und proaktive Maßnahmen zu ergreifen, sind wesentliche Schritte, um unsere Kinder vor den möglichen Folgen von Sexting zu schützen. Offene Kommunikation, das Setzen von Grenzen, die Überwachung der Internetnutzung, die Vermittlung digitaler Verantwortung, die Kenntnis der Gesetze und die Bereitstellung unerschütterlicher Unterstützung sind wichtige Strategien, die Sie als Eltern anwenden können. Darüber hinaus können Tools wie die Safes-Kindersicherungs-App Ihre Bemühungen zum Schutz Ihres Kindes erheblich verbessern, indem umfassende Überwachungs- und Kontrollfunktionen angeboten werden. 

    Während wir uns in diesem digitalen Zeitalter bewegen, liegt es in unserer gemeinsamen Verantwortung, die Sicherheit und das Wohlergehen unserer Kinder im virtuellen Raum zu gewährleisten und sie in die Lage zu versetzen, online fundierte und verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen. 

    Safes Content Team

    Safes Content Team

    At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

    Want to know more about digital parenting?

    Our newsletter is your go-to source for staying updated with the latest information on parenting and online child safety. Subscribe to our once a week must have tips, to simplify parenting in the digital age. Read the editor’s top pick of the week to ensure a safe online experience for your child.

    More from Our Blog

    Ist Kik sicher
    eit die Nachrichten über die Geschichten von Sexualstraftätern auf Kik berichten, fragen sich Eltern: Ist Kik sicher? Lesen Sie weiter, um es herauszufinden.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    A collage depicting the theme of age , featuring a variety of images such as [Key Images].
    Ihre Kinder sollten nicht jede Art von Video, Bild oder Spiel sehen. Deshalb müssen Sie altersgerechte Inhalte auswählen, um ihr Wohlbefinden zu erhalten.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Podcasts are everywhere, but is it safe to listen to them with your kids? Here’s the guide to choose the best family-friendly podcasts that suit you. 
    Podcasts gibt es überall, aber ist es sicher, sie mit Ihren Kindern zu hören? Hier ist der Leitfaden, um die besten Podcasts auszuwählen.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Der alarmierende Anstieg maladaptiven Verhaltens bei Kindern
    In diesem Beitrag untersuchen wir einige der Beispiele für Fehlanpassungsverhalten, ihre Ursachen und so weiter.
    Safes announcements

    Safes announcements

    Get Weekly Parenting Must-Knows in Your Inbox

    Deepen your parenting knowledge with our tips and tricks. Receive our editor’s top picks in your inbox once a week—no spam guaranteed.

    Download Safes Kids for Chrombook

    1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
    2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
    3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
    4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
    5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
    6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

    Download Safes Kids for Android

    Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

    Download Safes Kids App on Play Store

    Download Safes Kids App on Safes.so

    Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.