Archive Die Wissenschaft unserer Liebe zur Technologie & digitalen Sucht
Is Technology Addictive for Kids? The Science Behind Our Love for Technology & Digital Addiction

Macht Technologie für Kinder süchtig?

Safes Content Team

Safes Content Team

Table of contents:

    Willkommen, liebe Technikliebhaber und besorgte Eltern, in der verrückten Welt der digitalen Besessenheit! Wenn wir tiefer in das 21. Jahrhundert eintauchen, schwirrt eine Frage lauter als ein Schwarm von Benachrichtigungen: Macht Technologie süchtig? Seien wir ehrlich, unser Leben dreht sich wie nie zuvor um Bildschirme, Apps und Gadgets. Und während wir damit beschäftigt sind, Selfies zu machen und durch Memes zu scrollen, steckt hinter unserer Liebe zu allem, was mit Technik zu tun hat, eine faszinierende Wissenschaft. Aber Vorsicht, lieber Leser, diese digitale Verliebtheit besteht nicht nur aus Sonnenschein- und Katzenvideos; Es kann sich in eine ausgewachsene Sucht verwandeln, besonders für unsere Jungen. Begleiten Sie uns also, wenn wir die Tiefen der Technologiesucht erkunden und warum es für alle modernen Eltern von entscheidender Bedeutung ist, ihren Einfluss auf unsere Kinder zu verstehen. 

      

    Macht Technologie für Kinder süchtig? 

    Technologieabhängigkeit verstehen 

    Was ist Technologiesucht? Tech-Sucht ist, wenn Sie sich ein Leben ohne Ihre Gadgets nicht vorstellen können. Sie verbringen Stunden damit, durch soziale Medien zu scrollen, Spiele zu spielen oder Fernsehsendungen zu schauen. Du weißt zwar, dass du aufhören solltest, aber du kannst es nicht. Ihr Telefon ist immer in Reichweite und Sie fühlen sich ängstlich, wenn Sie es nicht haben. Kommt Ihnen das bekannt vor? Das ist Technologiesucht. 

    Die Sucht nach Technologie ähnelt anderen Süchten insofern, als sie die Belohnungszentren des Gehirns aktiviert. Genau wie Glücksspiel oder Drogen sorgt die Technologie für einen schnellen Dopamin-Schub, der Sie immer wieder zurückkommen lässt. Es kann auch zu Entzugserscheinungen wie Reizbarkeit und Unruhe führen. 

    Inwiefern macht Technologie süchtig? Psychologen glauben, dass Technologiesucht  ein Gefühl der Flucht aus der Realität vermitteln kann, uns das Gefühl gibt, mit anderen verbunden zu sein, und uns ein Gefühl der Erfüllung geben kann. Physiologisch gesehen kann es unsere Gehirnchemie verändern und  zu Veränderungen unserer Stimmung und unseres Verhaltens führen. 

    Child can’t go to sleep because he is addicted to his phone

    Faktoren, die zur Technologiesucht beitragen 

    Lassen Sie uns nun darüber sprechen, was Technologie so süchtig macht, oder? 

    Zunächst einmal kann die Techniksucht durch das Design und die Funktionen der Technologie selbst angeheizt werden. Viele Apps und Plattformen sind darauf ausgelegt, uns süchtig zu machen, indem sie Suchtverhalten fördern. Denken Sie darüber nach: endloses Scrollen in sozialen Medien, automatisch abspielende Videos auf YouTube und Benachrichtigungen, die uns ständig wieder in den Bann ziehen. 

    Ein weiterer Faktor ist die unterhaltsame Essenz von Social Media, Spielen und anderen Online-Aktivitäten. Diese Plattformen sind unglaublich ansprechend und bieten eine nie versiegende Quelle der Unterhaltung und sozialen Interaktion. 

    Zu guter Letzt haben wir die Belohnungsmechanismen und die sofortige Befriedigung der digitalen Welt. Viele technische Produkte bieten sofortige Belohnungen für unsere Aktionen, wie z. B. Likes in sozialen Medien oder Punkte in einem Spiel. Obwohl Sie vielleicht denken, dass dieser Belohnungsmechanismus nur die Kinder anlocken kann, kann er tatsächlich einen Verhaltenskreislauf schaffen, in dem sogar Erwachsene ständig nach mehr Belohnungen suchen, was zu einer Sucht führt. 

      

    Anzeichen und Symptome von Technologiesucht 

    Woher wissen Sie also, ob Sie süchtig nach Technologie sind? Nun, wenn Sie sich ein Leben ohne Ihre Geräte nicht vorstellen können, wenn Sie sich ängstlich und gestresst fühlen, wenn Sie sie nicht benutzen, und wenn Sie die meiste Zeit online verbringen, dann müssen Sie sich möglicherweise Sorgen machen. 

    Andere häufige Anzeichen von Technologiesucht, auf die Sie achten sollten, sind: 

    • Vernachlässigung sozialer Beziehungen 
    • Die Zeit aus den Augen verlieren 
    • Stimmungs- und Verhaltensveränderungen erleben 

    Wenn es um Kinder geht, ist es wichtig, ihre Technologienutzung zu überwachen und auf problematische Muster und Warnsignale zu achten. Einige Warnzeichen sind die Vernachlässigung von Schulaufgaben, der Rückzug aus sozialen Aktivitäten und Anzeichen von Aggression oder Gereiztheit, wenn die Technologie weggenommen wird. 

    Depressed and isolated child due to addiction to technology

    Psychologische und soziale Auswirkungen von Technologiesucht 

    In erster Linie kann die Techniksucht die kognitive Entwicklung und die schulischen Leistungen unserer Kinder durcheinander bringen. Bei übermäßiger Bildschirmzeit können sie Probleme mit Konzentration, Aufmerksamkeit und Gedächtnis haben, was zu schlechten Noten, schlechteren akademischen Leistungen und mangelnder Lernmotivation führen kann. 

    Eine übermäßige Nutzung von Technologie kann auch unser körperliches und geistiges Wohlbefinden beeinträchtigen. Zum Beispiel kann längeres Starren auf Bildschirme zu Augenbelastung, Kopfschmerzen und Schlafstörungen führen. Außerdem kann Techniksucht dazu führen, dass man sich isoliert, depressiv und ängstlich fühlt. Das ständige Bedürfnis nach sofortiger Befriedigung und Bestätigung kann zu Gefühlen der Unzulänglichkeit, geringem Selbstwertgefühl und sogar zur Abhängigkeit von anderen Substanzen führen. 

    Warten Sie, es steckt noch mehr dahinter! Wenn Sie Ihr Kind zu viel Technik nutzen lassen, könnte es mit seinen sozialen Fähigkeiten zu kämpfen haben und Interaktionen im wirklichen Leben verpassen. Sie könnten sich am Ende ganz allein und von ihren Lieben getrennt fühlen, und sie merken es vielleicht nicht einmal. Technologiesucht kann sogar ihre Fähigkeit beeinträchtigen, mit anderen zu kommunizieren und sich in sie hineinzuversetzen, was es schwierig macht, diese tiefen, bedeutungsvollen Verbindungen aufzubauen, nach denen wir uns alle sehnen. 

      

    Die Wissenschaft hinter der Technologiesucht verstehen 

    Sie sehen, Sucht ist nicht nur eine Frage der Willenskraft; Es ist ein neurologischer Prozess, an dem Neurotransmitter und die Chemie des Gehirns beteiligt sind. Wenn wir Technologie verwenden, schüttet unser Gehirn Dopamin aus, einen Neurotransmitter, der mit Freude und Belohnung in Verbindung gebracht wird. Deshalb fühlen wir uns gut, wenn wir auf unsere Handys schauen oder durch die sozialen Medien scrollen. Wir bekommen im wahrsten Sinne des Wortes „Dopamin-Hits“. 

    Im Laufe der Zeit kann sich eine längere Nutzung von Technologie auf die Neuroplastizität des Gehirns auswirken, d. h. auf seine Fähigkeit, sich anzupassen und zu verändern. Je mehr wir Technologie nutzen, desto mehr wird unser Gehirn so verdrahtet, dass es sich danach sehnt. Genau wie jede andere Sucht. 

      

    Strategien zur Prävention und Bekämpfung von Technologieabhängigkeit 

    Wenn Sie sich Sorgen machen, dass Ihre Familie in die Falle der Technologiesucht tappen könnte, finden Sie hier ein paar Strategien, mit denen Sie dies verhindern können: 

    Versuchen Sie, gesunde digitale Gewohnheiten und Routinen zu schaffen: Sie können zum Beispiel bestimmte Tageszeiten für sich oder Ihr Kind festlegen, um auf Ihr Telefon zu schauen oder in sozialen Medien zu surfen. Es hilft auch, Benachrichtigungen für Apps zu deaktivieren, die Sie ablenken. 

    Verwenden Sie Kindersicherungs-Apps: Kindersicherungs-Apps wie Safes können Ihren Kindern helfen, Technologie auf gesündere Weise zu nutzen. Safes verfügt über zahlreiche Tools, mit denen Sie die Bildschirmzeit begrenzen und bestimmte Apps oder Websites blockieren können. Im Folgenden erklären wir Ihnen mehr. 

    Fördern Sie Ausgewogenheit und Mäßigung bei der Nutzung von Technologie: Versuchen Sie, andere Aktivitäten zu finden, die Ihnen oder Ihrem Kind Spaß machen, z. B. Lesen, Sport treiben oder Zeit im Freien verbringen. Und denken Sie daran, dass es in Ordnung ist, ab und zu eine Pause von der Technologie einzulegen! 

    Father teaching his son how to use a tablet responsibly without becoming addicted to it

    Unterstützung von Kindern bei der Überwindung der Techniksucht 

    Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Kind die Technologie so oft nutzt, dass es süchtig danach sein könnte, machen Sie sich keine Sorgen, Sie können ihm auf viele Arten helfen. Stellen Sie in erster Linie sicher, dass Ihr Kind weiß, dass es mit Ihnen über alles sprechen kann, ohne Angst vor Verurteilung zu haben. Um ihnen helfen zu können, müssen sie Ihnen zuerst vertrauen. 

    Dann setzen Sie Grenzen und richten technologiefreie Aktivitäten für sie ein. Legen Sie bestimmte Tageszeiten als bildschirmfreie Zeit fest oder ermutigen Sie Ihr Kind, einem Hobby nachzugehen, das nichts mit Technik zu tun hat. Mit dieser Strategie helfen Sie Ihrem Kind, den Kreislauf der ständigen Stimulation zu durchbrechen und seinem Gehirn die Möglichkeit zu geben, sich aufzuladen. 

    Wenn Sie immer noch Probleme haben, zögern Sie nicht, professionelle Hilfe und Beratung in Anspruch zu nehmen. Es gibt viele Ressourcen, die sowohl Ihnen als auch Ihrem Kind Unterstützung und Anleitung bieten können. Denken Sie daran, dass es nie zu spät ist, Änderungen vorzunehmen und gesunde Gewohnheiten zu fördern. 

      

    Aufklärung von Kindern über verantwortungsvollen Umgang mit Technologie 

    Um Kindern zu helfen, nicht in die Falle der Technologiesucht zu tappen, ist nichts wertvoller, als ihnen von klein auf einen verantwortungsvollen Umgang mit Technologie beizubringen. Wir sollten ihnen etwas über digitale Bürgerschaft und verantwortungsvolles Online-Verhalten beibringen und kritisches Denken und Medienkompetenz fördern, damit sie schädliche Inhalte erkennen können. 

    Wichtig ist auch die Förderung der Selbstregulation und des Selbstbewusstseins bei der Nutzung von Technologien. Helfen Sie ihnen zu erkennen, wenn sie zu viel Zeit vor Bildschirmen verbringen, und ermutigen Sie sie, Pausen einzulegen. 

      

    Wie kann Safes helfen, Technologiesucht bei Kindern zu verhindern oder zu überwinden? 

    Wir wissen, wie schwierig es ist, die Bildschirmzeit und die App-Nutzung Ihres Kindes auf verschiedenen Geräten im Laufe des Tages zu überwachen und zu steuern. Aber die Safes-Kindersicherungs-App ist ein Tool, das Ihnen die Arbeit erheblich erleichtern kann. Es ermöglicht Ihnen, die Bildschirmzeit Ihres Kindes zu überwachen und zu kontrollieren und hilft Ihnen, gesunde Grenzen zu setzen. Darüber hinaus können Sie die Nutzung von Telefonen, Tablets oder Computern Ihres Kindes einschränken (unabhängig von der Plattform, einschließlich Android, iOS, Windows und Mac) und süchtig machende Apps und Websites blockieren, die zu Sucht führen können.  

    Mit Safes können Sie sicherstellen, dass Ihre Kinder gesunde Technologiegewohnheiten entwickeln und bereits bestehende Abhängigkeiten überwinden. Also, worauf wartest du noch? Holen Sie sich noch heute Safes und sorgen Sie für gesunde technische Gewohnheiten Ihrer Kinder! 

    Erfahren Sie mehr über Tresore mithilfe der folgenden Ressourcen: 

      

    Macht Technologie für Kinder süchtig?: Fazit 

    Nun, das war’s fürs Erste! Wir haben viel zurückgelegt, aber es ist klar, dass Technologie eine große Rolle in unserem Leben spielt. Mit dem Aufkommen von Smartphones und anderen Geräten ist es allzu leicht geworden, sich in der digitalen Welt zu verlieren. 

    Aber macht Technologie süchtig? Die Antwort lautet: Ja, das kann sein. Deshalb ist es wichtig, unseren Kindern von klein auf einen verantwortungsvollen Umgang mit Technologie beizubringen. Durch die Förderung der digitalen Bürgerschaft, des kritischen Denkens und der Selbstregulierung können wir ihnen helfen, gesunde Gewohnheiten zu entwickeln, die ihnen ein Leben lang dienen werden. Und wenn Sie ein wenig zusätzliche Hilfe suchen, ist die Safes-Kindersicherungs-App ein großartiges Werkzeug, um Technologiesucht zu verhindern und gesunde Bildschirmzeitgewohnheiten zu fördern. 

    Safes Content Team

    Safes Content Team

    At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

    Want to know more about digital parenting?

    Our newsletter is your go-to source for staying updated with the latest information on parenting and online child safety. Subscribe to our once a week must have tips, to simplify parenting in the digital age. Read the editor’s top pick of the week to ensure a safe online experience for your child.

    More from Our Blog

    Ist das Heads-Up-Spiel sicher für Ihr Kind
    In diesem Blog besprechen wir die potenziellen Risiken und Vorteile des Heads-up-Spiels und helfen Eltern bei der Entscheidung, ob es für ihre Kinder geeignet ist.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Zwei Mädchen sehen sich einen Film mit einem Erwachsenen an und essen Popcorn
    Die Folgen des Ansehens von Filmen, die für Ihr Alter nicht geeignet sind, sind schädlich. Wenn Sie Ihr Kind schützen möchten, zögern Sie nicht, weiterzulesen!
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Two kids with hands around each other’s shoulders
    „Freunde sind Verwandte, die man sich selbst macht“. Aber wie findet man Freunde in der Schule? Hier finden Sie heraus, wie Sie Ihren Kindern helfen.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Kindergarten-Countdown: Vorbereitung Ihres kleinen Lernenden
    Lassen Sie uns die Vorteile einer Bereitschaftscheckliste erkunden und einige Tipps geben, wie Sie Ihren kleinen Schüler auf den ersten Tag im Kindergarten vorbereiten.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Get Weekly Parenting Must-Knows in Your Inbox

    Deepen your parenting knowledge with our tips and tricks. Receive our editor’s top picks in your inbox once a week—no spam guaranteed.

    Download Safes Kids for Chrombook

    1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
    2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
    3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
    4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
    5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
    6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

    Download Safes Kids for Android

    Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

    Download Safes Kids App on Play Store

    Download Safes Kids App on Play Store

    Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.