Archive Wenn Eltern zu Kindern werden: Parentifying verstehen
Wenn Eltern zu Kindern werden: Parentifying verstehen

So vermeiden Sie die Parentifizierung

Reza Ardani

Reza Ardani

Table of contents:

    Parentifying ist ein Phänomen, das auftritt, wenn ein Kind gezwungen ist, die Rolle eines Elternteils zu übernehmen, Verantwortung zu übernehmen und sich um seine eigenen Eltern oder Geschwister zu kümmern. Dies kann auf eine Vielzahl von Gründen zurückzuführen sein, z. B. auf eine psychische Erkrankung eines Elternteils, auf Drogenmissbrauch oder einfach auf das Fehlen einer elterlichen Figur. Während es für ein Kind bewundernswert erscheinen mag, sich um seine Familienmitglieder zu kümmern,  kann die Parentifying schwerwiegende langfristige Auswirkungen auf die emotionale und psychologische Entwicklung des Kindes haben. Es ist wichtig, die schädlichen Auswirkungen der Parentifying zu verstehen,  um dies zu verhindern und diejenigen zu unterstützen, die sie möglicherweise erleben. In diesem Blogbeitrag werden wir uns eingehender mit dem Konzept der Parentifying befassen  und seine Auswirkungen auf Kinder untersuchen. 

     

    Was ist Parentifying? 

    Parentifying bezieht sich auf die Situation, in der ein Kind die Rolle eines Elternteils übernimmt, oft aus verschiedenen Gründen wie der Abwesenheit oder Unfähigkeit des tatsächlichen Elternteils. Dies kann schwerwiegende langfristige Auswirkungen auf die emotionale und psychische Entwicklung des Kindes haben. 

    Es gibt drei Arten der Prantifying: emotional, instrumentell und umgekehrt. Emotionale Parentifying tritt auf, wenn von einem Kind erwartet wird, dass es den Eltern oder Geschwistern in der Familie emotionale Unterstützung bietet. Instrumentelle Parentifizierung findet statt, wenn von einem Kind erwartet wird, dass es praktische oder finanzielle Aufgaben wie Kochen, Putzen oder Bezahlen von Rechnungen übernimmt. Umgekehrte Parentifizierung tritt auf, wenn ein Elternteil auf das Kind angewiesen ist, um emotionale oder praktische Unterstützung zu erhalten. 

    Zu den Anzeichen von Parentifying gehören die Übernahme von Erwachsenenpflichten wie die Betreuung jüngerer Geschwister, das Verpassen einer normalen Kindheit, das Gefühl der Belastung oder Überforderung und das Erleben intensiver Schuld- oder Schamgefühle,  wenn die Erwartungen der Eltern oder der Familie nicht erfüllt werden können. Das Verständnis der schädlichen Auswirkungen der Parentifizierung ist entscheidend für die Unterstützung derjenigen, die davon betroffen sind. 

    Mädchen erschöpft von der Hausarbeit

    Die schädlichen Auswirkungen der Parentifying 

    Parentifying kann schwerwiegende langfristige Auswirkungen auf die emotionale und psychologische Entwicklung eines Kindes haben. Die emotionalen Auswirkungen der Parentifying können Angstzustände, Depressionen und ein geringes Selbstwertgefühl umfassen. Kinder, die erzogen wurden, können aufgrund ihrer mangelnden Kindheitserfahrungen auch Schwierigkeiten haben, Beziehungen aufzubauen. Die Verhaltenseffekte der Parentifying können die Unfähigkeit, Emotionen auszudrücken, Perfektionismus und Angst vor dem Verlassenwerden umfassen. Diese Effekte können zu zukünftigen Konsequenzen beitragen, wie z. B. Schwierigkeiten in Beziehungen zu Erwachsenen, beruflichen Herausforderungen und psychischen Problemen. Es ist wichtig, die Anzeichen einer Parentifizierung zu erkennen und die Betroffenen zu unterstützen, um zu verhindern, dass diese schädlichen Auswirkungen bis ins Erwachsenenalter andauern. 

     

    Die Ursachen der Parentifying verstehen 

    Parentifying kann durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden, wie z. B. abwesende oder emotional nicht verfügbare Eltern, Trauma oder Missbrauch in der Familie, kulturelle oder familiäre Erwartungen und andere Faktoren. 

    Wenn die Eltern abwesend oder emotional nicht verfügbar sind, haben Kinder möglicherweise das Bedürfnis, die Verantwortung der Erwachsenen zu übernehmen, um die Lücke zu füllen. Traumata oder Missbrauch in der Familie können auch zu einer Parentifying führen, da Kinder möglicherweise das Bedürfnis verspüren, ihre jüngeren Geschwister oder ihre Eltern zu schützen und für sie zu sorgen. Kulturelle oder familiäre Erwartungen können ebenfalls eine Rolle spielen, da einige Kulturen oder Familien die Bedeutung von Familien- und Betreuungsrollen stark betonen. 

    Andere Faktoren wie Krankheit oder Behinderung in der Familie, Scheidung oder Trennung oder finanzielle Instabilität können ebenfalls zur Parentifying beitragen. Letztendlich sind die Ursachen der Parentifying komplex und können von Familie zu Familie variieren. 

     

    Wie man die Parentifying verhindert oder stoppt 

    Hier sind einige Tipps, um die Parentifying zu verhindern oder zu stoppen: 

    Das Problem erkennen und anerkennen: Der erste Schritt, um die Parentifying zu verhindern oder zu stoppen, besteht darin, das Problem zu erkennen und anzuerkennen. Dabei geht es darum, die Anzeichen einer Parentifying zu erkennen, wie z. B. die Übernahme von Verantwortung für Erwachsene, das Verpassen einer normalen Kindheit und das Gefühl, belastet oder überfordert zu sein. 

    Gesunde Grenzen setzen: Es ist wichtig, gesunde Grenzen zu setzen, um die Parentifizierung zu verhindern oder zu stoppen. Dazu gehört die Festlegung klarer Rollen und Verantwortlichkeiten für Eltern und Kinder und die Sicherstellung, dass von Kindern nicht erwartet wird, dass sie Verantwortung für Erwachsene übernehmen. 

    Suche nach Therapie oder Beratung: Eine Therapie oder Beratung kann hilfreich sein, um die Parentifying zu verhindern oder zu stoppen. Ein Therapeut kann mit der Familie zusammenarbeiten, um die zugrunde liegenden Probleme zu identifizieren, die zur Elternbildung führen, und Anleitungen geben, wie sie angegangen werden können. 

    Förderung altersgerechter Verantwortlichkeiten: Es ist wichtig, Kinder zu ermutigen, altersgerechte Aufgaben wie Hausarbeiten und Selbstpflegeaufgaben zu übernehmen, und gleichzeitig sicherzustellen, dass sie Zeit haben, ein Kind zu sein und sich an altersgerechten Aktivitäten zu beteiligen. Dies kann dazu beitragen, dass sich Kinder nicht durch die Verantwortung von Erwachsenen belastet fühlen und eine normale Kindheit verpassen. 

    Wie man die Parentifying verhindert oder stoppt] [Wie man Parentifying verhindert oder stoppt: Erkennen und anerkennen des Problems / Setzen Sie gesunde Grenzen / Suchen Sie eine Therapie oder Beratung / Fördern Sie altersgerechte Verantwortlichkeiten

    Durch das Erkennen und Anerkennen des Problems, das Setzen gesunder Grenzen, die Suche nach Therapie oder Beratung und die Förderung altersgerechter Verantwortlichkeiten ist es möglich, die Elternbildung zu verhindern oder zu stoppen und ihre Auswirkungen auf die emotionale und psychologische Entwicklung eines Kindes zu minimieren. 

    Verwandte Artikel: 

     

    Wie kann Safes Ihre Erziehung verbessern? 

    Die Safes-Kindersicherungs-App kann Eltern dabei helfen, ihren Erziehungsstil zu verbessern  , indem sie ein flexibles und zuverlässiges Tool zur Überwachung und Verwaltung der Online-Aktivitäten ihrer Kinder bietet. Durch das Festlegen von Zeit-, Aktivitäts- und Inhaltsbeschränkungen können Eltern verhindern, dass ihre Kinder auf potenziell schädliche oder unangemessene Inhalte zugreifen. 


    Darüber hinaus können Eltern durch die Verfolgung der Geräte ihrer Kinder potenzielle Online-Raubtiere identifizieren und geeignete Maßnahmen zum Schutz ihrer Kinder ergreifen. Es ist jedoch wichtig, dass Eltern sich daran erinnern, dass die elterliche Kontrolle nicht die einzige Methode der Online-Sicherheitsprävention sein sollte, und sie sollten ihre Kinder in die Umsetzung dieser Kontrollen einbeziehen und erklären, warum sie notwendig sind. 

    Safes ist sowohl auf Android– als  auch auf iOS-Geräten zugänglich und bietet zahlreiche Kindersicherungsfunktionen. Sie können den bereitgestellten Links folgen, um den Installationsprozess zu verstehen und die Funktionen der App zu erkunden: 

     

    Schlussfolgerung 

    Parentifying ist eine Form des emotionalen Missbrauchs, die verheerende Auswirkungen auf die emotionale und psychologische Entwicklung eines Kindes haben kann. Es kann sich in verschiedenen Arten und Anzeichen manifestieren, einschließlich Rollentausch und übermäßiger Verantwortung. Die Ursachen  der Parentifying sind komplex und umfassen Faktoren wie die psychische Gesundheit der Eltern, Sucht und Scheidung. Um die Parentifying zu verhindern oder zu beenden, sollten Eltern eine Therapie oder Beratung in Anspruch nehmen und sich nicht auf ihre Kinder verlassen, um emotionale Unterstützung zu erhalten. Sie können auch die Safes-Kindersicherungs-App verwenden, um die Online-Aktivitäten ihrer Kinder zu überwachen und potenzielle Online-Raubtiere zu verhindern. Es ist jedoch von entscheidender Bedeutung, dass Eltern ihre Kinder in die Umsetzung dieser Kontrollen einbeziehen und eine offene Kommunikation fördern. Insgesamt ist die Parentifying ein ernstes Problem, das Aufmerksamkeit und Intervention erfordert, um die gesunde Entwicklung von Kindern zu gewährleisten. 

    Reza Ardani

    Reza Ardani

    At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

    Want to know more about digital parenting?

    Our newsletter is your go-to source for staying updated with the latest information on parenting and online child safety. Subscribe to our once a week must have tips, to simplify parenting in the digital age. Read the editor’s top pick of the week to ensure a safe online experience for your child.

    More from Our Blog

    Lorem Ipsum is simply dummy text of the printing and typesetting industry. Lorem Ipsum has been the industry’s standard dummy text ever since the 1500s, when an unknown printer took a galley of type and scrambled it to make a type specimen book.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Die richtige Position des Sicherheitsgurts spielt eine entscheidende Rolle für die Sicherheit. Erfahren Sie, wie Eltern den Sicherheitsgurt für ihre Kleinen nutzen.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    How to Recognize and Prevent Medical Neglect in Your Family
    Medizinische Vernachlässigung eines Kindes ist ein ernstes Problem, das verheerende Folgen haben kann. Hier wird erklärt, wie man sie erkennen kann.
    Reza Ardani

    Reza Ardani

    phone with hate messages on display lying on a laptop
    Mit den jüngsten Cyberstalking-Nachrichten ist es gut, über die Arten von Cyberstalking auf dem Laufenden zu sein. Deshalb werden wir sie in diesem Blog behandeln.
    Mahsa Naseri

    Mahsa Naseri

    Get Weekly Parenting Must-Knows in Your Inbox

    Deepen your parenting knowledge with our tips and tricks. Receive our editor’s top picks in your inbox once a week—no spam guaranteed.

    Download Safes Kids for Chrombook

    1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
    2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
    3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
    4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
    5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
    6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

    Download Safes Kids for Android

    Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

    Download Safes Kids App on Play Store

    Download Safes Kids App on Play Store

    Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.