Archive Warum Teenager Drogen nehmen: für Eltern
Warum nehmen Teenager Drogen? Wie spricht man mit Teenagern über Drogenmissbrauch
Safes Content Team

Safes Content Team

Warum nehmen Teenager Drogen? Wie spricht man mit Teenagern über Drogenmissbrauch

Warum nehmen Jugendliche Drogen und wie kann man mit ihnen darüber sprechen?

Safes Content Team

Safes Content Team

Table of contents:

    Jugendliche sind bekannt für ihre Neugier und den Wunsch, neue Erfahrungen zu machen. Diese Eigenschaften können jedoch manchmal dazu führen, dass sie einen gefährlichen Weg einschlagen, einschließlich des Drogenkonsums. Wenn wir als Eltern verstehen, warum Teenager Drogen nehmen, können wir ihnen in diesen entscheidenden Jahren die nötige Unterstützung und Anleitung geben, die sie brauchen. Ziel dieses Artikels ist es, die Komplexität der Gründe für den Drogenkonsum von Teenagern zu erforschen und Einblicke zu geben, wie Eltern dieses heikle Problem wirksam angehen können. 

     

    Das Gehirn von Teenagern verstehen 

    Der erste Schritt, um zu verstehen, warum Jugendliche Drogen nehmen, besteht darin, die einzigartigen Eigenschaften des Gehirns von Teenagern zu erkennen. Während der Pubertät erfährt das Gehirn erhebliche Veränderungen, die sich auf die Entscheidungsfindung und das Risikoverhalten von Teenagern auswirken. 

    Das Gehirn von Teenagern befindet sich in einem ständigen Entwicklungsstadium, wobei der präfrontale Kortex – der Bereich, der für Entscheidungsfindung und Impulskontrolle verantwortlich ist – aktiv ist der letzte Teil, der reift. Dieser biologische Faktor kann Teenager anfälliger für riskantes Verhalten, einschließlich Substanzkonsum, machen. 

     

    Warum nehmen Teenager Drogen? 

    Mehrere Faktoren können dazu beitragen, warum Jugendliche Drogen nehmen. Wenn Eltern und Betreuer diese verstehen, können sie potenzielle Auslöser erkennen und bei Bedarf eingreifen. 

     

     Die Items sind: „Gruppenzwang und der Wunsch, sich anzupassen / Neugier und der Wunsch nach neuen Erfahrungen / Psychische Gesundheitsprobleme / Umweltfaktoren“[Warum nehmen Jugendliche Drogen?: Gruppenzwang und der Wunsch, sich anzupassen / Neugier und der Wunsch nach neuen Erfahrungen / Psychische Gesundheitsprobleme / Umweltfaktoren

     

    Gruppenzwang und der Wunsch, sich anzupassen 

    Teenager sind stark von Gleichaltrigen beeinflusst und ihr Wunsch, sich anzupassen. Wenn sie von Freunden umgeben sind, die Drogen konsumieren, fühlen sie sich möglicherweise gezwungen, dasselbe zu tun, um ihren sozialen Status aufrechtzuerhalten oder ein Zugehörigkeitsgefühl zu empfinden. 

     

    Neugier und der Wunsch nach neuen Erfahrungen 

    Jugendliche sind von Natur aus neugierig und experimentierfreudig mit neuen Erfahrungen, einschließlich des Drogenkonsums. Sie könnten von der Aussicht auf das „High“, das Drogen auslösen können, oder von der wahrgenommenen Reife, die mit Substanzkonsum einhergeht, verführt werden. 

     

    Geistige Gesundheitsprobleme 

    Jugendliche, die mit psychischen Problemen wie Angstzuständen,Depression, oder ADHS greift möglicherweise auf Medikamente als Form der Selbstmedikation zurück. Während dies vorübergehende Linderung verschafft, kann es zur Abhängigkeit führen und die bestehenden psychischen Probleme verschlimmern. 

     

    Umweltfaktoren 

    Jugendliche, die in einer Umgebung aufwachsen, in der Drogenkonsum weit verbreitet ist, betrachten ihn möglicherweise als einen normalen Teil des Lebens. Diese Normalisierung des Drogenkonsums kann ihre Einstellung gegenüber Drogen erheblich beeinflussen. 

     

    Anzeichen und Symptome des Drogenkonsums 

    Das Erkennen der Anzeichen von Drogenkonsum kann eine Herausforderung sein, da viele Symptome auch auf typisches Teenagerverhalten oder andere gesundheitliche Probleme zurückzuführen sind. Bestimmte Anzeichen können jedoch auf eine mögliche Substanzstörung hinweisen: 

    • Plötzliche Stimmungs- oder Verhaltensänderungen 
    • Rückgang der akademischen Leistungen 
    • Veränderungen in sozialen Kreisen 
    • Verantwortungsvernachlässigung 
    • Unerklärliche Geldprobleme 
    • Körperliche Anzeichen wie blutunterlaufene Augen, unerklärlicher Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme und Verschlechterung der persönlichen Pflegegewohnheiten 

    Wenn Sie eines dieser Anzeichen bemerken, ist es wichtig, vorsichtig und einfühlsam mit der Situation umzugehen. Anschuldigungen oder Konfrontationen können dazu führen, dass sich Ihr Teenager noch mehr von ihm entfernt. 

     

    Teenager fühlt sich wegen der Folgen des Drogenmissbrauchs unwohl und isoliert

     

    So sprechen Sie mit Ihrem Teenager über Drogen 

    Offene und ehrliche Gespräche über Drogen können Ihrem Teenager helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen und Ihren Rat einzuholen, wenn er jemals in eine riskante Situation gerät. Hier sind einige Tipps, wie Sie mit Teenagern über Drogen sprechen können: 

     

    Wählen Sie die richtige Zeit und den richtigen Ort 

    Suchen Sie sich eine ruhige, angenehme Umgebung, in der Sie ohne Unterbrechung sprechen können. Sorgen Sie dafür, dass sich Ihr Teenager sicher und wohl fühlt. 

     

    Mehr zuhören, weniger Vorträge halten 

    Ermutigen Sie Ihren Teenager, seine Gedanken und Gefühle zum Thema Drogen mitzuteilen. Hören Sie aufmerksam zu und antworten Sie mit Einfühlungsvermögen, auch wenn Sie mit ihrer Sichtweise nicht einverstanden sind. 

     

    Teilen Sie Fakten, keine Angst 

    Informieren Sie Ihren Teenager genau über die Risiken und Auswirkungen des Drogenkonsums und über die Gründe, warum er keine Drogen nimmt. Vermeiden Sie Panikmache, die wirkungslos sein und sogar die Neugier auf Drogen steigern kann. 

     

    Besprechen Sie Möglichkeiten, Nein zu sagen 

    Helfen Sie Ihrem Teenager, Strategien zur Drogenverweigerung zu entwickeln. Das Durchspielen verschiedener Szenarien kann eine praktische Möglichkeit sein, sie auf reale Situationen vorzubereiten. 

     

    Helfen Sie Ihrem Teenager, Nein zu Drogen zu sagen 

    Wenn Sie Ihren Teenager mit den richtigen Werkzeugen und Selbstvertrauen ausstatten, können Sie ihm helfen, der Versuchung, Drogen zu nehmen, zu widerstehen. Hier sind einige Strategien: 

    • Fördern Sie die Teilnahme an positiven Aktivitäten wie Sport, Vereinen oder Hobbys, die ein gesundes Ventil für ihre Energie und Neugier sein können. 
    • Fördern Sie eine offene Kommunikation und lassen Sie sie wissen, dass sie mit Ihnen über alles reden können, ohne Angst vor einem Urteil oder einer Strafe haben zu müssen. 
    • Legen Sie klare Regeln für den Drogenkonsum fest und setzen Sie diese konsequent durch. 
    • Lernen Sie ihre Freunde und deren Eltern kennen. Ermutigen Sie Ihren Teenager, seine Freunde zu sich nach Hause einzuladen, wo Sie ihr Verhalten beobachten können. 

     

    Vater führt ein freundliches Gespräch mit seinem Sohn darüber, wie man Drogenmissbrauch vermeiden kann

     

    Wissen, wann Sie professionelle Hilfe suchen sollten 

    Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Teenager unter Drogenmissbrauch leidet, ist es wichtig, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Substanzmissbrauchsstörungen können schwerwiegende Langzeitfolgen haben, und eine professionelle Behandlung kann Ihrem Teenager die Werkzeuge an die Hand geben, die er zur Genesung benötigt. 

     

    Hier sind einige der Ressourcen, auf die Sie zurückgreifen können, wenn Ihr Kind mit Drogenmissbrauch zu kämpfen hat: 

    Verwaltung für Drogenmissbrauch und psychische Gesundheit (SAMHSA):SAMHSA bietet eine nationale Hotline (1-800-662-HELP), die Informationen und Behandlungsvermittlungsdienste für Einzelpersonen und Familien bereitstellt, die von Drogenmissbrauch und psychischen Störungen betroffen sind. 

    Nationales Institut für Drogenmissbrauch (NIDA):NIDA bietet Ressourcen, Forschungsergebnisse und Informationen zur Prävention und Behandlung von Drogenmissbrauch. Ihre Website bietet Lehrmaterialien, Veröffentlichungen und Links zu Behandlungszentren. 

    Lokale Beratungsstellen:Suchen Sie lokale Beratungsstellen auf, die auf die Behandlung von Sucht- und Substanzmissbrauch bei Kindern spezialisiert sind. Sie verfügen über ausgebildete Fachkräfte, die die Situation beurteilen und geeignete Behandlungsmöglichkeiten anbieten können. 

    Kinderärzte und Hausärzte:Wenden Sie sich an den Kinderarzt oder Hausarzt Ihres Kindes, um Rat und Empfehlungen zu erhalten. Sie können die Situation beurteilen, ärztlichen Rat geben und Sie an Fachärzte oder Behandlungszentren überweisen. 

    Fachkräfte für psychische Gesundheit:Auf Drogenmissbrauch spezialisierte Psychologen, Therapeuten und Berater können auf die Bedürfnisse von Kindern zugeschnittene Therapie- und Beratungsdienste anbieten. 

     

    Die Rolle der Schulen bei der Drogenprävention 

    Schulen können eine entscheidende Rolle bei der Drogenprävention spielen, indem sie den Schülern genaue Informationen über Drogen vermitteln und ein sicheres und unterstützendes Umfeld fördern. Eltern können mit Schulen zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass diese Maßnahmen umgesetzt werden. 

     

    Wie Kindersicherungs-Apps helfen können 

    Kindersicherungs-Apps wie Safeskann ein nützliches Instrument zur Prävention des Drogenkonsums bei Teenagern sein. Mit diesen Apps können Eltern die Online-Aktivitäten ihrer Kinder überwachen und ihnen Einblicke in ihre sozialen Interaktionen und den Kontakt mit drogenbezogenen Inhalten geben. Darüber hinaus können Sie mit Safes die Bildschirmzeit Ihres Kindes überwachen und verwalten und ihm dabei helfen, nicht zum Opfer von Bildschirmsucht zu werden. 

     

    Probieren Sie gerne Safes aus, um Ihr Kind zu schützen Laden Sie es von unserer Website herunter oder gängige App-Vertriebsplattformen wie Google Play Und App Store. 

    Erfahren Sie mehr über die Einrichtung der Kindersicherung auf den Geräten Ihres Kindes mithilfe der folgenden Ressourcen: 

     

    Fazit: „Warum konsumieren Jugendliche Drogen?“ 

    Zu verstehen, warum Teenager Drogen nehmen, ist der erste Schritt, um ihnen zu helfen, diese herausfordernden Jahre zu meistern. Durch die Förderung einer offenen Kommunikation, die Bereitstellung sachlicher Informationen über Drogen und die Bereitstellung unerschütterlicher Unterstützung können Eltern eine entscheidende Rolle bei der Prävention des Drogenkonsums bei Teenagern spielen. 

    Sie müssen nicht jeden Aspekt des Lebens Ihres Teenagers kontrollieren, sondern ihn mit dem Wissen und den Werkzeugen ausstatten, die er braucht, um fundierte Entscheidungen zu treffen. Wenn Ihr Teenager Probleme mit dem Drogenkonsum hat, zögern Sie nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Es ist nie zu spät, das Gespräch zu beginnen und eine positive Veränderung herbeizuführen. 

    Safes Content Team

    Safes Content Team

    At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

    Want to know more about digital parenting?

    Our newsletter is your go-to source for staying updated with the latest information on parenting and online child safety. Subscribe to our once a week must have tips, to simplify parenting in the digital age. Read the editor’s top pick of the week to ensure a safe online experience for your child.

    More from Our Blog

    Medien und Fettleibigkeit im Kindesalter: Die Verbindung zwischen Bildschirm und Essen entwirren
    Wir untersuchen die Ursachen von Fettleibigkeit bei Kindern, wie z. B. den Einfluss von Bildschirmzeit und wie Medienwerbung eine wichtige Rolle spielt.
    Reza Ardani

    Reza Ardani

    Mutter, ihr Partner und ihre Tochter sitzen lächelnd auf der Couch
    Ihre neue Liebe fühlt sich vielleicht wie die Lösung Ihrer Probleme, aber wie ist es für Ihr Kind? So helfen Sie Ihrem Kind, es zu akzeptieren.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    explaining crypto to kids
    lernen, wie man Kindern Krypto erklärt, kann für Eltern ein schwieriger Prozess sein. Lesen Sie diesen Blog, um mehr zu erfahren.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Die Auswirkungen von Cybermobbing auf Kinder und ihre Familien sind real und wurden in Statistiken gezeigt. Was ist Cybermobbing?
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Get Weekly Parenting Must-Knows in Your Inbox

    Deepen your parenting knowledge with our tips and tricks. Receive our editor’s top picks in your inbox once a week—no spam guaranteed.

    Download Safes Kids for Chrombook

    1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
    2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
    3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
    4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
    5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
    6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

    Download Safes Kids for Android

    Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

    Download Safes Kids App on Play Store

    Download Safes Kids App on Safes.so

    Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.