Archive Wie Medien den Drogengebrauch befeuern
How Social Media Fuels Teen Substance Abuse

Wie soziale Medien den Substanzkonsum bei Teenagern beeinflussen

Safes Content Team

Safes Content Team

Table of contents:

    Soziale Medien haben die Art und Weise, wie wir kommunizieren, erleichtert. Aber nicht alle Änderungen sind positiv. Eine der alarmierendsten Auswirkungen ist der potenzielle Einfluss auf den Drogenmissbrauch bei Teenagern. Jugendliche, die längere Zeit in sozialen Medien verbringen, haben ein höheres Risiko, Probleme mit Drogen und Alkohol zu entwickeln (Quelle). Wir besprechen diese Auswirkungen im Detail und bieten dann Lösungen und Tools an, mit denen Sie diese minimieren können dazu :Schädliche Auswirkungen sozialer Medien auf Ihr Kind. 

     

    Der Einfluss der digitalen Kultur auf Jugendliche 

    Viele Teenager sind aktive Nutzer von Social-Media-Plattformen wieFacebook,Instagram,Twitter, und Tick ​​Toc und geben durchschnittlich aus acht Stunden am Tag online zu sein. Der ständige Kontakt mit schädlichen Inhalten, einschließlich solchen, die Drogen- und Alkoholkonsum positiv darstellen, kann möglicherweise das Verhalten und die Einstellung eines Teenagers zum Substanzkonsum beeinflussen. 

     

    Drogenmissbrauch bei Teenagern: Eine versteckte Epidemie 

    Drogenmissbrauch bei Teenagern ist weltweit ein wachsendes Problem. Obwohl es oft verborgen bleibt, entwickelt es sich immer mehr zu einer Epidemie. Der weit verbreitete und einfache Zugang zum Internet und zu Social-Media-Plattformen hat die Situation verschärft und Jugendliche anfälliger für Einflüsse gemacht, die zu Drogen- und Alkoholkonsum führen können. 

     

    Statistiken zum Drogenmissbrauch bei Teenagern 

    Die Statistiken zum Drogenmissbrauch bei Jugendlichen sind alarmierend. 62 % der amerikanischen Teenager in der 12. Klasse haben Alkohol missbraucht und 50 % haben mindestens einmal eine Droge missbraucht (Das Nationale Zentrum für Drogenmissbrauchsstatistik). 

    Statistik zum Drogenmissbrauch bei Teenagern vom National Center for Drug Abuse Statistics

    Die meisten Inhalte in den sozialen Medien zum Thema Drogen- und Alkoholkonsum sind positiv abgebildet . Je mehr Teenager solchen Inhalten ausgesetzt sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie Alkohol Tabak, und Cannabis konsumieren und Probleme bekommen.  

     

    Wie soziale Medien den Drogenmissbrauch bei Jugendlichen befeuern 

    Social-Media-Plattformen werden mit nutzergenerierten Inhalten überschwemmt, die Substanzkonsum oft positiv darstellen. Nur knapp 21 % der Beiträge stammen von Organisationen des öffentlichen Gesundheitswesens und der Bildung, die Informationen über die schädlichen Auswirkungen des Substanzkonsums austauschen. Dieses Ungleichgewicht beeinflusst wahrscheinlich das Verhalten jugendlicher Zuschauer und führt möglicherweise zu Drogenmissbrauch. 

    Viele Teenager beginnen, beeinflusst durch das, was sie in den sozialen Medien sehen, zu glauben, dass der Konsum von Substanzen ein normaler Teil des Lebens sei, was sie auf einen gefährlichen Weg führt. 

     

    Die Warnzeichen von Drogenmissbrauch bei Teenagern 

    Es ist von entscheidender Bedeutung, die Warnsignale für Drogenmissbrauch bei Teenagern zu erkennen. Achten Sie auf die folgenden Anzeichen eines potenziellen Drogenmissbrauchs bei Ihrem Kind: 

    • Verhaltensänderungen 
    • Rückzug von Familie und Freunden 
    • Ein plötzlicher Rückgang der akademischen Leistungen 
    • Ein erhöhtes Interesse an Partys und Versammlungen 

     

    Wie können Eltern eingreifen? 

    Sie spielen eine entscheidende Rolle dabei, Ihren Teenager vor Drogenmissbrauch zu schützen. Offene Kommunikation und aktive Überwachung der Social-Media-Nutzung können einen großen Beitrag zur Risikominderung leisten. Sie sollten Ihren Teenager dazu inspirieren, sich an kritischen Diskussionen über die Inhalte zu beteiligen, auf die er in den sozialen Medien stößt. Sie können auch digitale Tools wie Kindersicherungs-Apps nutzen, um die Social-Media-Nutzung Ihres Kindes zu überwachen. 

     

    Die Rolle von Kindersicherungs-Apps 

    Kindersicherungs-Apps wie Safeskönnen nützliche Tools sein, um die Nutzung sozialer Medien Ihres Kindes zu überwachen, schädliche Inhalte herauszufiltern und Benachrichtigungen zu erhalten, wenn Ihr Kind auf potenziell schädliche Inhalte im Zusammenhang mit Substanzkonsum stößt. Mit Safes können Sie schädliche Apps und Websites blockieren, die Inhalte teilen, die den Drogenkonsum fördern. Sie können auch alle drogenbezogenen Schlüsselwörter aus den Suchanfragen Ihres Kindes herausfiltern. Und mit der App-Überwachungsfunktion von Safes können Sie benachrichtigt werden, wenn Ihr Kind auf unangemessene Inhalte oder Nachrichten stößt, bevor daraus ein Problem wird. 

    Laden Sie Safes von unserer Website Google  und Appstore herunter. Erfahren Sie über die folgenden Links, wie Sie mit Safes die Kindersicherung auf verschiedenen Geräten und Plattformen einrichten: 

     

    Fazit: Drogenmissbrauch bei Teenagern 

    Der Einfluss sozialer Medien auf den Drogenmissbrauch bei Teenagern ist nicht zu unterschätzen. Es handelt sich um ein besorgniserregendes Problem, das sofortiges Handeln erfordert. Mit Tools wie Kindersicherungs-Apps, ständiger Überwachung und offenem Dialog können Sie Ihren Teenager davor schützen, den Gefahren des Drogenmissbrauchs zum Opfer zu fallen. 

     

    Zusätzliche Ressourcen 

    Weitere Informationen zum Drogenmissbrauch bei Teenagern und wie Sie ihnen helfen können, Drogen und Alkohol zu vermeiden, finden Sie in diesen Ressourcen: 

    Safes Content Team

    Safes Content Team

    At auctor lacus fusce enim id tempor etiam amet. Et consequat amet eu nulla nunc est massa dui consequat. Facilisi adipiscing nec condimentum sit laoreet non turpis aenean in. Aliquam cursus elementum mollis sed accumsan nisl ullamcorper in.

    Stay Informed with Parental Control Updates

    Our newsletter is your go-to source for staying updated with the latest information on parenting and online child safety. Subscribe to our once a week must have tips, to simplify parenting in the digital age. Read the editor’s top pick of the week to ensure a safe online experience for your child.

    More from Our Blog

    Das geteilte Google Fotos-Album ist ein Tool, mit dem Familien Erinnerungen miteinander teilen. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, wie.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    So schalten Sie das Internet Ihres Kindes mit seinen IP-Adressen aus. Das Internet einer Person mit ihrer IP-Adresse ausschalten
    Wie Sie das Internet einer anderen Person mit ihrer IP-Adresse ausschalten. Erfahren Sie, wie Sie Ihr Kind im Internet am besten schützen.
    Reza Ardani

    Reza Ardani

    A Guide to Finding the Right Free Online Homeschooling Program
    Hiermit zeigen wir Ihnen den Prozess, wie Sie das richtige kostenlose Online-Homeschool-Programm für Ihr Kind finden und erhalten alle Informationen, die Sie benötigen.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Image of an Asian father, daughter, and mother lying in front of a laptop
    Lorem Ipsum is simply dummy text of the printing and typesetting industry. Lorem Ipsum has been the industry’s standard dummy text ever since the 1500s, when an unknown printer took a galley of type and scrambled it to make a type specimen book.
    Safes Content Team

    Safes Content Team

    Get Weekly Parenting Must-Knows in Your Inbox

    Deepen your parenting knowledge with our tips and tricks. Receive our editor’s top picks in your inbox once a week—no spam guaranteed.

    Subscription Form

    Download Safes Kids for Chrombook

    1. Install the Safes Kids app on your Chromebook from Google Play. 
    2. Pair Safes Kids with parent app. Follow the instructions in the app to pair your child’s device with your parent device.  
    3. Add the Safe Kids Chrome extension. Open Chrome and go to the Chrome Web Store. 
    4. Navigate to the Manage extensions page. Click the three dots in the top right corner of Chrome and select „Extensions“>“Manage Extensions“>”Details”
    5. Turn on „Allow in incognito mode” This will allow the Safe Kids extension to work in incognito mode, which is important if your child uses incognito mode to try to bypass the parental controls.
    6. Select Safes extension and follow on-screen instruction

    Download Safes Kids for Android

    Download the Android Kid’s app directly to get the full features!

    Download Safes Kids App on Play Store

    Download Safes Kids App on Play Store

    Safe Kids is available on the Google Play Store, but if you download it directly from our website, you will get access to Call and SMS monitoring feature, You can monitor the phone calls of your child’s device, as well as the contacts and messages they have sent and received, including those containing inappropriate content.